Jump to content

Empfohlene Beiträge

vor einer Stunde schrieb Black-Angel:

Da hast du natürlich recht aber du weist ja, die Hoffnung stirbt zu letzt und irgendwie bin ich noch nicht bereit zu diesem Schritt. Ich habe irgendwie immer noch ein klein wenig die Hoffnung, dass sich die Alts doch noch ein wenig aufrappeln...

Kenne ich :). Aber irgendwann gibts nen Punkt, da gehst du raus. Ggf. kommt nochmals ein Rückfall - aber dann lässt man es entgültig. Komplett aus den Alts muss man ja nicht, aber ein gesundes Rebalancing in Richtung BTC schadet nicht. Ich bin dann wirklich raus, Hoffnung war zwar da, andererseits nervte jeder dip dann massiv. Ggf. kannst du ja auch erstmal einen Teil umschickten, als Mittelweg.

Und bei der Betrachtung immer Alt gegen BTC vergleichen, niemals gegenüber FIAT. Da war zu Anfangszeiten meine Betrachtungsweise auch falsch. Kommt aber normal alles mit der Zeit.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb thewave:

Ja, ist alles bekannt. 

Es steht ausdrücklich sogar "dürfte" drin, d.h. sicher ist das bei weitem nicht. Zudem ist es doch logisch, dass der Bund gerne die Steuer einheimst. Das heißt noch lange nicht, dass das auch rechtlich wirklich so ist. Es gibt da bei Steuerrechtlern auch andere Meinungen zu. Und nur darauf kommt es an: greift auch RECHTLICH die 10 jährige Frist? Wir werden es sehen. 
Das der Bund das im Bereich Haushalt und Finanzen so sieht, ist völlig klar. Mir aber herzlich egal, ich warte die rechtliche Aufarbeitung ab. Und zahle zur Not Steuern auf meine GEWINNE.

Kommt immer auf deine Anlage Summe. Mein FA zumindest hier in Bayern so wie oben geschrieben. Erfahrungen muss jeder selbst machen. Unten ein plakatives Rechenbeispiel - muss jeder selbst entscheiden.

Ich bin bei allen Summen die ich investiere ein Fan von steuerrechtlich unstrittigen Konstrukten, die ich im Vorfeld kenne, alles andere ist m.E. nicht zielführend und ich schlafe deutlich ruhiger wenn ich weiß das kein Damoklesschwert über mir schwebt das eventuell irgendwann mal Summe x als Steuernachzahlung sehen will 😚
 

Staking Haltedauer >12 Monate

Coin Kauf 100 Stk zu 500€ 

Coin Verkauf 100Stk zu 5000€

Coinzuwachs Staking  27 Stk

(100*5000€+27*5000€)-50.000€

635.000€ - 50.000€ = 585.000€ Gewinn zu versteuer.

ohne staking Haltedauer >12 Monate

Coin Kauf 100 Stk zu 500€ 

Coin Verkauf 100Stk zu 5000€

500.000€ - 50.000€ = 450.000€ Gewinn vollkommen steuerfrei.

bearbeitet von awdl
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß wirklich nicht was ihr habt, oder seid ihr alle erst bei 10$ eingestiegen?

DOT hat sich innerhalb von einer Woche mehr als verdoppelt, ist doch klar, dass es so nicht immer weitergehen kann. Zumal man in den letzten Wochen sehen konnte, dass erst der BTC Pusht und danach erst die ALTs nachziehen. Ihr solltet eure Emotionen etwas kontrollieren, die richtige Altcoin Rally hat doch noch gar nicht angefangen. 

bearbeitet von Denzelwoarschtschinken
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Minuten schrieb Denzelwoarschtschinken:

Ich weiß wirklich nicht was ihr habt, oder seid ihr alle erst bei 10$ eingestiegen?

DOT hat sich innerhalb von einer Woche mehr als verdoppelt, ist doch klar, dass es so nicht immer weitergehen kann. Zumal man in den letzten Wochen sehen konnte, dass erst der BTC Pusht und danach erst die ALTs nachziehen. Ihr solltet eure Emotionen etwas kontrollieren, die richtige Altcoin Rally hat doch noch gar nicht angefangen. 

Yes. Ist wie immer eine Frage des Einstiegszeitpunkts, die entsprechenden Emotionen liest man dann hier oder im Prognose Thread.

