Jump to content

Zur Vorbereitung auf stürmische Tage:


 Share

Recommended Posts

In dem Artikel steht u.A. folgendes,

  1. Vertraut eure Bitcoins keiner Börse, Wallet oder sonstiger Plattform an, die diese für politische Zwecke aufs Spiel setzt. Weder für UASF noch UAHF. Vertraut nur Plattformen, die neutral sind und die es im Falle einer Chainsplit erlauben, alle möglichen Coins zu benutzen.
  2. Übereilt nichts. Solange ihr einen Bitcoin nicht überwiesen habt, steckt in ihm jeder mögliche Forkcoin. Unbewegte Bitcoins können gar nicht von einer Fork betroffen sein. Falls es möglich ist, ist Nichts-Tun die sicherste Variante.
  3. Trennt die Coins, die ihr ausgeben wollt. Vermutlich werden die Plattformen die Coins getrennt behandeln, um keinen Replay Angriffen zum Opfer zu fallen. Wenn ihr Bitcoins auf solche Plattformen einzahlt, solltet ihr das nur tun, nachdem ihr die Coins getrennt habt. Ansonsten lauft ihr Gefahr, die andere Seite der Bitcoins ins Nirwana zu schießen.

 

Diese Feststellung ist mir nicht ganz schlüssig (besonders der Rote Teil).

 

 

 

Ich werde mal sicher die Füsse still halten bis alles wieder halbwegs läuft.

 

Annahme:

Es gibt BTC_ALT und BTC_NEU.

 

1. Ordner mit namen BTC_ALT   mit Electrum dieser wird mit "altem"   Server (altChain) verbunden.

2. Ordner mit namen BTC_NEU  mit Electrum dieser wird mit "neuem" Server (neuChain) verbunden. ...nur zur Vorsicht (dürfte ja gar nicht notwendig sein).

 

 

Angenommen ich ich versende BTC_ALT,

wie soll es dann möglich sein dass man, die andere Seite der Bitcoins ins Nirwana schießt?

 

Wenn ich nach dem Split,

BTC_ALT auf der altChain versende. Ist klar dass sie dort nicht mehr mir gehören. OK.

 

Aber auf einem 2.Electrum mit neu eingelesener "alter" Seed, der auf die neuChain verbunden ist, müssen doch alle BTC_NEU trotzdem vorhanden sein, ODER? 

Denn es wurde ja nur die alte Chain verändert.

 

Habe ich etwas übersehen?

Edited by c0in
Link to comment
Share on other sites

Steht ja eh "[...] solltet ihr das nur tun, nachdem ihr die Coins getrennt habt.[...]".

 

Bei deiner Annahme kann es also eh nicht passieren, weil du ja deine Coins vorher schon gesplittet hast.

Link to comment
Share on other sites

 

 

weil du ja deine Coins vorher schon gesplittet hast.

a.) Ok du meinst, indem ich Electrum kopiert habe, richtig?

b.) Bin mir grad nicht sicher ob mit dem Begriff "gesplittet" eine Kopie mit Zugriff auf neuen Server/Chain  gemeint ist.

c.) Aber selbst ohne vorherige Kopie (praktisch nicht "gesplittet"), ...sondern ein 2.Electrum einfach mit altem Seed neu aufgesetzt, dürfte es kein Problem geben, ODER?

Edited by c0in
Link to comment
Share on other sites

Ok danke dir

 

 

ja, wobei nur simples kopieren ja nicht ausreicht.http://docs.electrum...t/hardfork.html

nochmal zusammengefasst, für mich :D

 

 

Also um den NEUEN Coin zu verwenden, würde ich meinen es gibt folgende 2 Möglichkeiten (ich rede immer von einer portablen Version):

 

Möglichkeit a.)

  • vorhandenen Electrum Ordner (mit den alten wallet-daten)  kopieren
  • das kopierte Electrum so einstellen damit er sich die Daten von der NEUEN Chain holt, das heißt es muss auf einen Server zugegriffen werden der die NEUE Chain hat .

