Jump to content

Bitcoin Karten / Paper wallets


 Share

Recommended Posts

Hallo,

 

wir arbeiten gerade intensiv an einer Bitcoin-Card und würden gern wissen, was die Community davon hält.

 

http://bit-card.com

 

Das Vertrauen in den Herausgeber ist natürlich das größte Problem. Wir versuchen dem durch ein Maximum an Transparenz entgegenzuwirken.

Wenn jemand noch weitere Ideen und Anregungen hat, lasst es uns wissen.

 

Danke für euer Feedback,

Steffen

Link to comment
Share on other sites

Vorderst sehe ich:

 

GmbH - Angaben, etc.

 

Deutschland einig Bürokratenland beziehungsweise: Es ist deutlich von Vorteil auch nicht nur für einen nationalen Markt, auch international, derart gesetzt "es" anzugehen.

 

Das ist im ersten Eindrucfk wesentlich vertrauenserweckender.

 

Ansonsten ergeben sich darauf aufbauend vielerlei Ideen die auf solchen Karten aufbauen - was mir so durch den Kopf schoss in unter einer Minute die ich die "dummy-info-page" betrachtete. Auch im Bereich die Idee des / der Coin´s zugänglicher zu machen, was dann eher promotional Kram ist / wäre / sein könnte beziehungsweise *abschweif*

 

Ansonsten kann ich noch einwerfen - die usability einer solchen Karte im "bitcoin-universe". Sprich, habe ich so ne Karte, was mache ich damit? Was kann ich im "bitcoin-universe" damit anstellen, was nicht? Mehr Senf möchte ich hier nicht dazugeben ;-)

 

Leipzig ist soweit weg (Ich: Rhein-Main), sonst wäre ich mal auf eine Tasse Kaffee vorbeigekommen.

Link to comment
Share on other sites

I'm new to the concept of BTC and paper wallets so I don't really know what use your cards will have but ...

Was mir als "native speaker" sofort auffällt ist die Rechtschreibfehler SAVE oder meinst du SAFE? Ist vielleicht für manche nur eine Kleinigkeit, aber wenn euer Idee weltweit einschlagen soll, dann werden echte "native speaker" die Finger davon lassen wenn es mit Rechtschreibfehler übersäht ist. Laßt das Projekt professionell übersetzen bevor es live geht.

Link to comment
Share on other sites

Vorderst sehe ich:

 

GmbH - Angaben, etc.

 

Deutschland einig Bürokratenland beziehungsweise: Es ist deutlich von Vorteil auch nicht nur für einen nationalen Markt, auch international, derart gesetzt "es" anzugehen.

 

Das ist im ersten Eindrucfk wesentlich vertrauenserweckender.

 

Ansonsten ergeben sich darauf aufbauend vielerlei Ideen die auf solchen Karten aufbauen - was mir so durch den Kopf schoss in unter einer Minute die ich die "dummy-info-page" betrachtete. Auch im Bereich die Idee des / der Coin´s zugänglicher zu machen, was dann eher promotional Kram ist / wäre / sein könnte beziehungsweise *abschweif*

 

Ansonsten kann ich noch einwerfen - die usability einer solchen Karte im "bitcoin-universe". Sprich, habe ich so ne Karte, was mache ich damit? Was kann ich im "bitcoin-universe" damit anstellen, was nicht? Mehr Senf möchte ich hier nicht dazugeben ;-)

 

Leipzig ist soweit weg (Ich: Rhein-Main), sonst wäre ich mal auf eine Tasse Kaffee vorbeigekommen.

 

Danke für deine Rückmeldung.

 

Ein paar Ideen zum Einsatz. Man könnte die Karte zum Beispiel als Trinkgeldkarte nutzen, die man eben mal der Bedienung im Restaurant gibt. Es lässt sich auch leicht die Neugier wecken, wenn ich im Bekanntenkreis die Karten verteile, nur um den Bitcoin bekannter zu machen. Gute Freunde, die Einsteigen wollen beim Bitcoin, würden sich sicher über diese Starthilfe freuen...

 

Eventuell sind wir ja mal im Rhein-Main Gebiet, man weiß ja nie. ;-)

 

Steffen

Edited by Steffen
Link to comment
Share on other sites

I'm new to the concept of BTC and paper wallets so I don't really know what use your cards will have but ...

Was mir als "native speaker" sofort auffällt ist die Rechtschreibfehler SAVE oder meinst du SAFE? Ist vielleicht für manche nur eine Kleinigkeit, aber wenn euer Idee weltweit einschlagen soll, dann werden echte "native speaker" die Finger davon lassen wenn es mit Rechtschreibfehler übersäht ist. Laßt das Projekt professionell übersetzen bevor es live geht.

