Jump to content
el-ninjo

Nutzer bekommt zufällig 18.500 Bitcoins – ist er nun Millionär?

Empfohlene Beiträge

Das wärs :) Weihnachten naht.....

 

 

https://www.gruenderszene.de/allgemein/bitcoin-quora-behalten-versteuerung-finanzamt

 

 

Aber so eine Bitcoin Lotterie wäre nicht schlecht :)

 

Ich will nicht wissen wieviele Millionen Bitcoins einfach nur rumgeistern weil Private-Key, Zugang oder Daten verloren gegangen sind....Wäre interessant wenn man irgendwie ermitteln könnte, welche Menge an Bitcoins seit Jahren nicht bewegt wurden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Irgendwann werden Adressen, deren Keys verloren gegangen sind, Ziel für digitale Schatzsucher. Sollten irgendwann Quantencomputer wirtschaftlich einsetzbar sein, könnte das der Fall sein. Man könnte also damit rechnen, dass Coins, die jetzt im Nirvana versenkt sind, irgendwann wieder verfügbar werden.

 

Über die Zahl nicht bewegter Coins auf die Zahl verloren gegangener private keys zu schließen, ist allerdings schwer machbar. Viele Coins werden absichtlich nicht bewegt.

bearbeitet von _/\_
  • Love it 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Irgendwann werden Adressen, deren Keys verloren gegangen sind, Ziel für digitale Schatzsucher. Sollten irgendwann Quantencomputer wirtschaftlich einsetzbar sein, könnte das der Fall sein.

 

Über die Zahl nicht bewegter Coins auf die Zahl verloren gegangener private keys zu schließen, ist allerdings schwer machbar. Viele Coins werden absichtlich nicht bewegt.

Sollte es irgendwann mal soweit sein, sind alle BTC´s in Gefahr...Nicht nur die Adressen dessen Keys verloren gegangen sind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es sind wohl nur solche Adressen, die auch Auszahlungen haben. Diejenigen, die nur Einzahlungen haben, sind für Quantencomputer nicht knackbar. Könnte vielleicht jemand genauer erklären, warum das so sei. Ich kanns leider nicht, kenne nur die These.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Interessanter Absatz in dem Artikel:

 

"Juristisch final ist die Besteuerung von Bitcoin-Vermögen und -Gewinnen durch ein Gericht jedoch noch nicht geprüft. Gut möglich, dass das Finanzamt die Gesetzesgrundlage in der Zukunft anders interpretieren wird."

 

Meine Prognose: Die Besteuerung von Bitcoin-Vermoegen wird sich in den naechsten Jahren aendern. Wir werden erleben, dass auch aeltere Bestaende nicht einfach so steuerfrei zu veraeussern sind, sondern die Bitcoins als Waehrung gelten werden und somit der "Kapitalertragssteuer" unterliegen.

 

Was nun tun?

 

a) Nach einem Jahr den steuerfreien Bestand einem "Pseudo-Verkauf"+"Pseudo-Kauf" unterziehen?

Gekauft: 1 BTC 01.08.2016 zu 700 Euro

Verkauft: 1 BTC 01.09.2017 zu 4.000 Euro -> Gewinn von 3.700 Euro dem Finanzamt als steuerfrei melden

Gekauft: 1 BTC 01.09.2017 zu 4.000 Euro

 

... am 01.10.2018 kann nun ein weiterer Gewinn verbucht werden oder ein Verlust geltend gemacht werden.

Vorteil: Sollte sich das Gesetz aendern sind die realisierten Gewinne garantiert steuerfrei

Nachteil: Das Finanzamt erhaelt Kenntnis vom eigenen Vermoegen

 

B) do nothing

Vorteil: Keinerlei Kenntnis des Finanzamtes an Altbestaenden, wenn man diese nicht im Rahmen der Steuererklaerung eh schon angibt

Nachteil: Sollte eine neue Steuergesetzgebung kommen, die keinen Schutz der Altbestaende bietet, sieht es doof aus.

