Jump to content

Empfohlene Beiträge

Hätte ein paar Fragen zur Trinity Wallet:

- Ich habe einen neuen Seed offline generiert. Kann ich mir die zugehörige Empfangsadresse nur anzeigen lassen, wenn ich online bin?

- Gibt es pro Seed nur eine Empfangsadresse?

Vielen Dank für die Hilfe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast du den Seed mit der Trinity generiert?

Auf ein Adresse kannst du so oft IOTAs empfangen bis du welche von der Adresse versendest. Dann musst eine neue machen. 

Das macht die Trinity alles automatisch

Hilfe und alle Infos findest du im deutschen Forum Nr. 1 für IOTA 

iota-talk.de 

bearbeitet von MadButcher75

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb MadButcher75:

Hast du den Seed mit der Trinity generiert?

Ja. Aber die Empfangsadresse ist in der Trinity Wallet erst sichtbar, wenn ich online bin.

Ich wollte eigentlich alles offline erledigen (ähnlich wie bei Bitcoin Core).

Vielen Dank für den Link.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich fange jetzt auch wieder mit dem Nachkaufen an. Die erste Überweisung an Bitstamp ist schonmal draussen. Den Durchschnittspreis von 1,56 will ich so einfach nicht stehen lassen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe jetzt die vier Artikel zu Coordicide durchgearbeitet. Fand sie eher enttäuschend, und vermutlich wird euch daher das, was ich darüber geschrieben habe,  auch eher enttäuschen. Sorry.

https://bitcoinblog.de/2018/11/29/iota-plant-eine-dezentrale-kryptowaehrung-zu-werden/

Feedback ist jederzeit willkommen, aber bitte keine Beleidigungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 37 Minuten schrieb Christoph Bergmann:

Ich habe jetzt die vier Artikel zu Coordicide durchgearbeitet. Fand sie eher enttäuschend, und vermutlich wird euch daher das, was ich darüber geschrieben habe,  auch eher enttäuschen. Sorry.

https://bitcoinblog.de/2018/11/29/iota-plant-eine-dezentrale-kryptowaehrung-zu-werden/

Feedback ist jederzeit willkommen, aber bitte keine Beleidigungen.

In der Realität ist IOTA ein Produkt, das Experten aus vielen Gründen nicht überzeugt. Einer dieser Gründe ist der “Coordinator”, eine zentrale Instanz, die dafür sorgt, dass IOTA sicher ist. Kritiker sagen, dass die Kryptowährung wegen des “Coo” nicht dezentral und daher im Grunde nicht einmal eine echte Kryptowährung ist.

 

Mich würde ja interessieren wer diese Experten und Kritiker sind. Klingt für mich mehr nach deiner persönlichen Meinung.

Es gibt auch Kritiker und Experten die sagen das der BTC nicht dezentral ist und das der BTC zum Scheitern verurteilt ist.

Würdest du auch dazu ein Artikel schreiben?

Ich vermute mal nicht..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten schrieb DonTorti:

In der Realität ist IOTA ein Produkt, das Experten aus vielen Gründen nicht überzeugt. Einer dieser Gründe ist der “Coordinator”, eine zentrale Instanz, die dafür sorgt, dass IOTA sicher ist.

Also ist es gut oder schlecht? Leuchtet mir noch nicht so ein, da es auch eine neue Information für mich ist. 
Bitte weiter disskutieren!

 

Und wer denkt das es noch ein Stück weiter fallen wird? Ich denke es könnte einbisschen noch fallen, wie seht ihr das? Runde abstimmen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Setz doch einfach mal dein Geld beim Fussball auf die Ergebnisse die von Experten vorhergesagt werden. Dann weist de Bescheid :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Welchen Experten soll ich jetzt nu glauben oder nicht? Quatschen also die Gründer von IOTA nur blödsinn oder wie soll ich das verstehen? 
Ich mach mir da ne eigene Meinung, höre aber auch die Meinung anderer an, brauchst da keine angst haben, wenn ich es richtig verstanden hab. 😆

 

Und was vor 20 Seiten war, war gestern, ich red von jetzt und dem morgen!


