Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
LvM

Treuhandkonten auch für KÄUFER!!

Empfohlene Beiträge

@Stonie

Gerade deswegen, bitte nicht füttern - den Troll.

Wolltest du das Thema nicht längst geschlossen haben? ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend LvM,

 

ich weiß nicht genau wie sie es sich vorstellen. Es geht hier nicht darum das die Bitcoin Deutschland GmbH ein Treuhand-Konto für alle Kunden hat und zur Börse wird. Es geht darum das die User ein (kostenfreies) Girokonto bei jener Bank erstellen kann und mit diesem Konto Instant-Trading auf bitcoin.de betreiben kann. Wenn z.b. ein Käufer mit so einem Konto die Überweisung tätigt können die Bitcoins sofort überwiesen werden, da ein Storno ausgeschlossen wird.

 

Ich bezweifle das Banken für so was Standardverträge haben sollen.

 

Beste Grüße,

Dr. Fu

bearbeitet von Dr. Fu Man Chu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Informatiker: Ja ich bin schwach ... so lange sich ein langes Quatsch-Posting mit einem einzigen Satz erschlagen lässt und es keine Minute kostet ... ist ein wenig wie Naschen beim Fernsehen. Die langen Postings spare ich mir, bringt ja nichts.

 

Gruß

Stonie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Es geht hier nicht darum das die Bitcoin Deutschland GmbH ein Treuhand-Konto für alle Kunden hat und zur Börse wird. Es geht darum das die User ein (kostenfreies) Girokonto bei jener Bank erstellen kann und mit diesem Konto Instant-Trading auf bitcoin.de betreiben kann. Wenn z.b. ein Käufer mit so einem Konto die Überweisung tätigt können die Bitcoins sofort überwiesen werden, da ein Storno ausgeschlossen wird.

 

 

Könnten Sie mir das bitte mal etwas genauer erläutern?

Ich bezweifle ja, daß hinter den zitierten, absolut nichtssagenden Infos der GmbH ein rechtlich und technisch brauchbares Konzept steckt.

Woher haben Sie Ihr näheres Wissen? Oder sind das nur Vermutungen Ihrerseits?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Steht im Beitrag #54 dieses Threads, dort unter Nummer 2 i.V.m. den oben zitierten Infos. Wird auch parallel in eigenem Thread diskutiert. Da Sie das bereits kommentiert haben, sollten Sie es wissen.

 

Gruß

Stonie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Könnten Sie mir das bitte mal etwas genauer erläutern?

Ich bezweifle ja, daß hinter den zitierten, absolut nichtssagenden Infos der GmbH ein rechtlich und technisch brauchbares Konzept steckt.

Woher haben Sie Ihr näheres Wissen? Oder sind das nur Vermutungen Ihrerseits?

 

Dies erwähnt Herr Flaskämper unter anderem durch einen Kommentar im Blog, da Sie hier auch kommentiert haben dachte ich das Sie es schon gelesen haben.

http://blog.bitcoin.de/wer-mit-bitcoins-handelt-braucht-starke-nerven#comment-2050

 

Hier spricht er von User-eröffneten Konten. Für ein Sammelkonto wäre es fürwahr merkwürdig 4 Wochen zu brauchen, aber für ein neues Konzept braucht man sicher diese Zeit um Verträge & Co. aufzusetzen.

 

Edit: Natürlich ist #54 weitaus detailreicher.

https://forum.bitcoin.de/marktplatz-bitcoin-de/634-treuhandkonten-auch-fuer-kaeufer-6.html#post3963

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe das zwar bereits abgelehnt, aber doch mal etwas ausführlicher. Sie schreiben weiter oben:

 

2.) Kostenlose Girokonten für bitcoin.de-User bei unserer Partnerbank

 