 

... die Wahrscheinlichkeit einer Aenderung ohne Bestandsschutz schaetze ich als sehr gering ein ...

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es sind wohl nur solche Adressen, die auch Auszahlungen haben. Diejenigen, die nur Einzahlungen haben, sind für Quantencomputer nicht knackbar. Könnte vielleicht jemand genauer erklären, warum das so sei. Ich kanns leider nicht, kenne nur die These.

Das würde mich auch interessieren !

 

Aber bevor es soweit ist werden Smartphones das Ziel sein ;) ...Da ist alles noch ungesichert und Hand auf Herz ...Wieviele benützen Google Authenticor...Wenn man im hintergrund die daten abfangen würde dann arrivederci :)

 

Es reicht schon wenn das Smartpgone kaputt geht...Google Authenticator biete kein Back-up und ich denke nicht das alle Screenshots gemacht haben ...

Die Lösung dafür lautet: Google Authenticator Plus - Kostet 3.99 aber dafür kann man ein Back-up erstellen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei aktivierung der 2Fa  wird dir immer wieder darauf hingewiesen, dass man den Schlüsseln sichern soll, wer das nicht macht, dem ist nicht mehr zu helfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei aktivierung der 2Fa  wird dir immer wieder darauf hingewiesen, dass man den Schlüsseln sichern soll, wer das nicht macht, dem ist nicht mehr zu helfen.

Da sind nicht wenige sie sich erst Gedanken darüber machen wenn es soweit ist

 

hier wurde auch mal was versehentlich zu viel in die kaffeekasse geschmissen ;)https://www.coindesk.com/accidental-136000-bitcoin-mining-pool/

Krass und jetzt warten die ab bis sich einer per email meldet oder wie? Ich wäre schon auf dem weg dorthin

 

Wie kann man nicht darauf achten.......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wahrscheinlich fees und amount verwechselt ;) lehrgeld ;) kommt sicher nicht nochma vor ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja weil er Pleite ist :D 

 

Warscheinlich einfach den Gesamtbetrag eingegeben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es sind wohl nur solche Adressen, die auch Auszahlungen haben. Diejenigen, die nur Einzahlungen haben, sind für Quantencomputer nicht knackbar. Könnte vielleicht jemand genauer erklären, warum das so sei. Ich kanns leider nicht, kenne nur die These.

 

Mit nem quantencomputer kann man vieles machen . Aber ich weiß nicht in wiefern die einen so aufwendigen code wie den PB - key knackent könnten .

Ich verstehe auch nicht wie sowas überhaupt möglich ist . Ich meine bei vielen emailadressen oder anderen Pins usw.

 

Hat man nur 3 Versuche und dann ist das ding für 15 min erstmal gesperrt . Warum führt man sowas nicht ein ? somit könnte nichts den Pb key knacken oder ?

bearbeitet von Jacob Crow

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mal vor Kurzem gelesen, dass 2/3 der Bitcoins "tode Bitcoins" seien, weil viele ihre Accountdaten eben nicht mehr haben, andere möglicherweise keinerlei Interesse mehr haben usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Niemand kann sagen ob ein Bitcoin auf einer Adresse liegt zu der niemand einen PrivateKey besitzt.

Manche Leute meinen, dass Coins, die länger als ein Jahr nicht bewegt werden, solch tote Coins wären.

Etwas vorschnell geurteilt, finde ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 21.11.2017 um 08:45 schrieb Jokin:

Niemand kann sagen ob ein Bitcoin auf einer Adresse liegt zu der niemand einen PrivateKey besitzt.

Manche Leute meinen, dass Coins, die länger als ein Jahr nicht bewegt werden, solch tote Coins wären.

Etwas vorschnell geurteilt, finde ich.

Auf jeden Fall, habe noch ein Wallet inkl. private Keys wo die Coins seit 2014 nicht bewegt wurden. (Leider damals nur 10 Euro investiert :D)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×