Jump to content

Ich lasse mich (nicht) impfen, weil...


MixMax
 Share

Recommended Posts

vor 9 Minuten schrieb Jokin:

"Sehr geehrte/r ....., wir weisen Sie darauf hin, dass Sie Mo, Mi und Fr jeweils 15 Minuten eher zum Coronatest in unser Testzelt vor dem Eingang des Firmengeländes kommen um nach einem negativen Test pünktlich Ihre Arbeit aufzunehmen. Wir bitten um Verständnis dieser Maßnahme zum Schutze unserer Mitarbeiter, die aus gesundheitlichen Gründen leider keine Impfung erhalten können."

Wäre das akzeptabel? 

Wie gesagt ich kann mir den Luxus leisten auf die Frage mit Nein zu antworten. Ich würde mir etwas wünschen wie:

"Zu ihrem eigenen Schutz dürfen sie bis auf Wiederruf dauerhaft von Zuhause arbeiten. Sollte sie auf irgendwelche Gründen im Büro aufschlagen wollen so stellen wir am Eingang kostenlose Coronatests zur Verfügung. Alternativ akzeptieren wir auch einen Impfnachweis. Datenschutz ist uns dabei wichtig. Wir werden das Testergebnis in jedem Fall vertraulich behandeln."

Das ganze ist natürlich auch eine Frage des Vertrauens. Ich will hier ja nur die Arbeitgeber aussortieren, die auch schon vor Corona einen leichten Kontrollzwang hatten. Ich bevorzuge einfach Arbeitgeber die eher ein Vertrauensverhältnis aufbauen. Wenn ein solches Vertrauensverhältnis bereits vorhanden ist, kann ich auch ganz offen meine Meinung äußern und die ganze Geheimhaltung ist nur optional. Wie gesagt bei uns sind mehrere an Corona erkrankt und mögliche Konsequenzen oder Einschränkungen waren da nie ein Thema. Mit so einem Vertrauensverhältnis würde ich dein oben stehenden Text auch ganz anders lesen und einfach mitmachen.

  • Confused 1
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb Arther:

+1 jetzt wo alle geimpft sind treffe ich mich auch wieder halbwegs normal mit Menschen. Das war letztens auch gar kein Thema, es wurde gar nicht gefragt im kleinen Rahmen, es war selbstverständlich, dass alle geimpft sind.

hast du irgendwelche schweren Vorerkrankungen oder bist andersweitig Risikopatient ?

 

habe mich die ganze Zeit "normal" mit anderen Menschen getroffen , alt & jung , wir haben Weihnachten , Geburtstage , ja leider auch Beerdigungen (kein Corona) gefeiert (die Beerdigung eher nicht) haben sogar mehr als die letzten Jahre zusammen gegrillt oder bedingt durch das runterfahren der Gastro mit Freunden "das perfekte Diner" inszeniert ...

.... und ganz nebenbei ein Oma/Opateil ist geimpft ein anderer nicht .... die eine wohnt auf dem Land der andere in der Stadt 

vor 3 Stunden schrieb Stefan129:

Lebst du irgendwo im Dorf mit 10 Einwohnern und nächste Stadt ist 100km weg oder wie kommt man zu sowas. Ich hab nur Beruflich sehr viel Kontakt bis ins Ausland und Ich kenne keinen, der nicht Infizierte im Umfeld hatte, selbst Tote waren dabei (vom besten Freund der Onkel zb. + diverse Berichte über sehr schwere Verläufe). Ich selbst kenn im privaten 7 Leute die mir spontan einfallen, hier an der Arbeit 47 inklusive mir selber, zwei 3 Leute davon waren ca. 5 Monate krank geschrieben wegen long Covid Problemen, einer ist die Tage frisch ins KH. Vom Bruder ein Kumpel (auch ein Impfverweigerer) war auch der Meinung alles quatsch, war positiv und hat bei einer Party mit ca. 15 Leuten 9 infiziert, einer davon hat bis heute auch bleibenden Schaden. 

