Jump to content

therekt

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    5
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

0 Neutral

Über therekt

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Danke für deine schnelle Info. Dann wäre es ja nun taktisch klug, wenn ich nun alle Altcoins mit den herben Verlusten verkaufe und in Bitcoin umtausche. Denn erstens bin ich dann vor den weiteren, enormen Verlusten ein wenig besser geschützt und zweitens kann ich diese Summe dann als Steuerminderung für eventuelle BTC-Gewinne in Zukunft nutzen - korrekt? Denn prinzipiell glaube ich an BTC und will im Markt bleiben. Letztlich muss ich nun also prüfen, was weniger als 12 Monate her ist (denke mal hier geht es um das genaue Datum?) und könnte damit meine Steuerlast senken, wenn ich denn irgendwann mal Gewinn erzielte. Dazu noch eine Frage: Angenommen ich generiere nun Verluste, halte dann BTC über ein Jahr - dann wäre das BTC steuerfrei und die eingetragenen Verluste, was passiert dann mit denen? Gegen Einkünfte aus dem ETF-Sparplan oder eventuellen Aktien kann ich diese nicht verrechnen, da andere Kategorie von Einkommen? Ich finde das alles recht kompliziert. :)
  2. Hallo zusammen, würde gerne mal etwas Rat haben. Ich bin Arbeitnehmer und somit nicht verpflichtet eine Steuererklärung abzugeben, habe 2015 meine erste und bisher letzte abgegeben. Zu Cryptos kam ich im Hype 2017 und habe ab Oktober kleinere Mengen eingekauft. Stand heute sind von 15.000 investierten Euros noch etwa 6.000€ übrig, die ich mittlerweile in cold storage gepackt habe. Nun überlege ich, ob ich irgendwelche Vorteile habe, wenn ich etwas verkaufe. Mein Portfolio besteht zu 30% aus BTC, der Rest sind Altcoins, die teilweise massiv an Eurowert verloren haben. Macht es Sinn, diese Altcoins nun in BTC zu wandeln und damit einen Trade mit Verlust abgeschlossen zu haben? Habe ich daraus irgendwelche steuerlichen Vorteile? Ich habe sonst außer meinem Gehalt keine wirklichen Einkünfte, ein ETF-Sparplan läuft noch, was da die Auszahlung am Jahresende ist, muss ich sehen. Der ETF-Plan ist allerdings vom Kurswert her auch 8% im Minus. Bin leider, wie man oben sieht, sehr unerfahren was Steuern angeht und würde mich da über Input freuen. So wie ich verstanden habe, kann ich Verluste nur gegen Gewinne verrechnen - Gewinne gibts aber keine. Was tun? Danke und Gruß the rekt
  3. therekt

    Der langsame Tod der Altcoins

    Haha - ich habe sozusagen ALLE Alts, bin völlig überdiversifiziert. IOTA und Nano waren bspw. Projekte, von denen ich immer viel gehalten habe. Aber es kommt einfach nix dabei rum... das einzige, was mein Portfolio gerade halbwegs rettet ist ein STO-Projekt, da bleibe ich auch drin. Alles andere ist völlig am Boden.
  4. therekt

    Der langsame Tod der Altcoins

    Genau dieser Irrtum, dieser naive Glaube, hat ja erst zu diesen riesigen Verlusten geführt. Setze halt grundsätzlich keine stop loss, damit kurze "dumps" eben nicht das SL triggern. Und da ich immer an Cryptos geglaubt hab, ging ich immer davon aus, dass das wieder wird. Von 700€ IOTA sind noch 50€ übrig, besser als 0€. So war mein Gedanke. Habe halt das komplette Portfolio voll mit Shitcoins. Würde ich diese ganzen Reste zusammenkratzen, käme noch halbwegs was bei rum, etwa 35% meines Portfolios sind BTC, der Rest sind alles Alts.
  5. therekt

    Der langsame Tod der Altcoins

    Hallo zusammen, wie ist eure Meinung bzgl. Altcoins in Zukunft? Persönlich war ich immer ein großer Verfechter davon und hatte große Erwartungen an Projekte wie IOTA, REQ, Nano und so weiter. Mittlerweile glaube ich wirklich, dass nur BTC und wenige Projekte überleben werden, denn "adoption" ist mittlerweile mehr eine lustige Catchphrase als Realität geworden. Auf Investments wie IOTA habe ich 95% minus, weil ich immer auf das "HODL"-Meme hereingefallen bin. Nun werde ich vermutlich alle Alts bis auf einen STO-Coin und BNB verkaufen. Trotz der herben Verluste von meist 80-98%. Da kommt natürlich finanziell fast nichts mehr bei rum, was schade ist. Aber die Hoffnung stirbt so langsam, ich glaube nicht, dass daraus nochmal irgendwann was wird. Sollte es nochmal einen ähnlichen bullrun geben, so werden wohl hauptsächlich Projekte pumpen, die dann neu sind. Was denkt ihr, was ist eure Taktik? Gruß therekt
×

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.