Über diese Konten ist es geplant die Käufer und Verkäufe auf bitcoin.de zukünftig abzuwickeln. Im Idealfall haben sowohl Käufer als auch Verkäufer ein Konto bei unserer Partnerbank und können so in Echtzeit handeln. Der Käufer überweist nach einem Kauf den Kaufpreis direkt auf bitcoin.de z.B. mittels SMS-TAN von seinem Konto bei unserer Partnerbank auf das Konto des Verkäufers. Direkt nach der Überweisung werden die gekauften Bitcoins auf das Online-Wallet des Käufers bei bitcoin.de transferiert. Selbst wenn nur der Käufer sein Konto bei unserer Partnerbank hätte, kann der Verkäufer, der sein Konto bei einer andern Bank sichergehen den Kaufpreis zu erhalten. Die ganzen lästigen Stornos würden damit der Vergangenheit angehören. Zudem würden die Gelder bei unserer Partnerbank sicherer liegen, als auf dem Firmenkonten der meisten Bitcoin-Börsen, die vermutlich nicht insolvenzgesichert sind. Die Einlagen auf den Konten bei unserer Partnerbank wären mit mind. 100.000,- Euro abgesichert (gesetzliche Einlagensicherung).

 

Vollmundige Versprechen!

Sie machen aber nicht im Ansatz deutlich, wie Sie diese konkret verwirklichen wollen und wozu Sie dazu gleich Wochen und Monate benötigen.

 

Riecht(!!) mit einiger Phantasie allenfalls danach als wollten Sie mithilfe Ihrer sogenannten "Partnerbank" EINBLICK in die dort geführten Käuferkonten nehmen. Wenn nein, was wollen Sie sonst??

 

Einblick geht immer, allein und nur mit Zustimmung der Konteninhaber (Bankgeheimnis).

Konten bei Ihrer sogenannten "Partnerbank" sind dazu weder erforderlich noch genügend.

Was Sie mit der zu verhandeln und zu vereinbaren haben, wird auch sonst nicht ersichtlich.

 

Bringen tut's eh nix.

 

Stornos, weil Verkäufer die fällige Überweisung nicht veranlassen wollen oder können, werden auf diesem Weg keineswegs vermieden.

Ebenfalls keine sonst evtl. möglichen Stornos aufgrund Irrtums, Betrugs etc.

 

Was die GmbH auf dem Weg der Konteneinsicht womöglich machen könnte:

 

Einen Ankauf wegen aktuell unzureichenden Käufer-Guthabens von vornherein blockieren.

 

Dünn, für so viel euphorisch tönendes, in Wahrheit nebelhaftes Geblubber.

Warum Sie für dies "Konzept" angeblich Wochen und Monate benötigt haben und noch benötigen, verstehe wer will. Ich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Okay, scheinbar sind Sie nur drauf aus alles schlecht zu reden was mit der Bitcoin Deutschland GmbH zu tun hat und wie die Zukunftspläne des Marktplatzes aussehen. Von nun an werde ich Ihren Beiträgen keine weitere Beachtung mehr schenken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok. Wer keine Argumente hat, der pöbelt.

Auch ich kann auf Ihre gehaltlosen Pöbeleien gut verzichten. :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Habe das zwar bereits abgelehnt

Glücklicherweise hängt das in keiner Weise von Ihrer Zustimmung ab. Wie schon so oft von allen Seiten gesagt: Wenn Sie an konstruktiven Lösungen nicht interessiert sind, gehen Sie doch woanders hin oder machen Sie Ihr eigenes Ding.

 

Riecht(!!) mit einiger Phantasie allenfalls danach als wollten Sie mithilfe Ihrer sogenannten "Partnerbank" EINBLICK in die dort geführten Käuferkonten nehmen. Wenn nein, was wollen Sie sonst??

Wenn Sie ein wenig etwas vom Bankwesen und vom Zahlungsverkehr verstehen würden, so würde Ihnen aufgehen, dass es genau darum geht, das zu vermeiden. Es ist eine zusätzliche, ganz neue Schnittstelle nötig, um bei ganz bestimmten Geschäften (nämlich den Trades hier und nur diesen) eine Bestätigung der erfolgten Zahlung an die Bitcoin.de GmbH zu senden. Gerade aufgrund Ihrer Bedenken und aufgrund des Anspruches der Bitcoin.de GmbH an die Sicherheit sind hier zahlreiche technische und rechtliche Aspekte festzulegen und zwar mit zwei starken Parteien (Bank und Bitcoin.de) in einem Dreieck von Vertragsverhältnissen (Bank <-> Nutzer, Bank <-> Bitcoin.de, Bitcoin.de <-> Nutzer). Das will sorgfältig gemacht sein und dauert halt.