 

Ach herje...

 

Danke für den Hinweis. Es ging dann doch ein wenig zu schnell... Sowas darf nicht passieren, aber noch ist alles quasi beta. Wir haben professionelle Übersetzer, die legen los, wenn das Produkt auf den Markt kommt, dann sollten die Seite nicht mehr mit Schreibfehlern übersät sein ;-)

 

Danke!

 

Steffen

Link to comment
Share on other sites

Nun, gut ist die Idee auf alle Fälle. Ähnlich einer Paysafecard, oder? Nützlich als Geschenk oder für anonyme Bezahlungen. Wenn man das großflächig einführen würde (Tankstellen, Kioske, etc.), mit Sicherheit nützlich.

Link to comment
Share on other sites

Das Paperwallet-Konzept angwendet auf ein Kreditkartenformat? Die Idee ist nicht neu, aber interessant.

Jedoch haben alle diese "anfassbaren" bitcoins (Casacius usw.) ein entscheidendes Problem: Wie wird garantiert, dass ich keine von einem Dritten hergestellte Fälschung erhalte, wenn ich eine Karte/Münze von jemandem kaufe? Ich müsste schließlich direkt das Siegel zerstören, um nachzuschauen, ob der Private Key zur Adresse passt und ob überhaupt ein gültiger Key unter dem Siegel ist. Damit wäre das Ding nach Entfernen des Siegels unbrauchbar.

Also: Das Hologrammsiegel bzw. die Karte insgesamt muss fälschungssicher und auf den ersten Blick anhand unfälschbarer Merkmale als echt erkennbar sein.

Ergo: Ganz wichtig für die Internetseite sind Hinweise, wie man die Echtheit erkennen kann.

Link to comment
Share on other sites

Das Paperwallet-Konzept angwendet auf ein Kreditkartenformat? Die Idee ist nicht neu, aber interessant.

Jedoch haben alle diese "anfassbaren" bitcoins (Casacius usw.) ein entscheidendes Problem: Wie wird garantiert, dass ich keine von einem Dritten hergestellte Fälschung erhalte, wenn ich eine Karte/Münze von jemandem kaufe? Ich müsste schließlich direkt das Siegel zerstören, um nachzuschauen, ob der Private Key zur Adresse passt und ob überhaupt ein gültiger Key unter dem Siegel ist. Damit wäre das Ding nach Entfernen des Siegels unbrauchbar.

Also: Das Hologrammsiegel bzw. die Karte insgesamt muss fälschungssicher und auf den ersten Blick anhand unfälschbarer Merkmale als echt erkennbar sein.

Ergo: Ganz wichtig für die Internetseite sind Hinweise, wie man die Echtheit erkennen kann.

 

​Danke, sehr gute Hinweise.

 

Die anderen Entwicklungen kennen wir aber wir fanden eben, das sie nicht allen Ansprüchen genügen. Hauptsächlich ist uns eben die Fälschungssicherheit wichtig. Unser Hologramm ist eine Eigenentwicklung und nicht reproduzierbar. Somit auch nicht frei erhältlich auf dem Markt. Nachahmen oder Fälschen wird auch schwer, denn es besitzt gewisse Sicherheitsmerkmale, die sich nicht kopieren lassen. Und zu guter Letzt, es lässt sich nicht zerstörungsfrei ablösen. Die Investitionskosten für dieses Hologramm sind hoch, aber unsere Meinung nach unumgänglich. Vertrauen ist das Wichtigste für den Erfolg der Bit-Card.

 

Wir überlegen, kurz vor dem Marktstart der Karte, diese an die Community kostenlos zu verteilen, mit der Bitte die Sicherheit zu prüfen. Also Hologramm ablösen und neu verkleben etc... Quasi eine offline Hack-Attacke ;-)

 

Danke!

Link to comment
Share on other sites

wie will man das preislich regeln ?

Die Preise von Bitcoin ändern sich ja so rasant

 

Wenn jemand eine Karte bei uns kauft, dann zahlt er den Wert, den diese Karte in diesem Augenblick hat, plus die Herstellungskosten/Versand und eine kleine Marge. Wir werden das vermutlich über bitpay abwickeln.

 

Also beim Kurs von 1BTC = 100 Euro, kostet die 500mBTC Karte 50 Euro + Herstellungskosten + Versand + Marge

 

Steffen

Link to comment
Share on other sites

Die Probleme die ich dabei sehe sind folgende:

 

1. Ist es nicht viel zu teuer und aufwendig mit diesen Design und Hologramm? Vor allem viel zu schade die Karte dann gleich einzuloesen.

