Jump to content

Adriana Monk

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    1.581
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Adriana Monk

  1. Jetzt definier mal schwach und leistungsfähig bei einem Bot ? Ich habe mir das mal angesehen. Das meiste gibt es bei den traditionellen Plattformen bereits. Die erfinden das Rad neu, das wundert mich etwas. AM
  2. Sagen wir mal so. Sowas aufzusetzen kostet Geld, richtiges Geld. Das lohnt sich wahrscheinlich erst ab einem Level. Zweites musst Du sehr vorsichtig mit Auslandsfirmen sein. Wenn Du also Anteile etc an der Auslandsfirma hast, musst Du das einreichen usw usw., am Ende des Tages kann es einfach billiger sein, dass alles in einer Firma zu lassen und die Umsatzsteuer etc direkt zu entrichten und Miete an die IT Firma zu zahlen und gegen Steuern gegenzurechnen. Schau Dir mal Estland an, die haben da Angebote. Und sind in der EU ! AM
  3. Da sind wir beide mal einer Meinung 🙂
  4. Ich denke, Du hast hier unrecht. Die von Axiom genannten Zahlen sind vollkommen realistisch in einem Land mit netten Menschen, Feen, Zauberen und Einhörnern. Auch muss man definieren, 200% auf was ? 200% von Nichts ist Nichts. In der richtigen Welt muss man bei solchen Berechnungen noch Punkte wie Steuern, Lebenserhaltungskosten, Tradingkosten etc. mit einberechnen, die den Verlauf der Profitkurve wesentlich beeinflussen. Auch darf man nicht vergessen, dass der Profit eine Funktion des Risikos ist, auch muss der Markt das kontinuierlich hergeben. Das mit dem risikoarmen Profit ist richtig. Wenn Du das über 6 Monate zeigen und beweisen kannst, kommen die Leute in der Millionenklasse und wollen verdienen. Es ist dann relativ einfach, Gelder zu bekommen. Gerade weil die Märkte sich in der letzten Zeit nicht sehr viel bewegten, herrscht ein sehr grosser Investmentdruck. Und da ist dann das Problem, der Cryptomarkt ist einfach zu klein. Aber ich denke, Axiom hat einen guten Humor und wollte uns mit seinem Zahlenbeispiel nur etwas teasen. AM
  5. Die 4% Annual Interest Rate muss ja irgendwie verdient werden oder zahlen die das von denen, die neu überweisen ? Das nennt man dann Schneeballsystem. Das würde mich interessieren, woher die das nehmen ...
  6. Ja, da wirst Du sicher recht haben. In meiner gottesgleichen Einstellung von mir selber, bin ich wahrscheinlich der einzige, der Geld mit Coins verdienen will. Alle anderen haben daran kein Interesse und sind nur technisch an all diesem Coins mit all diesem Marketing Stories und Software Projekten interessiert. Kann man sicher machen. Am
  7. Ja, das habe ich mir auch mal angesehen. Dein Konstrukt ist einfach nur Steuerhinterziehung, da wird sich die Steuerfahndung freuen. Ein paar Punkte, die Du vergessen hast. Wo befinden sich beide Länder ? Und wenn Du Deine IT Firma aus DE steuerst, musst Du das sowieso in DE versteuern. Du kannst Dich bei all diesen Konstrukten mit einem ziemlich sicher sein. Die Finanzämter freuen sich darauf. Was Du hier nimmst, sind alte Offshore Firmen Konstrukte, da würde ich sowas von die Finger lassen. Besser : 1. Firma IT ist in einem Euro Land, registriert und zahlt dort steuern. Die betreiben den IT Park als Dienstleister, das machst Du, um die Kosten zu senken 2. Firma Mustercoin ist in DE registriert und dient nur dazu, Coins zu minen und zu verkaufen. 3. Firma IT kann sehr wohl eine Rechnung für die Dienstleistung senden, aber das muss realistisch sein. Auch muss Firma IT Steuern in dem Land Steuern zahlen zahlen. 4. Firma Mustercoin zahlt Steuern für den Rest in DE. Was da so eben anfällt. Du kannst dann aber alle Kosten gegenrechnen und Dir ein Gehalt zahlen. Versuch nicht mal ansatzweise schlauer als die Finanzämter zu sein. Solche Offshorekonstrukte kennen die wirklich sehr genau. Auch haben einige Länder sogenannt Algorithmenbasierte Steuerfahdung, die können sofort alle Infos abgleichen. AM