Ich will dir hier nix unterstellen, aber ich kann das absolut dir nicht glauben, außer du lebst unterm Stein. Ich hab berufliche Kontakte in 7 Bundesländer, sowie  Italien, Frankreich, Belgien, England und Russland. Ich wohne hier im Raum München, und mein Bruder + Eltern noch in Thüringen. Jeder, aber wirklich jeder kennt Fälle und bei weitem nicht einen oder zwei sondern viele. Vom Bruder war schon ganze Familie angesteckt durch Kind und Schule. Mein Kollege hier im Büro hat heute noch Probleme mit dem Gedächtnis seit der Infektion, die zwei anderen die nach Monaten wieder an die Arbeit kommen, schnaufen immer noch nach paar Treppenstufen. 

 

nein - kein weit abgelegenes Dorf  - 20 km außerhalb einer Großstadt mit über 500 Tsd. Einwohnern - wo ich auch in einen größeren Unternehmen arbeite  - von meinen direkten Kollegen (17) sind 7 geimpft ..... Ausfälle gab es wegen Corona noch keinen einzigen - nur nach der Impfung haben sich paar krank gemeldet ......

In der Firma (über 500 Beschäftigte) gab es meines Wissens bis jetzt zwei mal Quarantäne wegen Kontaktes mit Externen die wohl im Nachhinein positiv getestet wurden - allerdings hier keinen infiziert haben !

Im Verein (Fussball AH / Männer) sind ca. 30% geimpft und noch keinen einzigen Coronafall  - naja im Februar 2020 soll einer mal was gehabt haben , war aber wohl nur eine stärkere Grippe die er aus dem Skiurlaub mitgebracht hatte

Da du von Deinen Umfeld berichtest (Familie / Freunde) , ich kann Dir versichern nicht unter einen "Stein" zu leben - ich bin sehr aktiv, auch mein Umfeld - ich habe im familiären Umfeld Kontakt zu Menschen die dieses Jahr in der Ukraine, Tschechien , Ungarn , Finnland und Dänemark berufl./ priv unterwegs waren - habe Nichten /tägl. Kontakt die in Schule und Verein mehrmals die Woche getestet werden .... ....... und kein Corona !

 

Ich rätsle manchmal wie es bei manchen zu so gehäuften Infektionen kommt , welches Umfeld das befördert ?

  • Haha 2
  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Spannend...

Hier: Geimpft inkl. kompletter Familie, Eltern, Großeltern, Geschwister mit Familie usw usw.

priv. Umfeld: Bis auf schwangere Freundinnen und ein Freund mit Vorerkrankung sowie den Genesenen alle geimpft

berufl. Umfeld: Abteilung 100% geimpft, Betrieb komplett (~1k) Quote ca. 90% aus Basis freiwilliger Zahlen, keine Daten zu Genesen oder sonstigen Dingen

Und warum? Ich bin Naturwissenschaftler und viele andere Wissenschaftler eines anderen Fachbereiches haben dazu geraten. Ich habe mein ganzes Leben diese nie in Frage gestellt, da ich nicht alles wissen kann und Experten in gewissen Dingen vertrauen muss. So wie ein Autofahrer darauf vertrauen muss, dass ich meinen Job richtig gemacht habe. Wieso sollte ich das hier anders machen?

Schönes Beispiel: Freund wollte (ca. Mai diesen Jahres) sich nicht impfen lassen. Nebenwirkungen wären alle zu krass und so, soll man sich mal durchlesen. Rückfrage von mir: Du warst doch vor zwei Jahren in Afrika, was hastn da alles bekommen? Hepatitis, Gelbfieber, Typhus, Tollwut... Damals nachgelesen, was das Zeug so drauf hat? Ach, nein? Vertrauen in den Arzt? Hmm, und wieso jetzt nicht?

Ende vom Lied: Ne Woche später beim Bier meinte er, der Arm tät schon ganz schön weh beim heben :)...

  • Love it 2
  • Haha 1
  • Thanks 1
  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

vor 45 Minuten schrieb tph_forever:

Und warum? Ich bin Naturwissenschaftler und viele andere Wissenschaftler eines anderen Fachbereiches haben dazu geraten. Ich habe mein ganzes Leben diese nie in Frage gestellt, da ich nicht alles wissen kann und Experten in gewissen Dingen vertrauen muss. So wie ein Autofahrer darauf vertrauen muss, dass ich meinen Job richtig gemacht habe. Wieso sollte ich das hier anders machen?