Ich lach mich kaputt.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Stunden schrieb Christoph Bergmann:

Ich habe jetzt die vier Artikel zu Coordicide durchgearbeitet. Fand sie eher enttäuschend, und vermutlich wird euch daher das, was ich darüber geschrieben habe,  auch eher enttäuschen. Sorry.

https://bitcoinblog.de/2018/11/29/iota-plant-eine-dezentrale-kryptowaehrung-zu-werden/

Feedback ist jederzeit willkommen, aber bitte keine Beleidigungen.

Guten Tag Herr Bergmann,

Ich bin hier stiller verfolger hier und aktiv auf IOTA-TALK.de , dort habe ich gestern einen kommentar zu Ihrem Artikel verfasst und möchte Sie einladen diesen zu begutachten. Gerne dürfen Sie sich auch dort mitteilen.

Ich Poste ihnen meinen Kommentar aber gerne einmal hier.
 

Auf den Iota bezogenen Inhalt ihres Artikel möchte ich aber an dieser Stelle nicht eingehen, da ich diesen abschnitt ebenso wenig "durchgearbeitet" habe wie SIe scheinbar die Artikel der IOTA FOUNDATION "durchgerabeitet" haben über die Sie so ausführlich schreiben.

 

Sie verstehen offenbar nicht einmal den von ihm selbst priorisierten Bitcoin und möchte dann über die Technik von IOTA reden, das kann ja nicht gut gehen...


Damit es für jeden verständlich ist: Sie beziehen sich auf folgenden Artikel und Abschnitt der IOTA FOUNDATION:
Zitat

Bitcoin und IOTA liefern unterschiedliche, aber analoge Antworten auf diese beiden Fragen. Diese können wie folgt zusammengefasst werden.

Antworten von Bitcoin:
1.)Longest-Chain-Regel: etwas irreführend, aber diese Regel besagt, dass ein neuer Block die Kette mit der größten angesammelten PoW genehmigen sollte.
2.)Sechs-Block-Regel: Wenn ein Block mindestens sechs Blöcke tief ist und Teil der längsten Kette ist, kann dies als bestätigt betrachtet werden.

(Wenn diese Konzepte unklar sind, empfehlen wir die hervorragende Einführung von 3Blue1Brown ?in das Bitcoin-Video oder eine entsprechende Blockchain-Lektion auf Einstiegsebene.)
Quelle

 

Sie schreiben dazu:
Zitat

Na klar, eine Transaktion gilt erst nach sechs Blöcken als bestätigt. Das ist halbwahr, sondern vollfalsch.
Quelle

Abgesehen davon, dass dieser Satz wohl gramatikalisch nicht so gelungen ist, was sie mittlerweile auch korrigiert haben, sei erwähnt das die IOTA FOUNDATION in exakt diesem Artikel nur eine Zeile darunter ein Video zur Erklärung hierfür bereitgestellt hat (Siehe oben). Hätten Sie den Artikel tatsächlich gelesen, hätte Sie diesen Link wohl auch gesehen.

Ich habe mir aber einmal eine andere Quellen gesucht die ihnen lieber sein sollten:

Hier einmal aus bitcoin.it:
Zitat

Der klassische Bitcoin Client wird eine Transaktion als „n / unbestätigt“ zeigen , bis die Transaktion 6 Blocks tief ist. Händler und Börsen , die akzeptieren Bitcoins als Zahlungsmittel kann und sollte ihre eigene Schwelle festgelegt, wie viele Blöcke benötigt werden , bis Mittel werden als bestätigt. Wenn potenzieller Verlust aufgrund von Doppelausgaben nominal, wie mit sehr preiswert oder nicht vertretbaren Sachen, können Menschen für eine Transaktion warten , nicht bestätigt werden und den Austausch abzuschließen, sobald es auf dem Netz zu sehen ist. Die meisten Börsen und andere Händler, die das Risiko von Doppelausgaben erfordern 6 oder mehr Blöcke tragen.Es ist nichts Besonderes über die standardmäßig oft zitierte Zahl von 6 Blöcken. Es wurde auf der Grundlage der Annahme gewählt , dass ein Angreifer es unwahrscheinlich ist , mehr als 10% der hashrate anhäufen, und dass ein vernachlässigbares Risiko von weniger als 0,1% ist akzeptabel. Diese beiden Zahlen sind willkürlich, jedoch; 6 Blocks sind übertrieben für lässige Angreifer und zugleich machtlos gegen mehr engagierte Angreifer mit viel mehr als 10% hashrate. (1)Frisch abgebauten Münzen können nicht für 100 Blöcke ausgegeben werden. Es ist ratsam, einige zusätzliche Zeit für eine bessere Chance zu warten, dass die Transaktion wird von allen Knoten weitergegeben werden. Einige ältere bitcoin Kunden zeigen keine Münzen erzeugt, wie bestätigt, bis sie 120 Blöcke tief sind.
Quelle