  8. Gib mir mal ne Idee, wie die die 4% erwirtschaften ?
  9. Es freut mich, zu sehen, das noch ein paar unbedarfte hier rumrennen. Aber am Ende des Tages ist es doch egal. Alle wollen Geld verdienen, oder ? Ob die sich nun Trader, Investoren, Zocker oder Dieter Bohlen Fans nennen. Welche Strategien dazu notwendig sind, ist dann auch egal. Diese können gerne SchwingDeinDing, PopDieGreta oder HonkKongPui heissen, wenn es einen Edge gibt und die damit Geld machen, werden die Leute es auch machen. Du versuchst zu verstehen, was hinter den Stories steckt, kann man sicher machen. Aber ich bezweifle das das irgendwie auch nur ansatzweise den Preis beeinflusst oder Aussage gibt. Das ist schon eine infantile Annahme, aber in der Investmentwelt wird mit solchen Leuten viel Geld verdient. Deswegeb finde ich es toll, wenn Du so weiter machst und Dein Geld in die Welt sendest. AM
  10. Ja, da hast Du sicher viel zu tun. Ich frage mich nur, was bringt das Ganze ? Die meisten haben doch ne Super Story, werden aber niemals fliegen. Am Ende geht es doch nur um hemmungsloses Zocken und Profit machen. Da wirst Du keine Ausnahme sein. AM
  11. Doch, ist doch vollkommen OK. Die einen gehen ins Kasino, verlieren und gehen nach Hause holen neues Geld und spielen weiter. Die anderen machen erst mal einen Plan und rechnen sich das durch, wann und wenn Dinge um die Ohren fliegen. Wenn Du bei van Tharp mal auf die Webseite gehst, da gibt es ein Spiel, da kann man das mit testen, wie weit man kommt. Viva Las Vegas AM
  12. Immer wieder lustig, dass solche Leute nicht aussterben. Da haben einige immer noch zuviel Geld. Irgendwann schreib ich mal ein Buch über die 🙂 Risikobetrachtung ist keine Investmentstrategie, das muss man generell machen oder freier Artist werden, aber ich weiss, Coins sind anders, da verliert keiner sein Geld und alle gewinnen. AM
  13. Falsch, ich habe von keiner Investment Strategy geredet, nur wie man sein Risiko unter Kontrolle behält. Ein prozentualer Ansatz wie beschrieben gibt in de Regel eine doppel exponentielle Equitykurvenverlauf ohne, dass Du das Risiko steigerst. Einen Totalverlust mit einzukalkulieren hat was mit Harakiri aber definitiv nichts Trading zu tun. Das ist wie eine Zigarette beim Tanken an der Tankstelle rauchen. Passiert ja auch nie was ,,, AM
  14. Bei mir ist das eine einfache Definition. Es gibt ein direktes und ein offenes Risiko. Das direkte ist das mit dem Stoploss, was ich also verlieren kann, das offene Risiko, sprich wieviel Geld ich auf den Tisch lege. Beides sollte man limitieren, weil wenn was schiefläuft, sollte man in der Lage sein, sich recovern zu können, sonst nennt man das Overtrading. Also, wenn Du ca. 1000 Euro hast und sagst, Du will ein offenes Risiso von 30% haben und davon max 10% verlieren (das ist sehr viel), bedeutet dies, Du hast 300 Euro zum Trading und kannst max 30 Euro verlieren. Wenn jetzt die 300 Euro um 5% die Woche steigen, weisst Du, wieviel Gewinn Du machen kannst. Deswegen sollte man sich Gedanken und einen Plan machen, bevor man Geld an die Hand nimmt. AM P.S. und dann hat man noch die freien Artisten, denen das Risiko egal ist.
