Jump to content

Mensch gegen Pitbull


david19
 Share

Recommended Posts

Nachdem ich letztes Wochenende, ein paar Leute getroffen habe, muss ich mal hier meinen Dampf ablasen. Warum in diesem Forum? Ich bin nur hier angemeldet, und es ist ja Offtopic.ūüôā

 

Es war wie ein kleiner Pitbull Fanclub, und ich habe mich dort nicht wohl gef√ľhlt. Diese Kerle glauben, ihre Pitbulls seien die absoluten Killer, und w√ľrden jeden Menschen ins jenseits bef√∂rdern. Es gab schon √§hnliche Diskussionen in anderen Foren. Da mich aber das Thema mehr interessiert hat, habe ich selbst mal¬†recherchiert.

Was mir aufgefallen ist: Die Pitbull Fans kommen immer mit dem Argument, eine Beißkraft von 235 PSI. 

Was f√ľr Kr√§fte aber ein Mensch hat, dar√ľber erz√§hlen sie nichts.

Ein normaler Mann der nicht trainiert, erreicht eine Schlagkraft von ca. 200KG. Wenn der Mann in Todesangst ist, können es auch bis zu 280KG werden.

Einige von euch werden sich sicher fr√ľher einmal gepr√ľgelt haben. Ich kann mich erinnern: Als ich damals einen Schlag abbekommen habe, bin ich direkt umgefallen und nicht wieder aufgestanden. Und das war ein Schlag ohne Todesangst!¬†

Ebenso habe ich ein paar Freunde welche Boxen, und sie meinten auch, wenn ein Schlag durchkommt, stehst du nicht wieder auf.

Also warum soll ein Pitbull danach wieder aufstehen?

Von Tritte brauchen wir gar nicht reden, da liegen die Kräfte noch viel höher.

 

Der Mensch wird wie immer unterschätzt, obwohl wir eigentlich die größten Killer sind.

Nach meiner Recherche habe ich folgende Meinung dazu:

Wenn es ein Kampf um Leben und Tod ist, wird mit Sicherheit der Mensch gewinnen. Und ja, er wird schwere Verletzungen haben. 

Es ist naiv zu glauben, das sein Pitbull alles zerstören kann. Das mag vielleicht auf Kinder oder Frauen zu treffen, aber sich nicht bei Männern. Selbst eine Frau, wenn sie in Todesangst ist, sollte den Kampf gewinnen. Wobei man hier schon mehr diskutieren könnte.

  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

√Ąhh ja. Vielleicht sollten wir lieber dr√ľber nachdenken, wie wir die Besitzer in Schutzhaft bekommen und die armen st√§ndig gestressten Tierchen in ein sch√∂nes und gut geschultes Zuhause f√ľr ihre letzten Jahre.

Den Tipp von Opa ausm Weltkrieg wie man sich ohne Waffe gegen Hunde verteidigt, darf ich hier vermutlich nicht schreiben. Weiß auch nicht ob er das erfolgreich angewendet hat, aber es klingt machbar und plausibel.

Edit: der abgerichtete Hund schaltet den Kopf aus. Der interessiert sich nicht f√ľr die Schl√§ge, f√ľhlt keine Schmerzen und nimmt seinen Tod in Kauf. Glaube nicht dass du den K.O. haust. Daf√ľr h√§lt der Pitbullkopf zuviel aus und dein Schlagradius ist schlecht.

Edited by James Hodlen
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb James Hodlen:

√Ąhh ja. Vielleicht sollten wir lieber dr√ľber nachdenken, wie wir die Besitzer in Schutzhaft bekommen und die armen st√§ndig gestressten Tierchen in ein sch√∂nes und gut geschultes Zuhause f√ľr ihre letzten Jahre.

Ja, das ist wieder ein ganz andere Geschichte. Da bin ich auch daf√ľr.