Bei mir auch so, Fach-Nahe haben oft nicht den super Einblick in spezifische Unterbereiche, aber haben zuweilen gutes Grundverständnis. Ich kenne zwei, die thematisch sehr nah dran sind, einer macht Covid19 Labortesting (viel Geld, aber sehr viele Überstunden letztes Jahr) und einer macht Forschung im Bereich "was mit Genen" :D. Die "Impf-Frage" stellt sich überhaupt nicht ernsthaft, das ist klar, dass das sinnvoll ist.

vor 1 Stunde schrieb Waldgeist:

hast du irgendwelche schweren Vorerkrankungen oder bist andersweitig Risikopatient ?

Nein, genau wie ein Kumpel, der jetzt aber LongCovid hat, in seinem Fall nur partieller Verlust/Störung des Riechens und damit auch Schmeckens. Jedenfalls soweit er weiß, was er da jetzt sonst noch langfristig hat, ka. Jdfs hat er keine Konzentrationsstörungen oder Wortfindungsstörungen mehr gehabt nach so 2 Monaten. Solche Verläufe und Auswirkungen die aber auch noch als "leicht" gelten erspare ich mir lieber.

Edited by Arther
  • Like 4
Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb tph_forever:

Ende vom Lied: Ne Woche später beim Bier meinte er, der Arm tät schon ganz schön weh beim heben :)...

.........ihr trinkt eindeutig zuviel🥂 wahrscheinlich sogar noch eins ab und zu heimlich ...........😉

Edited by Waldgeist
Link to comment
Share on other sites

... weil in der Verwandtschaft 1. Grades nach der Zweitimpfung eine lebensbedrohliche Thrombose auftrat und die Person fast daran gestroben wäre.

 

Sorry, dass ich hier offensichtlich das Negativbeispiel bin. Bei 95% mag alles gut gehen - aber mir ist das Risiko zu hoch.

Ich werde mich nicht impfen lassen, zu der Meinung stehe ich auch.

Umso trauriger, dass mir dadurch bald alle Freiheiten wieder genommen werden (Indoorveranstaltungen, Therme, Kino, etc...) da die Tests bald kostenpflichtig werden.

Ein Teufelskreis wenn man die Spielchen nicht mitspielt.

 

Falls jemand einen Tipp hat das ganze trotzdem zu umgehen der darf sich gerne per PN bei mir melden. Einen Impfpass habe ich ja, aber ohne Coronaetikett und Stempel. Haha.

 

 

Edit: Habe gestern noch sowas schönes gelesen à la "Contergan darfst du nehmen während der Schwangerschaft, haben sie gesagt..."

-.- soviel dazu.

 

 

Edited by Efdegerobu
  • Like 4
Link to comment
Share on other sites

vor 6 Minuten schrieb Efdegerobu:

Ich werde mich nicht impfen lassen, zu der Meinung stehe ich auch.

Umso trauriger, dass mir dadurch bald alle Freiheiten wieder genommen werden (Indoorveranstaltungen, Therme, Kino, etc...) da die Tests bald kostenpflichtig werden.

Ein Teufelskreis wenn man die Spielchen nicht mitspielt.

 

Ich werde mich ebenfalls nicht impfen lassen.

habe einige Stories wie dem näheren Verwandten Kreis gehört, inklusive Impfung und 10 Tage später tot umgefallen, lag aber natürlich offiziell nicht an der Impfung, hinterlässt aber ein ungutes Gefühl 😉  

Die Freiheiten werden in BaWü sogar komplett genommen (2G Regel)

Gibt mittlerweile aber einige Möglichkeiten…. Werde mir die Freiheiten jedenfalls nicht nehmen lassen.

Druck erzeugt gegen Druck 

Edited by BitcoinNow
  • Thanks 1
  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb Stefan129:

Wenn bei einem in engeren Kreis so etwas wirklich passiert kann ich diese Entscheidung irgendwo nachvollziehen und das ist menschlich. 