2. Wenn z.B. ein Kiosk die kauft, muss er ja gleich den aktuellen Wert bezahlen. Wenn er sie Tage spaeter verkauft, ist der Kurs eben gestiegen oder gefallen, also der Kioskbesitzer spekuliert unfreiwillig mit. Das will nicht jeder.

 

Besser faende ich es so: Man macht eine Webseite mit Benutzerkonten, wo sich Haendler einloggen koennen und eine Kreditlinie haben (oder Prepaid). Von seinem Guthaben kann sich der Haendler einen Privkey kaufen, entweder voraufgeladen 0.1 0.5 BTC usw. oder on-the-fly erstellt ("Bitcoins fuer 50 Euro bitte") zum aktuellen Tageskurs. Der Privkey kann dann als QR Code und Text mit einem POS Drucker auf Thermopapier gedruckt werden, genau wie bei "e-va"/Paysafecard.

 

Klar kann der Haender hier den Code sehen und geheim abscannen und klauen. Aber das koennte er bei ner Paysafecard auch. Ich denke nicht dass das oft vorkommt.

 

Vorteil: Kein Kursrisiko fuer alle Beteiligten, keine Nebenkosten fuer aufwendige Karten und Hologramme.

Nachteil: Der Kiosk muss online sein.

Link to comment
Share on other sites

Hm. Mich begeistert das eigentlich nicht. So eine Karte würde doch eh keiner annehmen, bevor er sich nicht vergewissert hat, dass die Adresse auch Coins enthält und dass der Private-Key zur Adresse passt. Und dann kann auch einfach jeder seine Eigenen Paper-Wallets ausdrucken und damit sein Bier bezahlen – oder er nimmt einfach seine smart phone wallet mit. BTC-Rubbel-Karten wurden auch schon vorher gedruckt und hatten nicht unbedingt durchschlagenden Erfolg … Bitcoin ist nunmal kein Bargeld, sondern ein verteiltes Buchhaltungssystem. Da helfen auch hölzerne Krücken nichts. Ich will Euch nicht abhalten, aber ich sehe da keinen Mehrwehrt, den ich zu zahlen bereit wäre.

 

Wenn Ihr als Leipziger Unternehmen was bewegen wollt, trommelt doch lieber ein bisschen bei lokalen Geschäften für den Bitcoin. Bietet als Dienstleistung an, denen einen BTC-Bazahlprozess einzurichten. Hier im Forum scheint es einige Leipziger zu geben und auch bei meinen Transaktionen hier sehe ich auffällig oft Leipziger Bank-Filialen. Die würden sich bestimmt alle freuen, wenn sie ihren Burger, Döner, ihr Bier oder ihre Brötchen in Bitcoin bezahlen könnten. Ich jedenfalls, bin die Tage wieder schrecklich angenervt, dass ich neben inzwischen fast tablet-großem smart phone und Schlüssel, auch noch ein Portemonnaie in meine Hosentaschen quetschen muss. (Wenn es dann mal wieder nen BTC-Crash gibt und man die Kneipe wischen muss, weil man sonst sein Bier nicht bezahlen könnte, hat man auf jeden Fall ne Story, die man noch seinen Enkeln erzählen kann. ;))

Link to comment
Share on other sites

Wir überlegen, kurz vor dem Marktstart der Karte, diese an die Community kostenlos zu verteilen, mit der Bitte die Sicherheit zu prüfen. Also Hologramm ablösen und neu verkleben etc... Quasi eine offline Hack-Attacke ;-)

 

Ich bin dabei! Würde gerne so eine Karte testen. Sag einfach Bescheid wann es los geht und ich verklopp' die ungeladene Karte dann später auf Ebay ;) Kleiner Scherz...

Link to comment
Share on other sites

Ich bin dabei! Würde gerne so eine Karte testen. Sag einfach Bescheid wann es los geht und ich verklopp' die ungeladene Karte dann später auf Ebay ;) Kleiner Scherz...

 

Die Testkarten bekommen aber anstatt des Wertes der Karte einen Demoschriftzug drauf ;-)

Link to comment
Share on other sites

Hm. Mich begeistert das eigentlich nicht. So eine Karte würde doch eh keiner annehmen, bevor er sich nicht vergewissert hat, dass die Adresse auch Coins enthält und dass der Private-Key zur Adresse passt. Und dann kann auch einfach jeder seine Eigenen Paper-Wallets ausdrucken und damit sein Bier bezahlen – oder er nimmt einfach seine smart phone wallet mit. BTC-Rubbel-Karten wurden auch schon vorher gedruckt und hatten nicht unbedingt durchschlagenden Erfolg … Bitcoin ist nunmal kein Bargeld, sondern ein verteiltes Buchhaltungssystem. Da helfen auch hölzerne Krücken nichts. Ich will Euch nicht abhalten, aber ich sehe da keinen Mehrwehrt, den ich zu zahlen bereit wäre.

