Jump to content

ANONYMITÄT


 Share

Recommended Posts

vor 20 Minuten schrieb Jokin:

"anbieten von anonymen Wallets" kann auch die Hardwarewallet an sich meinen, dann ist das Geschäftsmodell in der EU durch.

Dann nennen sie es halt 2fa-Dongle oder was auch immer. Bauen eine Alibi-Messenger/Mail App die Asymmetrische Kryptographie für EndToEnd verwendet. Denn mehr ist es nicht. Zufälligerweise kann man damit auch Bitcoinkeys berechnen.
Wie gesagt, unter welcher Rechtsgrundlage will man ein Gerät 'verbieten' welches nichts anders als Asymmetrische Kryptographie macht? 

Edited by QQQ
  • Thanks 1
  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

vor 16 Stunden schrieb QQQ:

Und was soll das bringen? Ich gebe MetaMask an, und in wirklichkeit schicke ich es an meine Exodus. Oder vllt gar nur an meine Bitcoin-Adresse ohne Wallet Software. 😉

Wenn du verstehst was ich meine? Man kann kein Software-Programm vorschreiben/verlangen, wenn eine solche nicht mal notwendig ist. 

Ich berechne meine Adressen/Keys alle selbst, ohne Wallet-Software.

Nein.

Man gibt erst die Adresse an an die man die Coins senden will. Im nächsten Schritt musst du einen Screenshot hochladen von der Wallet wo der Name der Wallet und die Adresse zu sehen ist.

Weicht eins von beiden ab, werden die Coins nicht versendet. Das versenden geht da auch nicht mehr instant, Screenshot wird geprüft bevor es versendet wird.

Link to comment
Share on other sites

vor 15 Stunden schrieb QQQ:
Zitat

Bei Anycoin ist das schon seit einem Jahr so. Da haste eine Liste mit Wallets und da kann man seine Wallet auswählen, Exodus, Metamask usw. Wenn deine Wallet nicht dabei ist haste halt Pech gehabt.

 

Was bedeutet, du hast pech gehabt? Unterschlagung meiner Kohle?

Nein natürlich nicht. Der Kaufauftrag wird dann einfach nicht durchgeführt.

Link to comment
Share on other sites

vor 15 Stunden schrieb QQQ:

Wenn ich zu faul bin um den Seed bei deiner Wunsch-Wallet einzutippen, oder ich es faken will, nehme ich halt Photoshop.
Gerade im Netz gefunden welche Adresse hättest du denn gerne reingephotoshopt, damit Anycoin ihre Unwissenheit befriedigt.

Nochmal, MAN BRAUCHT KEINE Software die sich WALLET nennen, für Kryptos, nur einen Hash.

Ja natürlich kann man da auch was faken. Wenn man das vorher vorbereitet. Man hat da während der Zeit ja einen Countdown. Unerfahrene schreckt allein das schon ab.

Aber darum gehts ja auch nicht.

Es geht darum das diese Befürchtungen die manche haben, schon längst Realität sind. Und das zeigt nunmal wie einfach das für Börsen umzusetzen ist.

Und das meinte ich das man da keine neue Infrastruktur braucht. Also auf Staatlicher Seite. Wenn man es den Börsen einfach als Regulierung vorgibt dann müssen die Börsen sich kümmern.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 13 Stunden schrieb Crusader:

Ist doch vollkommen egal ob Software oder Hardware.

Nicht verifizierte Adresse -> abgelehnt.

 

Richtig. So läuft es bei Anycoin. Es spricht absolut nix dagegen das sowas zur Regel werden kann.

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

vor 12 Stunden schrieb Jokin:

"anbieten von anonymen Wallets" kann auch die Hardwarewallet an sich meinen, dann ist das Geschäftsmodell in der EU durch.

Da muss auch noch definiert werden was anonyme Wallets sind. So wie es momentan formuliert ist dürfte es ausserhalb von Börsen überhaupt keine Wallets mehr geben. Das wäre dann das aktuelle Bankenmodell, es hat ja auch niemand zuhause nochmal ein privates Bankkonto mit IBAN usw. von dem Geld überwiesen oder empfangen wird.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 12 Stunden schrieb QQQ:

Wie gesagt, unter welcher Rechtsgrundlage will man ein Gerät 'verbieten' welches nichts anders als Asymmetrische Kryptographie macht? 

Darum geht es gar nicht. Es geht um die Anwendung Kryptowährung. Welche ja nunmal nur eine Anwendung ist, neben anderen.

Wenn das verwahren von Kryptowährungen auf privater Seite z.b. verboten wird dann wär alles aus. Die Börsen dürften Coins nur noch zu anderen Börsen senden und nur noch von anderen Börsen empfangen. Alles mittels verifizierter Adressen der Börsen. Kontonummer / BLZ-System sozusagen. Als Nutzer hat man dann keine eigenen Adressen mehr an den Börsen, sondern es gibt die Adresse der Börse und die Coins werden über Nutzernamen den Nutzern zugeordnet.

Ist jetzt nur so spontan ins Blaue hinein. Aber ich vermute das man auf eine solche Art hinaus will langfristig. Eben wie ein klassisches Bankensystem.

