Jump to content

Erfahrungen: Selbstanzeige


Empfohlene Beiträge

Mehr oder weniger.

Das müsste dein Steuerberater ja wissen und sagen können: Im Normalfall passiert bei einer Selbstanzeige nichts (außer natürlich die Nachzahlung, aber ohne Zusatz), deshalb gibt es die ja auch.
Sofern also nicht bereits eine Ermittlung läuft, hat eine Selbstanzeige keine rechtlichen Konsequenzen.

Mit was man eventuell rechnen muss, dass man ab dann auch Einkommenssteuer-Vorauszahlungen leisten muss.

Ich bin kein Rechts- oder Steuerberater.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 29 Minuten schrieb phill07:

Wie lange hat das gedauert?

Die Vorbereitung hat einige Monate gedauert. Erstmal Verträge mit Steuerberater unterschreiben, parallel die Daten alle aufbereiten damit der Steuerberater nicht so teuer wird, dann warten bis der Steuerberater auch Zeit hat weil seine Auftragsbücher auch voll sind, einige Emails hin und her senden und irgendwann war die Steuererklärung dann fertig. Problematisch war bei mir, dass ich mir neben Trading noch ganz andere Sachen eingetreten habe. Da war einiges an Klärungsaufwand und es sind Monate ins Land gegangen.

Die Selbstanzeige haben wir dann zeitgleich mit der Steuererklärung eingereicht. Zusätzlich natürlich noch eine Korrektur der Vorjahre auf die sich die Selbstanzeige bezieht.

Irgendwann kam ein Brief, dass gegen mich ein Verfahren eröffnet wurde (die Selbstanzeige) und kurze Zeit später ein Brief, dass das Verfahren eingestellt wurde. Damit war mein Fehler dann auch bereinigt.

vor 29 Minuten schrieb phill07:

Gab es irgendwelche Fallstricke?

Ja unzählige. Ich habe alle Fallstricke mitgenommen, die in meiner Situation möglich waren. Hat auf die Selbstanzeige aber keinen Einfluss.

vor 29 Minuten schrieb phill07:

War das FA "bissig"?

Teilweise Ja aber Teilweise auch nicht. Die Summe war am Ende zu hoch und der Gegenwert meiner Coins war zu gering. (Da hätte ich ein paar Tipps wie du diesen Fehler verhindern kannst. Dazu gleich mehr.)

Ja:
Das Finanzamt hat gleich mal die Doppelten Betrag verlangt weil sie gleich noch eine Vorauszahlung fürs nächste Steuerjahr haben wollten. Ich musste dagegen erstmal Wiederspruch einlegen. 
Das Finanzamt hat nicht mit sich reden lassen eine Lösung für mein Problem zu finden und recht zügig mein Konto gepfändet. Ich hatte am Ende nur Glück, dass in der Zeit der Kontopfändung der Preis kurz stark gestiegen ist sodass ich meine Schuld unverhofft begleichen konnte.

Nein:
Im darauf folgenden Steuerjahr war das Finanzamt erneut für jede Schweinerei zu haben. Nachtragend scheint das Finanzamt in dieser Hinsicht nicht zu sein.

Tipps von meiner Seite:
Um die Selbstanzeige nicht zu gefährden besser erstmal nichts auszahlen. Mach aber nicht den Fehler wie ich komplett die Füße Still zu halten. Rückblickend hätte ich lieber zwischen BTC und ETH hin und her Traden sollen um zu verhindern, dass meine Coins älter als 1 Jahr werden. Damit hätte ich am Ende einen ordentlichen Verlustrücktrag geltend machen können. Genau der Verlustrücktrag fehlte mit um der Kontopfändung aus dem Weg zu gehen. Ich habe dummerweise aus Angst erstmal keine Trades mehr gemacht. Zu dem Zeitpunkt zu dem wir die Selbstanzeige eingereicht hatten war der Kurs dann schon im Keller, meine Coins waren älter als 1 Jahr und ich hatte damit ein Problem.
 

bearbeitet von skunk
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Noch unschlüssig bin ich was ich bezüglich meines noch offenen Wiederspruchs machen soll. Ob die Besteuerung von Kryptowährungen rechtens ist, ist aktuell noch nicht geklärt. Ich könnte jetzt in die nächste Runde gehen und versuchen mein Geld vom Finanzamt zurück zu bekommen. Die Frage ist nur wie groß die Erfolgsaussichten dafür sind. Das muss ich mir in einer ruhigen Minute nochmal überlegen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden schrieb skunk:

Noch unschlüssig bin ich was ich bezüglich meines noch offenen Wiederspruchs machen soll. Ob die Besteuerung von Kryptowährungen rechtens ist, ist aktuell noch nicht geklärt. Ich könnte jetzt in die nächste Runde gehen und versuchen mein Geld vom Finanzamt zurück zu bekommen. Die Frage ist nur wie groß die Erfolgsaussichten dafür sind. Das muss ich mir in einer ruhigen Minute nochmal überlegen.