Ups, hab ich Sie erwischt? Hmm.. zur Sicherheit habe ich nochmal die Suchmaschine angeworfen und einen zweite geöffnet - nur um auf Nummer sicher zu gehen das ich -  ein bekennender BTC Verachter - den BTC scheinbar besser verstehe als Sie, ein Autor der seit Jahren regelmäßig Artikel über diesen verfasst & diesen aktiv bewirbt:


btcgermany.de schreibt hierzu:
Zitat

Bitcoin-Transaktionen: Sechs Bestätigungen sind normal
Heute und besonders in der Vergangenheit fordern Tauschbörsen und Händler eine Mindestanzahl von Bestätigungen. In der Regel sind das sechs Bestätigungen. Warum?Nun, eine „Null-Rückmeldetransaktion“ kann wenige Sekunden oder Stunden oder Tage auf die Bestätigung warten. Auch wenn es keine Möglichkeit gibt, eine Transaktion aufzuheben, gibt es eine Tendenz zur Annahme dieser Transaktionen ohne Bestätigung.Der erste Grund ist die Angst vor einem „double spend“- Angriff. Es ist möglich, mehrere Transaktionen an verschiedenen Punkten des Bitcoin Netzwerks zu senden. Die Transaktion, die an die höchste Zahl an Minern verbreitet wird, gewinnt. Es ist für einen Angreifer möglich, Doppelausgaben zu tätigen, indem er zwei „Null- Rückmeldetransaktionen“ versendet. Wenn es zeitlich richtig abgestimmt worden ist, nimmt die Software des Händlers die gefälschte Transaktion vor Erhalt der „double spend“- Transaktion an.
Quelle

 
 
 


Dieses Beispiel erklärt für mich nun auch, warum so viele Leute, wie beispielsweise Sie Herr Bergmann noch auf den BTC "abfahren":
Sie verstehen die Technik einfach nicht!
Das  ist ja auch nicht schlimm - aber dann sollte Sie in Ihrem Blog doch auch nicht versuchen technisch zu Argumentieren.

Ich schäme mich fast ein bisschen fremd für Ihren Artikel.

 

 

Aus ihrem Artikel heist es weiterhin:
 

Zitat

Bevor die Foundation erklärt, welche Möglichkeiten zur Debatte stehen, schiebt sie ein Post ein, das erklären soll, was der Unterschied zwischen einer Blockchain und einem Tangle ist. Allerdings geht das Post nicht wirklich in die Tiefe, sondern verbreitet vor allem Halbwahrheiten, die ganz offenbar nicht dem Zweck dienen, den Horizont des Lesers zu erweitern, sondern ihm lediglich ein irreführend schlechtes Bild von Bitcoin und Blockchain-Währungen in den Kopf setzen sollen. Dies ist eine fragwürdige Marketing-Masche, die die IOTA-Szene leider schon seit geraumer Zeit pflegt.
Quelle

 

Es ist anzumerken das Sie als Autor nicht Nachvollziehbar Behauptung aufstellen und nicht in die Tiefe gehen, sondern vor alle, Halbwahrheiten verbreiten, die ganz offenbar nicht dem Zweck dienen, den Horizont des Lesers zu erweitern, sondern ihm lediglich ein irreführend schlechtes Bild von IOTA und der Technologie dahinter in den Kopf setzen soll. Dies ist eine Marketing-Masche, die Sie leider schon seit geraumer Zeit pflegen



