Jump to content

Jokin

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    12.141
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

10.788 Excellent

60 Benutzer folgen diesem Benutzer

See all followers

Über Jokin

  • Rang
    ist kein Hai

Letzte Besucher des Profils

11.397 Profilaufrufe
  1. Meine verschenkten Coins sind noch bei den Beschenkten. ... vielleicht sind die schon längst verscholen und die Münzen als Spielgeld schon total abgegriffen. (aber das macht nix, ich hab die Keys bei mir auch noch verwahrt, von daher kann nix verloren gehen)
  2. Tu Dir selbst einen Gefallen und überspring diese Phase. Du wirst schnell erkennen, dass Dir so ein Ticker keinen mehrwert bietet sondern Du nur ständig drauf guckst und die Angst hast irgendetwas zu verpassen, nicht schnell genug zu kaufen oder zu verkaufen. Es wird ein Weilchen dauern bis Du merkst, dass es total egal ist wann Du kaufst, denn den optimalen Zeitpunkt kannst Du nicht erwischen - es ist unmöglich vorherzusagen wann der Kurs wieder dreht und ob diese Drehung länger dauert als nur zwei Kerzen. Zudem brauchst Du den Chart von genau der Exchange auf der Du die Tradingmöglichkeit hast. Charts der anderen Exchanges helfen Dir nicht wirklich. ... aber diese Erfahrung muss wohl jeder für sich selbst machen.
  3. BUY! Ich bin mir nicht so sicher wer unterm Strich mehr in der Tasche hat: Der, der Steuern erstattet bekommt oder der, der Steuern nachzahlen muss. Des einen Einkommen ist geringer als erwartet und/oder Ausgaben höher. Der andere hat ein höheres Jahreseinkommen erzielt als erwartet.
  4. Naja, vielleicht sollte man da mal etwas richtigstellen. 1. BSV erlaubt sehr große Blöcke, BTC bleibt bei kleinen Blöcken. Diese großen Blöcke zeigten im Testnet Schwächen der Blockchain auf und daher wurden sie bei BTC nicht umgesetzt. BSV hat es umgesetzt und exakt dieselben Probleme in der Mainchain, sodass Riesenblöcke zu reorgs führen - bis zu 6 Blöcken wurden aus der Blockchain rausgeschmissen: https://www.trustnodes.com/2019/04/18/bsv-blocks-get-orphaned 2. Der "Original Bitcoin" kennt kein "OP_Return", dieses Feature kam erst Jahre später hinzu mit dem Hinweis, dass das Speichern von Daten in der Blockchain keine gute Idee sei - wenngleich es sinnvoll ist, Daten zu speichern bei denen der Nachweis eines Datums wichtig ist. z.B. Testamente. https://bitcoin.org/en/release/v0.9.0#how-to-upgrade 3. BSV hat derzeit mehr Transaktionen als BTC - kein Wunder, denn es handelt sich zu 94% um OP_RETURN-Daten, ... das ist kein Transfer von Coins: https://bitcoin.org/en/release/v0.9.0#how-to-upgrade ... also ist BSV alles andere als ein Peer-to-Peer-Payment System wie es Satoshi Nakamoto im Whitepaper beschrieb. BSV ist nicht die Vision von Satoshi Nakamoto. BSV macht seine eigene Blockchain durch die Megablöcke unsicher. Transaktionen gehen verloren. BSV hat keine Idee wie diese Probleme behoben werden können. Dazu müssten sie wieder auf kleinere Blöcke gehen - in Richtung BTC. Welch Schmach für Craig Wright. Den Bitcoin-Insidern ist dies heute schon klar. In 2020 dürften mehr und mehr BSV-Fans nicht länger CSWs Stange halten ...
  5. Das kommt auf den Crash an - wenn er nach "Lehrbuch" abläuft, dann kommt erst der deflationäre Schock und in der Folge kommt die Hyperinflation. Wenn Du das richtige Timing hast, kannst Du das wunderbar nutzen um richtig stark aus der Krise rauszugehen. Bedenke dabei, dass Kontoguthaben kein "Cash" ist. Das Risiko, dass eine Bankenpleite Dein Kontoguthaben auffrisst, ist nicht zu unterschätzen. Erst wenn Du wirklich Bargeld zu Hause hast, dann hast Du "Cash". Wenn die Preise fallen, musst Du Dein Bargeld recht fix gegen Sachwerte tauschen - von der reinen