Zu dem Thema sollte womöglich diese Woche noch was rauskommen in den Printmedien. Generell empfehle ich gegen die Besteuerung vorzugehen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Stunden schrieb skunk:

Die Vorbereitung hat einige Monate gedauert. Erstmal Verträge mit Steuerberater unterschreiben, parallel die Daten alle aufbereiten damit der Steuerberater nicht so teuer wird, dann warten bis der Steuerberater auch Zeit hat weil seine Auftragsbücher auch voll sind, einige Emails hin und her senden und irgendwann war die Steuererklärung dann fertig. Problematisch war bei mir, dass ich mir neben Trading noch ganz andere Sachen eingetreten habe. Da war einiges an Klärungsaufwand und es sind Monate ins Land gegangen.

Die Selbstanzeige haben wir dann zeitgleich mit der Steuererklärung eingereicht. Zusätzlich natürlich noch eine Korrektur der Vorjahre auf die sich die Selbstanzeige bezieht.

Irgendwann kam ein Brief, dass gegen mich ein Verfahren eröffnet wurde (die Selbstanzeige) und kurze Zeit später ein Brief, dass das Verfahren eingestellt wurde. Damit war mein Fehler dann auch bereinigt.

Ja unzählige. Ich habe alle Fallstricke mitgenommen, die in meiner Situation möglich waren. Hat auf die Selbstanzeige aber keinen Einfluss.

Teilweise Ja aber Teilweise auch nicht. Die Summe war am Ende zu hoch und der Gegenwert meiner Coins war zu gering. (Da hätte ich ein paar Tipps wie du diesen Fehler verhindern kannst. Dazu gleich mehr.)

Ja:
Das Finanzamt hat gleich mal die Doppelten Betrag verlangt weil sie gleich noch eine Vorauszahlung fürs nächste Steuerjahr haben wollten. Ich musste dagegen erstmal Wiederspruch einlegen. 
Das Finanzamt hat nicht mit sich reden lassen eine Lösung für mein Problem zu finden und recht zügig mein Konto gepfändet. Ich hatte am Ende nur Glück, dass in der Zeit der Kontopfändung der Preis kurz stark gestiegen ist sodass ich meine Schuld unverhofft begleichen konnte.

Nein:
Im darauf folgenden Steuerjahr war das Finanzamt erneut für jede Schweinerei zu haben. Nachtragend scheint das Finanzamt in dieser Hinsicht nicht zu sein.

Tipps von meiner Seite:
Um die Selbstanzeige nicht zu gefährden besser erstmal nichts auszahlen. Mach aber nicht den Fehler wie ich komplett die Füße Still zu halten. Rückblickend hätte ich lieber zwischen BTC und ETH hin und her Traden sollen um zu verhindern, dass meine Coins älter als 1 Jahr werden. Damit hätte ich am Ende einen ordentlichen Verlustrücktrag geltend machen können. Genau der Verlustrücktrag fehlte mit um der Kontopfändung aus dem Weg zu gehen. Ich habe dummerweise aus Angst erstmal keine Trades mehr gemacht. Zu dem Zeitpunkt zu dem wir die Selbstanzeige eingereicht hatten war der Kurs dann schon im Keller, meine Coins waren älter als 1 Jahr und ich hatte damit ein Problem.
 

Zu deinem Tipp: Ich habe die Coins seit 2017 nicht bewegt (sprich kein + auf die Wallet verbucht), meinst du es würde sich anbieten die Coins zum. in USDT zu exchangen? Somit würde ich "die Summe halten", angenommen der BTC macht jetzt Talfahrt!

 

Ansonsten Vielen Dank für deine ausführliche Beschreibung.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb Acura360:

Zu dem Thema sollte womöglich diese Woche noch was rauskommen in den Printmedien. Generell empfehle ich gegen die Besteuerung vorzugehen.