 

Danke.

Das ändert allerdings nichts an der Tatsache, dass ich und der Rest meines Haushaltes (eben aus oben genannten Gründen) bald wieder komplett von Indooraktivitäten ausgeschlossen werden. Das ist einfach nur behindert. Habe bereits mit meinem Hausarzt darüber diskutiert aber er meinte - so sinngemäß - das war eben einer von 1000000 Fällen und die Wahrscheinlichkeit bei mir / uns wäre demnach äußerst gering.

 

Na danke auch für diese Aussage!

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Efdegerobu:

... weil in der Verwandtschaft 1. Grades nach der Zweitimpfung eine lebensbedrohliche Thrombose auftrat und die Person fast daran gestroben wäre.

 

Sorry, dass ich hier offensichtlich das Negativbeispiel bin. Bei 95% mag alles gut gehen - aber mir ist das Risiko zu hoch.

Ich werde mich nicht impfen lassen, zu der Meinung stehe ich auch.

Umso trauriger, dass mir dadurch bald alle Freiheiten wieder genommen werden (Indoorveranstaltungen, Therme, Kino, etc...) da die Tests bald kostenpflichtig werden.

Ein Teufelskreis wenn man die Spielchen nicht mitspielt.

 

Falls jemand einen Tipp hat das ganze trotzdem zu umgehen der darf sich gerne per PN bei mir melden. Einen Impfpass habe ich ja, aber ohne Coronaetikett und Stempel. Haha.

 

 

Edit: Habe gestern noch sowas schönes gelesen à la "Contergan darfst du nehmen während der Schwangerschaft, haben sie gesagt..."

-.- soviel dazu.

 

 

Gefälschten Pass kannst du vergessen, das läuft bald digital und unter hohen Strafen. 

Was zieht dich in die 2G Läden? Einzig schmerzhaft für mich ist der Zutritt zu den Hallenbädern im Winter mit meinem Kind. Muss Oma dann übernehmen. Hätten wir ne Pandemie wäre es sowieso dämlich ins Hallenbad zu gehen.

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 39 Minuten schrieb Efdegerobu:

Na danke auch für diese Aussage!

Was erachtest Du an der Aussage als falsch? Du bist doch zum Hausarzt für eine Beratung gegangen. Warum gehst Du hin, wenn Du letztlich nur Deine Sichtweise bestätigst haben willst? ...

Eigentlich sollte man jetzt mal versuchen, langsam mal den Deckel auf dieses Thema zu machen.

- Kostenlose Impfung bis zu einem festen Daum (z.B. 31.10.2021)

- Danach gilt uneingeschränktes 2G (außer für die, denen medizinisch von einer Impfung abgeraten wird) und jede Impfung kostet einen fixen / ansehnlichen Betrag (z.B. EUR 300), der auch nicht von der Kasse übernommen wird.

Wird bestimmt immer noch nicht alle überzeugen, aber -wie Frankreich zeigt- lässt sich die Impfbasis damit schon signifikant erweitern.

Alles andere ist herumlavieren, und auf der Nase herumtanzen lassen, zumal die "Argumente" auch immer abstruser werden.

  • Haha 1
  • Down 1
Link to comment
Share on other sites

vor 10 Minuten schrieb Gulliver:

Alles andere ist herumlavieren, und auf der Nase herumtanzen lassen, zumal die "Argumente" auch immer abstruser werden.

es gibt nun mal die große Gruppe der Geimpften (bzw. Impfbefürworter) - ca. 80% von denen die es dürfen.

Und auf der anderen Seite die Impf-Skeptiker/Gegner/Verweigerer.

Beide haben ihre Argumente. Beide haben ihre Meinung. So sollte das auch in einem freien Land sein (dürfen).

Und da dürfen die Nicht-Geimpften natürlich gegen 2 G sein. Also ihre Meinung sagen, Demonstrieren, Anti-Coronamaßnahmen-Partei wählen, Verfassungsbeschwerde einlegen, what ever.

Sowas sollte in Demokratien eigentlich kein großes Problem darstellen.

