Jump to content

electrum wallet - frage an die experten oder profis


 Share

Recommended Posts

hallo liebe community,

 

ich bin der totale neuling in sachen bitcoin und alles rund um dieses thema und hoffe nun auf eure hilfe.

 

folgendes problem:

ich habe mir eine electrum wallet auf einem "offline rechner" angelegt. nach dem anlegen, erzeugt das wallet 20 bitcoin adressen. jetzt habe ich eine dieser adressen kopiert und jemandem zugesandt. derjenige hat einen bestimmten betrag auf diese bitcoin adresse gesendet. nach einem tag kann ich weder eine transaktion auf der blockchain.info oder blockexplorer.com sehen, noch sehe ich einen geldeingang auf dem wallet wenn der electrum client online ist.

 

was ist da schiefgelaufen? bzw. muß man mit der wallet zuerst online gewesen sein damit die blockchain die bitcoin adressen kennt?

oder wie, was, warum ???????

 

ich hab echt keine ahnung und würde mich sehr freuen wenn ihr mir helfen könnt.

 

 

grüsse

Link to comment
Share on other sites

hallo Axiom,

 

danke für deine antwort. mittlerweile sind die coins angekommen.

ich habe gesehen das du sehr viele fragen rund um btc beantwortest und sehr viel darüber weißt.

 

eine frage hätte ich noch:

 

wenn man eine electrum wallet, auf einem offline rechner, erstellt und eine der 20 automatisch erzeugten bitcoin adressen jemandem sendet, kann derjenige dann bitcoins darauf einzahlen, auch wenn das wallet noch nie online war?

 

vielen dank and dich oder wer immer diese frage beantworten kann.

 

 

grüsse

Link to comment
Share on other sites

Hallo keinn,

 

natürlich kann er.

Aber lass mich weiter ausholen.

Stell Dir vor die Blockchain ist die Bank (nur eben dezentral und kryptografisch gesichert, ohne Angestellte und Administratoren, die einfachdazwischen fuschen können).

 

Dein Wallet ist die Bankkarte, welche Du immer am Körper mitnimmst (online), oder zu Hause weggeschlossen hast (offline).

Egal, ob Du nun online oder offline bist, wenn ein anderer die Kontonummer (Adresse) hat, kann er darauf was einzahlen.

Du benötigst die Bankkarte (Keys in der Wallet) nur um Geld am Automaten abzuheben (Transaktionen zu signieren).

 

Deine Bitcoins liegen also gar nicht in der Wallet, sondern in der Blockchain und Du hast über die Adressen mit Deinen privaten Schlüssel alleinigen Zugriff darauf. Diese privaten Schlüssel sind in der Wallet gut geschützt, weil sie ja quasi somit Deine Bitcoin(Rechte) sind.

 

Electrum ist eine HD-Wallet. Das heißt, für jede Transaktion werden neue Adressen genommen. Somit ist der Datenschutz besser. (Aber das ist ein anderes Thema.)

Für Dich als Neueinsteiger, ignoriere den Adressen-Reiter in Electrum einfach. Ab der Version 2.7.x ist er auch als Standard ausgeblendet. Benutze nur Senden und Empfangen. Beim Empfangen wird Dir immer eine neue Adresse genannt.

Alles andere mach Deine Wallet automatisch. Ein schöner Komfort finde ich.

 

Viel Spaß im Bitcoin-Land. :D

 

Axiom

 

PS: Lege Dir mal ein ordentlichen Nicknamen zu. B)

Edited by Axiom0815
  • Love it 1
Link to comment
Share on other sites

hallo @Axiom0815,

 

die funktionsweise vom bitcoin habe ich verstanden.

meine gedanke war: was ist wenn eine der erzeugten offline adressen schon einmal bei jemand anderem erzeugt wurde?

deshalb war es für meine überlegung logisch, dass die erzeugten adressen erstmal auf der blockchain bekannt werden müssen indem man mit dem client online geht.

