Jump to content

Gelber ALARM bei Binance Auszahlungen in USD gestoppt!


Benno0

Recommended Posts

Wie der Titel schon sagt, alarm bei Binance, Wer noch Geld auf der Börse hat sollte spätestens jetzt drüber nachdenken es abzuziehen.

Hier die News zum Thema:

https://www.btc-echo.de/schlagzeilen/binance-setzt-bankueberweisungen-in-us-dollar-aus-159041/

Ich wollte am 14-16 februar verkaufen und auszahlen lassen, allerdings will ich das nicht mehr mit Binance machen wer weis wann der euro geblockt wird oder generell auszahlungen gestoppt werden. Sitzt Coinbase aktuell wieder halbwegs gut im sattel oder muss ich mir da die selben sorgen machen ?

Ich würde ungerne jetzt alles auf ein hardware wallet schaffen da ich mein invest noch bis mitte februar mit einem stoploss versehen haben will, daher die frage welche Börse würdet ihr bis zum 14 februar empfehlen zur aufbewahrung und traden ?

  • Love it 1
Link to comment
Share on other sites

vor 49 Minuten schrieb Benno0:

Wie der Titel schon sagt, alarm bei Binance, Wer noch Geld auf der Börse hat sollte spätestens jetzt drüber nachdenken es abzuziehen.

Hier die News zum Thema:

https://www.btc-echo.de/schlagzeilen/binance-setzt-bankueberweisungen-in-us-dollar-aus-159041/

Ich wollte am 14-16 februar verkaufen und auszahlen lassen, allerdings will ich das nicht mehr mit Binance machen wer weis wann der euro geblockt wird oder generell auszahlungen gestoppt werden. Sitzt Coinbase aktuell wieder halbwegs gut im sattel oder muss ich mir da die selben sorgen machen ?

Ich würde ungerne jetzt alles auf ein hardware wallet schaffen da ich mein invest noch bis mitte februar mit einem stoploss versehen haben will, daher die frage welche Börse würdet ihr bis zum 14 februar empfehlen zur aufbewahrung und traden ?

Ich würde da nicht so panisch reagieren. Wenn es nur die Auszahlungen beträfe, würde ich auch im Dreieck springen. Wenn sie aber sogar Einzahlungen stoppen, dann spricht das nicht für Geldmangel. Ansonsten halte ich Bitpanda für zwar teuer, aber recht sicher. Dazu noch Kraken. Wenn du deine Beräge splitten willst, was ich auf jeden Fall tun würde, wenn die Beträge nicht auf Hardwarewallets liegen sollen, dann würde ich noch Bitfinex, Gate, Buybit, Mecx in Betracht ziehen.

Link to comment
Share on other sites

Der Grund warum sich Krypto niemals wirklich als Gedankenkonzept der Freiheit durchsetzen wird ist genau das was wir bei unzähligen Ponzi-Systemen und Krypto-Börsenbetrügereien (jüngst FTX) schon sahen und sehen werden: Raffgier.

Es gibt einige naive Idealisten, die immer noch davon träumen man könnte eine faire Alternative zun FAIT-Notenbank-Politik Geldsysteme auf die Beine stellen. FÜr mich sind  solche Idealisten mehr als nur naiv.

Das Konzept von dezentralen Kryptos ist genial, aber in der Realität genauso ein utopisches Konzept wie der Traum einer fairen Gesellschaft im Kommunismus. 
Und genauso wie Linke/Kommunisten es einfach nicht kapieren wollen, das ihr Konzept niemals funktioniert, weil die Menschen eben nicht so sind wie sie sich das ausmalen, ist es mit der Krypotbranche.

Die Menschheit ist zum erheblichen Teil ein Haufen egoistischer, raffgierige Bastarde, die die Doofheit/Naivität mancher zum eigenen Vorteil  ausnutzen wollen. Deshalb ist die Kryptobranche übersäht mit Betrug und Krypto-Börsen und Ponzi-Scheme Kollapse werden immer wieder passieren.