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb Aktienspekulaant:

Geld für Impfung zu verlangen (und dann auch noch diesen hohen Betrag) halte ich für den total falschen Weg. Dürfte wohl auch von Gerichten kassiert werden.

Bin ich mir nicht sicher, denn wir sind nicht mehr am Tag 1 und diesen Umstand müsste ein Gericht in einer Urteilsfindung berücksichtigen.

Genauso wie eine halbwegs zielolorientierte Politik diesen Umstand auch in der Bestimmung ihrer Maßnahmen berücksichtigen soll(te). Und ja, eine Politik muss auch sagen, wenn eine Durchimpfung das Ziel ist, und nicht von Impfangebot und damit verklausulierter Impfplicht schwafeln.

 

 

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Minuten schrieb HDClock:

es gibt nun mal die große Gruppe der Geimpften (bzw. Impfbefürworter) - ca. 80% von denen die es dürfen.

Und auf der anderen Seite die Impf-Skeptiker/Gegner/Verweigerer.

Beide haben ihre Argumente. Beide haben ihre Meinung. So sollte das auch in einem freien Land sein (dürfen).

Und da dürfen die Nicht-Geimpften natürlich gegen 2 G sein. Also ihre Meinung sagen, Demonstrieren, Anti-Coronamaßnahmen-Partei wählen, Verfassungsbeschwerde einlegen, what ever.

Sowas sollte in Demokratien eigentlich kein großes Problem darstellen.

Bei aller verständlichen Kritik an der Politik und dem Staatswesen, die ich auch gerne äußere. Man muss aber schon anerkennen, dass man all das, was Du anführst in D tun darf.

  • Love it 1
  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

Ich glaube das Problem liegt darin, dass es zwei Entscheidungsfelder gibt. Zum einen ist eine persönliche Entscheidung so wie bei @Efdegerobu  und zum anderen, will man aber auch, dass die Politik hier richtig agiert und schützt im Notfall und dann soll sie auch Maßnahmen und Verordnungen erlassen, die über der eigenen Entscheidungsfreiheit stehen, weil es manchmal nur so geht.

@Waldgeist z.B. ist nicht geimpft und lebt in einer verschonten Gegend. Im Grunde hat er alles richtig gemacht. Ist ja auch nicht infiziert bis dato. Die selbe Entscheidung könnte aber eine Regierung nicht treffen, da sie eben für alle entscheidet. Die Regierung kann nun mal nicht aus persönlichen Gründen (weil der Entscheidungsträger zufällig auch in so einem Dorf lebt), die gleiche Argumentation haben, wie Waldgeist. Die muss die Zahlen betrachten und anders handeln. Du kannst persönlich sagen: mich wird Corona z.B. zu 99% nicht schwerwiegend treffen und du wirst Recht haben. Aber die Regierung muss sagen: 99 haben eine gute Chance, aber wenn wir nicht handeln wird es 1 aus 100 nicht schaffen. Die Entscheidung von denen, garantiert, dass zu dieser statistischen Wahrscheinlichkeit Menschen sterben. Sie müssen handeln und da die Impfung einfach hilft, müssen sie diese entsprechend unter die Leute bringen, denn sie müssen eine Entscheidung treffen, die so oder so zu etwas führen wird, mehr als jeder einzelne, der nur für sich entscheidet. 

Damit du als Einzelperson, in der gleichen Situation bist, wie ein Politiker, müsstest du anstatt dich 1x mit Corona anstecken zu lassen und zu hoffen, dass es gut geht, dich 100x mit Corona anstecken und dann immer noch hoffen, dass es auch beim 100sten Mal gut geht. Je mehr du diesen Vorgang wiederholst, desto blöder kann es mal irgendwann verlaufen. Gleiches gilt für die Impfung + Nebenwirkungen. Um gleich zu urteilen, müssten die Skeptiker eigentlich fragen: Ist es schlimmer sich 100x die Spritze zu geben, oder 100x mit Corona infiziert zu werden?