 

Es müsste doch auch ohne Kopie gehen...

 

Möglichkeit b.)

  • einen neuen Ordner anlegen. (ohne den alten wallet-daten) also Leer
  • electrum_portable.exe rein, und starten.
  • meinen "alten" Seed eingeben und die Wallet wiederherstellen.
  • dieses "jungfräuliche" Electrum dann wiederum so einstellen damit er sich die Daten von der NEUEN Chain holt, das heißt es muss auf einen Server zugegriffen werden der die NEUE Chain hat .

 

Das müsste doch beides funktionieren?

Und selbst wenn man das erst nach 1 Jahr macht, müsste das funktionieren (vorausgesetzt der NEUE Coin existiert noch, und mit der Annahme dass dazwischen nichts anders passiert).

 

 

Bin nicht immer so begriffsstutzig :P  

Edited by c0in
Link to comment
Share on other sites

Ich kann nicht sagen, ob es so auch funktioniert ... ich persönlich werde in dieser Angelegenheit nicht herumspielen oder herumexperimentieren ... ich werde aus heutiger Sicht exakt nach der Anleitung vorgehen. Oder es geht dann auch "einfacher", wie er ja schreibt, weil Electrum sowieso die Chains automatisch erkennt und splittet.

Wer sich das Ganze nicht zutraut, kann seine Coins auch auf bitcoin.de liegen lassen, die übernehmen ja anscheinend den Split. Ich persönlich werde dies nicht tun.

 

Ich kann weiters nur raten: Nichts überstürzen und die Coins dann einfach mal ruhen lassen ... wer jetzt seine Coins in Electrum hat und die private keys, dem kann erstmal "nichts" passieren.

Link to comment
Share on other sites

Du brauchst NEUE clients, jeweils für jeden coin...

 

Sonst läufst du Gefahr, das es durcheinander läuft...

 

Also im Falles eines Splits, erstmal warten und warten, bis alles wieder unter Kontrolle ist...

Link to comment
Share on other sites

wie soll es dann möglich sein dass man, die andere Seite der Bitcoins ins Nirwana schießt?

 

gemeint ist dass dir deine cryptobörse evtl nur eine Sorte coins gutschreibt.

Z.B. BitcoinNeu (und BitcoinAlt für sich selber behält, mit der Argumentation dass Du beispielsweise 1 Bitcoin eingezahlt hast und nun auch 1 BitcoinNeu gutgeschrieben bekommst und keinen Anspruch auf 2 Bitcoin hast)

  • Love it 1
Link to comment
Share on other sites

 

 

Du brauchst NEUE clients, jeweils für jeden coin...

Das ist nicht ganz richtig, es würde auch der aktuelle Electrum-Client gehen, wie hier beschrieben http://docs.electrum.org/en/latest/hardfork.html

Auf GitHub ist aber schon ersichtlich dass ein Client in Vorbereitung ist der einen Split erkennen soll, wie auch Amsi schon geschrieben hat.

 

Oder es geht dann auch "einfacher", wie er ja schreibt, weil Electrum sowieso die Chains automatisch erkennt und splittet.

 

.

Edited by c0in
Link to comment
Share on other sites

So wie ich das verstehe hat er BTU nur als synonym verwendet.

Ich könnte auch nicht erkennen was anders sein sollte an diesem Split, nur weil es nicht mehr Bitcoin Unlimited heißt.

Dort erklärt er ja im Prinzip nur wie man sich zu den richtigen Netzwerken verbindet bzw. wie man zu den jeweiligen Block-Header kommt, und wie man eine (RBF) Transaktion einleitet.

Wobei ich den Sinn der RBF-Transaktion noch nicht ganz verstehe, dazu später mehr.

 

Aber es könnte natürlich sein das ich mich täusche, es erschließt sich mir nur noch nicht.