  15. Das ist teilweise richtig, Man kann es alleine schaffen, aber das dauert, wenn man halbwegs professionell da rangeht. Andere Traden auf Teufel komm raus und haben Glück. Ein guter Trader braucht Fremdkapital, damit er profitabel seine Strategien durchziehen kann und weil er smart ist, anderen das Risiko aufzudrücken 🙂 Wenn er das nicht macht, ist er einfach nur dumm. Und nein, das mit der Sicherheit halte ich für ein Gerücht. Erstens darf ein Trader nicht so einfach das Geld anderer Leute nehmen, ohne Lizens oder wie auch immer, zweitens muss man eine Zeit erfolgreiches Trading vorweisen können. Was mich anpisste und warum ich meine Investoren rausgeschmissen habe, war, weil die Einblick in meine Strategien haben wollten. Deswegen mache ich ja Cryptos, da gibt es Signale wie Sand am Meer und da gibt es genug unbedarfte Leute, die da ihr Geld hintragen. AM
  16. Das musst Du sacken lassen. Ich habe das erst kapiert, als ich Tradestation genommen und mit ein paar Trading Systemen mit Pos Size rumgespielt habe. Du kannst da die Equitykurven immer gleich betrachten. Es ist eine komplett andere Art zu traden, weil Du die Equitykurven modellierst und weniger die Tradingsysteme. Tharp ist nur einer der wenigen, die das halbwegs verständlich darstellen. AM
  17. Nein, da denkst Du etwas zu infantile und verstehst das Grundproblem nicht. Das Problem beim erfolgreichen Trading besteht aus dem Dreieck Kapital, Risiko und Kompetenz. Oft gibt es Leute mit Kapital, die auch Risiko nehmen wollen, jedoch keine Ahnung haben. Sie wollen nur an der Business Oppertunity partizipieren. Auf der anderen Seite gibt es Leute, die es echt drauf haben, jedoch nicht das Kapital haben, um damit zu traden, so das man auch Geld verdient. Das ist in jeder Start-Up so. Also gehen beide Gruppen zusammen und machen eine Profit-Deal, ich habe in der Regel 50/50 bis 30/50 gesehen. Es ist wirklich so, wenn Du 6 Monaten dokumentiert zeigen kannst, dass Du was hast, werfen die Leute mit Geld nach Dir. Nur dann gibt's Du die Kontrolle auf und hast ein paar Parasiten im Nacken. AM
  18. 40-50% sind normal. In der Regel gehen Investoren und Leute die Ahnung haben, zusammen und machen so einen Deal. AM
  19. Du musst Dich nicht verteidigen, Dein Systemdesign spricht für Dich. Und doch, man kann das überprüfen. Aber jetzt ist Sommer 🙂 AM
  20. Schau mal bei Tharp unter Open Risk nach, ich glaube, das Du evtl. zuviel riskierst, sonst wären da noch Coins. AM
  21. Doch das sollte gehen. Bisher mache ich die API so, dass ich Trades Clientseitig prozessiere, damit ich nur Marketorder in die Binance Exchange schiesse, um eine Ausführungswahrscheinlich von 1 haben. Das geht ganz OK, ich kann aber die API sehr schnell auf andere Exchanges umprogrammieren, da die dies teilweise unterschiedlich machen. Und Binance ist nicht die beste API auf der Welt. Für eine neue Strategy werde ich das aber bald so umsetzen, dann kann ich Dir mehr erzählen. Aber erst im September. AM
  22. Leute,war lustig hier, aber ich denke, es ist an der Zeit, weiterzuziehen. Ich wollte jetzt ein paar Monate Ferien machen. @PeWi, wenn Du noch Fragen hast, direkt PM an mich. Ich antworte dann irgendwann. AM
  23. Ja, das meine ich ja mit Ignoranz, jeder der in diesem Thema mal etwas gemacht hat, hat gleich eine gottgleiche Meinung von sich selbst. Das ist vollkommen OK, da war ich auch mal. Solche Leute sterben an den Börsen nie aus. Unsere generelle Server Uptime ist seit 5 Jahren 100%, das hat seinen Grund. AM
