Jump to content

obatzda

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    3
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

0 Neutral

Über obatzda

  • Rang
    Neuling
  1. Leider erlaubt die Fragestellung nicht die freie Wahl des Landes, wo geschürft werden soll. Das Land steht schon fest und liegt nicht in der EU...
  2. Hallo Adriana! Vielen herzlichen Dank für deine schnelle Antwort. Ich versuche nicht schlauer als Finanzamt zu sein. Im Gegenteil! Ich will ein rechtmäßiges (!) Konstrukt finden, wie man kostensparend Coins ins Geld auf dem Konto umwandelt. Selbstverständlich zahlt die IT-Firma Steuren im Fantasialand auf die Umsätze aus Vermietung der Rechenleistung. Die Fantasialand gehört nicht zur EU. Und nein, die It-Firma wird nicht aus Deutschland gesteuert, eher andersrum: weil die Kryptowährungen in DE legal sind, versucht man die rechtliche Lücke im eigenen Land umzugehen indem man eine rechtliche Vermittler-Gesellschaft hier schafft. Das Führen einer Gesellschaft wird sicherlich Steuern verursachen, die sonst in einem anderen Land z.B. Schweiz fallen würden. Eigentlich soll Finanzamt froh sein, dass IT-Firma mit Deutschland und nicht mit einem anderen Land arbeiten will. Wenn es von Vorne an klar ist, dass die Rechenleistungen dafür gemietet werden damit man Coins schürft, dann soll der Preis für diese Leistungen im Schnitt mindestens dem Wert der geschürften Coins angleichen, sonst gibt es eine Arbitragemöglichkeit. Oder siehst du es anders? Grüße Obatzda
  3. Hallo zusammen, Nehmen wir an es gebe eine IT-Firma in einem Fantasialand , welches Kryptowährungen nicht anerkennt. Die Firmeninhaber sind vom Kryptowährungen dagegen fasziniert und und würden gern eine Mining Farm betreiben. Damit sie im rechtlichen Rahmen bleiben, haben sie folgendes Konstrukt ausgedacht. Man gründet eine MusterCoin GmbH (oder eine andere Rechtsform, die dafür besser passt) in Deutschland, die die Rechner bei der IT-Firma in Fantasialand mietet mit dem Ziel Coins zu schürfen. Jeden Monat werden die geschürften Coins auf das Wallet von MusterCoin GmbH als Ergebnisse der Minentätigkeit im Fantasialand übertragen. Die Mustercoin GmbH verkauft Coins und überweist das ganze Geld an das Konto der IT-Firma im Fantasialand als Vorschuss für die Rechnerleistungen im nächsten Monat. Am Ende des Jahres soll Mustercoin GmbH ca. 0 Eur GuV zeigen. Nun Frage an die Experten: Ist ein solcher Konstrukt legal? Welche Steuern würden bei dieser Schema anfallen? Gibt es eine günstigere Methode für eine IT-Firma in Fantasialand die geschürften Coins legal ins Geld auf dem Firmenkonto umzuwandeln? Danke für die Hilfe im Voraus! Grüße Obatzda
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.