 

vor einer Stunde schrieb James Hodlen:

Edit: der abgerichtete Hund schaltet den Kopf aus. Der interessiert sich nicht f√ľr die Schl√§ge, f√ľhlt keine Schmerzen und nimmt seinen Tod in Kauf. Glaube nicht dass du den K.O. haust. Daf√ľr h√§lt der Pitbullkopf zuviel aus und dein Schlagradius ist schlecht.

Und du wohl nicht? Was w√ľrdest du aushalten, wenn du in Todesangst w√§rst? Schaltet dein Kopf nicht auch aus? Auch wirst du √ľber deine Schmerzen nicht nachdenken, wenn es um dein Leben geht.

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb david19:

Es war wie ein kleiner Pitbull Fanclub, und ich habe mich dort nicht wohl gef√ľhlt. Diese Kerle glauben, ihre Pitbulls seien die absoluten Killer, und w√ľrden jeden Menschen ins jenseits bef√∂rdern. Es gab schon √§hnliche Diskussionen in anderen Foren. Da mich aber das Thema mehr interessiert hat, habe ich selbst mal¬†recherchiert.

Solange sich Hund und Halter benehmen sehe ich das Problem nicht. Viel mehr Probleme habe ich mit schlecht erzogenen Hunden. Die Halter behaupten ja gerne die wollen nur spielen. Meine Antwort darauf ist, dass ich auch gern spiele. Am liebsten trete ich nach Hunden. Sind sie sich sicher, dass sie ihren Hund mit mir spielen lassen wollen? An der Stelle ist die Unterhaltung dann meist beendet.

Wenn der Halter noch diskutieren will dann bitte ich ihn einfach darum seinen Hund auf Abstand zu halten. Ich möchte nicht mit dem Hund spielen werde mich aber verteidigen wenn mir der Hund zu nahe kommt. Das was sie als spielen bezeichne empfinde ich als ungefragten Angriff. Nun ist das recht sinnfrei mit einem Halter zu diskutieren ob das jetzt ein Angriff oder nur spielen ist. Die passende Reaktion kann nur sein, dass auch ich meinen Angriff als Spiel bezeichnen werde. Ich wäre dann soweit nach ihrem Hund zu treten. Verzeichnung ich meinte mit ihrem Hund zu spielen. Kann losgehen!

  • Love it 1
  • Thanks 1
  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Mein Bruder hat mir mal erzählt das man jeden Angriff eines Hundes ganz einfach dadurch beenden kann indem man dem Hund seinen Finger in den ... na ihr wisst schon ... steckt, dadurch dominiere man den Hund so sehr das er seine Aggression einstellt.

Meine Einwände das:

  • das eklig ist ...
  • das bei einem wirklich aggressivem Hund IMHO echt alles andere als ganz einfach sei
  • das ich mir das absolut nicht vorstellen kann, sondern eher denke der Hund wird dadurch erst so richtig aggressiv

wollte er nicht gelten lassen.¬† ūü§£¬†¬† Naja wir haben dann viel dr√ľber gelacht, konnten die Hypothese aber nie kl√§ren.

Zu meinem gro√üen Gl√ľck gibt es hier nun diesen Thread, um das ein f√ľr allemal zu kl√§ren. Wer hat einen aggressiven Pitbulls und wer stellt sich zum testen der Hypothese bereit?¬†ūü§£ ¬† *ich bin da raus von mir kommt schon die Hypothese ... ūü§£*¬†

 

 

Edited by groocer
  • Haha 5
Link to comment
Share on other sites

vor 36 Minuten schrieb groocer:

Mein Bruder hat mir mal erzählt das man jeden Angriff eines Hundes ganz einfach dadurch beenden kann indem man dem Hund seinen Finger in den ... na ihr wisst schon ... steckt, dadurch dominiere man den Hund so sehr das er seine Aggression einstellt.

Meine Einwende das:

  • das eklig ist ...
  • das bei einem wirklich aggressivem Hund IMHO echt alles andere als ganz einfach sei
  • das ich mir das absolut nicht vorstellen kann, sondern eher denke der Hund wird dadurch erst so richtig aggressiv

wollte er nicht gelten lassen.¬† ūü§£¬†¬† Naja wir haben dann viel dr√ľber gelacht, konnten die Hypothese aber nie kl√§ren.