Witzigerweise ist das nicht allzu fern von der Betrügerein im Banken-/Anlagesegment, denn so schließt sich der Kreis: 
Auf den ERfahrungen der Betrügereien im Bankensektor 2008 wurde BTC und damit die Kryptobranche geboren und 14 Jahre später ist sie genau da angelangt von dem sie sich eigentlich entfernen wollte: Betrug.

Edited by bartio
  • Thanks 2
  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

2 minutes ago, bartio said:

Der Grund warum sich Krypto niemals wirklich durchsetzen wird ist genau das was wir bei unzähligen Ponzi-Systemen und Krypto-Börsenbetrügereien (jüngst FTX) schon sahen und sehen werden: Raffgier.

Es gibt einige naive Idealisten, die immer noch davon träumen man könnte eine faire Alternative zun FAIT-Notenbank-Politik Geldsysteme auf die Beine stellen. FÜr mich sind  solche Idealisten mehr als nur naiv.

Das Konzept von dezentralen Kryptos ist genial, aber in der Realität genauso ein utopisches Konzept wie der Traum einer fairen Gesellschaft im Kommunismus. 
Und genauso wie Linke/Kommunisten es einfach nicht kapieren wollen, das ihr Konzept niemals funktioniert, weil die Menschen eben nicht so sind wie sie sich das ausmalen, ist es mit der Krypotbranche.

Die Menschheit ist zum erheblichen Teil ein Haufen egoistischer, raffgierige Bastarde, die die Doofheit/Naivität mancher zum eigenen Vorteil  ausnutzen wollen. Deshalb ist die Kryptobranche übersäht mit Betrug und Krypto-Börsen und Ponzi-Scheme Kollapse werden immer wieder passieren.

Witzigerweise ist das nicht allzu fern von der Betrügerein im Banken-/Anlagesegment, denn so schließt sich der Kreis: 
Auf den ERfahrungen der Betrügereien im Bankensektor 2008 wurde BTC und damit die Kryptobranche geboren und 14 Jahre später ist sie genau da angelangt von dem sie sich eigentlich entfernen wollte: Betrug.

Ich sehe das ganz pragmatisch. Wenn Binance auf einmal verschwindet, was ist mit meiner Einlagensicherung, weil die in der EU reguliert sind ? Da sollten doch 100K Euro bei Privatpersonen abgesichert sein. Hat da jemand informationen ?

Edited by Chantal Krüger II
  • Confused 1
Link to comment
Share on other sites

vor 5 Minuten schrieb Chantal Krüger II:

Wenn Binance auf einmal verschwindet, was ist mit meiner Einlagensicherung, weil die in der EU reguliert sind ? Da sollten doch 100K Euro bei Privatpersonen abgesichert sein. Hat da jemand informationen ?

Soll das ein Witz sein? 
Für Kryptobörsen gibt es doch keine gesetzliche Einlagensicherung. DIe gibt es nur für Banken. 

Sollten deine KRyptos auf einer Börse liegen & die insolvent gehen, war es das. Deine Kryptos sind weg & ob du die bekommst ist sehr fraglich. Aber eines ist sicher: Die Betreiber einer solchen Plattform lebten in Luxus. 

Edited by bartio
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

43 minutes ago, bartio said:

Soll das ein Witz sein? 
Für Kryptobörsen gibt es doch keine gesetzliche Einlagensicherung. DIe gibt es nur für Banken. 

Sollten deine KRyptos auf einer Börse liegen & die insolvent gehen, war es das. Deine Kryptos sind weg & ob du die bekommst ist sehr fraglich. Aber eines ist sicher: Die Betreiber einer solchen Plattform lebten in Luxus. 

Es ist richtig, dass man bei nichtregulierten Börsen mit Sicherheit keine Einlagensicherung hat, aber bei regulierten sieht das schon anders aus. 

Alle meine Broker sind als regulierte Broker zu einer gesetzlichen Einlagenversicherung verpflichtet. Das sollte bei Binance für EU Kunden auch gelten.

ich werde da einfach mal Anfragen und mich auf die EU Direktive beziehen.