Link to comment
Share on other sites

vor 47 Minuten schrieb battlecore:

Nein.

Man gibt erst die Adresse an an die man die Coins senden will. Im nächsten Schritt musst du einen Screenshot hochladen von der Wallet wo der Name der Wallet und die Adresse zu sehen ist.

Weicht eins von beiden ab, werden die Coins nicht versendet. Das versenden geht da auch nicht mehr instant, Screenshot wird geprüft bevor es versendet wird.

Man könnte auch einfach seine Walletadresse angeben + eine signierte Nachricht. Dann geht das auch wieder instant weil die Börse so sicherstellen kann, dass die Auszahlenden nur auf ihre eigenen Adressen Coins senden.

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb Jokin:

Man könnte auch einfach seine Walletadresse angeben + eine signierte Nachricht. Dann geht das auch wieder instant weil die Börse so sicherstellen kann, dass die Auszahlenden nur auf ihre eigenen Adressen Coins senden.

Dazu müsstest du aber erst was an Anycoin senden. So funktioniert das da aber nicht.

Aber bei Börsen würde das so natürlich gehen, ist aber auch bisschen umständlich. Für Einsteiger möglicherweise unlösbar schwierig.

Die Regelungen werden immer den Weg gehen der von Regulierungsseite aus "normal" scheint. Und ich wette es wird auf ein System wie bei Banken hinauslaufen, wie oben erwähnt.

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb battlecore:

Für Einsteiger möglicherweise unlösbar schwierig.

"Unlösbar schwierig" ist mittlerweile das Überweisen von Rechnungsbeträgen geworden:

Beim Onlinebanking anmelden, mit der Smartphoneapp die Anmeldung bestätigen, dann Überweisung abtippen, mit Tangenerator und ec-Karte eine TAN errechnen lassen um damit die Überweisung abzusenden.

Das Signieren einer Nachricht geht so:

QR-Code wird angezeigt, der wird mit der Wallet gescannt und es wird ein 4 Buchstaben-Hash angezeigt, den man nur noch abtippen muss. Fertig.

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Minuten schrieb Jokin:

"Unlösbar schwierig" ist mittlerweile das Überweisen von Rechnungsbeträgen geworden:

Beim Onlinebanking anmelden, mit der Smartphoneapp die Anmeldung bestätigen, dann Überweisung abtippen, mit Tangenerator und ec-Karte eine TAN errechnen lassen um damit die Überweisung abzusenden.

Das Signieren einer Nachricht geht so:

QR-Code wird angezeigt, der wird mit der Wallet gescannt und es wird ein 4 Buchstaben-Hash angezeigt, den man nur noch abtippen muss. Fertig.

Ja das wirste aber nicht mit jeder Wallet so einfach machen können. Geht das mit Metamask z.b.?

Kannst ja nicht sagen nur weil es mit Bitcoin Core geht ist das ausreichend. Es gibt mehr Wallets als nur Core und mehr Coins als nur BTC. Jetzt mal so als Beispiel.

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Minute schrieb battlecore:

Ja das wirste aber nicht mit jeder Wallet so einfach machen können. Geht das mit Metamask z.b.?

Natürlich geht das "jetzt" noch nicht.

Das Gesetz ist ja auch noch nicht "jetzt" in Kraft getreten.

 

Sorry, dass ich immer zwei Schritte voraus bin, in meiner Welt verharre ich nicht in der Gegenwart und schau welche Möglichkeiten "jetzt" vorhanden sind.

Ich schaue voraus. Ich überlege mir welche Veränderungen auf mich zukommen und ich wäge Chancen und Risiken ab. Wenn etwas "Unvermeidbares" absehbar ist, dann passe ich mich frühzeitig an diese neue Situation an ohne mir das "jetzt" schwerer zu machen.

 

So auch bei dem "möglichen" Anonymitätsverbot - es hindert mich doch nichts daran jetzt schon zahlreiche Schäfchen ins Trockene (in die vollkommene Anonymität) zu stellen. Das schadet mir heute nicht und auch zukünftig wird das nicht schaden, da es einen Weg gibt auch nachträglich diese Anonymität wieder aufzuheben falls dies erzwungen wird oder "sinnvoll" ist.

 

Link to comment
Share on other sites

Naja klar. Das ist jetzt ja auch alles erstmal Spekulation. Man muss das ja mal in alle Richtungen durchdenken, dann kann man sich auch besser vorbereiten auf verschiedene Szenarien.

Aber ich zweifle momentan daran das es in Zukunft noch möglich sein wird die Schäfchen wie bisher in trockene zu bringen. Da werden fette Stolpersteine kommen. Und wennst nicht aufpasst könnten die dir auch hinterrücks noch zwischen die Beine gerollt werden.

Ich rechne bei diesen Regelungen erstmal mit überbordender Bürokratie und Texten die nur eine Schar von Fachanwälten und Beratern verständlich machen kann.

Obwohl..vielleicht ist das dann alles so einfach und passt auf einen Bierdeckel...

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.