 

Zumal der Mining-Algorithmus (UASF-Drohung)  ja "noch" nicht geändert wird, und selbst dann betrifft es doch nur die Core-Software und keinen SPV-Client.

Was meinst du den was anders sei, dass die aktuelle Software damit nicht umgehen kann?

 

 

Nochmal zu der RBF-Transaktion. Es soll sich ja nur um eine Transaktion zu einer Adresse zu sich selbst handeln.

 

Also, warum ist extra eine Transaktion nötig um sich seine Coins zu spalten (das erschließt sich mir noch nicht)?

 

Wenn durch einen Split, 2 verschiedene Chains existieren, muss ich doch nur

ElectrumA auf einen Node mit der ALTEN Chain zugreifen lassen, und

ElectrumB auf einen Node mit der NEUEN Chain zugreifen lassen.

 

Somit habe ich 2 unabhängige Clients laufen, die jeweils auf verschiedene Chains zugreifen, und somit 2 Coins.

Für was soll dann eine Extra-(pseudo)Transaktion notwendig sein? :wacko:

Wo ist mein Denkfehler?

Edited by c0in
Link to comment
Share on other sites

Ich empfehle, dass Ihr Euch mehrere Wallets anlegt.

 

Wallet 1: 0,1 BTC

Wallet 2: 0,1 BTC

Wallet 3: (Rest) BTC

 

So habt Ihr auf jeden Fall zwei Wallets mit denen Ihr die Vorgehensweise ausprobieren könnt ohne dass Euer Vermögen auf's Spiel gesetzt wird.

 

Wenn es mit der ersten Wallet super klappt, dann nochmal mit der zweiten durchspielen und erst am Ende das richtige Vermögen über die Fork in die neuen Chains überhelfen.

  • Love it 1
Link to comment
Share on other sites

Bei bu wäre es einfacher, weil es sich um einen hardfork handelt.

 

Ich muss mir nur coins vom neuen Fork besorgen, der inkompatibel mit dem alten ist.

 

Dann verschicke ich die eigenen Bitcoins zusammen mit den neu gekauften auf eine neue Adresse.

 

Dann schickt man die gleichen Coins nochmal ohne BU coins auf eine andere Adresse.

 

=> die Coins sind geteilt.

 

Jetzt bekommen wir aber viellwicht einen Split aber die Chains sind weiterhim kompatibel.

 

Das dürfte nicht so trivial werden wie bei BU.

 

Edit:

Ich hab nochmal nachgedacht. Der gleiche Trick könnte beim Split auch klappen.

Nur kann im aktuellen Fall immer passieren, das eine Chain auf einmal verschwindet...

 

Edit2:

Ich werde mir die komplette Blockchain kurz vor den möglichen Split sichern. Dann dürfte es leicht sein die Coins zu trennen.

Aber 2 Clients (original buitcoinqt und gepatchte versiobn) brauche ich, damit es sauber funktioniert.

Edited by fjvbit
Link to comment
Share on other sites

Ich empfehle, dass Ihr Euch mehrere Wallets anlegt.

ja so habe ich es jetzt schon angelegt um später zu testen.

 

Edit2:

Ich werde mir die komplette Blockchain kurz vor den möglichen Split sichern. Dann dürfte es leicht sein die Coins zu trennen.

Aber 2 Clients (original buitcoinqt und gepatchte versiobn) brauche ich, damit es sauber funktioniert.

Ja auch das habe ich vorbereitet.

 

 

 

Jetzt bekommen wir aber viellwicht einen Split aber die Chains sind weiterhim kompatibel.

 

Das könnte der Knackpunkt sein warum ich es noch nicht ganz verstehe.

 

Vorweg: Ich rede immer von einem Split der sich dauerhaft in 2 verschiedene Ketten aufteilt, und somit 2 verschiedene Münzen erzeugt. 

              ... und es geht mir um einen SPV-Client.