Quellen
Christoph Bergmanns Artikel:
https://bitcoinblog.de/2018/11/29/iota-plant-eine-dezentrale-kryptowaehrung-zu-werden/

IOTA FOUNDATION Artikel auf wessen sich Bergmann bezieht:
https://blog.iota.org/coordinator-part-2-iota-is-a-dag-not-a-blockchain-2df8ec85200f

Bestätigung transaktionen BTC:
https://en.bitcoin.it/wiki/Confirmation
https://www.btcgermany.de/wie-sicher-sind-transaktionen-die-nicht-bestaetigt-werden/

 

 

bearbeitet von Das Gewirr
Bild eingefügt
  • Love it 1
  • Haha 1
  • Thanks 7
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Stunden schrieb Christoph Bergmann:

Ich habe jetzt die vier Artikel zu Coordicide durchgearbeitet. Fand sie eher enttäuschend, und vermutlich wird euch daher das, was ich darüber geschrieben habe,  auch eher enttäuschen. Sorry.

https://bitcoinblog.de/2018/11/29/iota-plant-eine-dezentrale-kryptowaehrung-zu-werden/

Feedback ist jederzeit willkommen, aber bitte keine Beleidigungen.

Ohne jetzt auf die durchaus vielen Punkte einzugehen an denen ich mich reibe, weil es für einen Artikel zu oberflächlich ist... einen Punkt will ich doch mal herausheben:

Zitat

Allerdings geht das Post nicht wirklich in die Tiefe, sondern verbreitet vor allem Halbwahrheiten, die ganz offenbar nicht dem Zweck dienen, den Horizont des Lesers zu erweitern, sondern ihm lediglich ein irreführend schlechtes Bild von Bitcoin und Blockchain-Währungen in den Kopf setzen sollen. Dies ist eine fragwürdige Marketing-Masche, die die IOTA-Szene leider schon seit geraumer Zeit pflegt.

Das ist keine fragwürdige Marketing-Masche, das ist das kleine 1x1 des Marketings. Stell Dich immer in ein besseres Licht als deine Konkurrenz. Zeige Fehler anderer auf um von Deinen abzulenken. Das haben wir jeden Tag, in allen Channeln, in allen Bereichen. insofern mal wieder eine typische Spitze die man sich grundlegend einfach nur sparen kann. Vor Gericht hieße das "Einspruch, Suggestion".

Und genau wegen solchen Aussagen gibts hier immer wieder Gegenwind. Sachlichkeit ist definitiv was anderes. Der Kern liegt im Begriff "IOTA-Szene", und das war kein Zufall, sondern ein gewollt platzierter Punkt. Sonst stünde da statt "die IOTA-Szene" das Wort "im Marketing", denn wäre es keine Beeinflussung mehr sondern sauberer neutraler Journalismus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Herzlich willkommen im Coinforum, @Das Gewirr

Ich bin mir bewusst, weshalb manche Börsen sechs Bestätigungen für Einzahlungen verlangen. Das Blog der IOTA-Foundation stellt es aber gleich zweimal so dar, als würde man bei Bitcoin pauschal sechs Bestätigungen abwarten müssen. Das ist falsch.

@Tedious

Eigene Vorteile hervorzuheben ist eine ehrenwerte Praxis des Marketings. Aber eigene Probleme unter Misinterpretationen des Konkurrenten zu verhüllen, finde ich fragwürdig.

  • Confused 1
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 43 Minuten schrieb Christoph Bergmann:

@Tedious

Eigene Vorteile hervorzuheben ist eine ehrenwerte Praxis des Marketings. Aber eigene Probleme unter Misinterpretationen des Konkurrenten zu verhüllen, finde ich fragwürdig.

