Jump to content

Turtle

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    76
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

7 Neutral

Über Turtle

  • Rang
    Mitglied

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Das mit den konkreten Daten finde ich auch problematisch, es gibt auch Börsen, bei denen man nicht (so einfach) in Euro auszahlen lassen kann. Und in meinen Augen ändert sich dadurch bnichts daran, dass dann immernoch fraglich ist, ob Kryptos als Wirtschaftsgut und damit steuerpflichtig gelten, außer, sie werden konkret als Steuerobjekt ins Gesetz aufgenommen Und wenn, dann kann das auch nur für die Zukunft gelten und nicht für Zeiträume vor der Gesetzesänderung, egal wie diese Änderung aussieht? D. h. der konkrete Fall müsste nach der zum Zeitpunkt der Besteuerung geltenden Rec
  2. Ist eigentlich was bekannt,ob und wie das Verfahren weiter lief? Ging ja in dem Beschluss nur um die Aussetzung der Vollziehung, weil Zweifel an der Besteuerung von Kryptowährungen auch von Seiten des Gerichts bestanden
  3. Glaub, ich habe es gefunden https://www.sbs-legal.de/blog/steuerliche-behandlung-von-kryptowaehrung#:~:text=Das Finanzgericht (FG) Nürnberg äußerte sich im April,einen eine Aussetzung der Vollziehung aus tatsächlichen Aber auch wenn (einzelne) Kryptowährungen nicht als privates Veräußerungsgeschäft gelten, müssten sie wohl anderweitig versteuert werden, oder sehe ich das falsch? Von daher stellt sich dann auch die Frage der Berechnungsmethode.
  4. Ja, da muss ich mich dann wohl oder übel entscheiden. Ist halt auch ärgerlich, dass ich den Aufwand für die LIFO Berechnungen hatte, dies auch bei der Steuererklärung angegebenen hatte und das Finanzamt den Steuerbescheid erlassen hat, obwohl es davon ausgeht, LIFO geht nicht. Meine folgenden Berechnungen habe ich natürlich im Vertrauen darauf aufgebaut. Das hätte ich mir dann alles sparen können Hast du vom FG Nürnberg ein Aktenzeichen bzw um was ging es da?
  5. Danke für die Links, allerdings akzeptiert der Sachbearbeiter externe Meinungen und Gutachten nicht, sondern nur die Vorgaben der bayerischen Finanzverwaltung
  6. Mit dem Sachbearbeiter habe ich schon gesprochen Der Sachbearbeiter hat schon durchblicken lassen, dass er einzig und allein Fifo gelten lassen wird, weil keine gesetzliche Regelung vorhanden ist und so die Vorgaben der Finanzverwaltung Bayern sind. Einzig, wenn ich ihm konkrete Fälle oder am besten Urteile vorweisen kann, wobei letzteres auf Grund der relativ kurzen Zeit, seit dem Krypto steuerrelevant geworden ist, ehr unwahrscheinlich ist.
  7. Lt. meinem Sachbearbeiter beim FA ist LIFO für die Steuer überhaupt nicht anwendbar. Daher bin ich auf der Suche nach Fällen, bei denen das Finanzamt LIFO anerkannt hat
  8. Aber LIFO ist grundsätzlich auch möglich? Falls ja, gibt es hier schon User, die LIFO für die Steuer angewandt und vom Finanzamt anerkannt bekommen haben?
  9. Gekauft und verkauft habe ich nur gegen Euro Krypto gegen Krypto habe ich auf Bitvavo nicht
  10. Außer, dass ich eine bestimmte Gesamtsumme überschritten hätte, hat sich nichts geändert. Gekauft, verkauft und auch an andere Wallets verschickt hatte ich zuvor auch
  11. Ja, das mit der ursprünglichen Verifizierung ist der Grund. Aber es kann trotzdem nicht sein, dass die Überprüfung erst erfolgt, nachdem der Kunde Geld investiert hat und dann warten muss, bis die Prüfung irgendwann, wenn überhaupt, abgeschlossen ist. Vor einiger Zeit war ein weiterer Verifizierungsschritt notwendig, um weiterhin Euro in Coins tauschen zu können, da eine bestimmte Gesamtsumme überschritten wurde. Aber diese Verifizierung erfolgte wenigstens, bevor ich Geld in Coins getauscht hatte und konnte mein Guthaben auch wieder zurück überweisen, und war auch relativ schne
  12. Also allgemein Nachweise, dass die verwendeten Mittel aus legalen Quellen stammen
  13. Kontoauszüge für die letzten drei Monate. Kaufnachweise von Kryptowährungen bei anderen Börsen. Soweit finde ich das ja noch ok, aber ich finde es ein Unding, erst nach Kauf von Coins auf Bitvavo diese Nachweise zu fordern und solange das Guthaben zu sperren
  14. Mittlerweile kann ich meine Coins nicht mehr in Euro tauschen. Mein Guthaben wurde von Bitvavo gesperrt und Nachweise zur Herkunft gefordert. Die eingereichten Dokumente genügen Bitvavo anscheinend nicht bzw es kann oder will mir nicht mitgeteilt werden, wie lange mein Guthaben noch gesperrt bleiben soll. Grundsätzlich finde ich es lobenswert, wenn die Seriosität von Kunden überprüft wird, aber nicht erst, nachdem Geld eingezahlt wurde und dann das Guthaben vorenthalten wird. Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
  15. Anfangs waren die Erfahrungen gut. Mittlerweile habe ich das Problem, dass ichmeine Cryptowährungen nicht mehr abheben kann, da die Compliance Abteilung die angeforderten Dokumente nicht anerkennt, mir aber auch nicht mitteilt, worin das Problem besteht. Wäre gut gewesen, diese Dokumente vor dem Kauf anzufordern. Jetzt muss ich alles wieder zurück tauschen, natürlich gebührenpflichtig, damit ich an mein Geld komme
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.