 

Wenn eine Chain gesplittet wird (sagen wir bei Block 1000), sieht es meiner Meinung nach so aus,

 

a.) es haben alle Nodes eine Chain die bis Block 1000 gleich ist, und ab da unterschiedlich. richtg? oder falsch?

b.) es vernetzen sich ab dem Split nur mehr die Nodes miteinander die ab dem Split gleich sind. richtg? oder falsch?

c.) also es gibt 2 Gruppen Nodebetreiber. richtg? oder falsch?

 

Wenn das richtig ist was ich glaube:

 

d.) brauche ich doch meine Coins nicht irgendwie durch eine Transaktion schicken um sie zu Trennen, sie sind doch AUTOMATISCH getrennt weil es dann 2 Verschiedene Chains (Kontoübersichten) gibt?.

e.) Denn meine Adressen sind ja auf beiden Chains mit Guthaben eingetragen (in den Blocks die vor dem Split waren), und je nachdem auf welche Nodes ich meinen Electrum horchen lasse, verwalte ich AUTOMATISCH die richtigen COINS?

 

...und ja ich teste später alles, ich würde nur gern vorher wissen wollen wie es funktioniert, deshalb frage ich so genau, mit der Hoffnung es weiß hier jemand besser als ich.

Edited by c0in
Link to comment
Share on other sites

Für die die sich auch genauer dafür interessieren, bin ich bei meiner Recherche auf diese Links gestoßen.

https://www.weusecoins.com/uasf-guide/ (auf dieser Seite sind folgende auch verlinkt)

https://medium.com/@alpalpalp/chain-splits-and-resolutions-d3398bddf4ab

http://www.uasf.co/

https://segwit.org/user-activated-soft-forks-the-bip-148-alternative-28e87ffdb76f 

 

Mein Verständnis wächst, und meine "geglaubte" Funktionsweise bleibt auch noch bestehen, und hoffe auf ein paar Anregungen, Kritiken usw.

Edited by c0in
Link to comment
Share on other sites

Die Coins sind nicht automatisch getrennt.

 

Man kann aus versehen eine Transaktion in beiden Chains machen, wenn man nicht trennt.

 

IMHO die sicherste Methode zum trennen:

 

Ich besore mir coins von der neuen (inkompatiblen) Blockchain.

 

Ich verschicke meine Coins zusammen mit den neuen Coins auf eine neue Adresse

 

=> die coins sind getrennt.

Link to comment
Share on other sites

Danke dir für deine Antwort, die hilft mir aber leider nicht weiter.

Ich stelle meine Fragen extra auch so dass man sie einzeln beantworten und zuordnen kann (a,b,c,d, usw.)

 

Man kann aus versehen eine Transaktion in beiden Chains machen, wenn man nicht trennt.

Diese Antwort ist schön und gut, solche "einfachen" antworten habe ich auch schon gefunden. (nichts für ungut).

Diese Antwort bedeutet das gleiche wie, man kann etwas falsch machen, wenn man es nicht richtig macht ...das hilft mir nicht. (nichts für ungut). 

 

Gleichzeitig ist sie nicht schlüssig, wie ich finde. 

Denn du sagst: Es kann aus versehen etwas passieren wenn man sie nicht trenntDass hieße aber, ich muss sie vorher Trennen damit nichts passiert. (Huhn oder Ei Problem)

 

Hier schreibst du aber,

Ich verschicke meine Coins zusammen mit den neuen Coins auf eine neue Adresse => die coins sind getrennt. 

dass die Trennung vollzogen ist wenn ich vorher eine Aktion starte.

 

2a.) also was jetzt, muss ich jetzt vorher trennen und dann versenden (und wie sieht dann die Trennung vorher aus.) ...

       oder zuerst versenden und damit sind sie getrennt.? 

2b.) mich interessiert auch, wie sieht so ein VERSEHEN aus?

2c.) warum sollte man aus VERSEHEN eine Transaktion machen können, wenn ein Client mit der ALTEN Chain verbunden ist, und der andere mit der NEUEN Chain verbunden ist?