Hinzu kommt, dass die Maßnahmen der Regierung immer Auswirkungen auf mehr als nur jeden einzelnen hat. Deswegen schützt ja die Impfung auch andere, auch wenn es nur ein kleiner Prozentsatz wäre, er ist hier und er wird sich in tatsächliche Todeszahlen wiederspiegeln, auch wenn man persönlich noch so viele statistische Ausreißer kennt. Im Grunde bedeutet jede Impfung, die auch andere schützt, dass man die Frage dann stellen könnte: Lieber 40x die Impfung erhalten, oder lieber 40x hintereinander mit Corona infiziert werden? (weil Impfung zu60% auch andere schützt)

Und sobald die Regierung Entscheidungen trifft, die nicht jedem passen, wird es demokratisch und man hat sich der gewählten Partei, die regieren soll, unterzuordnen. Sämtliche demokratische Maßnahmen, um Einspruch zu erheben, gibt es ja immer noch.

Edited by coinflipper
  • Love it 2
  • Thanks 1
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 14 Minuten schrieb HDClock:

?

ja klar. Woraus liest du, dass ich denke, dass das nicht so ist?

Dein Post lässt da für mich (!) sehr wenig Spielraum zu denken, dass Du nicht so gedacht hast ...

PS: Ist nicht persönlich gemeint, aber Du hast gefragt und es war meine Wahrnehmung.

Edited by Gulliver
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 55 Minuten schrieb Gulliver:

- Danach gilt uneingeschränktes 2G (außer für die, denen medizinisch von einer Impfung abgeraten wird) und jede Impfung kostet einen fixen / ansehnlichen Betrag (z.B. EUR 300), der auch nicht von der Kasse übernommen wird.

Es reicht völlig wenn der Test 30€ kostet. Schau dir mal an welche Jobs die ungeimpften haben. In meinem Umfeld sind das vor allem Hartz 4 Eltern, die schon mit einem 30€ Test in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

Ich würde sogar behaupten selbst ein kostenloser Test würde funktionieren. Mit jeder weiteren Impfung werden die ganzen Testzentren auch langsam aber sicher unwirtschaftlicher. Noch kann ich das nächste Testzentrum zu Fuß erreichen. Was passiert aber wenn die ganzen Testzentren Stück für Stück schließen und ich plötzlich alle 3 Tage zwar ein kostenlosen Test bekomme aber dafür einiges an Zeit opfern muss? Ich denke selbst das wäre Anreiz genug. Impfstation einfach gleich daneben setzen. Wer dann kein Bock mehr hat für einen kostenlosen Test anzureisen und zu warten, kann sich stattdessen unkompliziert impfen lassen.

Link to comment
Share on other sites

Um persönliches gegen gemeinschaftliches Risiko nochmal bildhafter zu erklären. Nehmen wir an, im Casino bei Roulette gewinnen, bedeutet sterben.

Wenn du zu einem Roulette-Tisch gehst und dort auf eine einzige Zahl setzt. Ist die Chance 1/37, dass du sie triffst. Wenn du aber nun 37x hintereinander die selbe Zahl tippst, ist die Chance nun höher, dass du sie triffst. 

Die Regierung sieht aber nicht je einen Menschen mit einem Roulette-Tisch, sie sieht dort 37 Menschen, mit 37 Tischen und je einem Wurf. Wenn es der Regierung geht, dass die Leute ja nicht, die richtige Zahl tippen, dann schaut es für sie um so blöder aus, je mehr Leute ihr Glück versuchen, denn auch wenn die Wahrscheinlichkeit je Wurf gering ist, aus 37 Würfen, schafft es womöglich einer. 

Deswegen ist die Argumentation, basierend auf egoistischer Entscheidung unfair, sie mit der Entscheidung der Politiker zu vergleichen. Oder auch die der Ärzte. Sie müssen das raten, was sie uns aktuell raten. 

Edited by coinflipper
  • Like 4
Link to comment
Share on other sites

vor 46 Minuten schrieb coinflipper:

Damit du als Einzelperson, in der gleichen Situation bist, wie ein Politiker, müsstest du anstatt dich 1x mit Corona anstecken zu lassen und zu hoffen, dass es gut geht, dich 100x mit Corona anstecken und dann immer noch hoffen, dass es auch beim 100sten Mal gut geht. Je mehr du diesen Vorgang wiederholst, desto blöder kann es mal irgendwann verlaufen. Gleiches gilt für die Impfung + Nebenwirkungen. Um gleich zu urteilen, müssten die Skeptiker eigentlich fragen: Ist es schlimmer sich 100x die Spritze zu geben, oder 100x mit Corona infiziert zu werden?

da stimme ich dir 100% zu.