Edited by Chantal Krüger II
  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

vor 7 Minuten schrieb Chantal Krüger II:

Es ist richtig, dass man bei nichtregulierten Börsen mit Sicherheit keine Einlagensicherung hat, aber bei regulierten sieht das schon anders aus. 

Alle meine Broker sind als regulierte Broker zu einer gesetzlichen Einlagenversicherung verpflichtet. Das sollte bei Binance für EU Kunden auch gelten.

ich werde da einfach mal Anfragen und mich auf die EU Direktive beziehen.

Das würde mich auch mal interessieren ob unsere einlagen dort abgesichert sind. Dran glauben würde ich allerdings eher nicht. Höre ich zumindest zum ersten mal das EInlagen in irgend einer Börse abgesichert sind aber wäre natürlich super wenns so wäre ^^

Wegen Binance bin ich mir allerdings immer noch unschlüssig wie ich da nun am besten vorgehe. Anscheinend kommen die Probleme von der Bank wegen den SWIFT Transaktionen weshalb binance nen neuen partner dafür sucht. Man kann also davon ausgehen, dass dieses Problem nicht plötzlich um sich greift und auf einmal ist binance abgeriegelt wie fort knox. Zumindest reime ich mir das mal so zusammen.

inzwischen wurden 172 mios panisch abgezogen, was nicht wirklich viel ist also scheint wohl auch die Mehrheit eher ruhig zu bleiben. Was würdet ihr sagen? Ruhe vor dem STurm oder alles halb so wild ?

Edited by Benno0
Link to comment
Share on other sites

Kein Staat wird Einlagensicherungen für nicht staatliche Kryptos geben.
Staaten wollen doch gerade NICHT das Leute aus dem Währungsraum (€, USD, etc) ausgerechnet in nicht staatlichen Assets fliehen, wieso sollte da auch nur ein Staat eine Absicherung anbieten? Die Geldpolitik ist doch gerade der Hebel den Staaten haben, deshalb soll man doch in FIAT bleiben.

15Sekunden Googlesuche:

https://www.biallo.de/kryptowaehrung/binance/

"Eine gesetzliche Einlagensicherung gibt es bei Binance nicht. Dies ist teilweise dadurch begründet, dass der Firmensitz nicht eindeutig definierbar ist. Alles, was Sie zu einem sicheren Kauf von Kryptowährungen wissen müssen, erfahren Sie in einem weiteren Artikel."

Wie gesagt, würde mich SEEHHHRRRRRRR wundern. 

 

Edited by bartio
  • Thanks 1
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

2 minutes ago, bartio said:

Kein Staat wird Einlagensicherungen für nicht staatliche Kryptos geben.
Staaten wollen doch gerade NICHT das Leute aus dem Währungsraum (€, USD, etc) ausgerechnet in nicht staatlichen Assets fliehen, wieso sollte da auch nur ein Staat eine Absicherung anbieten? Die Geldpolitik ist doch gerade der Hebel den Staaten haben, deshalb soll man doch in FIAT bleiben.

15Sekunden Googlesuche:

https://www.biallo.de/kryptowaehrung/binance/

"Eine gesetzliche Einlagensicherung gibt es bei Binance nicht. Dies ist teilweise dadurch begründet, dass der Firmensitz nicht eindeutig definierbar ist. Alles, was Sie zu einem sicheren Kauf von Kryptowährungen wissen müssen, erfahren Sie in einem weiteren Artikel."

Wie gesagt, würde mich SEEHHHRRRRRRR wundern. 

 

Aber seit einiger Zeit sind die in der EU von einigen Ländern nach EU Recht reguliert. z.B. reguliert bedeutet, Binance muss gewissen Regeln folgen, genau wie alle anderen Broker, die mein Geld haben. Auch Binance nimmt FIAT.

Die Regulierung besagt z.B. in Schweden, dass Binance als finanzielle Institution anerkannt wurde, um mit Crypto zu handeln. Damit unterliegen die der schwedischen FSA.

Nützt nix, ich werde da einfach anfragen.

Link to comment
Share on other sites

26 minutes ago, Aktienspekulaant said:

Der Support von binance dürfte beim Lachen nicht mehr aufhören,  wenn er in einer Mail eines users das Wort "einlagensicherung" liest.