 

Das Hologramm bestätigt, dass der private key zum public key passt. Hier kommt es eben wieder zum Thema Vertrauen, was wir uns erarbeiten müssen. Das ist uns klar. Rubbelkarten sind im Übrigen sehr leicht zu fälschen.

 

Wenn Ihr als Leipziger Unternehmen was bewegen wollt, trommelt doch lieber ein bisschen bei lokalen Geschäften für den Bitcoin. Bietet als Dienstleistung an, denen einen BTC-Bazahlprozess einzurichten. Hier im Forum scheint es einige Leipziger zu geben und auch bei meinen Transaktionen hier sehe ich auffällig oft Leipziger Bank-Filialen. Die würden sich bestimmt alle freuen, wenn sie ihren Burger, Döner, ihr Bier oder ihre Brötchen in Bitcoin bezahlen könnten. Ich jedenfalls, bin die Tage wieder schrecklich angenervt, dass ich neben inzwischen fast tablet-großem smart phone und Schlüssel, auch noch ein Portemonnaie in meine Hosentaschen quetschen muss. (Wenn es dann mal wieder nen BTC-Crash gibt und man die Kneipe wischen muss, weil man sonst sein Bier nicht bezahlen könnte, hat man auf jeden Fall ne Story, die man noch seinen Enkeln erzählen kann. ;))

 

Nein, wir entwickeln die Bit-Card und das mit vollem Einsatz.

 

Steffen

Link to comment
Share on other sites

Die Probleme die ich dabei sehe sind folgende:

 

1. Ist es nicht viel zu teuer und aufwendig mit diesen Design und Hologramm? Vor allem viel zu schade die Karte dann gleich einzuloesen.

2. Wenn z.B. ein Kiosk die kauft, muss er ja gleich den aktuellen Wert bezahlen. Wenn er sie Tage spaeter verkauft, ist der Kurs eben gestiegen oder gefallen, also der Kioskbesitzer spekuliert unfreiwillig mit. Das will nicht jeder.

 

Besser faende ich es so: Man macht eine Webseite mit Benutzerkonten, wo sich Haendler einloggen koennen und eine Kreditlinie haben (oder Prepaid). Von seinem Guthaben kann sich der Haendler einen Privkey kaufen, entweder voraufgeladen 0.1 0.5 BTC usw. oder on-the-fly erstellt ("Bitcoins fuer 50 Euro bitte") zum aktuellen Tageskurs. Der Privkey kann dann als QR Code und Text mit einem POS Drucker auf Thermopapier gedruckt werden, genau wie bei "e-va"/Paysafecard.

 

Klar kann der Haender hier den Code sehen und geheim abscannen und klauen. Aber das koennte er bei ner Paysafecard auch. Ich denke nicht dass das oft vorkommt.

 

Vorteil: Kein Kursrisiko fuer alle Beteiligten, keine Nebenkosten fuer aufwendige Karten und Hologramme.

Nachteil: Der Kiosk muss online sein.

 

1. Ja, das Hologramm kostet Geld. Allerdings sind die Stückkosten erträglich, wenn das Hologramm erstmal gesetzt wurde. Wir werden diese Investitionskosten ganz ganz langfristig umlegen, sonst wird die Karte sinnlos teuer. Das Risiko dafür tragen wir.

2. Also Kioskbesitzer sind erstmal nicht unsere Zielgruppe. Die Bit-Card im ursprünglichen Sinn, ist zum Verbreiten und Bekanntmachen des Bitcoins gedacht. Danach zum Trinkgeld geben etc und als Paper Wallet.

 

Steffen

Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...

Hallo,

 

es ist schon etwas her, seit wir uns mit neuen Informationen gemeldet haben. Heute wollen wir ein kurzes Update geben.

 

Die Sicherheitstests mit speziell gefertigten Kartenrohlingen mit einem schwarzen Kern sind hervorragend verlaufen und wir haben uns entschieden diese für die Serienproduktion zu verwenden. Die Kartenrohlinge sind inzwischen ebenso, wie die Drucktechnik, eingetroffen. Unsere Custom-Build-Software funktioniert einwandfrei und wir haben bereits einige Karten für Testzwecke gedruckt. Auf der Produktseite warten wir also nur noch auf die Lieferung der Sicherheitshologramme.