 

Der Client mit der ALTEN Chain sendet nur an Nodes mit der ALTEN Chain.

Der Client mit der NEUEN Chain sendet nur an Nodes mit der NEUEN  Chain.

 

2d.) wie soll man da VERSEHENTLICH die falsche Chain erwischen?

 

Vllt. kannst du (oder auch wer anderes) auf meine Fragen einzeln eingehen, deshalb nummeriere ich sie auch durch. Natürlich nur wenn du magst bzw. kannst.

Edited by c0in
Link to comment
Share on other sites

Ich gebe mal meinen Senf dazu ab. Den starken Kursfall kann ich gut verstehen. Der große Schub in den letzten Monaten haben wir ja unter anderen den Leuten zu verdanken, die sich auf einmal für BTC interessieren und auf den Zug aufgesprungen sind.

Ich zähle mich dazu (obwohl ich schon seit über 2 Jahren dabei bin) da ich Probleme habe mir das Expertenwissen anzueignen, worüber hier gesprochen wird.

Was man hier alles vor dem Fork bedenken muss und was man tuen kann, ist schon schwer zu verstehen.Also hat man die Wahl, verkaufen oder abwarten und die Electrum Wallet absichern.

 

Ich für meinen Teil bevorzuge Option 2 und warte einfach ab. Aber das sind auch die Dinge, die viele Leite abschreckt in BTC zu investieren, weil man immer am Ball bleiben muss....

Link to comment
Share on other sites

So, ich bin fertig mit meiner Recherche, und beantworte mir meine Fragen jetzt selbst.

 

Antworten zu diesen Beitrag:

 

Wenn ihr Bitcoins [...] einzahlt, solltet ihr das nur tun, nachdem ihr die Coins getrennt habt. Ansonsten lauft ihr Gefahr, die andere Seite der Bitcoins ins Nirwana zu schießen.

1. es gibt nichts zu trennen. ...es gibt eine Kettenspaltung, die auf beiden Seiten weiter bedient wird!

2. es gibt kein Nirwana. ...welche Adresse hätte denn das "Nirwana"?

 

Antworten zu diesen Beitrag:

 

Es funktioniert sowohl Möglichkeit a wie auch Möglichkeit b.

 

 

Antworten zu diesen Beitrag:

 

a.) richtig

b.) richtig

c.) richtig

d.) richtig

e.) richtig

 

Antworten zu diesen Beitrag:

 

2a.) Es gibt nichts zu trennen, ...es gibt einen Split, das war es. die Blockkette ist bis zu einem Split identisch, und ab da sind die Blöcke unterschiedlich.

       1 Node-Betreiber-Teil hängt auf der einen Split-Seite die neuen Böcke dran, und der andere Node-Betreiber-Teil eben auf der anderen Split-Seite.

       Jeder der vor dem Split Coins in der Blockkette eingetragen hatte, hat sie auch in der "anderen" Blockkette ...AUTOMATISCH, da die Historie gleich ist.

       Da braucht man keine Pseudo-Transaktion, bzw. selber etwas Trennen, man braucht sich auch keine Coins besorgen um irgendetwas zu mischen, usw.

2b.) man kann nichts aus versehen machen da es gar nicht in der Hand der End-User liegt.

2c.) richtig, geht nicht.

2d.) richtig, geht nicht.

 

Wichtig ist dass man Electrum richtig einstellt und zwar nur deswegen, weil Electrum sich sonst automatisch die längere Chain aussucht, und das kann sich theoretisch abwechseln.

Deshalb, 2 Electrum verwenden, die sich jeweils nur mit den Nodes verbindet, die die jeweilig richtige Chain verwenden.

  ElectrumA -> Nodes mit  "ALTER"   Chain.

  ElectrumB -> Nodes mit  "NEUEN"  Chain.

 

Hinweis: Es könnte sein dass der Entwickler die Version 2.9 fertig bekommt, dann könnten die Einstellungen einfacher werden.