Die wissen gar nicht was das ist.

Dann meldest Du das der schwedischen FSA und die werden aufgeklärt.

 

Und wenn schon Google, dann bitte richtig :

https://www.btc-echo.de/news/bafin-lizenz-beantragt-darf-binance-bald-in-deutschland-werben-149510/

 

Deutschland ist einer der Kernmärkte für Binance in Europa und dementsprechend möchten wir hier auch reguliert sein, um unseren Kunden den bestmöglichen Service unter Einhaltung sämtlicher Anforderungen und Auflagen anzubieten. Hierzu ist es unter anderem auch wichtig, dass wir der Einlagensicherung und anderen Kunden schützenden Maßnahmen der BaFin und Bundesbank unterliegen wollen.

Binance Managing Director Michael Wild zu BTC-ECHO

 

Edited by Chantal Krüger II
Link to comment
Share on other sites

3 hours ago, Benno0 said:

Sitzt Coinbase aktuell wieder halbwegs gut im sattel oder muss ich mir da die selben sorgen machen ?

solange du bei dritten dein Geld hast oder lagerst, da wirst du bei Sorgen machen nicht rum kommen.

Link to comment
Share on other sites

vor 6 Minuten schrieb nickZ:

solange du bei dritten dein Geld hast oder lagerst, da wirst du bei Sorgen machen nicht rum kommen.

Gibt es eine möglichkeit ohne die anbindung dritter meine anlagen mit einem stoploss zu versehen? bzw. gibt es diese funktion vllt. bei inigen wallets oder beim ledger ?

Ansonsten werde ich wohl um die sorgen noicht herum kommen. IN diesem fall wüsste ich aber halt ganz gerne wo mein Geld innerhalb der kommenden 7-14 tage am sichersten ist ( einschätzungen nach) . Oder anders ausgedrückt. Welches unternehmen weist aktuell am wenigsten negative schlagzeilen auf und auf der anderen seite am meisten positive ?

Und wie schwerwiegend zb. auf einer skala von 1-10 sind die jeweiligen news also wie würdet ihr die konsequenzen einschätzen von 1 (Massiver Glücksfall) bis 10 (maximale Katastrophe)

Binance, Coinbase, Bison, E-toro, Buybit, gate etc...

Oder denkt ihr meine Alarmglocken schrillen grade etwas zu laut ? Denn aufgrund der ganzen bitzlato story bin ich sowieso schon auf alarmbereitschaft wenns um binance geht ^^

Wie gesagt momentan würde ich lieber noch den stoploss bevorzugen vor einer externen aufbewahrung, das also generell eine externe aufbewahrung bzw. eine aufteilung sinnvoll ist , ist mir soweit klar. Nur die aktuellen news um den Zahlungsstopp haben mich emotional etwas aufgewühlt, meine finger zucken und ich weis nicht was ich machen soll so kurz vor dem Ziel xD Ich brauche also nur noch eine Lösung für maximal 2 Wochen, wäre echt mies wenn die börse meiner Wahl kurz vor knapp den geist aufgibt ^^

 

@Chantal Krüger II

Hast du schon angerufen? was haben sie gesagt ?

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb Benno0:

Gibt es eine möglichkeit ohne die anbindung dritter meine anlagen mit einem stoploss zu versehen? bzw. gibt es diese funktion vllt. bei inigen wallets oder beim ledger ?

Ich weiß, das ist total ungewohnt. Aber das Prinzip "Not your keys, not your coins" gilt ganz genauso anders herum: Wenn nur du die Keys zu deinen Coins hast, dann kannst auch nur du - und niemand anders - darüber verfügen.

Das mag nun unkomfortabel klingen, aber genau das schützt dein Vermögen.

Gerade so ein Stoploss hat schon viele Vermögen pulverisiert. Lass es nur einen kleinen Flashcrash sein und zack, ist dein Vermögen unter Wert verkauft worden.

