Jump to content

Wert Kryptowährung ermitteln


Recommended Posts

Hallo,

für die Steuererklärung muss man ja für jede Veräußerung den aktuellen Wert der Kryptowährung in Euro angeben. Leider hab ich mir das nie Notiert. Also wollte ich ein Programm schreiben, welches mir zu jeder/jedem Transaktion/Trade den  damaligen Wert in Euro bestimmt. Dabei habe ich mir verschiedene APIs angeschaut. Ich entschied mich dann für die API von cryptocompare.com, weil man dort kostenlos die Historie des Wertes eines Coins anfragen kann. Diese sind im Stundentakt hinterlegt. Leider musste ich feststellen, dass die Genauigkeit des Wertes bei 3 Nachkommastellen sind. Diese Genauigkeit reicht bei Coins wie TRX leider nicht aus. 

Daher zu meiner Frage. Kennt jemand andere kostenlose APIs, die eine Höhere Genauigkeit besitzen und die Werte auch mindestens im Stundentakt hinterlegt sind? Kennt jemand noch andere Möglichkeiten wie ich frühere Werte der Coins programmtechnisch ermitteln kann? 

Ich möchte meine Steuererklärung manuell machen, da mir der Preis von Cointracking.info zu hoch ist und leider den Limit von Transaktionen (dank Airdrops und stacking) von 200 überschreite. 

Edited by raze92
Link to comment
Share on other sites

Nimm die Differenz aus dem was du an FIAT eingezahlt hast und was du rausbekommen hast. Fertig ist der Gewinn/Verlust. Natürlich brauchst du auch eine sinnvolle Dokumentation. Für Exchanges ohne FIAT-Schnittstelle habe ich meist nur, was ich dort an Cryptos ein- oder ausgezahlt habe - über den Jahreswechsel ggf. mit Bestand arbeiten.

 

Wie rechtlich sicher das ist, ist natürlich eine spannende Frage. Aber zumindest ist mal die Gewinn-/Verlusthöhe richtig erfasst.

Dies ist keine Rechtsberatung.

Edited by ap7fxm
Link to comment
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb ap7fxm:

Wie rechtlich sicher das ist, ist natürlich eine spannende Frage. Aber zumindest ist mal die Gewinn-/Verlusthöhe richtig erfasst.

Auf Letzteres kommt es an - es muss richtig erfasst sein.

Natürlich sollte man auch erklären können wie der Gewinn/Verlust entstanden ist - mit ziemlicher Sicherheit reicht es vollkommen aus 90% plausibel aufzuarbeiten und den Rest als "Sonstiges" zu verbuchen, da fallen dann Airdrops rein, die Bruchteile von Cents ausmachten.

Link to comment
Share on other sites

Ich habe bis jetzt die Währungen nicht in FIAT umgetauscht, aber Coin zu Coin trades gemacht. Dies zählt ja auch als Veräußerung und muss mit den aktuellen EUR-Werten der Coins angegeben werden. 

Edited by raze92
Link to comment
Share on other sites

vor 8 Stunden schrieb raze92:

Ich habe bis jetzt die Währungen nicht in FIAT umgetauscht, aber Coin zu Coin trades gemacht. Dies zählt ja auch als Veräußerung und muss mit den aktuellen EUR-Werten der Coins angegeben werden. 

Es muss nicht jeder einzelne Trade-Ertrag in Euro umgerechnet werden.

Der Gesamt-Ertrag muss in die Währung umgerechnet werden in der man seine Einkommensteuer bezahlt.

Beispiel:

Kaufe für 3000 Euro 1 BTC

Verkaufe 1 BTC für 1 Mio CHAT

Verkaufe 1 Mio CHAT für 0 Euro

(CHAT ist wertlos geworden)

... den Tausch von BTC in CHAT kannste gern in Euro ausrechnen, aber ob das 1000 Euro Gewinn oder 1000 Euro Verlust waren ist total egal, weil am Ende der Verkaufswert von CHAT relevant ist.

Aus diesem Grund hatte ich Ende 2018 sämtliche Shitcoins aus meinem Portfolio rausverkauft um die Ertragsermittlung einfach zu halten.

Edited by Jokin
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

@raze92 Wenn du es fürs nächste Mal noch einfacher machen willst, dann trenne alles in Coins die du kaufst und hodelst, sowie alle restlichen Coins mit denen du tradest oder weoß der Geier was.

Ich hab meine Wallets jetzt nach Jahren getrennt, 2019 ist zwar schon "alt", aber egal. Dafür hab ich einen zusätzlichen Benutzer namens "blablabla2019" in Linux angelegt und dort auch meine Wallets installiert, Exodus, NEON und Jaxx. Wenn ich Coins hodeln will, dann kaufe ich die direkt bei einem Coinhändler und lass sie in die Wallets senden.