Die Einrichtung und Produktion der Hologramme nimmt einige Wochen in Anspruch und wir werden uns mit Informationen zu den Sicherheitsfeatures und der Erkennung eines originalen Hologramms melden, sobald wir diese vorliegen haben.

 

http://imgur.com/dnNRLtw

http://imgur.com/phI8nrb

 

Derzeit arbeiten wir intensiv an der Webseite und dem Shopsystem.

 

Oft nachgefragt wurden die voraussichtlichen Preise. Der Preis für eine Bit-Card wird dem Bitcoin-Equivalent von 2,96 Euro entsprechen, aktuell sind das ungefähr 22,7 mbTC (0,0227 BTC) (+Face Value).

 

Steffen

Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...

Hallo,

 

Nachdem wir uns für drei Wochen auf die Entwicklung konzentriert haben, möchten wir uns mit ein paar Neuigkeiten melden.

Die Arbeiten an der Webseite sind inzwischen fast abgeschlossen und die Software für das Produktionsssystem ist bereits komplett fertig. Sogar die ebenso stylishen, wie super-geheimen Aufkleber, die wir jeder Bestellung beilegen werden, sind inzwischen hier angekommen. Derzeit warten wir nur noch auf die Lieferung der Hologramme, um durchstarten zu können.

 

http://imgur.com/ss9ucN7

 

In der Zwischenzeit würden wir gern Eure Aufmerksamkeit auf unsere "One World, One Currency"-Aktion lenken. Wir möchten einige kostenlose Wallet-Cards an Menschen aus jedem Land der Welt verschicken, um Informationen über Postlaufzeiten und Ausfallraten zu gewinnen und, was uns besonders wichtig ist, um für die Idee von Bitcoin als Währung für alle Menschen zu werben.

 

 

Sobald wir einen festen Liefertermin für die Hologramme erhalten, werden wir uns mit Informationen zum Release-Datum melden.

 

Steffen

Link to comment
Share on other sites

Hi Steffen,

 

die Idee ist wirklich gut und ich hoffe sehr, dass ihr erfolgreich seid. Wie du schon richtig sagst, hängt alles am Vertrauen der User in euer Gewerbe. Daher eine Frage: Wie/wo steht der private key? Ist es denkbar ihn mit einfachem Röntgen auszulesen? Einige werden jetzt denken "röntgen? einfach?", wer hat denn schon Zugriff auf so eine Technik? Aber ich selbst könnte unter gewissen Umständen einen Computertomographen, Ultraschall und sogar MRT nutzen, um mal "was auszuprobieren" ohne dass mir sonderlich auf die Finger geguckt wird. Ich werde nicht der einzige sein und wenn man dabei Bitcoins erbeuten kann, werden so einige Leute einige Umstände in Kauf nehmen.

 

Also: Sind die Karten sicher gegen solche Durchleuchtungstechniken?

 

Grüße

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
Hi Steffen,

 

die Idee ist wirklich gut und ich hoffe sehr, dass ihr erfolgreich seid. Wie du schon richtig sagst, hängt alles am Vertrauen der User in euer Gewerbe. Daher eine Frage: Wie/wo steht der private key? Ist es denkbar ihn mit einfachem Röntgen auszulesen? Einige werden jetzt denken "röntgen? einfach?", wer hat denn schon Zugriff auf so eine Technik? Aber ich selbst könnte unter gewissen Umständen einen Computertomographen, Ultraschall und sogar MRT nutzen, um mal "was auszuprobieren" ohne dass mir sonderlich auf die Finger geguckt wird. Ich werde nicht der einzige sein und wenn man dabei Bitcoins erbeuten kann, werden so einige Leute einige Umstände in Kauf nehmen.

 

Also: Sind die Karten sicher gegen solche Durchleuchtungstechniken?

 

Grüße

 

Hallo,

 

sorry erstmal für die späte Antwort, bitcoin.de schickt mir irgendwie keine Mail, wenn jemand im Thread antwortet...

 

Prima, wenn sich jemand solche Gedanken macht, das finden wir gut! Ohne zuviel von den Sicherheitsfeatures zu verraten, können wir sagen, dass der schwarze Kern eine spezielle Rolle dabei spielt. Zusätzlich ist eine Sicherung des keys mittels Hologramm vorgesehen, die sind inzwischen eingetroffen und übertreffen unsere Erwartungen.

 

Wenn du magst, können wir dir gern ein paar Testkarten zuschicken, melde dich doch mal per PM bei mir! Wir würden uns freuen über die Tests :)

 

Grüße,

Steffen

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.