Daher einfach den Teil des Vermögens, der mit einem Stoploss versehen sein soll, an die Börse übertragen und deren Dienstleistung in Anspruch nehmen.

vor 5 Minuten schrieb Benno0:

Welches unternehmen weist aktuell am wenigsten negative schlagzeilen auf und auf der anderen seite am meisten positive ?

Weder Mt. Gox noch FTX brauchten negative Schlagzeilen - die Guthaben waren ganz schnell weg.

vor 7 Minuten schrieb Benno0:

Ansonsten werde ich wohl um die sorgen noicht herum kommen.

Was bereitet dir größere Sorgen? Dein auf der Börse liegendes Vermögen zu verlieren oder dein auf dem Ledger liegendes Vermögen nicht schnell genug verkaufen zu können?
Schau mal rückwirkend betrachtet was besser war - hat irgendjemand bereut seine Bitcoin nicht rechtzeitig per Stoploss verkauft zu haben? Eher weniger.

vor 8 Minuten schrieb Benno0:

Und wie schwerwiegend zb. auf einer skala von 1-10 sind die jeweiligen news also wie würdet ihr die konsequenzen einschätzen von 1 (Massiver Glücksfall) bis 10 (maximale Katastrophe)

Binance, Coinbase, Bison, E-toro, Buybit, gate etc...

Merkwürdige Bewertung.

Glücksfall für wen?
Katastrophe für wen?

FTX ist krachen gegangen und der Kurs ist wieder da wo er auch vor dem FTX-Krach. Binance und Coinbase sind etwas zu groß um krachen zu gehen. Bison, eToro spielen eine eher unwichtige Rolle und die anderen beiden juckt den Wurm nicht wenn die weg sind.

vor 11 Minuten schrieb Benno0:

Wie gesagt momentan würde ich lieber noch den stoploss bevorzugen vor einer externen aufbewahrung, das also generell eine externe aufbewahrung bzw. eine aufteilung sinnvoll ist , ist mir soweit klar. Nur die aktuellen news um den Zahlungsstopp haben mich emotional etwas aufgewühlt, meine finger zucken und ich weis nicht was ich machen soll so kurz vor dem Ziel xD Ich brauche also nur noch eine Lösung für maximal 2 Wochen, wäre echt mies wenn die börse meiner Wahl kurz vor knapp den geist aufgibt ^^

Du musst unbedingt deine Risiken besser managen.

Wenn es dich juckt und du zuckst und dich emotional aufwühlt, dann bist du definitiv falsch unterwegs.

  • Love it 1
  • Thanks 1
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Solche "Ankündigungen" gibt es ständig bei allen möglichen Exchanges für diverse Fiat-Währungen, Coins oder Token. Mal gehen die API-Schnittstellen nicht, mal vereinzelte Ein- und Auszahlungen nicht.

  • Thanks 1
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

1 hour ago, Benno0 said:

Gibt es eine möglichkeit ohne die anbindung dritter meine anlagen mit einem stoploss zu versehen? bzw. gibt es diese funktion vllt. bei inigen wallets oder beim ledger ?

Ansonsten werde ich wohl um die sorgen noicht herum kommen. IN diesem fall wüsste ich aber halt ganz gerne wo mein Geld innerhalb der kommenden 7-14 tage am sichersten ist ( einschätzungen nach) . Oder anders ausgedrückt. Welches unternehmen weist aktuell am wenigsten negative schlagzeilen auf und auf der anderen seite am meisten positive ?

Und wie schwerwiegend zb. auf einer skala von 1-10 sind die jeweiligen news also wie würdet ihr die konsequenzen einschätzen von 1 (Massiver Glücksfall) bis 10 (maximale Katastrophe)

Binance, Coinbase, Bison, E-toro, Buybit, gate etc...

