Jump to content

Aktuelle Rechtslage: (fifo über) mehrere Wallets? Erfahrungen?


Equilibrium
 Share

Recommended Posts

Hallo zusammen,

ich bin leider zum vollkommen falschen Zeitpunkt mit Bitcoins eingestiegen (vierstellig... *hust*). Dementsprechend ist aus "ich schau mal was geht" eher etwas langfristiges geworden.

Mein aktueller Kentnissstand ist, dass ich Gewinne aus Bitcoins, die mehr als ein Jahr gehalten wurden, nicht versteuern muss. Aber wie mache ich das -- vor dem Hintergrund von fifo -- deutlich, wenn ich jetzt nebenher trotzdem noch ein bisschen tagesaktuell trade? Alles, was ich bisher finde, ist entweder veraltet (2013) oder sagt "Ist noch nicht geregelt".

Daher vermutlich die korrektere Frage: Wie handhabt ihr mehrere Wallets (eine für kurzfristige Späße und eine für langfristige)? Reicht es, einfach ein paar Bitcoins in eine andere Wallet zu schieben und dann zu sagen "Offensichtlich hab ich NICHT die hier verkauft"? Gibt's da schon Erfahrungen?

 

Herzlichen Dank!

Edited by Equilibrium
Link to comment
Share on other sites

Es ist "noch nicht geregelt". Wenn du 10 Steuerberater fragst, bekommst du 10 versch. antworten ;)

Soweit ich es mir jetzt zusammengereimt habe, kannst du sowohl FiFo als auch LiFo machen (FiFo ist nur bei Währungen vorgeschrieben und btc ist keine währung).
Und ja, es soll wohl analog zu unterschiedlichen Depots beim Aktienhandel, auch unterschiedliche depots beim bitcoin erlaubt sein. Du kannst sowohl jede Börse als auch vermutlich jede Adresse als eigenes Depot sehen.
Daher ist die einfachste Lösung tatsächlich, ein paar Coins auf ne Adresse zu schieben und ein jahr nicht zu bewegen, während du mit anderen coins munter tradest. Die liegenden Coins sind dann nach nem jahr steuerfrei (auch kein Verlust absetzbar), während du die Gewinne aus dem traden versteuern musst.

Da wie gesagt nichts genau geregelt ist, ist das nur was ich mir hier und da zusammengereimt habe. Keine Garantie auf Korrektheit.

Edited by Serpens66
Link to comment
Share on other sites

Daher ist die einfachste Lösung tatsächlich, ein paar Coins auf ne Adresse zu schieben und ein jahr nicht zu bewegen, während du mit anderen coins munter tradest. Die liegenden Coins sind dann nach nem jahr steuerfrei (auch kein Verlust absetzbar), während du die Gewinne aus dem traden versteuern musst.

 

 

...aber auch nur wenn man innerhalb von einem Jahr wie mehr als 600 Euro Gewinn erzielt, richtig? Alles darunter muss man nicht angeben. So verstehe ich das...

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

vielen Dank Serpens66. Das ist genau die Antwort, die ich mir erhofft hatte :) Naja, ne definitive Aussage wäre noch cooler gewesen, aber so habe ich zumindest mal nichts übersehen und hatte offenbar einen gar nicht mal so dummen Gedankengang.

 

beste Grüße

Equilibrium

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Die Steuer will die binnen eines Jahres realisierten Gewinne packen. Gretchenfrage ist hier, welche coins denn nun bewegt wurden. Die Verbrauchsfolgeverfahren dienen hier als Hilfestellung und liefern eine Fiktion zu den genutzten coins. Das Verfahren kommt aus dem gewerblichen Bereich, wo es auch für einzelne Einheiten (z. B. Silos) eingesetzt wird. Wurde unser Silo -hust- die Wallet nun seit einem Jahr nicht genutzt, ist bewiesen, dass die gebunkerten coins aus der Frist sind und damit steuerfrei.

 

Frohes Traden.

Link to comment
Share on other sites

  • 4 months later...

Da habe ich gleich eine Frage. Wie ist "realisiert" in diesem Fall definiert?

Sind das Verkäufe zu Euro, oder müsste ich alle Trades mit Umrechnung AltCoin zu BTC zum Ist-Zeitpunkt in Euro umrechnen und versteuern?

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.