Jump to content

Quantencomputer: Eine Gefahr für Bitcoin und andere Kryptowährungen?


Manno
 Share

Recommended Posts

Könnten Quantencomputer dazu genutzt werden, kryptographische Systeme wie Bitcoin zu knacken?

 

Dieser Frage nachzugehen, finde ich sehr spannend . Die Meinungen der Dateningenieure dazu, gehen ja teils auseinander.

 

Den Link dazu fand ich für den Einstieg schonmal nicht schlecht. :)

https://coin-ratgeber.de/quantencomputer-eine-gefahr-fuer-bitcoin-und-andere-kryptowaehrungen/#Quantencomputer_Bitcoin_Was_waere_wenn

Edited by Manno
Link to comment
Share on other sites

vor 17 Minuten schrieb Manno:

Könnten Quantencomputer dazu genutzt werden, kryptographische Systeme wie Bitcoin zu knacken?

Steht ja schon in deinem Link: "Ja".

Und was man dagegen tun kann, steht da auch: SHA-512 einsetzen.

Sobald SHA-512 eingesetzt wird, muss man sein Guthaben lediglich auf eine neue Adresse transferieren, die mit SHA-512 erstellt wurde.

 

Damit ist dann zwar das eigene Guthaben safe, jedoch ist davon auszugehen, dass nichtmal die Hälfte aller Bitcoin auf die neuen Adressen übertragen werden. Somit bleiben die unbewegten Guthaben angreifbar.

Und die werden sich dann die Quantencomputer-Betreiber unter den Nagel reißen, das ist eine sehr wertvolle Beute und das Wettrennen darum ist mit Sicherheit längst gestartet worden.

Was passiert, wenn jemand die Guthaben der unbewegten Bitcoin auf sich überträgt? ... es wäre anzunehmen, dass SHA-512 bereits lange vor den ersten möglichen Quantencomputerangriffen aktiviert wird. Von daher hat jeder ausreichend lange Zeit sein Guthaben zu sichern. 

Übrig bleibt verweistes Guthaben. Das vergessener Wallets. Dieses Guthaben wird dann wieder aktiv in den Umlauf gebracht.

Gelangt das Guthaben recht schnell an Börsen, gibt's einen heftigen Kurscrash - der ist jedoch nicht von langer Dauer, denn das würde ja dazu führen, dass diese Bitcoin in neue Hände gelangen.

Im Endeffekt könnte es sogar sehr vorteilhaft für Bitcoin sein wenn uralte Adressen geknackt werden und die Guthaben wieder in den Umlauf gelangen.

... "könnte", kann aber auch anders aussehen.

 

Ich jedenfalls mache mir nicht all zu große Sorgen und empfehle ein weiteres Mal nicht zu viel Vermögen in Form von Bitcoin aufzubewahren.

  • Thanks 2
Link to comment
Share on other sites

vor 53 Minuten schrieb Manno:

Könnten Quantencomputer dazu genutzt werden, kryptographische Systeme wie Bitcoin zu knacken?

Die Suchfunktion findet dein Thema hier sehr ausführlich behandelt:

 

 

  • Thanks 1
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Schauen wir in die Zukunft und nehmen mal an, die Blockchaintechnologie setzt sich durch.

( Das rumspielen mit Bitcoin und Co , gehört ja irgendwie schon zu diesem Prozess dazu. )

 

Es werden also irgendwann einmal alle Systemrelevanten Daten von Staaten , Unternehmen, Gesellschaften,

Privatleuten ... dahineingepackt weil man denkt , dies ist der sicherste Platz dafür . Nehmen wir weiter an,

die Welt verharrt weiterhin im gegenseitigen Misstrauen und einige Staaten wollen gar andere darüber destabilisieren

und versuchen nun deshalb deren Blockchain zu knacken um Schaden anzurichten , oder an geheimes zu kommen , usw.

