Jump to content

adatainment

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    67
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

43 Excellent

Über adatainment

  • Rang
    Mitglied

Contact Informations

  • Webseite
    https://www.adatainment.com

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich

Letzte Besucher des Profils

431 Profilaufrufe
  1. Haskell allein schützt dich nicht vor Bugs, der Plutus-Compiler jedoch schon. Auch nicht vor allen, das ist klar, selbstverständlich kann man auch dann dummes Zeug schreiben. Deshalb wurde zusätzlich die oben angesprochene DSL Sprache Marlowe geschaffen. Dort kannst du praktisch keine Fehler machen, da nur Puzzleteile zusammengesteckt werden. Du täuscht dich und mit IELE verwechselst du zudem etwas, das hat nichts mit Plutus zu tun, ist ein ganz anderer Forschungszweig und wäre eine parallele Schicht. Derzeit quasi auf Eis gelegt bzw ohne Priorität. Der Unterschied zu einer formalen Sprache wie Plutus ist, dass du eine Spezifikation die bereits formal verifiziert ist nahezu 1:1 umsetzen kannst, was mit einer imperativen Sprache nicht möglich ist. (So wie ich das sehe, meinte das der Threadersteller mit "mathematisch bewiesen") Ich gebe dir recht dass man schreibt nicht automatisch besseren Source Code wenn man Informatik oder Mathematik studiert hat, doch kann man mathematische Spezifikationen verstehen, nachvollziehen und umsetzen. Und das war mein Punkt.
  2. Tipp: dort steht alles auch auf englisch, eigentlich gibt es keinen Grund sich das anzutun und von japanisch auf deutsch zu gehen
  3. Eigentlich wollte ich nur einen kurzen Kommentar absetzen, jetzt ist es aber doch deutlich länger geworden. Kleiner Disclaimer dazu: ich bin Pro-Cardano und schreibe fast auschließlich nur in Cardano-Threads also schon stark "befangen". Plutus, die Smart Contract Sprache von Cardano, ist nahezu identisch mit Haskell, bis auf wenige Ausnahmen und hat bereits eine große Fangemeinde, nämlich die Leute die bereits Haskell können und in diesem Bereich etwas schaffen wollen. (Haskell gibt es fast 30 Jahre) Bloß weil Solidity jetzt von vielen Entwicklern eingesetzt wird ist es nicht notwendiger Weise die Beste Sprache Smart Contracts zu schreiben. Um ein Smart Contract oder eine "Dapp" zu machen benötigt man in der Regel mindestens 2 eher sogar 3 Teile: der sog. "On-Chain"-Code der tatsächlich von den Nodes abgearbeitet wird (der eigentliche Smart Contract) und der sog. "Off-Chain"-Code der (lokal beim User) in dem Browser ausgeführt wird. (der 3. Teil wäre Code der auf einem zentralisierten Server läuft, lassen wir im Beispiel weg) Und um mal ganz grob auf ein paar technischen Unterschiede einzugehen: Bei Ethereum wird der Smart Contract in Solidity (eine Sprache) geschrieben und dazu gibt es getrennt irgendwo den Javascript Code (eine andere Sprache) dazu - und irgendwie sprechen die beide dann miteinander über Schnittstellen die man selbst schreibt. Das klingt nicht nur aufwendig und fehleranfällig, das ist es auch. Du änderst die Javascriptseite und unter Umständen zerbricht alles auf der Solitidy Seite oder umgekehrt. Wenn du Code-Teile von der einen Seite auf die andere Seite verschieben möchtest, dann musst du alles neu schreiben. Machbar sicherlicher, aber keine schöne Entwicklererfahrung. Bei Cardano wird sowohl der Smart Contract als auch die Clientseite in Plutus geschrieben. Man schreibt Off-Chain-Code und On-Chain-Code im gleichen Editor, in der gleichen Sprache und in der gleichen Projektdatei. Beides wird durch den gleichen Compiler gejagt und beides wird zusammen analysiert. Schon beim Compilieren kann Plutus ganze Kategorien von Fehlern ausschließen die zu Bugs führen, die später von Hackern ausgenutzt werden könnten. Selbst wenn man nicht programmiert, muss man verstehen, dass dies ein komplett anderes "Erlebnis" ist. Man kann die Hürde "Haskell" und das Funktionale auch durchaus positiv sehen. Smart Contracts sind noch immer neu und "gefährlich" im Sinne von "es geht unter Umständen dein oder das Geld von anderen drauf", wenn du nicht weißt was du machst und wie Dinge zu Probleme führen können. Und selbst wenn man weiß, was macht macht ist man nicht vor Bugs gefeit. Bestes Beispiel der DAO Hack, der Ethereum gespalten hat. Dieser Contract wurde nicht von Anfängern geschrieben, im Gegenteil: das das waren richtig clevere Leute. Und trotzdem wurde ein Bug übersehen/geschrieben den jemand anderes derart ausnutzen