Jump to content

newbee

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    35
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

12 Good

Über newbee

  • Rang
    Mitglied

Letzte Besucher des Profils

95 Profilaufrufe
  1. Hallo Jokin, Dir und allen wünsche ich ein schönes Neues Morgen werde ich mich über Deinen Link bei Binance registrieren und eine zweite gmx.de-Adresse erstellen. Webspace dürfte ich auch bald zur Verfügung gestellt bekommen. Ein bezahlter Cointracking-Account scheint mir ebenso notwendig, oder? Wann wird das Projekt für uns in etwa starten? Ich freue mich jedenfalls schon darauf.
  2. @avitos Ich würde Jokins Reflink auch ohne für mich kostenfreie Fortbildung nutzen. Warum? Weil er anderen und mir indirekt oder direkt bereits eine auffällige Menge an Fragen beantwortet hat. Das war für mich zeitersparend und bis hierhin sehr hilfreich. Ich bin der Meinung, dass Jokin der Kryptogemeinde einiges gegeben hat, was natürlich auch nicht komplett uneigennützig ist (warum auch?) - und auch Du und ich letztlich davon profitieren können, wenn mehr Anfänger wie ich einsteigen und am Ball bleiben - auch weil sie mit Hilfe von Jokin und anderen einige grobe Fehler vermeiden. Würdest Du, ganz bestimmt nicht persönlich gemeint, einen Reflink einstellen, dann würde ich diesen nicht nutzen, solange ich noch keinen offensichtlichen Gewinn an Wissen durch Deine Forumstätigkeiten hatte.
  3. An Webspace würde ich sicher über gute Freunde kommen, die diesbezüglich nicht ausgelastet sind - jedoch nur für mich. Über welches Volumen reden wir in etwa?
  4. Ich habe mittlerweile meinen ersten Bitcoin-Anteile erworben, den ich gleich in den Steuerschlaf geschickt habe. Im zweiten Schritt geht es mir nun darum, mich über eine echte Börse breiter aufzustellen. In diesem Sinne könnte ich mir nun vorstellen, in gestaffelten Käufen einige der nächsten Coins in den Bot zu schicken - und diesem womöglich von Zeit zu Zeit wieder Volumen für den Steuerschlaf zu entnehmen. Als Gewinn des Projekts würde ich mir in erster Linie neues Wissen und neue Erfahrungen erhoffen, die mich dabei anschieben, in die Lage zu kommen, den nächsten Bullenmarkt über die Kurssteigerungen hinaus zu nutzen. Bislang habe ich eigentlich erst eine ganz konkrete Vorstellung: Ein Mindest-Coinvolumen, das ich bis Mitte 2020 für den Falle eines Bullruns steuerfrei gestellt haben will. In einem Bot würde ich wohl bis auf Weiteres ein eher moderates Volumen mit moderatem Risiko arbeiten lassen. Weiterhin gilt: Charttechniken für ganz eigenständiges Traden will ich mir bestimmt nicht aneignen. Das wäre mir zu arbeits- und nervenintensiv.
  5. Hallo Jokin, ich bin grundsätzlich interessiert. Wie stellst Du dir die Ausführung vor, wenn bspw. zehn teilnehmen? Ist letztlich die Frage, ob die Flexibilität, die mein recht zeitintensiver Job verlangt, ein Ausschlusskriterien für dieses Projekt sein könnte. Zumal ich, anders als sicherlich viele andere hier, in Programmierung, Webspaceeinrichtung, API-Einbindung sowie "Cointracking/steuerliche Übersicht" noch keine oder wenig Ahnung und sicherlich kein überbordendes Talent mitbringe. 😁 In ersteren beiden Punkten könnte ich mich notfalls vom Freundeskreis supporten lassen. Meinen Horizont zu erweitern, fände ich mindestens so reizvoll wie ein sinnvolles Trading-Instrument kennenzulernen. Ich warte gespannt ab, was sich hier entwickelt und ob meine Teilnahme wohl eher kontraproduktiv wäre.
  6. Du kannst auf bitcoin.de bei deinen eigenen Geboten Optionen wie "nur Fidorhandel" und "Trustlevel mindestens ..." einstellen. Ich habe gestaffelt acht Kaufgebote "Menge x für Preis xy" eingestellt, die in meinen Fällen jeweils nach dem entsprechend gefallenen Preis angenommen wurden. Mein letztes Gebot hat sogar ein Verkäufer angenommen, obwohl es unter dem niedrigsten Bitcoin-Preis im bisherigen Dezember lag. Glück (?) gehabt. Hab' von bitcoin.de einen guten ersten Eindruck und werde im neuen Jahr zudem die Fidor-Kraken-Connection für meinen ersten echten Börsenhandel nutzen.
  7. newbee