In der jüngeren Historie waren ALTs gegenüber BTC in der Aufwärtsbewegung durchaus auch schon voraus (LTC).. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
38 minutes ago, awdl said:

Kommt immer auf deine Anlage Summe. Mein FA zumindest hier in Bayern so wie oben geschrieben. Erfahrungen muss jeder selbst machen. Unten ein plakatives Rechenbeispiel - muss jeder selbst entscheiden.

Ich bin bei allen Summen die ich investiere ein Fan von steuerrechtlich unstrittigen Konstrukten, die ich im Vorfeld kenne, alles andere ist m.E. nicht zielführend und ich schlafe deutlich ruhiger wenn ich weiß das kein Damoklesschwert über mir schwebt das eventuell irgendwann mal Summe x als Steuernachzahlung sehen will 😚
 

Staking Haltedauer >12 Monate

Coin Kauf 100 Stk zu 500€ 

Coin Verkauf 100Stk zu 5000€

Coinzuwachs Staking  27 Stk

(100*5000€+27*5000€)-50.000€

635.000€ - 50.000€ = 585.000€ Gewinn zu versteuer.

ohne staking Haltedauer >12 Monate

Coin Kauf 100 Stk zu 500€ 

Coin Verkauf 100Stk zu 5000€

500.000€ - 50.000€ = 450.000€ Gewinn vollkommen steuerfrei.

Jo. Schön und gut. Es ändert nichts daran, dass man es nicht unbedingt vom Staking abhängig machen sollte, ob man investiert oder nicht. 

Und das machen hier viele. Sie denken "den Coin kann ich auf keinen Fall halten" und kaufen sich dafür Shitcoin XY der nach 1 Jahr sicher steuerfrei ist.

Für mich sind fundamentaldaten wichtiger und die stimmen imho bei DOT bzw. sind vielversprechend. Natürlich ist auch hier ein sehr hohes Risiko dabei.

Aber einen Coin schlicht nicht zu kaufen, weil dieser Staking anbietet kann eben kein ausschlaggebendes Kriterium sein. Man muss DOT ja nicht mal staken, dann dürfte auch die Haltefrist von 1 Jahr bleiben.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

mal davon abgesehen, dass die steuerrechtliche frage beim staking nicht entschieden ist und der von mir verlinkte artikel, wie auch andere quellen die haltefristverlängerung sehr in frage stellen.

es gibt die history der börse, da stehen kaufzeitpunkt und kurs und dann später verkaufszeitpunkt und kurs. es steht nirgendwo geschrieben, dass man den exakt gleichen coin bei haltefrist von einem jahr zu verkaufen hat, sondern schlicht fifo.

das ist wie beim goldkauf ebenso. in dem jahr zwischen kauf und verkauf, kann ich die münze ins pfandleihaus bringen oder meiner lieblingsnutte als pfand hinterlassen. bemerkt und interessiert niemanden.

das finanzamt hat wohl keine spezielle taskforce, die bei irgendwelchen blockchainunternehmen ihre spione positioniert, um nationale steuerpflichtige des stakings zu überführen.

man kann sich das leben auch schwerer machen, als es ist...

und solange scholz und seine schergen nicht in stein meißeln, wie ich zu verfahren habe, lege ich die sache mal dummdreist zu meinen gunsten aus. macht das finanzamt im zweifel genauso.

edit: das hier ist weder steuerthread noch hilfestellung für minderjährige in lebenskrisen. also bitte zum thema: polkadot

 

bearbeitet von coco
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 47 Minuten schrieb thewave:

Jo. Schön und gut. Es ändert nichts daran, dass man es nicht unbedingt vom Staking abhängig machen sollte, ob man investiert oder nicht. 

Und das machen hier viele. Sie denken "den Coin kann ich auf keinen Fall halten" und kaufen sich dafür Shitcoin XY der nach 1 Jahr sicher steuerfrei ist.

Für mich sind fundamentaldaten wichtiger und die stimmen imho bei DOT bzw. sind vielversprechend. Natürlich ist auch hier ein sehr hohes Risiko dabei.

Aber einen Coin schlicht nicht zu kaufen, weil dieser Staking anbietet kann eben kein ausschlaggebendes Kriterium sein. Man muss DOT ja nicht mal staken, dann dürfte auch die Haltefrist von 1 Jahr bleiben.