konnte, einfach weil die Entwicklerwerkzeuge schlecht sind. Zurück zur Hürde "Haskell" und überspitzt: will man lieber Smart Contracts verwenden (aka sein Geld in etwas stecken), die die Besten Entwickler geschrieben haben, die Informatik oder Mathematik studiert haben, die 30 Jahre in dieser Sprache programmieren, sie zum Teil mitentwickelt haben (wie Phillip Wadler von IOHK bei Haskell) oder will man Smart Contracts verwenden, die ein 18 jähriger zusammengeklopft hat der sonst Webseiten macht für zwei örtliche Vereine macht und Javascript kann? D.h. Plutus wird sicherlich nicht gleich viele Tausende von Leuten anziehen die dann ihre FOMO und Casino Contracts programmieren, aber es ist jetzt schon klar, dass vielleicht 100 der Besten Leute die ersten Smart Contracts und Smart Contract Vorlagen sowie Vorlagen für Standards ähnlich dem ER20 Token schreiben, die meiner Meinung nach, alles vorher dargewesene in den Schatten stellt. Und das wird die Grundlage sein auf die zukünftige Smart Contracts bauen.
  4. Nein, derzeit nicht und wenn es dann soweit ist, sind es lediglich Test-ADA von denen man sich im Testnet sowieso beliebig generieren kann.
  5. Da wir den gleichen Sammeltick teilen: in dieser Auflistung fehlt die Metaps Plus Crypto Card ^^
  6. Aktuell musst du mit USB Kabel verbinden.
  7. Das offizielle Shelley-Testnet könnte bereits am 17. Juni starten, aktuell sieht die Software so aus:
  8. Neue überarbeitete Roadmap auf https://cardanoroadmap.com/ verfügbar. Auf sehr kleinen mobilen Geräten sehen die Zeitstrahlen verwirrend aus, am Besten das Gerät kurz ins Querformat drehen.
  9. Shelley Testnet startet im Juni. Es wird 3 Phasen geben: Phase 1: jeder lässt eigene lokale Nodes laufen, basierend auf einem eigenen Genesis Block. (dies passiert bereits) Phase 2: alle verwenden das gleiche Netzwerk und sprechen miteinander. Phase 3: zusätzlich das Belohnungssystem (also Testada als Staking Rewards) Release im Mainnet ist auf das 4. Quartal angesetzt.
  10. Nein hatte ich noch nie. Hast du das gleiche Problem mit adalite.io? Verwendest du zufällig Linux?
  11. Auf der Karte ist der private Key in einem Secure Element gespeichert. Ja du brauchst die Karte (also den private Key) um Ada zu verschicken. Du brauchst die Karte grundsätzlich nicht um sie "aufzuladen" denn du hast ja die Adresse der Wallet und könntest dort hinsenden. Allerdings kann der Betrag der auf der Karte zusätzlich gespeichert wird (um sie offline auszulesen) dann davon nichts wissen und wird natürlich nicht aktualisiert. D.h. in diesem Fall wäre mehr auf der Karte als die Karte anzeigen würde. In unserer Gegen sicher nicht wichtig, da wir praktisch flächendeckend Internet haben, wollte es nur erwähnen.
  12. Es gibt die Karten in verschiedenen Varianten. Die Cardano-Karte hat keinen Nennwert aufgedruckt. Man kann grundsätzlich jeden Betrag aufladen, beim erzeugen/löschen der Karte wird dabei ein privater Schlüssel auf der Karte gespeichert und man bekommt eine Adresse um die Ada dort hinzuschicken. Ganz wichtig dabei: man bekommt natürlich kein Backup des privaten Schlüssels, schließlich ist die Karte dafür gedacht weitergegeben zu werden. (z.B. um etwas zu bezahlen, es wäre blöd wenn man dann noch ein Backup hätte). Aus diesem Grund würde ich die Karte auch nicht mit einer Paper-Wallet gleichsetzen. Geht sie verloren oder wird zerstört sind die Ada futsch. Es gibt keine Möglichkeit sie zu kopieren. Der eigentliche Clue dabei ist, dass man den Betrag der Karte auch offline auslesen kann, denn der wird beim erzeugen irgendwie sicher dazu gespeichert. Das hat mit den aktuellen Cardano Karte nicht geklappt. Es sieht so aus, als ob die Cardano Foundation zuerst einen "vertrauenswürdigen Validierungshost" implementieren müsste, der irgendeine Magie beim erstellen macht um diesen Wert dann auszulesen.
  13. Hersteller der Karte ist https://tangem.com/ sie ist nichts Cardano exklusives und dazu gedacht offline Transaktionen durchzuführen. (Ja richtig gehört, man kann damit Cryptowährungen ohne Internetverbindung übertragen) Anscheinend in der Herstellung sehr günstig mit ca. 30 Cent wenn ich es richtig im Kopf habe. Ich hoffe ich finde am WE genug Zeit damit rumzuspielen.
  14. Heute, die Tangem Karten erhalten:
  15. In diesem Video erklären wir was Epochen und Slots sind und warum dieses Konzept von abgeschlossenen Epochen Cardano so skalierbar machen: (Englisch)
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.