Jump to content

Ethereum oder Ethereum 2.0


oo7POK

Recommended Posts

Ich bin vor ca. zwei Wochen auf das Staking aufmerksam geworden, vorallem Ethereum 2.0 hat mich sehr neugierig gemacht. 

Um Ethereum 2.0 zu traden, muss man Ethereum investieren. Dies tat ich und wandelte mein gesamtes Ethereum (ETH) in Ethereum 2.0 (BETH) um. 

Nun besitze ich in meinem Wallet nur noch dieses BETH.

Nun meine Frage. 

Auf Ether will ich nur ungern verzichten. Wird das BETH genauso gehandelt? Oder ETH wieder auffüllen? 

 

Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...

Hallo Zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage zu ETH / ETH2.0

Wenn ich jetzt ETH kaufe, was passiert mit diesen ETH, wenn eine Umstellung auf ETH2.0 erfolgt. Bleibt ETH weiterhin bestehen? Gibt es in Zukunft nur noch ETH2.0?

Geht der Kurs von ETH nach unten, wenn die Umstellung erfolgt?

Vielleicht wurde das hier auch schon einmal erklärt und ich finde das nicht.

Würde mich freuen, wenn hier jemand einen Link posten würde in dem das schon thematisiert wurde.

Vielen Dank vorab.

Link to comment
Share on other sites

vor 5 Stunden schrieb Intercrus:

Hallo Zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage zu ETH / ETH2.0

Wenn ich jetzt ETH kaufe, was passiert mit diesen ETH, wenn eine Umstellung auf ETH2.0 erfolgt. Bleibt ETH weiterhin bestehen? Gibt es in Zukunft nur noch ETH2.0?

Geht der Kurs von ETH nach unten, wenn die Umstellung erfolgt?

Vielleicht wurde das hier auch schon einmal erklärt und ich finde das nicht.

Würde mich freuen, wenn hier jemand einen Link posten würde in dem das schon thematisiert wurde.

Vielen Dank vorab.

zweiter duckduckgo treffer "eth eth 2.0" : https://consensys.net/blog/blockchain-explained/what-happens-to-my-eth-on-ethereum-2/

 

Unterm Strich:

  • Du musst als ETH Besitzer gar nichts machen, läuft alles automatisch.
  • Eth wird zu Eth 2.0 upgegraded, in Phase 1,5 wird dabei die aktuelle ETH Blockchain als Shard in die Eth 2.0 Blockchain eingebunden, ab da gibts nur noch Eth 2.0
  • Für dich als Eth Besitzer bedeutet das, dass du ab Start Phase 1,5 Eth 2.0 Besitzer bist, ohne jegliches eigene Zutun.

 

Bischen zusätzliche Infos:

Die Eth 2.0 Blockchain heisst Beaconchain und ist bereits gestartet. Wer jetzt ETH staken will, sendet die an einen Contract und die sind dann bis zum Start von Phase 1,5 fix gebunden, können also nicht mehr in die jetztige Blockchain "zurückgesendet" werden.

Durch Eth 2.0 und die damit einhergehende Umstellung auf PoS soll Saklierbarkeit und Transaktionsdurchsatz deutlich erhöht werde, gleichzeitig wird das Netzwerk im Vergleich zu heute nur noch marginal Energie verbrauchen.

 

Zum Kurs: Das würde wohl jeder gerne wissen... ;)

Es gibt jedenfalls viele Leute die glauben dass mit einer erfolgreichen Umstellung auf Eth 2.0 der Kurs keine Grenzen kennen wird. Ethereum 2.0 wäre eine Art Weltcomputer, welcher in der Lage sein wird eine vergleichbare Transaktionskapazität zu meistern wie VISA o.ä., inkl. SmartContracts, einem ganzen Universum von Vertrags und Handelsmöglichkeiten ohne zu vertrauendem Mittelsmann (Bank), je länger man das auf sich wirken lässt umso schwieriger wirds nicht ultra-bullish zu sein... Dazu kommt das EIP 1559, welches Eth sogar deflationär werden lassen kann.

 

Gegenseite:

Es besteht das endliche Risiko dass bei der Umstellung was schief läuft. Schlimmstes Szenario wäre das Ende von Ethereum...

PoS kann prinzipiell nie so sicher sein wie PoS. Leider gibts kein Ying ohne Yang. Der so gescholtene Energieverbrauch Bitcoins ist genau der Grund für seine unumgehbare, physikalisch garantierte, konkurrenzlose Sicherheit.

PoS versucht mit viel schlauen Ansätzen das Selbe zu erreichen, nur das ohne Arbeitsnachweis "Kapitalnachweis" verwendet wird. Im folgenden Link werden die Zusammenhänge gut erklärt, auch warum NIE das gleiche Level wie durch einen intelligenten PoW Ansatz erreichbar ist.

https://hugonguyen.medium.com/proof-of-stake-the-wrong-engineering-mindset-15e641ab65a2

 

Meine ganz persönliche Meinung:

Man sollte unbedingt etwas ETH haben, ganz und gar unbedingt!