Ich hab nicht gesagt, dass ich generell meine Invests von Staking abhängig machen würde und auch nicht dass DOT kein vielversprechender Coin ist. Ich habe hier lediglich meine Erfahrungen aus der Beteiligung an einem anderen Coin geschildert (ADAFoundation) und der steuerlichen Relevanz in Bezug auf Staking. 

vor 7 Minuten schrieb coco:

mal davon abgesehen, dass die steuerrechtliche frage beim staking nicht entschieden ist und der von mir verlinkte artikel, wie auch andere quellen die haltefristverlängerung sehr in frage stellen.

man müsste das finanzamt doch geradezu mit dem kopf in die scheiße drücken, sollten die von eventuellen stakingerträgen erfahren.

es gibt die history der börse, da stehen kaufzeitpunkt und kurs und dann später verkaufszeitpunkt und kurs. es steht nirgendwo geschrieben, dass man den exakt gleichen coin bei haltefrist von einem jahr zu verkaufen hat, sondern schlicht fifo.

das ist wie beim goldkauf ebenso. in dem jahr zwischen kauf und verkauf, kann ich die münze ins pfandleihaus bringen oder meiner lieblingsnutte als pfand hinterlassen. bemerkt und interessiert niemanden.

das finanzamt hat wohl keine spezielle taskforce, die bei irgendwelchen blockchainunternehmen ihre spione positioniert, um nationale steuerpflichtige des stakings zu überführen.

man kann sich das leben auch schwerer machen, als es ist...

und solange scholz und seine schergen nicht in stein meißeln, wie ich zu verfahren habe, lege ich die sache mal dummdreist zu meinen gunsten aus. macht das finanzamt im zweifel genauso.

 

Kann jeder so handhaben wie er möchte, ich für meinen Teil handhabe das aus Erfahrung so wie beschrieben. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 7.1.2021 um 01:18 schrieb Philbert:

Nur weil du die gleichen Argumente immer wiederholst werden sie nicht wahrer.

Welche Argumente meinst du? Alle meine Argumente waren fundiert mit Quellen und Rechnungen belegt und daher wahr. Es gibt ja sogar nicht mal eine offizielle Quelle, wie die Inflation langfristig aussieht. Warum weiß das keiner? Massive rote Flagge!!!

 

Am 7.1.2021 um 01:18 schrieb Philbert:

Wo ist denn das Problem? Wenn dir die Randbedingungen nicht gefallen dann ist das doch für dich geklärt! Wer zwingt dich denn in Polkadot zugehen? Oder willst du hier einfacher nur trollen?

Das Problem ist, dass Polkadot nach aktuellem Stand über eine längere Zeit Wert verlieren wird aufgrund der extrem hohen Inflation. Immer vorausgesetzt, die Devs beheben das nicht.

Niemand zwingt irgendwen, Polkadot zu kaufen aber das Projekt ist nicht uninteressant, daher wundert es mich, dass das Inflations-Problem nicht behoben wird. Ist es vielleicht deswegen, weil das Team so viel Polkadot besitzt und daher von der hohen Umverteilung profitiert? Etwas anderes scheint derzeit nicht plausibel. Sonst hätte man Ansätze wie IOTA, Avalanche, Cardano oder Bitcoin gewählt, die eine deutlich bessere Wertentwicklung versprechen und damit das Projekt langfristig beliebter machen. 

Es wundert daher sehr, dass Polkadot trotzdem so massiv überbewertet ist. Ist es nur der Hype, weil Ethereum so hohe Transaktionskosten hat und Polkadot sein Modell so gut vermarketet?

 

Am 7.1.2021 um 22:51 schrieb Danielsun:

Bei Staking bin ich echt hin und her gerissen... hauptsächlich wegen Steuern und 10Jahre haltefrist.

Eben, das ist ein weiter Punkt neben der Inflation. Angenommen man zahlt 35% Steuern aus Kryptowährungsgewinnen. Wenn man für 5$ gekauft hat und der Preis nach einem Jahr Haltefrist bei 20$ steht, hat man 15$ Gewinn gemacht.

Muss jetzt noch versteuert werden, weil sich die Haltfrist auf 10 Jahre verlängert, müsste der DOT-Preis auf über 28$ statt auf 20$ steigen, um den gleichen Gewinn zu erzielen.

  • Like 1
  • Down 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Nils, das Nilpferd:

Das Problem ist, dass Polkadot nach aktuellem Stand über eine längere Zeit Wert verlieren wird aufgrund der extrem hohen Inflation. Immer vorausgesetzt, die Devs beheben das nicht.

Nein, das Problem ist, dass du die falschen Schlüsse ziehst. Das ist aber dein Problem und nicht meins oder das von Polkadot. 

