Jump to content

Accointing Klassifizierungen


blackmamba24

Recommended Posts

Hi Leute,

ich bin gerade dabei, die Steuer aufzubereiten und muss jetzt die ganzen unklassifizierten Transaktionen bei Accointing noch zuordnen und habe folgende Fragen:

- Wenn ich Coins einfach von einer Börse wie coinbase etc. zu einer anderen Börse oder auf eine Wallet übertrage, muss ich die unklassifizierten "Withdrawals" dann als "Mittel auszahlen" oder mit etwas anderem klassifizieren?

- Umgekehrt gibt es ebenso unklassifizierte "Deposits". Muss ich diese dann als "Mittel einzahlen" klassifizieren?

- Kann mir jemand sagen, wie ich Transaktionen klassifizieren muss, bei denen ich lediglich Coins/Stable Coins im Wert X an einen Verwandten verliehen habe und er mir diese dann (mit mehr Gewinn) wieder zurückzahlt?

- wie werden Transaktionen klassifiziert bei denen ein Verwandter, bestimmte Bestände einfach als Treuhänder gekauft hat?

 

Danke schon mal! ;)

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

1.  Wenn du Assets von einem Wallet auf ein anderes schiebst (auch Exchange) dann willst du immer, dass ACCOINTING diese bewegung nachvollziehen kann. Daher brauchst du hier eine interne Transaktion. Nachvollziehen bedeutet dass ACCOINTING sieht für welchen Preis das Asset ursprünglich gekauft wurde. Das ist für die korrekte Steuerberechnung sehr wichtig. Daher alle Wallets/Exchanges die du hast verbinden und sicherstellen, dass Transfers als interne Transaktionen erkannt werden. ACCOINTING matched transaction basierend auf Informationen die wir von Wallets/Exchanges bekommen, daher muss man manchmal manuell bestätigen.

2. Was sind das denn für unklassifizierte Deposits? Je nach Steuerregel und Land können z. B. Airdrops steuerfrei sein, für Rewards von Exchanges wiederum können andere Regeln gelten, daher immer fragen, "was kam da eigentlich rein?"

3. Das ist schon ein schwierigerer Fall. Definierst du hier mehr Gewinn als der Kurs stieg oder, dass auch die Asset-Menge erhöht wurde? Prinzipiell ist es ein Abfluss und ein neuer Zufluss und dementsprechend wirkt es sich auch negativ auf die Halteperiode aus. Wenn du das Asset nur kurz bei deinem Verwandten geparkt hättest, könntest du auch einfach sein Wallet als eigenes Wallet anlegen und einfach eine interne Transaktion abbilden. Allerdings wäre das schon ein Fall um wirklich steuerrechtliche Beratung einzuholen.

4. Auch hier würde ich mich beraten lassen, generell kannst du aber auch manuelle Exchanges anlegen wenn du die API Keys nicht hast und dann die Käufe manuell eintragen. Dann ist für ACCOINTING alles so, als hättest du die Assets an dem Tag gekauft. 


Viel Erfolg bei der Steuererklärung!

Link to comment
Share on other sites

@Can K

1.+2. Macht es denn was, wenn man schon einige Wallets oder Börsen hinzugefügt hat und dann nachträglich noch weitere hinzufügt?

Also ich habe jetzt z.B. 2 unklassif. Deposits:

0,00018 btc von ?? (also an der stelle steht nichts) an coinbase  --> das war ein referal earn

und

50 NANO von ?? an Kraken --> die hab ich von Exodus an Kraken geschickt

Dann z.B. noch

100 DOT von Binance an ?? --> diese DOT hab ich von Binance an meinen Ledger geschickt.

3. also ich hab ihm USDT geschickt und er davon altcoins gekauft. Im Falle einer Schenkung überträgt sich doch die Haltefrist vom Schenkenden auf den Beschenkten oder? Da kein Verkauf stattfand? Und Schenkungssteuern fallen eben auf den Schenkungswert zum Zeitpunkt der Übertragung an außer es liegt unter gewissen Freibeträgen. Aber ansonsten übertragen sich die Coins mit der Haltefrist ganz normal auf den Beschenkten und er kann 1 Jahr nach dem ursprünglichen Kauf steuerfrei verkaufen?

 

 

Edited by blackmamba24
Umformulierung da schlecht verständlich
Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb blackmamba24:

@Can K

1.+2. Macht es denn was, wenn man schon einige Wallets oder Börsen hinzugefügt hat und dann nachträglich noch weitere hinzufügt?

Also ich habe jetzt z.B. 2 unklassif. Deposits:

0,00018 btc von ?? (also an der stelle steht nichts) an coinbase  --> das war ein referal earn

und

50 NANO von ?? an Kraken --> die hab ich von Exodus an Kraken geschickt

Dann z.B. noch

100 DOT von Binance an ?? --> diese DOT hab ich von Binance an meinen Ledger geschickt.

3. also ich hab ihm USDT geschickt und er davon altcoins gekauft. Im Falle einer Schenkung überträgt sich doch die Haltefrist vom Schenkenden auf den Beschenkten oder? Da kein Verkauf stattfand? Und Schenkungssteuern fallen eben auf den Schenkungswert zum Zeitpunkt der Übertragung an außer es liegt unter gewissen Freibeträgen. Aber ansonsten übertragen sich die Coins mit der Haltefrist ganz normal auf den Beschenkten und er kann 1 Jahr nach dem ursprünglichen Kauf steuerfrei verkaufen?

Jede Wallet die irgendwie in der Coin Historie eine Rolle spielt muss drin sein. Also alles vom Kauf über Transfer bis zum Verkauf. 

Wann du die hinzufügt ist egal. Du brauchst also eine Exodus und eine Ledger Wallet mit den entsprechenden Ein und Auszahlungen. 

Für andere Coins zu kaufen oder verkaufen ist Mist. Besser ist dann die Coins direkt deinem Verwandten zu verkaufen und zurück zu kaufen. 

Link to comment
Share on other sites

@Philbert

Danke!

Ist nun leider so, ja. Aber eine Schenkung wäre in dem Fall doch kein Problem oder? Es würde keine Steuer anfallen da es unter dem Freibetrag liegt und die Coins werden mit ganz normal einfach auf mich mit dem Kaufdatum übertragen und als "Schenkung" klassifiziert?

 

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb blackmamba24:

@Philbert

Danke!

Ist nun leider so, ja. Aber eine Schenkung wäre in dem Fall doch kein Problem oder? Es würde keine Steuer anfallen da es unter dem Freibetrag liegt und die Coins werden mit ganz normal einfach auf mich mit dem Kaufdatum übertragen und als "Schenkung" klassifiziert?

 

Erstmal gibt's da unterschiedliche Meinungen wie geschenkte Coins kryptosteuerlich zu behandeln sind und 2. muss es ja auch möglich sein, das in Accointing abzubilden. Du kannst beispielsweise nicht einfach das "Kaufdatum" übertragen...

Wenn man es genau nimmt, müsste man sein Finanzamt fragen. 

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.