 

Kann man nicht alleine deshalb schon von ausgehen , das ... " egal wie teuer der Angriffsversuch auch werden wird "

... ein solcher auf jeden fall versucht werden wird ? . Diese großen Angriffe gar zum Alltag dazugehören werden.

.... so wie es bei den heutigen Systemen ja auch der Fall ist .

 

Also ich für mich würde mich heute noch nicht festlegen wollen, ob die Blockchaintechnologie zwingend die Zukunft ist . 

Klar, stand heute ist sie teils faszinierend . ... ohne Zweifel . :)

  

 

Edited by Manno
  • Love it 1
Link to comment
Share on other sites

Ich habe da eigentlich keinerlei Angst vor einem Angriff.  :)

Die Schlüssellänge kann problemlos sofort erhöht werden. Dann geht man eben auf SHA512, oder 1024 oder gleich 4096 und steigert damit den Aufwand für einen Angriff exponentionell.

Und wenn man wirklich überrascht wird dann wird die Blockchain eben angehalten und man macht dafür einen Hard Fork der den Angriff auslöscht.

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Manno:

und versuchen nun deshalb deren Blockchain zu knacken um Schaden anzurichten

Wenn jeder seine eigene Blockchain hat, können das auch jeweils eigene Datenbanken sein.

Eine Blockchain macht erst richtig Sinn wenn sie dezentral über möglichst alle Staaten hinweg genutzt wird.

vor 1 Stunde schrieb Manno:

Kann man nicht alleine deshalb schon von ausgehen , das ... " egal wie teuer der Angriffsversuch auch werden wird "

... ein solcher auf jeden fall versucht werden wird ? . Diese großen Angriffe gar zum Alltag dazugehören werden.

Bei einer gemeinsam genutzten Blockchain schadet man sich auch selbst.

Wenn man in der Lage ist die Blockchain anzugreifen, muss man entscheiden ob man sich selbst schaden will oder das Konzept zu verbessern und somit das Gesamtsystem zu stärken.

Und klar finden heute Angriffe auf fremde Datenbanken statt - dadurch schadet man sich ja nicht selber.

vor 1 Stunde schrieb Manno:

Also ich für mich würde mich heute noch nicht festlegen wollen, ob die Blockchaintechnologie zwingend die Zukunft ist . 

Das ist witzig weil dir ein Panzer zu unsicher erscheint weil man ihn zerstören könnte - und deshalb vertraust du weiterhin deiner Seifenkiste.

Sorry, aber will man mit Quantencomputer Schaden anrichten, gibt es weitaus reizvollere Ziele, die zudem weniger geschützt sind und bei denen man sich nicht selber schadet.

 

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Konsequent zu Ende gedacht bedeutet dies sogar, dass es zur Kryptotechnologie keinerlei Alternativen geben wird. Nur sie vermag dann noch Schutz zu gewähren, alles andere ist der Rechenleistung völlig hilflos ausgeliefert. Natürlich muss sich auch die Kryptotechnologie weiterentwickeln, aber da stehen schon heute reichlich Ansätze zur Verfügung, spontan denke ich nur einfach an Schlüssellänge und Multisig. Böse wäre es nur, wenn urplötzlich aus dem Nichts solche Rechenleistung verfügbar wäre. Dann hätten wir auf der Welt aber sehr wahrscheinlich noch ganz andere Probleme..

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

43 minutes ago, pablo74 said:

Kryptotechnologie

Kryptotechnologie existiert völlig unabhängig von Kryptowährungen, von daher ist das alles überhaupt kein Problem. Das gesamte Internet, die gesamte Welt basiert schon seit 20 Jahren auf Kryptotechnologie.

Es gilt aber auch weiterhin, Quantencomputer die gängige Verfahren knacken können wie sie z.B. bei Bitcoin eingesetzt werden sind noch science fiction und werden nach aktuellem Stand nicht zu unserem lebzeiten existieren. Sie wird auch nicht plötzlich und unerwartet aus dem Nichts erschienen, für den normalen Laien vielleicht schon, aber nicht für die Fachwelt.

Edited by Arther
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.