    Prognose

    Wer möchte denn bitte schön so etwas sehen? 😷
  8. @BwK Klasse, dass Du dich beteiligst. Dass Du aber gleich wieder beleidigt den Rückzug ankündigst, wirft leider wahrlich kein gutes Licht auf PLC. Schade, da hätte ich mir als "Mintingunit"-Besitzer nach Deinem ersten Beitrag doch mehr erhofft. Wenn Du dich jetzt zurückziehst, hättest Du dir deine Einwürfe hier besser gleich schenken können - ebenso, wie auf manch harsch geäußerte Meinung in Deinem/Eurem Glashaus genauso harsch zu reagieren. Leider kritisierst Du einen Stil, den du selbst benutzt. Für einen Leader wäre ein Rückzug sehr unsouverän. Man sollte als Erwachsener lernen, mit Vorwürfen im ungehobelten Ton nach kurzem innerlichen Schütteln sachlich umzugehen. Dass dies bei Freunden und einem Partner zuweilen (mal) schwererfällt, ist dabei auch klar. Aber das sind wir hier ja nicht. Ich finde es gut, dass Du einräumst, dass PLC fast alle zeitlichen Versprechen bislang nicht einhalten konnte. Dazu mag es gute Gründe geben - ich kann es persönlich nicht einschätzen. Ich finde es aber bedauerlich, dass PLC bislang aus diesen Fehlern nicht lernt - bzw. es sich gerade im gewählten Networkmarketing wohl nicht gut macht, wenn man von vornherein richtig viel Geduld einfordert. Du machst da wenigstens einen Anfang. Wenn Du sagst, niemand bei PLC verspräche, dass die Käufer reich werden und der Index in absehbarer Zeit auf 1000 steigt, mag das richtig sein. In allen vier von mir besuchten Webinaren wurde aber ausführlich gezeigt und davon geschwärmt, wie der prozentuale Anstieg des Bitcoin vor einem Jahr war. Dazu kamen stets die Fragen: Willst Du etwa nun auch die nächste Chance verpassen? Willst Du denn nicht auch mal fette Schlitten fahren? Willst Du nicht auch mal Deiner Frau richtig was gönnen? Willst Du nicht auch dort arbeiten, wo andere vielleicht niemals ihren Urlaub verbringen können? usw. Das waren aus meiner Sicht keine nüchternen Darstellungen, sondern das verkäuferische Triggern des Traumes vom Reichtum in endlicher Ferne. Deine Vorwürfe, dass man nicht jede interne Kommunikation mitbekommt, finde ich arg übertrieben. Ich habe besseres zu tun, als jede PLC-Kommunikation zu verfolgen. Dazu muss ich auch sagen, dass ich mir nach meinen vier verfolgten PLC-Webinaren arg veralbert vorkam. Noch vor etwa sieben Wochen versprach bspws Alex dort, dass alles (Kreditkarte, Messenger mit Wallet, der Marktplatz mit den ersten Partnern - vielleicht die Börse noch nicht ganz) - zum Jahresende fertiggstellt ist und die ersten Secure Boxen verschickt sind. Mein naiver Gedanke damals: Höchstens der Messenger ist bis Jahresende wie angekündigt am Start. Ich tue mir als Nicht-Vertriebler also kein zeitverschwendendes Webinar mehr an. Heute ist der 6. Dezember, das Jahresende naht. Wie viele noch vor kurzem versprochene Meilensteine sind denn nun bis Jahresende fertig? War es alles nur Motivationsgerede, um die Vertriebler für die große nachfolgende Promoaktion zu motivieren? Gilt immer noch wie vor kurzem: Steigt unbedingt schnellstmöglich ein, ehe der Index auf 10 springt und es keine "Stimmen" mehr gibt? Alex versprach in meinem letztbesuchten Webinar, dass PLC in Kürze ein Sheet mit allen Meilensteinen veröffentliche. Dieses Sheet enthalte den Stand der Dinge der einzelnen Meilensteine und die jeweilige Endfertigungsprognose. Auch darauf gab ich nicht viel, weil mir PLC mit seinen Ankündigungen, was wann fertig wird, viel zu flexibel umgeht. Für mich entsprechend sprach Alex von ständigen Anpassungen dieses Sheets - ich habe das eher negativ interpretiert (ständiges Verschieben), was womöglich unfair ist. Unfair wäre aber auch, wenn es dieses Sheet, was ich bislang nicht fand, immer noch nicht gäbe. Aber vielleicht verlinkst Du es mir ja und bittest die Führungskräfte, doch mal ein ganz