Zu meinem gro√üen Gl√ľck gibt es hier nun diesen Thread, um das ein f√ľr allemal zu kl√§ren. Wer hat einen aggressiven Pitbulls und wer stellt sich zum testen der Hypothese bereit?¬†ūü§£ ¬† *ich bin da raus von mir kommt schon die Hypothese ... ūü§£*¬†

Ich denke es scheitert an Punkt 2. Aber das Versuchsvideo w√ľrd ich mir angucken.

  • Haha 2
Link to comment
Share on other sites

19 hours ago, david19 said:

Ebenso habe ich ein paar Freunde welche Boxen, und sie meinten auch, wenn ein Schlag durchkommt, stehst du nicht wieder auf.

Also warum soll ein Pitbull danach wieder aufstehen?

Von Tritte brauchen wir gar nicht reden, da liegen die Kräfte noch viel höher.

 

Der Mensch wird wie immer unterschätzt, obwohl wir eigentlich die größten Killer sind.

Nach meiner Recherche habe ich folgende Meinung dazu:

Wenn es ein Kampf um Leben und Tod ist, wird mit Sicherheit der Mensch gewinnen. Und ja, er wird schwere Verletzungen haben. 

Deine Einschätzung erscheint mir etwas optimistisch.


Das Problem sehe ich weniger in der von dir postulierten Schlag-  oder Trittkraft eines Menschen, sondern im Problem, einen hinreichend guten Schlag/Tritt hinzubekommen. Auch menschliche Boxkämpfe enden nicht automatisch mit einem K.O., obwohl das beide trainierte Kämpfer sind.

Tritte sind kaum mehr möglich, sobald der Hund an dir hängt. Bestenfalls mit dem Knie an seine Rippen, falls er an einem deiner Arme hängt. Den Kopf wirst du kaum erwischen, dazu ist in so einer Situation vermutlich zu viel Bewegung und dein Stand zu schlecht.

F√ľr Schl√§ge gilt √§hnliches. Zus√§tzlich: In einen Schlag bekommst du nur ordentlich Wucht rein, wenn du nicht nur aus dem Arm schl√§gst, sondern auch dein K√∂rpergewicht mit reinlegst. Das geht im Vorfeld vermutlich einmal, bevor der Hund an dir dranh√§ngt, ab dann ist es deutlich schwieriger.

Noch ein grunds√§tzliches Problem: Ein Schlag oder Tritt ist nur kraftvoll, wenn du die Antagonisten-Muskeln deiner Schlagbewegung entspannt halten kannst. Andernfalls hemmen die Antagonisten deine Bewegung.¬† Ich h√§tte kein echtes Vertrauen, dass ich die von Panik und/oder Schmerz hervorgerufene Verkrampfung so weit weg kriegen w√ľrde, dass ein wuchtiger Schlag m√∂glich w√§re. Auch w√ľrde das Adrenalin vermutlich meine Treffsicherheit und Schlagh√§rte st√∂ren. (IMHO ergibt Adrenalin viel Kraft, aber schlechte Feinmechanik.)


Fazit:

Bei einem ge√ľbten K√§mpfer kann ich mir das vorstellen. Auch habe ich vor vielen Jahren mal eine Nebenbemerkung irgendwo gelesen, dass entflohende Sklaven in Amerika Techniken ausgetauscht haben, sich verfolgender Hunde zu erwehren.
Aber ich kann mir nicht so recht vorstellen, dass ein 08/15-Erwachsener, der weder das Kämpfen trainiert hat noch diese Hundeabwehrtechniken, sonderlich viel Land sieht oder gar "mit Sicherheit" gewinnt (wenn auch schwerverletzt).

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Am 28.9.2022 um 11:10 schrieb PeWi:

Das Problem sehe ich weniger in der von dir postulierten Schlag-  oder Trittkraft eines Menschen, sondern im Problem, einen hinreichend guten Schlag/Tritt hinzubekommen. Auch menschliche Boxkämpfe enden nicht automatisch mit einem K.O., obwohl das beide trainierte Kämpfer sind.