 

 

 

was ist denn an dem nick "keinname" schlecht?

Link to comment
Share on other sites

 

die funktionsweise vom bitcoin habe ich verstanden.

meine gedanke war: was ist wenn eine der erzeugten offline adressen schon einmal bei jemand anderem erzeugt wurde?

 

 

Vielleicht sind da doch noch (kleine) Lücken? :unsure:

Eine der wichtigsten Funktion von Bitcoin ist, dass er dezentral ist und wie es funktioniert, dass Nutzer trotzdem nicht befürchten müssen, die gleichen Adressen zwei mal zu bekommen.

Hierzu habe ich schon "gefühlt" hundert mal was im Forum geschrieben *sorry*, und auch Google weiß sicher Antworten.

 

Oder, nimm Dir ein großes Blatt Papier und schreibe alle möglichen Adressen auf. Falls das Blatt nicht reicht, nimm noch eins..., oder zwei ... oder drei .... :rolleyes:

 

Axiom

Link to comment
Share on other sites

aber die möglichkeit besteht ! und das ist der entscheidende faktor.

 

"Unmöglich" gibt es nicht. Alles ist möglich.

 

Es könnte sich in der nächsten Sekunde neben dir ein Wurmloch auftun, es könnten Ufos landen und alles vernichten, wir könnten in einer Matrix sein, die Luft könnte sich entzünden, die Sonne könnte explodieren ... wenn man im Alltag sagt "unmöglich" dann meint man "sehr sehr unwahrscheinlich".

Link to comment
Share on other sites

Mich interessiert denoch was passiert wenn der unmögliche Fall doch möglich wird ??

 

Ein Fall für diese Liste http://what-if.xkcd.com/146/ :)

 

Wenn es passiert, verlierst Du deine Bitcoins an einer Adresse.  Sagen wir, du hast 100 BTC. Wahrscheinlichkeit, dass man etwas stiehlt ist 2^-160 pro ausprobierter Addresse.  Sagen wir es werden pro Jahr ca. 1 Trillionen Addressen (100 Millionen pro Person) ausprobiert und mit der Blockchain abgeglichen.  Dann verlierst du in 100 Jahren im Mittel ca. 100*10^8* 10^18 * 100/2^160 = 0.0000000000000000007 Satoshi.  

 

Du kannst das Risiko minimieren, indem du auf jeder Adresse nur 1 BTC speicherst, damit im Fall der Fälle nur ein Bruchteil deines Vermögens weg ist. Und dann solltest du auch bei jedem Gullideckel nachprüfen, ob er nicht nur ein Hologramm ist  :)

Link to comment
Share on other sites

Also einfacher gesagt die Bitcoins sind dann weg ! ;)

 

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass dann auf der gefundenen Adresse auf wirklich was drauf ist.

Neben der "unendlichen Adressenanzahl" kommt noch, dass es nur endlich viele Bitcoin gibt die auf aktuelle Adressen verteilt sind.

 

Am besten, Du machst Dir mal selbst ein Eindruck!

  1. Nimm ein Würfel und würfle 99 mal. Die Zahlen notierst Du.
  2. Jetzt versuche im nächsten Versuch genau die gleichen Zahlen in der selber Reinfolge zu würfeln.
  3. Merk die die benötigten Versuche.

     

  4. Nun nimm zwei Würfel und versuche 99 mal hinter einander mit beiden Würfeln die selbe Zahl zu würfeln. Wenn es unterschiedliche sind, beginnst Du wieder von vorn.
  5. Wenn das auch erledigt ist, berichte uns wie viele Versuche Du für den ersten und den zweiten Versuch benötigt hast. Was kann man aus Deinen Ergebnissen ableiten.

Viel Spaß dabei. Ich bin schon ganz gespannt!

 

Axiom

Edited by Axiom0815
Link to comment
Share on other sites

   

 

genau das war der einzige hintergrund der frage. mir unverständlich, warum man dann immer 1000 andere sache drum herum schreibt.

 

reine Langeweile

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.