prägnantes Video rein zum aktuellen Stand und realistischen Vollendungs-Plan aller Meilensteine zu veröffentlichen. Diesen Plan zu präsentieren und dann auch die ersten zwei Meilenstein halbwegs planentsprechend umzusetzen, könnte bei mir so etwas wie Vertrauen schaffen. Auch wenn die PLC-Chefs eher im Marketing als in technischen Umsetzungen zuhause sein sollten, müsste es doch mittlerweile wenigstens halbwegs realistische Vorstellungen geben? Schön, dass Du deinen Namen outest - auch wenn Du eh eine öffentliche Person im PLC-Universum bist. Dies auch von mir zu fordern, finde ich albern. Dieses Posting wäre inhaltlich nicht anders, wenn ich es statt unter einem Pseudonym mit meinem Realnamen vornehmen würde. Ich denke, Du hast Verständnis, wenn manche Menschen generell bemüht sind, im Internet möglichst wenige persönliche Daten öffentlich zu verraten.
  9. @battlecoreOkay, mein Ansinnen war eher, Euch nach Einschätzungen zu fragen, wann der günstige Zeitpunkt für PLC sein könnte, das Washtrading sowie die sonstige Arbeit am "Projekt" zu beenden - das mit dem PLC-Verkauf der Macher hätte ich mir wahrlich schenken können. Theoretisch ist der wahrscheinliche Ausstiegszeitpunkt der Macher natürlich der, wenn der Erlös des Verkaufs von Minting-Units nach Abzug der Vertriebler-Boni und sonstigen Abgaben geringer ist als die Kosten des Washtradings und Marketings sowie der Angestellten. Soweit klar. Mir gings mehr um Eure Tipps, wie lange ich noch Zeit zu überlegen haben könnte, ob ich mich bei der Firma und einer passenden Börse verifizieren und die bislang spärlich eingetroffenen PLC an jemanden anderen Dummen (wahrscheinlich der Firma) veräußern sollte. 😁
  10. Ich hatte für mich bis vor gut einem Monat spekuliert, dass sie 2018 wenigstens noch den Messenger an den Start bringen und, vor allem Handelsvolumen vortäuschend, den Kurs gleichzeitig 15 Prozent über den durchschnittlichen Einkaufspreis pushen und halten - was für PLC nicht so schwer und schmerzhaft wäre. Das hätte für mich persönlich vielleicht einen Gewinn an Vertrauen in PLC auf dann gefühlte 8 Prozent *g* und bei anderen auf noch wesentlich mehr Prozente bedeutet - und hätte der Firma (mit der Hilfe des "Stimmen"-Sonderangebots) vielleicht die Chance gegeben, 2019 noch weitere krass-relevante Gelder einzusammeln, oder? Warum will/sollte PLC denn den Index kosteninteniv auf 10 (angeblich ja auch der Endzeitpunkt des ominösen Stimmen-Angebots) treiben, ehe sie als wertvolle Eigenwerbung wenigstens ein Teilprodukt geliefert haben? Und was könnte für die Firma letztlich ein günstiger Zeitpunkt sein, mit den Diamonds möglichst viele PLC an den Börsen zu verticken und den Laden abzuschließen? Ich stoße an manchen Stellen gedanklich als Naivling noch deutlich an meine Grenzen. Zur Größe der PLC-Community: Wird bestimmt vielen anderen doofen Käufern wie mir so gehen, dass sie vor und nach dem Erwerb keinen Social-Media-Gruppen des PLC angehören. Ich tippe, den meisten genügt zu hören, was ihr ja zumeist persönlich bekannter Händler (auf Nachfrage oder einfach so) über Kryptowährungen im Allgemeinen und PLC im Speziellen berichtet. Vielleicht gucken sie wie ich noch drei, vier Webinare und wissen, dass dies mehr als genug war, wenn man nicht selbst vertrieblern will. Vielen könnte als hoffnungsbewahrend genügen, wenn der Preis zumeist bei knapp 5 Dollar steht. Von daher messe ich den sichtbaren Communitygrößen im Fall des PLC bislang weniger Bedeutung zu als Du. Muss natürlich nicht richtig sein. P.S. Die rund 200 Euro, die ich mit einem Verkauf der jetzt im Dashbord befindlichen PLC erlösen könnte, sind es mir nicht wert, weitere Daten im Identifizierungsverfahren preiszugeben.
  11. Einmal mehr würde ich Dich ja gerne um Konkretisierungen bitten. Lass ich diesmal aber einfach mal sein 😁
  12. newbee