Aber erzähl es ruhig noch ein paar Mal... nur erwarte nicht, dass da demnächst noch jemand drauf reagiert. Ich jedenfalls nicht. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Nils, das Nilpferd:

Welche Argumente meinst du? Alle meine Argumente waren fundiert mit Quellen und Rechnungen belegt und daher wahr. Es gibt ja sogar nicht mal eine offizielle Quelle, wie die Inflation langfristig aussieht. Warum weiß das keiner? Massive rote Flagge!!!

 

Das Problem ist, dass Polkadot nach aktuellem Stand über eine längere Zeit Wert verlieren wird aufgrund der extrem hohen Inflation. Immer vorausgesetzt, die Devs beheben das nicht.

Niemand zwingt irgendwen, Polkadot zu kaufen aber das Projekt ist nicht uninteressant, daher wundert es mich, dass das Inflations-Problem nicht behoben wird. Ist es vielleicht deswegen, weil das Team so viel Polkadot besitzt und daher von der hohen Umverteilung profitiert? Etwas anderes scheint derzeit nicht plausibel. Sonst hätte man Ansätze wie IOTA, Avalanche, Cardano oder Bitcoin gewählt, die eine deutlich bessere Wertentwicklung versprechen und damit das Projekt langfristig beliebter machen. 

Es wundert daher sehr, dass Polkadot trotzdem so massiv überbewertet ist. Ist es nur der Hype, weil Ethereum so hohe Transaktionskosten hat und Polkadot sein Modell so gut vermarketet?

 

Eben, das ist ein weiter Punkt neben der Inflation. Angenommen man zahlt 35% Steuern aus Kryptowährungsgewinnen. Wenn man für 5$ gekauft hat und der Preis nach einem Jahr Haltefrist bei 20$ steht, hat man 15$ Gewinn gemacht.

Muss jetzt noch versteuert werden, weil sich die Haltfrist auf 10 Jahre verlängert, müsste der DOT-Preis auf über 28$ statt auf 20$ steigen, um den gleichen Gewinn zu erzielen.

hast du dir mal die inflation von eth angesehen?

hat das einfluss auf den kurs?

wie machen die das wohl, wenn der wechsel zu pos erfolgt ist?

hast du mal darüber nachgedacht, weshalb polkadot diese inflation hat und wo sie landet?

du sprichst immer von "interessanten ansätzen". tatsächlich verstehst du aber nicht, dass die rewards irgendwoher kommen müssen. sollen die deinem account geklaut werden oder wie stellst du dir das vor?

es wurde hier nun oft geschrieben, dass deine dot sich durch staking vermehren (um 10-20%) und die inflation (von derzeit 10%, fallend) damit bereinigt wird.

vielleicht liest du dir einfach mal eigenverantwortlich das wiki durch. wenn deine fragen damit nicht geklärt werden können, dann schafft das hier auch keiner.

https://wiki.polkadot.network/ 

pos ist inflationär. cardano z.b. löst das über einen vorab geschöpften pool. polkadot schöpft in echtzeit. eth hat bislang eine jährliche fixe summe an neuen coins. und und und... so what? 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wir sind immer noch 50% unter dem ath vom august. bei jetzigem btc-kurs wären das gut 20$. ich halte mittelfristig (q1/2) 50$ für realistisch. langfristig und sollte btc und krypto den kurs halten 100$.

die parachains bzw. deren crowdfinanzierung wird massiv dot langfristig binden. derzeit sind 60-70% aller bestände im staking, verbunden mit einem jeweiligen 30 tage lock.

trotz inflation sieht die zukunft für 2021 sehr deflationär aus. jmho

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
4 minutes ago, coco said:

 

die parachains bzw. deren crowdfinanzierung wird massiv dot langfristig binden. derzeit sind 60-70% aller bestände im staking, verbunden mit einem jeweiligen 30 tage lock.

Stimmt das mit dem Lock denn überhaupt? Oder was genau ist damit gemeint? Ich jedenfalls konnte meine DOT bei Kraken innerhalb von Sekunden wieder aus dem Staking nehmen. Hatte das vor einigen Wochen ausprobiert. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerade eben schrieb thewave:

Stimmt das mit dem Lock denn überhaupt? Oder was genau ist damit gemeint? Ich jedenfalls konnte meine DOT bei Kraken innerhalb von Sekunden wieder aus dem Staking nehmen. Hatte das vor einigen Wochen ausprobiert. 

das bietet nur kraken. binance hat einen mindestlock von 30 tagen (oder 60, 90).

polkadot selbst hat einen lock von 28 tagen.

https://wiki.polkadot.network/docs/en/learn-staking

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 26 Minuten schrieb coco:

wir sind immer noch 50% unter dem ath vom august. bei jetzigem btc-kurs wären das gut 20$. ich halte mittelfristig (q1/2) 50$ für realistisch. langfristig und sollte btc und krypto den kurs halten 100$.

die parachains bzw. deren crowdfinanzierung wird massiv dot langfristig binden. derzeit sind 60-70% aller bestände im staking, verbunden mit einem jeweiligen 30 tage lock.

trotz inflation sieht die zukunft für 2021 sehr deflationär aus. jmho

Finde ich super und ich denke das passt auch mit der Prognose.