Trefflich, aber nicht reproduzierbar. Wo exakt findest Du da eine Missinterpretation - ich hab den verlinkten Artikel jetzt 3x gelesen, und weiß beim besten Willen nicht worauf Du hinauswillst? Und exakt das ist das Problem. Du postulierst das sei "schmutzige Wäsche", argumentierst aber nebulös ohne  Details oder Beispiele zu nennen und unterstellst Halbwahrheiten. Das ist, sorry, schwach - Du unterstellst ein "meiner ist Größer"-Gehabe indem Du exakt den selben weg nutzt. Ich nenne mal deine "meiner ist Größer"-Worte: Halbwahrheiten, ganz offenbar, irreführend schlecht. Wohlgemerkt in einem (!) Satz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Tedious

Um mich selbst zu zitieren

"Ich bin mir bewusst, weshalb manche Börsen sechs Bestätigungen für Einzahlungen verlangen. Das Blog der IOTA-Foundation stellt es aber gleich zweimal so dar, als würde man bei Bitcoin pauschal sechs Bestätigungen abwarten müssen. Das ist falsch."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Stunden schrieb DonTorti:

In der Realität ist IOTA ein Produkt, das Experten aus vielen Gründen nicht überzeugt. Einer dieser Gründe ist der “Coordinator”, eine zentrale Instanz, die dafür sorgt, dass IOTA sicher ist. Kritiker sagen, dass die Kryptowährung wegen des “Coo” nicht dezentral und daher im Grunde nicht einmal eine echte Kryptowährung ist.

 

Mich würde ja interessieren wer diese Experten und Kritiker sind. Klingt für mich mehr nach deiner persönlichen Meinung.

 

Fast jeder, der sich mit Kryptowährungen auskennt, und nicht im "Team IOTA" ist. Dazu auch einige Leute aus der IOTA-Szene, mit denen ich mich im Zuge von diversen Recherchen ausgetauscht habe.

  • Haha 1
  • Confused 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten schrieb Christoph Bergmann:

Fast jeder, der sich mit Kryptowährungen auskennt, und nicht im "Team IOTA" ist. Dazu auch einige Leute aus der IOTA-Szene, mit denen ich mich im Zuge von diversen Recherchen ausgetauscht habe.

Da Sie sich ja mit Kryptowährungen ja so gut auskennen, sind ja auch sicher in der Lage die Nachteile und noch ungelöste Probleme des BTCs zu benennen und ggf. ein Artikel darüber zu verfassen.

Vor allem wäre es doch eine Ehrentat, wenn Sie auf die Problematiken des BTCs hinweisen, um potentielle Investoren vor einem unüberlegten Invest zu bewahren.

Schließlich machen Sie mit solchen Artikeln über IOTA nichts anderes. Welches Ziel sollte dieser Artikel wohl sonst erfüllen?

Und mit so einem Schmarrn wie "Team IOTA" und "Sekte" brauchen Sie garnciht erst anfangen, dass ist nur ein Zeichen dafür dass ihre Argumente schwach sind, oder ausgehen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich rede auch bei Bitcoin sehr gerne von "Team X" und so. Es gibt Dutzende von Artikeln, in denen ich vor den Nachteilen von Bitcoin warne, wie eben der mäßigen Skalierbarkeit von BTC. Dasselbe trifft auch bei Ethereum zu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb Christoph Bergmann:

Ich rede auch bei Bitcoin sehr gerne von "Team X" und so. Es gibt Dutzende von Artikeln, in denen ich vor den Nachteilen von Bitcoin warne, wie eben der mäßigen Skalierbarkeit von BTC. Dasselbe trifft auch bei Ethereum zu.

Dann bitte ich doch mal um 3 negative Artikel über BTC / ETH auf dem Bitcoinblog.

Sie sollten diese ja schnell finden, wenn diese von ihnen kommen.

Danke vorab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

I fixed it:

Allerdings geht das Post nicht wirklich in die Tiefe, sondern verbreitet vor allem Halbwahrheiten, die ganz offenbar nicht dem Zweck dienen, den Horizont des Lesers zu erweitern, sondern ihm lediglich ein irreführend schlechtes Bild von IOTA in den Kopf setzen sollen. Dies ist eine fragwürdige Marketing-Masche, die Christoph Bergmann schon seit geraumer Zeit pflegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten schrieb Towlie:

I fixed it:

Allerdings geht das Post nicht wirklich in die Tiefe, sondern verbreitet vor allem Halbwahrheiten, die ganz offenbar nicht dem Zweck dienen, den Horizont des Lesers zu erweitern, sondern ihm lediglich ein irreführend schlechtes Bild von IOTA in den Kopf setzen sollen. Dies ist eine fragwürdige Marketing-Masche, die Christoph Bergmann schon seit geraumer Zeit pflegt.