Ja das stimmt, du darfst aber nicht vergessen, das dies auch f√ľr den Hund gilt. Wenn er dich packt, und du ihn hochhebst, dann zieht die Schwerkraft den Hund nach unten. Genau jetzt, l√§sst die Bei√ükraft nach,¬†physikalisch nicht anders m√∂glich.

 

Ich denke, die Leute haben einfach zu viele Filme gesehen. Du hast fast das 3 Fache an Körpergewicht wie der Hund. Bevor du stribst, ist der Hund schon 3 mal gestorben. Hund sind eben auch nur Hunde und keine Maschinen.

 

Leider findet man keine echten Videos, aber hier ist eines, wo man erkennt, das so ein Tritt massive Wirkungen auf den Hund hat. Das sind auch nur ganz normale Männer.

 

 

Edited by david19
Link to comment
Share on other sites

Interessantes Thema!
Als schon Geschädigter sowohl von Hund als auch Mensch (z.B. mal Tritt frontal ins Gesicht von nem Kickboxer, wobei ich nicht weiß ob es der
Tritt ins Gesicht war oder dass ich mit dem Kopf dann aufs Kopfsteinpflaster aufschlug und bewusstlos wurde):
Ich setzte nen Fuffi auf jeden Hund oberhalb der Dackel-Klasse¬†ūüėČ

In dem Video sehe ich nicht wirklich dass er den Hund getroffen hätte....ich sehe nur dass er nach dem Hund tritt mehrfach und der Hund sich
dann irgendwann trollt. Oder?

Link to comment
Share on other sites

vor 48 Minuten schrieb david19:

Ja das stimmt, du darfst aber nicht vergessen, das dies auch f√ľr den Hund gilt. Wenn er dich packt, und du ihn hochhebst, dann zieht die Schwerkraft den Hund nach unten. Genau jetzt, l√§sst die Bei√ükraft nach,¬†physikalisch nicht anders m√∂glich.

Ich hab vor Ewigkeiten mal in irgendner RTL oder Sat1 Sendung wie Explosiv mal gesehen wie ein Pitbull beim Opfer am Arm hing und alles andere als losgelassen hat. Der Hund hat sich drei Kugeln vom Polizisten gefangen ohne zu zucken und dann irgendwann wegen Schwäche losgelassen.

vor 48 Minuten schrieb david19:

 

Ich denke, die Leute haben einfach zu viele Filme gesehen. Du hast fast das 3 Fache an Körpergewicht wie der Hund. Bevor du stribst, ist der Hund schon 3 mal gestorben. Hund sind eben auch nur Hunde und keine Maschinen.

Das denke ich auch. Wenn man nicht in Panik auf dem Boden liegt, sondern aktiv bleibt wie der im Video, hat der Hund keine Chance. Hals, Augen, L√§ufe auseinander rei√üen. Und einfach Gewicht. Gerade so ein Pitbull verbei√üt sich einfach. Den kannst du wahrscheinlich "einfach" erdrosseln, ohne dass er losl√§sst. Tut dann zwar weh, ist aber nicht t√∂dlich. Traurig wirds immer wenns ein Kind trifft. Gibts √ľberhaupt t√∂dliche F√§lle mit Erwachsenen?

vor 48 Minuten schrieb david19:

Leider findet man keine echten Videos, aber hier ist eines, wo man erkennt, das so ein Tritt massive Wirkungen auf den Hund hat. Das sind auch nur ganz normale Männer.

 

 

Der Hund ist kein ausgebildeter Wachhund. Guck dir mal Mallinois Trainingsvideos an.

Link to comment
Share on other sites

vor 14 Minuten schrieb James Hodlen:

Gerade so ein Pitbull verbeißt sich einfach. Den kannst du wahrscheinlich "einfach" erdrosseln, ohne dass er loslässt. Tut dann zwar weh, st aber nicht tödlich. 