Man sollte streuen, langfristig halte ich nichs für so sicher wie Bitcoin.

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Am 28.4.2021 um 17:20 schrieb mahatma:

Meine ganz persönliche Meinung:

Man sollte unbedingt etwas ETH haben, ganz und gar unbedingt!

Man sollte streuen, langfristig halte ich nichs für so sicher wie Bitcoin.

Vielen herzlichen Dank für deine Ausführliche Antwort. Derzeit ist ETH ja völlig im Höhenflug.

Mit deiner Einschätzung bin ich zukünftig wohl etwas mutiger was ETH angeht...

Bitcoin soll ja, was ich so gelesen habe, das digitale Gold sein bzw. werden. Bei BTC gibt es weltweit schon viel Akzeptanz. Wie sieht das aber in Zukunft bezüglich der Transaktionsgebühren und der Geschwindigkeit aus? Wenn die Gebühren für eine Transaktion 5-10€ kosten, macht es keinen Sinn, damit seine Pizza in Restaurant zu bezahlen.

Kann man davon ausgehen, dass ETH zukünftig solche alltäglichen Bezahlvorgänge übernehem könnte? Oder gibt es da andere Coins, die dafür besser geeignet sind?

Link to comment
Share on other sites

vor 11 Stunden schrieb Intercrus:

Bitcoin soll ja, was ich so gelesen habe, das digitale Gold sein bzw. werden. Bei BTC gibt es weltweit schon viel Akzeptanz. Wie sieht das aber in Zukunft bezüglich der Transaktionsgebühren und der Geschwindigkeit aus? Wenn die Gebühren für eine Transaktion 5-10€ kosten, macht es keinen Sinn, damit seine Pizza in Restaurant zu bezahlen.

So ist es, es macht keinen Sinn Kleinst-Beträge mit Bitcoin zu bezahlen. Bei Bitcoin ist die Anzahl der Transaktionen pro Sekunde im Mittel eine feste Grösse (7 Tx/sec), da man über die Tx-Gebühr die Miner "überzeugt" Transaktionen zu verarbeiten, werden die Gebühren mit weiterer Nutzung des Netzwerkes eher steigen.

Was durchaus in das Narrativ "digitales Gold" passt, man bezahlt seine Pizza ja auch nicht mit Goldkrümeln. 

Manche BTC-Maximalisten sind der Überzeugung, dass auf lange Sicht nur grosse Transaktionen direkt über die Blockchain laufen (Bezahlung von Schiffsladungen/Immobilien/Transaktionen zwischen Banken...) und die "Hauptanwendung" von BTC die des sicheren Wertespeichers ist. In diesem Fall wären auch Tx-Gebühren von 100 $ "billig", wenn man bedenkt das damit Millionen-Beträge (fast) instantan sicher weltweit transferierbar sind.

Für die Verwendung von BTC als Zahlungsmittel wird am Lightning-Netzwerk gearbeitet. Die Idee dabei ist, dass man einen gewissen BTC Betrag auf seinen Lightning-Kanal transferiert (echte Tx auf der Blockchain, Gebührenpflichtig) und man damit von da aus sehr schnell und praktisch gebührenfrei zwischen anderen Lightning-usern Bezahlvorgänge durchführen kann. Erst wenn man BTC von seinem Lightning Channel "zurück auf die Blockchain" transferiert, werden wieder Gebühren fällig. Zu Lightning gibts einige Threads hier, kannst dich ja mal einlesen.

vor 12 Stunden schrieb Intercrus:

Kann man davon ausgehen, dass ETH zukünftig solche alltäglichen Bezahlvorgänge übernehem könnte? Oder gibt es da andere Coins, die dafür besser geeignet sind?

Bis dato hat Eth das gleiche Problem wie BTC. Nur wenige Tx/sec, dadurch sehr hohe Gebühren, die mit steigender Benutzung des Netzes nur noch mehr steigen. Genau deshalb soll ja auf ETH 2.0 umgestellt werden.

Bei erfolgreicher Umstellung liegt nahe, das Eth mehr für Bezahlvorgänge benutzt wird. 

Und dann gibts natürlich ne ganze Reihe von "schlanken" Bezahlcoins mit niedrigen Tx-fees, alle auf unterschiedlichen Entwicklungsstufen mit unterschiedlichem für-und-wider. zB LiteCoin, Monero, XRP.... In diesem Zusammenhang ist sicher auch IOTA interessant weil es das einzige Konzept ist, bei dem Transaktionen gebührenfrei möglich sind. 

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.