 

 

Wenn jemand der Meinung ist das stimmt nicht was ich hier schreibe, dann kann er mich gerne vom Gegenteil überzeugen. Aber bitte mit etwas tiefgreifenderem Inhalt als ...man kann etwas falsch machen, wenn man es nicht richtig macht ;)

Edited by c0in
Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
Mir qualmt der Kopf... :)

 

Ein Erklärungsversuch, der keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit erhebt.

Korrigiert, ergänzt und vervollständigt sehr gerne, begründet dann aber bitte auch, so dass man es verstehen und nachvollziehen kann, danke.

 

Im Folgenden gehe ich jetzt immer davon aus, dass 

a). es sich um die BTC - BTC-Cash Fork handelt

b ) die Ursprungschain BTC und die neue Chain BTCC heißt.

c). eine dublizierte Wallet, also ein Status Quo, mit Coins vor dem Fork angefertigt wurden (s.o.)

d). wir zu Anschauungszwecken nur eine Adresse A mit Coins haben 

e). die Chain schon geforkt ist 

 

Also:

In der Electrum-Anleitung werden zwei Möglichkeiten beschrieben um die Coins bei einer Hardfork zu trennen.


 

I. Coinmixing Transaktionen

II. RBF Transaktionen

 

------

Zitat:

Different solutions have been proposed to split your coins. The cleanest method is probably to mix your coins with coins that have been mined after the fork. However, mixing your coins with newly minted outputs could be much slower, because you would need miners to send you new coins.

------

 

zu I. Coinmixing

 

1. Man nimmt von den zwei zuvor gesicherten Wallets eines und lädt es in den neuen BTCC-Client hinein (oder Keys importieren), so dass man Zugriff auf seine Coins bekommt und stellt sicher, dass es zu einem BTCC-Node connected. Die komplette Blockchain (Core) oder die Blockheader-Datei (Electrum) synchronisieren. Man ist jetzt auf der BTCC-Chain.

 

2. Nun besorgt man sich zusätzlich Coins, die irgendwann mal auf der BTCC-Chain gemint wurden (dazu später mehr).

Man hat nun zwei Adressen. Adresse A hält die "alten" Coins und Adresse B die neuen "geminten".

Idee: Man bildet nun eine Transaktion mit zwei Inputs (Adresse A und Adresse B ) und einem Output Adresse C auf der (der Einfachheit halber) gleichen Wallet und schickt sie mit normalen (oder zur Sicherheit besseren) Gebühren ab.

Was passiert? Die Transaktion landet bei einem BTCC-Node, wird validiert, in den Mempool gelegt und irgendwann von einem BTCC-Miner in einen Block aufgenommen, welcher anschließend an die BTCC-Chain angehängt wird. Das BTCC-Wallet synchronisiert und die Überweisung ist fertig. Das bedeuet es exist jetzt auf der BTCC-Chain ein sauber bestätigter Eintrag der gemixten Transaktion. 

 

Falls die Transaktion aus welchen Gründen auch immer (Replay-Angriff, Nodes-falsch konfiguriert etc.) an einen BTC-Node gelangt schlägt die Validierung an diesem jedoch fehl, weil der BTC-Node die "geminten" Coins aus Adresse B in seiner Blockchain-History nicht finden kann. Sie können dort nicht existieren, weil sie dort niemals gemint wurden. Ergo, wird die Transaktion verworfen. 

 

3. Nun startet man den BTC-Client und connectet zu einem BTC-Node. Die "alte" Blockchain synchronisiert und man hat auf der Adresse A wieder seine "alten" Coins, weil der Eintrag der vorherigen "mixed Transaktion" hier ja nicht existieren kann. Man macht jetzt eine Überweisung auf eine Adresse D im gleichen Wallet. Die Blockchain synchronisiert, die Coins kommen an. Falls die Tx jetzt aus irgendwelchen Gründen diesmal auch auf einem BTCC-Node landet wird sie dort diesmal aber abgewiesen, weil bei der Validierung herrauskommt, dass Adresse A auf der BTCC-Chain ja gar keine Coins mehr hält, sie wurden ja vorher zusammen mit den geminten Coins schon überwiesen (Klassisches Double Spent entdeckt). Auf der BTC-Chain ist aber alles korrekt.