Oder denkt ihr meine Alarmglocken schrillen grade etwas zu laut ? Denn aufgrund der ganzen bitzlato story bin ich sowieso schon auf alarmbereitschaft wenns um binance geht ^^

Wie gesagt momentan würde ich lieber noch den stoploss bevorzugen vor einer externen aufbewahrung, das also generell eine externe aufbewahrung bzw. eine aufteilung sinnvoll ist , ist mir soweit klar. Nur die aktuellen news um den Zahlungsstopp haben mich emotional etwas aufgewühlt, meine finger zucken und ich weis nicht was ich machen soll so kurz vor dem Ziel xD Ich brauche also nur noch eine Lösung für maximal 2 Wochen, wäre echt mies wenn die börse meiner Wahl kurz vor knapp den geist aufgibt ^^

 

@Chantal Krüger II

Hast du schon angerufen? was haben sie gesagt ?

Nein, mach ich, sobald mein Rechner wieder läuft. Speicher ist gerade abgeraucht und muss sehen, wie ich den zum laufen bringe.

Aber ich kümmer mich drum. Die Frage, die mich beschäftigt ist, wenn mein Broker in UK reguliert ist, gilt deren UK Einlagensicherung auch für mich. Das gleiche wenn ich auf Cypern (EU Teil) Kunde bin, dann gibt die EU Einlagensicherung auch für mich. Wie ist das nun mit den EU Ländern wie Schweden ? Zählt es so, wo ich bei Binance Kunde bin und wenn ja, wie kann ich Kunde von Binance AB (SE) werden, damit das für mich zählt. Das muss man sehr genau formulieren. 

Link to comment
Share on other sites

Leute, es ist doch so, wie @Jokinschon sagte: Wir sind doch hier in Krypto, weil das klassische Banksystemen vor über 14 Jahren seine Grenzen aufgezeigt hat. 
 

Also: Risiko streuen und die private keys der MEISTEN Funds unter eigener Kontrolle behalten. 

Ich habe auch ein paar Funds bei Binance und muss keine Bauchschmerzen haben. 
 

  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Chantal Krüger II:

Dann meldest Du das der schwedischen FSA und die werden aufgeklärt.

 

Und wenn schon Google, dann bitte richtig :

https://www.btc-echo.de/news/bafin-lizenz-beantragt-darf-binance-bald-in-deutschland-werben-149510/

 

Deutschland ist einer der Kernmärkte für Binance in Europa und dementsprechend möchten wir hier auch reguliert sein, um unseren Kunden den bestmöglichen Service unter Einhaltung sämtlicher Anforderungen und Auflagen anzubieten. Hierzu ist es unter anderem auch wichtig, dass wir der Einlagensicherung und anderen Kunden schützenden Maßnahmen der BaFin und Bundesbank unterliegen wollen.

Binance Managing Director Michael Wild zu BTC-ECHO

 

Ja er schreibt etwas von "wollen" und "möchten".

Das ist ein Unterschied zu "sein" und "tun".

Ich will auch viel und möchte gern etwas.

 

Link to comment
Share on other sites

Ich habe nicht alles gelesen, aber Binance geht eine neue Verbindung mit einem Bankunternehmen in Sachen Dollar ein. Es findet einfach ein Wechsel statt. Deswegen wird der Handel kurzfristig ausgesetz.

US Bürger handel eh mit dem Tochterunternehmen Binance US, die davon nicht betroffen ist.

Edited by Solomo
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

34 minutes ago, Aktienspekulaant said:

Ja er schreibt etwas von "wollen" und "möchten".

Das ist ein Unterschied zu "sein" und "tun".

Ich will auch viel und möchte gern etwas.

 

Das war für Deutschland gemeint, um die BAfin Lizenz zu bekommen.

Also kennen die bei Binance das Thema, weil Schweden und Spanien werden ähnliche Anforderungen haben. Das gilt es zu klären. 

Edited by Chantal Krüger II
Link to comment
Share on other sites

vor 14 Minuten schrieb Chantal Krüger II:

Das war für Deutschland gemeint, um die BAfin Lizenz zu bekommen.

Also kennen die bei Binance das Thema, weil Schweden und Spanien werden ähnliche Anforderungen haben. Das gilt es zu klären. 

Na viel Glück. Vielleicht bekommst du eine Mail vom zentralen internationalem support:

Dear binance User,

Thanks for you continuos support. You mentioned in your inquiry to binance germany something like "einlagensicherungsfonds". Since we are not familiar with that issue coluld you please explain  what Kind of action you require from us?

