Jump to content
A.Libi

down in Deutschland

Empfohlene Beiträge

Hallo alle,

 

gestern habe ich mal wieder bei localbitcoins reingesehen.

 

Da kommt jetzt ne Meldung, dass der Dienst in -your country- nicht verfügbar ist.

 

Die Seite an sich geht.

 

Weiss einer was genaueres?

 

Technisches Problem oder politischer Druck?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh. Weisst du mehr?

 

Müssen wir jetzt damit rechnen, dass derartige Dienste von oben dicht gemacht werden ?

 

Oder hat das ausnahmsweise nix mit deutscher Politik oder Eu-Gelumpe zu tun?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Localbitcoins “aus Gründen der Regulierung” nicht mehr in Deutschland verfügbar

Posted on 8. December 2014 by Christoph Bergmann // 21 Comments

localbitcoins.png?w=620&h=264&crop=1

Wo kann man localbitcoins benutzen? In den USA, Argentinien, Dänemark, Norwegen, Russland, Venezuela, Brasilien, Indien, Mexiko. In so gut wie allen Erst-, Zweit- und Drittweltländern, in denen ein Bedürfnis nach Localbitcoins besteht. Wo kann man localbitcoins nicht mehr benutzen? In Deutschland. Ein Symptom dafür, wie sich die liebe Bundesrepublik ins Abseits manövriert.

Localtbitcoin hat getweetet, dass es in Deutschland den Service wegen regulatorischer Gründe einstellen muss. Man hoffe, dass dies nur temporär so sei. Mehr Infos sind derzeit nicht bekannt. Localbitcoins ist eine Plattform, die zwischen Leuten vermittelt, die sich treffen, um Bitcoins gegen Bargeld zu tauschen.

Dieser Beitrag ist von mir, Christoph Bergmann, und er gibt nicht die Meinung der Bitcoin Deutschland AG wieder. Ich schreibe seit 1,5 Jahren als freier Autor über den Bitcoin, und ich warte und warte und warte darauf, dass ich über ein neues deutsches Bitcoin-Unternehmen schreiben darf. Ich warte immer noch und langsam bin ich frustriert.

Bitcoin.de? Existiert seit 2011. Bitcoin Commodities? Handelt seit 2011 Gold für Bitcoins. Bitcoins Berlin? Machen ihr Ding seit ich glaube 2012. Mitte 2013 wurde Bitcoin der Aufsicht unterstellt. Wieviele Unternehmen im Bitcoin-Bereich wurden seitdem gegründet? Ich schätze genau 0.

Neue Online-Wallets? Neue Zahlungsdienstleister? Neue Börsen? Neue Wechselstuben? Nö. Keine einzige. Überall poppen Bitcoin ATMs auf, nur nicht in Deutschland. Das liegt nicht daran, dass die Deutschen den Bitcoin nicht toll finden. In der Liste der Nodes nimmt Deutschland nach den USA den zweiten Platz ein, in der Liste der Download des Original-Clienten sogar Platz eins.

Es liegt daran, dass es so gut wie unmöglich ist, in Deutschland ein Bitcoin-Unternehmen an den Start zu kriegen. Selbst wenn der Fall eintritt, dass ein Startup die Lizenz bei der BaFin bekommen würde – mir ist kein Fall bekannt, dass das passiert ist – würden die meisten Geschäftsmodelle daran scheitern, dass man in Deutschland vermutlich eine Umsatzsteuer für gewerblich eingenommene Bitcoins bezahlen muss. Daher hat wohl auch Coinbase Deutschland ausgelassen, als es nach Europa expandiert hat, und Showroomprive, der größte Bitcoin-akzeptierende Versandhändler Europas, diese Bezahlmöglichkeit nicht für deutsche Kunden freigegeben.

Manchmal wird gesagt, das unfreie China gehe gegen den Bitcoin vor, was beweise, dass der Bitcoin zum Instrument der Freiheit werden könne. In China gibt es Börsen – und zwar gar nicht wenige – und in China gibt es Zahlungsdienstleister, Online-Wallets und alles andere, was zu einem Bitcoin-Markt gehört. In Deutschland gibt es nichts davon. Stattdessen passiert, was passieren muss: die vielen Bitcoin-begeisterten Deutschen wandern aus und gründen woanders. In der Schweiz, in der Niederlande, in Großbritannien, in Portugal.

Mit dem Aus von localbitcoins für den deutschen Markt ist nun ein neuer Tiefpunkt erreicht.

  • Love it 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich fange jetzt mal an, laut zu denken.

 

Localbitcoinf fällt also unter die BaFin Aufsicht, weil die irgendwelche Bitcoin-deals vermitteln und dafür eine Provision aufrufen.

 

Wenn also jemand ein Forum gründet und die User dort selbstverständlich kostenlos Kontakte knüpfen können, wäre das natürlich gaaanz was anderes.

 

Die User verabreden sich also zum Bitcoin Kaffee, oder Bitcoin Stammtisch, oder einem Treffen zu zweit, auf dem dann natürlich auch über eine Kauf-Verkaufabsicht DISKUTIERT werden kann. Eine solche Usergruppe wäre also aus jeder Aufsicht oder Regulation raus.

 

Und der Betreiber dieses Forums stellt das alles kostenlos zur Verfügung, hat dann aber dennoch eine BTC-Adresse für FREIWILLIGE Spenden für seine Mühe auf der Seite, dann sollte das doch wasserdicht sein.

 

Ich hab jetzt einfach mal losgedacht - denkt einer weiter?

bearbeitet von A.Libi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×