So hat man für ALLE verschiedenen Coins auch gleich neue Adressen. Denn bei den Multiwallets kann man nur für BTC mehrere Adressen anlegen, für andere Coins jedoch nicht. Daher geht damit kein FIFO für die Coins, die liegen alle auf einer Adresse mit einem Key.

Aber der Vorteil dabei ist das die (Zumindest Bitcoin.de und Anycoin) eine History hat, getrennt nach Käufen und Verkäufen, sowohl als Liste wie auch als csv-Datei zum runterladen. Das kann man sich speichern. Exodus bietet das ebenfalls an. Damit kann man das dann auch meinetwegen als Liste ausdrucken falls man die Steuererklärung händisch in Papierform machen will. Oder wie auch immer.

Noch einfacher gehts echt nicht.

Wichtig ist wirklich die Trennung der Wallets pro Jahr und das da direkt nur gekaufte Coins reinkommen die auch niemals nie nicht getradet werden oder sonstwas.

Zusätzlicher Vorteil ist die Sicherung der Wallets, sollte eine Wallet durch Eingriff von aussen kompromittiert sein, sind die Wallets der anderen Benutzernamen immer noch sicher.

Edited by battlecore
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

@Jokin Mein Fall sieht aber so aus:
Ich habe anfangs einige Coin>Coin Trades gemacht. Als Beispiel im Jahr 2018:

Einkauf: 100 EUR -> 1 ETH

1. Trade: 1 ETH -> 1000 TRX

2. Trade: 1000 TRX -> 2 ETH

Jetzt geht das Jahr 2018 zu ende und ich hodl die 2 ETH weiterhin damit beim Verkauf keine Steuern anfallen. Nun muss ich doch den Gewinn von 1 ETH versteuern. Meine Recherche besagt, dass ich bei dem 1. Trade den Wert in EUR umrechnen muss, den 2. Trade auch und den Gewinn zwischen 1. und 2. Trade versteuert werden muss. 

Edited by raze92
Link to comment
Share on other sites

vor 32 Minuten schrieb raze92:

Einkauf: 100 EUR -> 1 ETH

1. Trade: 1 ETH -> 1000 TRX

2. Trade: 1000 TRX -> 2 ETH

Einkauf: 100 EUR -> 1 ETH

1. Trade: 1 ETH -> 1000 TRX ... hier nimmst Du an, dass 1000 TRX 100 Euro Wert sind -> kein Gewinn bei der Veräußerung des 1 ETH.

2. Trade: 1000 TRX -> 2 ETH ... nur beim letzten Trade des Jahres 2018 nimmst Du die richtigen Euro-Werte zum Zeitpunkt des Trades.

Du hast also 1000 TRX im Wert von 100 Euro in 2 ETH im Gesamtwert von 200 Euro getauscht => Gewinn von 100 Euro erzielt.

 

Die Plausibilitätsrechnung sieht dann so aus:

Anfangsbestand am 01.01.2018:
0 Coins zum Anschaffungswert von 0 Euro + 100 Euro auf dem Konto = 100 Euro

Endbestand am 31.12.2018:
2 ETH zum Anschaffungswert von 200 Euro + 0 Euro auf dem Konto = 200 Euro

Ertrag aus Plausibilisierung:
200 Euro - 100 Euro = 100 Euro

100 Euro Ertrag aus Gewinnermittlung - 100 Euro Ertrag aus Plausibilisierung = 0 Euro Differenz .... Deine komplette Rechnung stimmt also.

 

Im Endeffekt sind die ganzen Gewinne der Trades innerhalb des Jahres nicht relevant in Euro vorliegen zu haben - entscheidend die letzte Veräußerung der Coins im Jahr.

Und wenn es mehrere kleinere Veräußerungen gibt, dann sind auch die relevant - logisch. Am Ende muss die Plausibilisierung passen, also die Differenz aus Endbestand und Anfangsbestand muss den Ertrag ergeben.

Und dieser Ertrag sollte bestmöglich durch Trades belegt werden.

 

Vielleicht ein anschaulicheres Beispiel:

Einkauf: 100 EUR -> 1 ETH
1. Trade: 1 ETH -> 1000 TRX
2. Trade: 1000 TRX -> 2 ETH

... es geht auch mit dem Herauskürzen der 1000 TRX um zu zeigen, dass der Euro-Wert der TRX keine Rolle spielt.:
 

Einkauf: 100 EUR -> 1 ETH
1. Trade: 1 ETH -> 2 ETH

... schau an, aus 1 ETH sind nun 2 ETH geworden ... Du musst also einen ETH versteuern mit dem korrekten Kurs. Und wenn der eben bei 100 Euro lag, dann sind 100 Euro steuerpflichtiger Gewinn.

 

Edited by Jokin
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.