 

Ergebnis: Die Coins sind sicher getrennt und man ist fertig.

 

 

Anmerkung zu Punkt 2.

Die Schwierigkeit ist jetzt aber, wie man an die "frischen" Coins rankommt. Mir fallen drei Möglichkeiten ein:

 

a). Man mint selber.

b ). Man kauft welche auf einer Börse, nachdem BTCC gelistet wurde. Anschließend verfolgt man im Block-Explorer den Ursprung zurück. Wenn der auf einen geminten Eintrag verweist, hat man die richtigen Coins gefunden. 

c). Alternativ schaut man direkt in einem BTCC-Block nach und verfolgt vom Ursprung auf die letzte Adresse. Von der müsste man die Coins bekommen.

 

a). ist unwahrscheinlich, b ). ist ein Glücksspiel und c). setzt vorraus, dass man denjenigen kennt oder irgendwie kontaktieren kann und bitten muß von dieser Adresse Coins zu bekommen. 

Wie würde man das ansonsten anstellen.

 

 

Variante II: RBF Transaktionenen

... muss ich nochmal neu drüber nachdenken ...

 

Ich denke ich verstehe halbwegs wie das Fee Bumping funktioniert, aber an dieser Stelle ist die Hauptfrage eben wieder ob BTC-Nodes mit BTCC-Nodes die Transaktionen teilen oder nicht und ob man eine Replay-Attacke wirklich sicher ausschließen kann, wie BTCC es behauptet.

Wenn die Netzwerke eh komplett voneinader getrennt wären, müsste man sich ja in der Tat keine Gedanken über das Coin-Splitting machen.

 


@c0in 

dein Punkt b ) ist das Problem. Wenn man sicher ausschließen könnte, dass BTC-Nodes nicht mit BTCC-Nodes kommunizieren können, können auch keine Transaktionen doppelt ausgeführt werden. Wir hätten nur mehr  das Replay Problem alleine (= Angreifer fängt Transaktion aus BTC-Node ab und injiziert sie in BTCC-Node --> Coins sind weg). Das ist unwahrscheinlich aber möglich. Wenn der neue BTCC-Client bei exakt gleicher Transaktion, also, wenn man genau die gleichen Inputs und Outputs und Coinwerte, Gebühren etc. eingibt, eine andere Signatur erzeugt (Stichwort: Salt), dann ist das Problem m.E. nach gelöst. Es sei denn ich hab noch irgendwas außer Acht gelassen, was gut sein kann.

 

Edited by bavarian
  • Love it 1
Link to comment
Share on other sites

Jetzt hab ich das gefunden:

https://github.com/Bitcoin-UAHF/spec/blob/master/replay-protected-sighash.md

Es gibt also definitiv eine Replay-Protection.

 

Außerdem dies:

https://github.com/Bitcoin-UAHF/spec/blob/master/uahf-technical-spec.md#req-6-2-opt-in-signature-shift-via-hash-type

 

Insbesondere REQ-6-1 bis 6-3 ließt sich für mich so als ob man im Bitcoin-ABC Client selber bestimmen kann, ob zusätzlich eine Core-gebaute TX durchgelassen wird oder nicht. Mann kann die Coins also theoretisch ganz leicht splitten, indem man die Core-Tx aktiv verbietet, ohne den ganzen Schnick-Schnack mit dem CoinMixing oder mit RBFs machen zu müssen. Das Gedankenspiel oben ist trotzdem interessant.

 

Die Frage ob Core-Nodes mit ABC-Nodes grundsätzlich reden ist mit ja zu beantworten.

 

Resume: Die größten Sorgen zum Split sind überflüssig.

Edited by bavarian
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.