Inwiefern bzw. von welcher Seite? Bestätigte Infos wie man das alles bzgl. der Steuer handhaben soll oder sowas wie: es könnte sich vllcht lohnen dagegen vorzugehen, weil Grund x y z. Bisher scheint es ja einfach so der Steuerpflichtige soll und muss alles "korrekt" machen, sonst droht ihm Steuerhinterziehung. Bei den Behörden dagegen hat man selbst keine einheitlichen Richtlinien und interpretiert wie es aussieht das meiste negativ für den Steuerpflichtigen ohne konsistente rechtliche Begründung (bspw. Staking/Lending, Nachweise, generell Ahnung von der Materie). Was das in der Praxis heißt ist eigentlich ein vermeintlich steuerpflichtiger Gewinn wird vom Finanzamt immer durchgewunken; egal, ob die Begründung passt oder nicht. Wenn man aber z.B. steuerfrei/steuermindernd argumentiert oder Verluste geltend machen will (siehe anderen Thread) wird sich aufeinmal quergestellt.

bearbeitet von herrykerry
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb phill07:

Ich habe die Coins seit 2017 nicht bewegt (sprich kein + auf die Wallet verbucht), meinst du es würde sich anbieten die Coins zum. in USDT zu exchangen? Somit würde ich "die Summe halten", angenommen der BTC macht jetzt Talfahrt!

Ja das würde sich anbieten. Du musst lediglich jede FIAT Transaktion vermeiden weil du dabei den Ausgang deiner Selbstanzeige gefährden könntest. Es ist entscheidend wer zuerst die Kommunikation eröffnet. Machst du eine größere FIAT Auszahlung, könnte das Finanzamt bei dir anklopfen und Unterlagen verlangen. Für eine Selbstanzeige wäre es dann zu spät. Bei dem Stablecoin USDT wäre hier eine gute Lösung um die Selbstanzeige nicht zu gefährden.

Ob das in deinem Fall auch Sinn macht, kann ich dir nicht sagen. Ich kann lediglich sagen in meinem Fall würde ich das beim nächsten mal anders machen um der Kontopfändung aus dem Weg zu gehen.

bearbeitet von skunk
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb herrykerry:

Inwiefern bzw. von welcher Seite? Bestätigte Infos wie man das alles bzgl. der Steuer handhaben soll oder sowas wie: es könnte sich vllcht lohnen dagegen vorzugehen, weil Grund x y z. Bisher scheint es ja einfach so der Steuerpflichtige soll und muss alles "korrekt" machen, sonst droht ihm Steuerhinterziehung. Bei den Behörden dagegen hat man selbst keine einheitlichen Richtlinien und interpretiert wie es aussieht das meiste negativ für den Steuerpflichtigen ohne konsistente rechtliche Begründung (bspw. Staking/Lending, Nachweise, generell Ahnung von der Materie). Was das in der Praxis heißt ist eigentlich ein vermeintlich steuerpflichtiger Gewinn wird vom Finanzamt immer durchgewunken; egal, ob die Begründung passt oder nicht. Wenn man aber z.B. steuerfrei/steuermindernd argumentiert oder Verluste geltend machen will (siehe anderen Thread) wird sich aufeinmal quergestellt.

Ganz einfach aus diesem Grunde hier: https://www.andresrecht.de/aussetzung-der-vollziehung-bei-kryptowaehrungen-erstmals-erfolgreich-durchgesetzt/

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb BL4uTz:

Hast du es bereut ?

Willst du von mir jetzt hören, dass der Knast die bessere Wahl gewesen wäre? Ich bereue lediglich, dass ich mehrere Fehler bei meinen Steuererklärungen gemacht habe, die ich am Ende nur mit einer Selbstanzeige aus der Welt schaffen konnte. Ich bin jetzt um viele viele Coins ärmer (musste ich verkaufen um meine Steuerschuld zu begleichen) aber dafür kann ich jetzt ruhig schlafen und muss nicht Angst vor meinem Briefkasten haben. Auch meine Ehe hat es gestärkt. Und ich habe einen spannenden Job in der Branche gefunden, den ich ohne diese Reise nicht bekomme hätte. Das ist mir alles wichtiger als Geld. Die Selbstanzeige würde ich in dieser Situation jederzeit wieder machen. Ich würde beim nächsten mal nur versuchen es gar nicht erst zu dieser Situation kommen zu lassen.

Aktuell ist auch noch das Widerspruchsverfahren offen. Wohlmöglich bekomme ich am Ende mein Geld zurück und gehe straffrei aus der Angelegenheit raus. Dann wäre die Selbstanzeige paradoxerweise sogar ein Gewinn für mich.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 12.1.2021 um 16:44 schrieb herrykerry:

Das kenn ich. Wird das einfach reichweitenstärker in den Medien verbreitet oder gibts da noch was neues?

https://fsblockchain.medium.com/steuerschätzung-1-2-mrd-euro-steuereinnahmen-für-das-steuerjahr-2020-durch-kryptowährungen-5c80c59fa3fe

Das könnte auch gut zu einem Steuerausfall werden für den Deutschen Staat wenn sich immer mehr Leute damit beschäftigen und dagegen Klagen.

Die Zusammenfassung bringt es gut auf den Punkt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.