Und ich glaube mit jeder zusätzlichen Impfung wird es für die Geimpften schwieriger. (hängt mit der Balance von abschwächenden und aktivierenden Antikörpern zusammen).

Und mit jeder Infektion bei Ungeimpften wird die Immunantwort besser weil das Körpereigene Immunsystem trainierter ist. Speziell dann auch für weitere Varianten.

Just my 2 cents.

  • Confused 1
Link to comment
Share on other sites

vor 17 Minuten schrieb HDClock:

da stimme ich dir 100% zu.

Und ich glaube mit jeder zusätzlichen Impfung wird es für die Geimpften schwieriger. (hängt mit der Balance von abschwächenden und aktivierenden Antikörpern zusammen).

Und mit jeder Infektion bei Ungeimpften wird die Immunantwort besser weil das Körpereigene Immunsystem trainierter ist. Speziell dann auch für weitere Varianten.

Just my 2 cents.

Es war ein mathematischer Vergleich, kein biologischer. Ich wollte nur aufzeigen, dass die persönliche Entscheidung zu 99% eh egal ist, und richtig liegt, aber die politische Entscheidung eben immer auch falsch liegt. Kritiker der Impfung/Maßnahmen sehen leider nicht über ihren eigenen Tellerrand hinaus, weil man ihnen nur die eine Frage stellt: "Was entscheidest du für dich selbst und warum?" 

Die Fragestellung (Aufgabenstellung) der Politiker und Entscheidungsträger ist eben einfach eine andere. Und unsere Demokratie ist es gewohnt, dass sie auf Wahlfang mit einer persönlichen Frage geht und einem die Wahl gibt, für sich das vermeintlich Beste auszusuchen (dafür zu stimmen), wohingegen die Frage nach der Gemeinschaft, durch den numerischen Consens der Wahlverteilung passiert. D.h. das System macht unsere Gesellschaft solidarisch (Consens durch Mehrheitsbildung und Abstimmung), aber die Fragestellung blieb egoistisch. Kaum haben wir den Fall, dass jeder einzelne entscheiden muss, gibt es Verwerfungen. Und ich glaube, mit diesem Umstand kommen viele nicht klar, auch für mehr als nur sich selbst entscheiden zu müssen, auch wenn die Entscheidung für einen Risiken bringt, oder sogar zu einem gewissen Grad nachteilig wäre.

 

Edited by coinflipper
  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Autogurte können tödlich sein bei Unfällen, Airbags auch. Autogurte wurden auch bekämpft, bevor sie zur Pflicht wurden. Letztendlich muss die Gesellschaft abwägen und eine neue Baseline finden, da sind wir gerade dabei. Bei Impfungen kommt aber noch hinzu, dass ganz konkret die körperliche Unversehrtheit angetastet wird, was die Abwägung mMn noch schwerwiegender macht. Andererseits schützen Impfungen die Gesellshaft als Ganzes sowie das direkte Umfeld, also generell speziell auch andere Menschen, nicht nur die Person selber.
Ich bin eher dafür, Anreize zu schaffen, die nicht auf Einschränkungen oder Verbot beruhen, aber das könnte aussichtslos sein: Wir haben erlaubt, dass mit Homöopathe behandelt wird, wir haben Menschen die glauben, eine Mikrowelle macht Vitamine kaputt oder erzeuge Krebs, etc.etc. Mehr Naturwissenschaftliche Bildung und mehr Medienkompetenz im Schulunterricht ist das einzige, was langfristig helfen kann. ich weiß aber nicht, wie viele überzeugte Impf-Ablehner es wirklich gibt, die meisten sind glaube ich nur verunsichert. Wenn es irgend geht, sollte man die lieber versuchen abzuholen statt mit Druck oder Zwang zu arbeiten. Ein Rest bleibt immer und das ist ok und richtig so.

  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.