Im schlechten Fall erwischter er aber ne Arterie und wenn er sich bspw. im Arm verbissen hat will ich mal sehen wie du nen Pitbull ggf. dann noch mit der anderen "schwachen" Hand erdrosseln willst.....das kann ich mir nicht wirklich vorstellen.

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 9 Minuten schrieb Rhönersauwanst:

Im schlechten Fall erwischter er aber ne Arterie und wenn er sich bspw. im Arm verbissen hat will ich mal sehen wie du nen Pitbull ggf. dann noch mit der anderen "schwachen" Hand erdrosseln willst.....das kann ich mir nicht wirklich vorstellen.

 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Also ich hatte mal einen Hund. Mischling Irish Setter/Schäferhund. Ist leider vor 2 Jahren gestorben.

Aber wenn der sich zu Lebzeiten aufgerichtet hat, hat niemand, absolut niemand, unser Grundst√ľck betreten, der das nicht durfte. Und als meine Kinder noch klein waren und in Begleitung des Hundes irgendwo unterwegs waren, war ich mir zu 100000% absolut sicher, dass niemand die Kinder auch nur schr√§g anguckt.

Link to comment
Share on other sites

vor 31 Minuten schrieb Aktienspekulaant:

Also ich hatte mal einen Hund. Mischling Irish Setter/Schäferhund. Ist leider vor 2 Jahren gestorben.

Aber wenn der sich zu Lebzeiten aufgerichtet hat, hat niemand, absolut niemand, unser Grundst√ľck betreten, der das nicht durfte. Und als meine Kinder noch klein waren und in Begleitung des Hundes irgendwo unterwegs waren, war ich mir zu 100000% absolut sicher, dass niemand die Kinder auch nur schr√§g anguckt.

Oh mit nem Hund will ich mich auf gar keinen Fall anlegen. √Ąhnlich wie Messerkampf. Kann klappen, aber besser vermeiden.¬†

Hier gehts ja eher darum, wenns schon zu spät ist.

Link to comment
Share on other sites

Am 27.9.2022 um 16:52 schrieb James Hodlen:

Den Tipp von Opa ausm Weltkrieg wie man sich ohne Waffe gegen Hunde verteidigt, darf ich hier vermutlich nicht schreiben. Weiß auch nicht ob er das erfolgreich angewendet hat, aber es klingt machbar und plausibel.

Edit: der abgerichtete Hund schaltet den Kopf aus. Der interessiert sich nicht f√ľr die Schl√§ge, f√ľhlt keine Schmerzen und nimmt seinen Tod in Kauf. Glaube nicht dass du den K.O. haust. Daf√ľr h√§lt der Pitbullkopf zuviel aus und dein Schlagradius ist schlecht.

Der Tipp w√ľrde mich interessieren. Und dem 2. Punkt stimme ich voll zu.

Ich war mal vor mehreren Jahren in S√ľdeuropa Joggen, da kam ein aggressiver Hund auf mich zugeprescht, hat mir von der Seite in den Oberschenkel gebissen, und als ich ihn angeschrien und mit der Faust drauf geschlagen habe hat er losgelassen und ist wieder weg gelaufen. Die Narbe habe ich heute noch.

Seitdem nehme ich beim Wandern und Joggen in S√ľdeuropa da wo aggressive Hunde ohne Halter mich angreifen k√∂nnten einen mittelschweren Stein der gut in die Hand passt mit einer herausstehenden scharfen Spitze in die Hand, und w√ľrde im Falle eines Hundeangriffs wenn der sich festbei√üt oder festbei√üen will damit in Richtung Kopf, Nase und Augen des Hundes schlagen.
Bisher hat es gl√ľcklicherweise seitdem bei Hunden die kl√§ffend auf mich zurannten immer gereicht, anzuhalten, langsam weiter zu gehen (nicht weglaufen, dann bist du f√ľr den Hund Beute, und der Hund ist eh schneller) und mit entspannter ruhiger Stimme mit dem Hund zu reden, und wenn die doch aggressiv kl√§ffend zu nahe kamen, stehen zu bleiben und die selbstbewusst anzuschreien, dann lie√üen die oder der von mir ab...