  24. Ich würde vorschlagen Du schaust in die Docu : New order (TRADE) POST /api/v3/order (HMAC SHA256) Send in a new order. Weight: 1 Parameters: Name Type Mandatory Description symbol STRING YES side ENUM YES type ENUM YES timeInForce ENUM NO quantity DECIMAL YES price DECIMAL NO newClientOrderId STRING NO A unique id for the order. Automatically generated if not sent. stopPrice DECIMAL NO Used with STOP_LOSS, STOP_LOSS_LIMIT, TAKE_PROFIT, and TAKE_PROFIT_LIMIT orders. icebergQty DECIMAL NO Used with LIMIT, STOP_LOSS_LIMIT, and TAKE_PROFIT_LIMIT to create an iceberg order. newOrderRespType ENUM NO Set the response JSON. ACK, RESULT, or FULL; MARKET and LIMIT order types default to FULL, all other orders default to ACK. recvWindow LONG NO timestamp LONG YES Additional mandatory parameters based on type: Type Additional mandatory parameters LIMIT timeInForce, quantity, price MARKET quantity STOP_LOSS quantity, stopPrice STOP_LOSS_LIMIT timeInForce, quantity, price, stopPrice TAKE_PROFIT quantity, stopPrice TAKE_PROFIT_LIMIT timeInForce, quantity, price, stopPrice LIMIT_MAKER quantity, price Other info: LIMIT_MAKER are LIMIT orders that will be rejected if they would immediately match and trade as a taker. STOP_LOSS and TAKE_PROFIT will execute a MARKET order when the stopPrice is reached. Any LIMIT or LIMIT_MAKER type order can be made an iceberg order by sending an icebergQty. Any order with an icebergQty MUST have timeInForce set to GTC. Trigger order price rules against market price for both MARKET and LIMIT versions: Price above market price: STOP_LOSS BUY, TAKE_PROFIT SELL Price below market price: STOP_LOSS SELL, TAKE_PROFIT BUY
  25. Ein System besteht aus vier Teilen. Die Technik, das OS, Die unterliegende Software und das Tradingkonzept. Alle vier Teile beinflussen Dein Trading und Erfolg und interagieren miteinander. Es reicht nicht aus, sich nur alle 60 Minuten das Trading anzusehen, dann läuft man blind und reagiert nur extrem verspätet. Selbst wenn man ein VPS hat, kann der Auszubildende, der den Router da unauthorisiert updated, alles Crashen. Das gibt dann ne Abmahnung. wenn der den dann Firewall nochmal unauthorisiert updatet, die zweite Abmahnung und Kündigung. Weil alles andere kostet Dich irgendwann sehr viel Geld. Genauso muss man alles Loggen und Dokumentieren, damit man eine Handhabe gegen seine Exchange hat, das sind nicht Deine Freunde. Oder Du machst es einfach so, dass Du akzeptierst, dass wenn irgendwo was knallt, Du die Rechnung übernimmst. Bei Systemen wie Tradestation, MT u.a. übernimmt die Plattform sehr viele von den Aufgaben, die ein System haben muss (aber selbst hier nicht alle), das sind alles Hintergrund Aufgaben, die, wenn man PHP nutzt, selber machen muss. Es ist sehr ignorant zu sagen, das brauch ich alles nicht. Und nein, bei Binance kannst Du einen Snapshot aller Preise auf einmal machen und einfach zuordnen. Das mach ich auch. Du brauchst das aber nicht sehr oft, wenn Du die Limits bei Binance Server seitig setzt und nur nachschaust, welchen Status die haben. Es ist immer besser, das Mapping direkt bei der Exchange zu machen, da umgeht man die Systemlatenzen. Oft kann man auch einfach die Preise streamen, das ist relativ einfach, aber curl reicht eigentlich aus, wenn man sich ein paar Gedanken macht. Auch ist das unterliegende OS ein Problem. Eine Abfrage aller einzelnen Coins mit 130 bars back und curl dauert mit Win 10 ca. 570 Sekunden, bei Umbuntu ca. 178 Sekunden. Ich hatte noch nie Probleme mit der Binance API Limitierung, die machen das, weil sehr viele Anfänger deren API einfach unkorreliert bombadieren. Die könnten sich das sparen, wenn die dafür einen DemoServer anbieten würden, das kostet aber Geld und bringt nichts ein, weil die denn da alle agieren würden. Die API an sich ist schlecht, reicht aber vollkommen aus. Aber im Grunde bin ich Jokin ja dankbar für sein Projekt. Es führt neues Kapital auf die Binance Exchange, was die mit 100% verlieren werden. Die Frage ist dann nur noch, wann und wieviel kann man davon bekommen. Das ist wie ein Jagtsport. Jetzt kann man sich nur noch fragen, wer die Tontauben sind ... Aber wie gesagt, macht mal ... AM
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.