 

Nicht ganz frei von Ironie ist in diesem Zusammenhang, dass die von Ihnen vorgeschlagene (!) Treuhandkonstruktion der Bitcoin.de GmbH gerade eine Übersicht über Ihr mögliches/angedachtes Tradingvolumen ermöglicht, gar nicht erst zu reden von Ihrer (!) noch einfacheren Lösung mittels HBCI (Sie meinen vermutlich FinTS), die gerade diese Einsichtmöglichkeiten gewähren würde.

 

Stornos, weil Verkäufer die fällige Überweisung nicht veranlassen wollen oder können, werden auf diesem Weg keineswegs vermieden.

Verkäufer überweisen gar nichts, Sie sind wieder hochgradig ungenau. Sofern Sie Käufer meinen, so entfällt die Stornogefahr, weil der Käufer im Moment des Trade-Abschlusses überwiesen hat, was der Bitcoin.de GmbH auch bestätigt wird.

 

Ebenfalls keine sonst evtl. möglichen Stornos aufgrund Irrtums, Betrugs etc.

Selbstverständlich doch. Welcher schadenersatzfreie Irrtumsgrund sollte denn hier noch gelten? Einen einfachen Überweisungsrückruf könnte die Partnerbank für Bitcoin.de Trades wirksam vertraglich ausschließen, analog bspw. zu Einzügen aus dem Kartengeschäft (klingelt es bei Ihnen, warum hier so einiges abgestimmt werden muss?) Und Betrug wird ja gerade durch die engere Verzahnung mit den Konten vermieden.

 

Was die GmbH auf dem Weg der Konteneinsicht womöglich machen könnte:

Einen Ankauf wegen aktuell unzureichenden Käufer-Guthabens von vornherein blockieren.

Die Bitcoin.de GmbH muss nichts blockieren. Entweder die Partnerbank bestätigt die Zahlung oder nicht.

 

Dünn, für so viel euphorisch tönendes, in Wahrheit nebelhaftes Geblubber.

Warum Sie für dies "Konzept" angeblich Wochen und Monate benötigt haben und noch benötigen, verstehe wer will. Ich nicht.

Sie verstehen tatsächlich so einiges nicht bzw. geben sich keinerlei Mühe. Ob es an mangelnder Einsichtsfähigkeit oder reiner Trollerei liegt, das vermag ich nicht zu beurteilen, ich schwanke immer noch hin und her. Beides ist schlecht.

 

Ok. Wer keine Argumente hat, der pöbelt.

Auch ich kann auf Ihre gehaltlosen Pöbeleien gut verzichten. :-)

LOL, ist klar. Mögen Sie mir sagen, was am Beitrag 83 gepöbelt war? Vor allem bitte im Vergleich zu Ihren - nur schwerlich mit den Nutzungsbedingungen und dem deutschen Recht zu vereinbarenden - Beiträgen 49, 58 und 72 sowie - noch eindeutiger - den Beiträgen 26, 28 und 31 des Threats.

 

Und wenn Sie so arg an Argumenten interessiert sind, warum bleiben jene aus den Beiträgen 37, 48, 55 und 68 bisher von Ihnen unbeachtet und unbeantwortet?

 

Gruß

Stonie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich werde diesen Thread jetzt zur Erleichterung der meisten - ich weiß, nicht allen ;-) - jetzt schließen, da nicht mehr viel neuer Input zu dem Thema zu erwarten ist. To make a long story short: wenn es mit der Bank-Partnerschaft klappt, dann wird es auch erst mal kein Treuhandkonto geben. Dieses wird es, wenn überhaupt, erst nach der Erteilung einer BaFin-Erlaubnis geben, mit der frühestens in 6 Monaten zu rechnen ist. Die wäre dann auch eher für unsere Kunden aus dem EU-Ausland gedacht, die kein Konto bei unserer Partnerbank abschließen können oder wollen.

 

Viele Grüße,

Oliver Flaskämper

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.