    Prognose

    Licht ausmachen find ich richtig gut. Am besten immer vor Mitternacht. Demnächst werde ich im ausgeschlafenen Zustand erstmals in Bitcoin investieren. Das neue Fidorkonto ist nun mit 1500 Öcken aufgeladen, die ich in diesem Moment (ungern) zu verlieren bereit wäre. Die Reise kann zumindest theoretisch bald losgehen. Ich hab da aber keine große Eile. Erstes Ziel ist, stückweise mit Geduld mindestens einen halben Bitcoin zu erwerben. Danach dürfte noch genug Zeit sein, meine nächsten Ziele genauer zu definieren. Ein Trader werde ich nicht. Kryptowährungen nehmen so schon (bislang rein Grund-Interessehalber) genügend Freizeit ein. Mehr wäre für mich persönlich, muss ja nicht jeder so empfinden, wohl ungesunder Stress. Ich mache lieber rechtzeitig das Licht aus *g* Meine 1070 Euro Fehlinvestition vor einem halben Jahr - manche wissen vielleicht, was ich meine - habe ich übrigens längst als wohl teure, aber verkraftbare und hoffentlich nicht ganz sinnlose Lehre abgehakt. Für mich starte ich jetzt einfach mal bei Null. 😁 Ich schließe nicht aus, mit der Zeit noch etwas über die 1500 Euro hinaus nachzuschießen. Am Ende des Tages werde ich aber ganz bestimmt keine annähernd zweistellige Prozentzahl meines Kapitals in Kryptos investiert haben. Da bin ich dann wieder beim Ausschlafen.
  13. newbee

    Diverse Anfänger Fragen

    Danke Dir Und für diesen Fall ist im Protokoll vorgesehen, dass die Transaktionsgebühren steigen?
  14. Der eklige Begriff "Blutbad" darf gerne aus dem Jargon der Finanzbranche verschwinden.
×

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.