Link to comment
Share on other sites

56 minutes ago, Aktienspekulaant said:

Na viel Glück. Vielleicht bekommst du eine Mail vom zentralen internationalem support:

Dear binance User,

Thanks for you continuos support. You mentioned in your inquiry to binance germany something like "einlagensicherungsfonds". Since we are not familiar with that issue coluld you please explain  what Kind of action you require from us?

Nein, ich habe gerade ziemlich lange mit denen gechattet.

Der Standpunkt von denen ist, dass sie für die Account Safety zuständig sind. Auch dass man Funds tracken kann. Eine sogenannte Einlagensicherung ist nicht vorgesehen oder wird angeboten.

Da Binance aber in 7 MItgliedstaaten eine Lizenz als "Financial Services Provider" hat, müssen die auch als Teil der Regulierung die Einlagen absichern. So eine Lizenz haben meine Broker auch und alle 6 Monate bekomme ich ein Update, wie die das machen und wie hoch das ist. Immer ich als Privatperson Kunde und bei allen meinen Brokern sind das ca. 100K Euro. Es geht ja nur darum, falls die Bankrott gehen oder sonstwie verschwinden.

Ich werde bei Binance AB in Schweden anfragen. Mal sehen, wie die das sehen.

Hier die letzte Antwort : https://academy.binance.com/en/glossary/secure-asset-fund-for-users

 

Wenn dieser Fund noch von unabhängigen regulierten Parteien gehalten wird, ist das sowas wie eine Einlagensicherung, wenn auch etwas niedrig. Nur die Höhe für den einzelnen Kunden ist mir unklar.

 

Edited by Chantal Krüger II
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Chantal Krüger II:

Nein, ich habe gerade ziemlich lange mit denen gechattet.

Der Standpunkt von denen ist, dass sie für die Account Safety zuständig sind. Auch dass man Funds tracken kann. Eine sogenannte Einlagensicherung ist nicht vorgesehen oder wird angeboten.

Da Binance aber in 7 MItgliedstaaten eine Lizenz als "Financial Services Provider" hat, müssen die auch als Teil der Regulierung die Einlagen absichern. So eine Lizenz haben meine Broker auch und alle 6 Monate bekomme ich ein Update, wie die das machen und wie hoch das ist. Immer ich als Privatperson Kunde und bei allen meinen Brokern sind das ca. 100K Euro. Es geht ja nur darum, falls die Bankrott gehen oder sonstwie verschwinden.

Ich werde bei Binance AB in Schweden anfragen. Mal sehen, wie die das sehen.

Hier die letzte Antwort : https://academy.binance.com/en/glossary/secure-asset-fund-for-users

 

Wenn dieser Fund noch von unabhängigen regulierten Parteien gehalten wird, ist das sowas wie eine Einlagensicherung, wenn auch etwas niedrig. Nur die Höhe für den einzelnen Kunden ist mir unklar.

 

Jetzt unabhängig davon, ob binance den Einlagensicherungsfonds kennt oder nicht: Ich finde die Diskussion geht an den Grundprinzipien der Kryptos vorbei: Be your own bank und: not your keys, not your coins. 

Niemand sagt, dass man eine Börse dazu benötigt.

Und wenn es jetzt mal um eine Börse "eng" werden sollte, dann beruft man sich auf gesetzliche Vorgaben aus EU oder aus der angestammten FIAT Welt. Und ob Binance jetzt  in dem ein oder anderem Staat den Status eines "Finacial service Providers" hat, ist vollkommen zweitrangig. Das ist eine Wortklauberei oder Defintion, die die BAFIN oder sonst eine Institution geprägt hat. DAs hat alles nichts, aber auch gar nichts mit Krypto zu tun. .Das passt alles irgendwie nicht zusammen. 

Und wer viel Geld/coins auf der Börse hat und dann im Falle in eines Falles, Geld/coins verliert, ist selber schuld. Er kann ja jederzeit seine Coins auf den Ledger oder sonstwo schieben. Also ich finde diese ganze Diskussion völlig daneben.

 

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.