Hier sind auch gute Tipps dazu:
https://de.wikihow.com/Einen-Hundeangriff-abwehren

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 9 Stunden schrieb Rhönersauwanst:

In dem Video sehe ich nicht wirklich dass er den Hund getroffen hätte....ich sehe nur dass er nach dem Hund tritt mehrfach und der Hund sich
dann irgendwann trollt. Oder?

Doch, ich glaube der erste Kick hat getroffen.

Am 28.9.2022 um 11:10 schrieb PeWi:

Das Problem sehe ich weniger in der von dir postulierten Schlag-  oder Trittkraft eines Menschen, sondern im Problem, einen hinreichend guten Schlag/Tritt hinzubekommen. Auch menschliche Boxkämpfe enden nicht automatisch mit einem K.O., obwohl das beide trainierte Kämpfer sind.

Ja, das stimmt. Ich denke aber das selbst solche Schl√§ge oder Tritte reichen. Ich war mal mit Kumpels beim Rummel Boxen. Sie dachten sie k√∂nnten diese Boxer ein bisschen verm√∂beln. Beide Kumpels sind nach dem ersten Treffer sofort umgefallen, und ihn wurde schwarz vor Augen. Sie meinten nie wieder¬†ūüėČ

 

Da wir bei dem Thema Schwerkraft sind. Der gute alte ElbowJob gegen ein KrokodilūüėĀ¬†

Genau das meine, sowas tut wehūüėČ

 

  • Love it 1
Link to comment
Share on other sites

Ich habe hier noch was interessantes gefunden, von Medizinischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Die PDF ist ganz interessant.

Die Mittelwerte
der maximalen Trittkräfte lagen zwischen 8494 N und 9016 N in der Gruppe der
Männer

Das sind ca 900KG Trittkraftūüė≤

‚ÄěDurch Tritte gegen den Kopf oder den
Oberkörper eines Menschen können Frakturen des Schädelknochens - insbesondere
des Gesichtsschädel- verursacht werden. (...) Hierbei erfolgt zwar häufig eine
Polytraumatisierung des Opfers, doch kann bereits ein einzelner Tritt tödliche
Verletzungen bewirken.“ Ein Täter, der gezielt gegen den Schädel tritt, muss davon
ausgehen, sein Opfer tödlich zu verletzen.

Das könnte auch erklären, warum oben im ersten Video, der Hund aufgehört hat.

Die eingangs formulierten Hypothesen sind schlussfolgernd wie folgt zu beantworten: 

1. Tritte gegen den gelagerten Kopf sind geeignet, Frakturen zu erzeugen.
Sowohl M√§nner als auch Frauen k√∂nnen bei Kopftritten bzw. Kopfspr√ľngen Kr√§fte
erzeugen, welche die Toleranzgrenzen des menschlichen (Gesichts-)Schädels
√ľberschreiten. Dies gilt sowohl f√ľr weiches als auch f√ľr hartes Schuhwerk, wenn
gegen einen auf hartem Untergrund fixierten Kopf getreten wird.

2. Harte Schuhe vermitteln bei gleichem Trittszenario größere Kräfte als weiche
Schuhe.

3. Die Statur des Täters im Sinne von Körpergröße und Körpergewicht stellt einen
wichtigen Einflussfaktor dar. 

 

Edited by david19
Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...

Gut zu wissen sind auch so Sachen wie: Hundem√ľtter disziplinieren Welpen mit Bissen in die Ohren. Das bleibt ein Hundeleben lang drin. Hilft aber vielleicht nur bedingt, wenn man vor Schmerzen in Folge eines Bisses ins Bein nicht mehr so wirklich denken kann.

Aber warum soll einen ein Tier auch angreifen.

Mehr Herzklopfen hatte ich mal im Wald beim Laufen bei einer Begegnung mit ner Rotte Wildschweine. Ging zum Gl√ľck auch friedlich aus.

 

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

√ó
√ó
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.