Danke für die Aufklärung 😀.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb Christoph Bergmann:

Herzlich willkommen im Coinforum, @Das Gewirr

Ich bin mir bewusst, weshalb manche Börsen sechs Bestätigungen für Einzahlungen verlangen. Das Blog der IOTA-Foundation stellt es aber gleich zweimal so dar, als würde man bei Bitcoin pauschal sechs Bestätigungen abwarten müssen. Das ist falsch.

Guten Tag Herr Bergmann und vielen Dank für die netten Worte,

manche Börsen? Ihr Grundlegendes Verständnis in bezüglich Bitcoin ist ausbaufähig. Sie haben scheinbar Verständnisprobleme /Wissenslücken die den BTC betreffen.

Das ist prinzipiell nicht schlimm - Schlimm ist es dass Sie Ihre falschen Annahmen so publizieren und aufgrund falscher annahmen anderen das Lügen unterstellen.

Können Sie mir bitte eine seriöse Börse nennen die mit Null bis Einer Bestätigung zufrieden ist? Sie haben ja scheinbar die Zahlen zur Hand.?

vor 8 Stunden schrieb Christoph Bergmann:

Das Blog der IOTA-Foundation stellt es aber gleich zweimal so dar, als würde man bei Bitcoin pauschal sechs Bestätigungen abwarten müssen. Das ist falsch.

Die IOTA FOUNDATION hat in dem Artikel folgendes geschrieben:

Zitat

Sechs-Block-Regel: Wenn ein Block mindestens sechs Blöcke tief ist und Teil der längsten Kette ist, kann dies als bestätigt betrachtet werden.

Dies ist nichts Besonderes und keine von der IOTA FOUNDATION erfundene Zahl. Sind Sie eventuell so voreingenommen, dass sie das Wort "kann" überlesen?

Sie dürfen gerne Ihre erhaltenen Transaktionen bereits ab Blocktiefe 1 als bestätigt ansehen. Würde Ihnen dies reichen?

Ich helfen Ihnen auch gerne noch einmal auf die Sprünge warum die IOTA FOUNDATION die "Sechs Blöcke Regel" als bezugspunkt nimmt und woher diese kommt:

Zitat

Es gibt nichts Besonderes an der standardmäßigen, oft zitierten Zahl von 6 Blöcken. Es wurde auf der Grundlage der Annahme gewählt, dass ein Angreifer wahrscheinlich nicht mehr als 10% der Hashrate anhäuft und ein vernachlässigbares Risiko von weniger als 0,1% akzeptabel ist. Diese beiden Zahlen sind jedoch willkürlich; 6 Blöcke sind ein Overkill für Gelegenheitsangreifer und gleichzeitig machtlos gegenüber engagierteren Angreifern mit weit über 10% Hashrate. [1]

Quelle

 

Ich darf sie an dieser Stelle noch einmal an Ihre Aussage erinnern:

Zitat

https://i.ibb.co/vsJwFgq/bergmannpwn.png

Na klar, eine Transaktion gilt erst nach sechs Blöcken als bestätigt. Das ist halbwahr, sondern vollfalsch.
Quelle

Nochmal:

Ihre Antworten gehen nicht wirklich in die Tiefe, sondern verbreitet vor allem Halbwahrheiten, die ganz offenbar nicht dem Zweck dienen, den Horizont des Lesers zu erweitern, sondern ihm lediglich ein irreführend schlechtes Bild von IOTA in den Kopf setzen sollen. Dies ist eine fragwürdige Marketing-Masche, die Sie leider schon seit geraumer Zeit pflegen.

 

Viele Grüße

bearbeitet von Das Gewirr
Rechtschreibung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.