Wie meinst dass das crowdfinanzierung DOT bindet und wie soll sich das auf den Kurs auswirken?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Danielsun:

Finde ich super und ich denke das passt auch mit der Prognose.

Wie meinst dass das crowdfinanzierung DOT bindet und wie soll sich das auf den Kurs auswirken?

die antwort ist sehr komplex. lies dich in die materie der parachains und deren auktionen ein.

kurz: die slots kosten dot. diese werden von usern geliehen und für die projektdauer geparkt. als belohnung erhält man dann die token der parachainprojekte und nach beendigung der auktionsphase die geliehenen dot zurück.

das ganze bindet große mengen an dot für jahre.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden schrieb coco:

die antwort ist sehr komplex. lies dich in die materie der parachains und deren auktionen ein.

kurz: die slots kosten dot. diese werden von usern geliehen und für die projektdauer geparkt. als belohnung erhält man dann die token der parachainprojekte und nach beendigung der auktionsphase die geliehenen dot zurück.

das ganze bindet große mengen an dot für jahre.

Heißt also soviel wie, wenn die DOT gebunden sind, dann ist die Finanzierung sichergestellt und es könnte damit weniger die Chance steigen das er runterfällt?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 10.1.2021 um 22:46 schrieb Philbert:

Nein, das Problem ist, dass du die falschen Schlüsse ziehst. Das ist aber dein Problem und nicht meins oder das von Polkadot. 

Aber erzähl es ruhig noch ein paar Mal... nur erwarte nicht, dass da demnächst noch jemand drauf reagiert. Ich jedenfalls nicht. 

Hallo?! Was ist denn das hier für eine unhilfreiche Antwort? Ich stelle hier Fragen und teile Analysen und dafür werde ich attackiert? Ist das fair?

 

Am 10.1.2021 um 23:36 schrieb coco:

hast du dir mal die inflation von eth angesehen?

Mir ist bewusst, dass Ethereum leider ebenfalls langfristig eine eher schlechte Wahl ist, das es unendlich viel Ethereum geben wird. Allerdings sind dies pro Jahr "nur" gut 2%, was natürlich schlecht ist aber dennoch nicht massiv inflationär.

Am 10.1.2021 um 23:36 schrieb coco:

hat das einfluss auf den kurs?

Definitiv, Ethereum ist nicht der beste Wertspeicher. Das ist entsprechend eingepreist , instbesondere von Kennern, die die Projekte genau analysieren.

Am 10.1.2021 um 23:36 schrieb coco:

wie machen die das wohl, wenn der wechsel zu pos erfolgt ist?

Wie? Steht das schon fest?

Am 10.1.2021 um 23:36 schrieb coco:

hast du mal darüber nachgedacht, weshalb polkadot diese inflation hat und wo sie landet?

Mir ist klar, dass Belohnungen sein müssen, um das Netzwerk zu sichern. Aber man muss doch nicht so übertreiben wie Polkadot, das ist ja abnormal. Bitcoin schafft es auch mit einem Limit von 21 Millionen. Cardano schafft es mit einem Limit von 45 Milliarden. Avalanche schafft es mit einem Limit von 720 Millionen. Chainlink schafft es mit einem Limit von 1 Milliarde. IOTA hat ebenfalls keine Inflation. Es ist von den Devs eine Nebelkerze, dass so etwas technisch nicht möglich wäre (falls das überhaupt wer sagt)

Die Variante, die Polkadot hier wählt, ist pure Gier.

Das geht auf Kosten des Preises eines einzelnen Coins. Ist doch auch logisch, wenn man immer mehr Coins auf den Markt gibt. Dogecoin hat nur deshalb so wenige Coins, weil es so viele davon gibt. Ein Yearn Finance ist nur deshalb so viel wert, weil es so wenige gibt.

  • Haha 1
  • Like 1
  • Down 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.