Lehre her dürfte das Angebot die Nachfrage massiv übersteigen - sonst würden ja die Preise nicht fallen. Leider wirst Du Dein Bargeld nur sehr schwer in Immobilien eintauschen können. Bereits heute geht das nicht mehr so einfach. Die Erkenntnisse der Historie können daher nicht so einfach für die Zukunft herangezogen werden! Vollkommen klar, dass Buffet zum Aktienkauf rät - er braucht einen Käufermarkt um aus seinen Aktien rauszukommen - bei fallenden Preisen selber zu verkaufen ist nicht sinnvoll. Wenn die Bildzeitung wieder Hausfrauen und Mütter in Aktien treibt, dann heißt es für die Profis "verkaufen". Dasselbe war ja auch bei der Hype-Blase des Bitcoin im Dezember 2017 der Fall. Die Bild zeigte jedem Dussel wie er Bitcoin kaufen kann - die Profis waren da schon am Abwerfen. Wie man sich am Besten auf den Crash vorbereitet? Ich sammle kein Cash - ich habe mich für Gold entschieden. Ich tausch also mein monatliches Gehalt zum Teil in Gold, zu einem anderen Teil tilge ich meine Immobilienkredite. Ich selber sehe das für mich perfekte Szenario so: Der Crash soll 2027 kommen. Denn in 2026 laufen meine Kredite aus und ich muss eine Anschlussfinanzierung abschließen. Im Idealfall kommt der Bitcoinkurs bereits in 2025 schon auf 30.000 Euro hoch. Das reicht um meine BTC in Euro zu tauschen und damit meine auslaufenden Finanzierungen abzuzahlen. So gehe ich mit Beton- und physischem Gold durch den Crash ohne dass ich Miete zahlen muss, ich habe eine Solaranlage auf dem Dach für Warmwasser und für Strom, ich habe einen Garten und ich habe keine Verbindlichkeiten mehr. Da ich bisher immer so ein Scheißglück hatte, kann ich mich fast schon drauf verlassen, dass ich nun wieder dieses Glück habe
  6. Lustig, dass Du danach fragst Der ist Übersetzer in Ecuador gewesen und hat dort eine Bürobesichtigung gemacht: Ronny steht mit Axel vorne: ... da: (auch interessant wo auf deren Karte Argentinien liegt)
  7. nee, nee ... das ist der "Basic Premium Account" - das ist schon ein wesentlicher Unterschied! "Basic" oder "Premium" oder eben "Basic Premium" PS: Nur noch 9 Tage bis zum Start der neuen MintingUnits. Ab diesem Zeitpunkt müssten dann die ca. 22.000 derzeit angebotenen PLC auf Coinsbit ratzfatz aufgekauft sein und es sollte sich eine immense Nachfrage auf der BUY-Seite einstellen.
  8. Es gibt Neuigkeiten von Platincoin! Zur Erinnerung: (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=ztAzjjvexRQ) Es sollen 5.000.000 Nutzer in 2020 werden. Und wie soll das erreicht werden? (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=ztAzjjvexRQ) ... mit Events in der ganzen Welt. Am 19.11.2019 fand somit ein Event in Brasilien statt. Wahrscheinlich mehrere Events. Im Folgenden ist das Event in Rio de Janeiro zu sehen. Toll, dass es Videos zu diesem Brasilien-Event gibt, dieses hier gefällt mir am besten - gemeinsames Hüpfen: Wieviel Plätze mögen das wohl sein? 100? 200? Einige sind leer. So sollen 5.000.000 Nutzer in 2020 das System nutzen? Auch ein sehenswertes Video: Wir sehen vorne Dirk F. (TOP-Leader im Platincoin-System). Er erzählt ein bisschen über seine Vergangenheit - auf Deutsch. Daneben Alex Reinhardt (CEO), der ins Englische übersetzt und im Hintergrund hören wir eine Stimme, die von englisch ins Portugiesische übersetzt. Sieht so eine "Technologie-Präsentation" eines 5.000.000-Nutzer-Unternehmens aus? Mit einem Top-Leader, der nicht in der Lage ist selber englisch zu sprechen? Wieso ist Dirk eigentlich mit nach Brasilien gereist wenn er sich dort gar nicht verständigen kann? Nur zum Durchklicken der Präsentation? Fragen über Fragen 🙂
  9. https://www.n-tv.de/wirtschaft/Soeder-will-Negativzinsen-ausgleichen-article21408494.html (Ironie on) .. seht Ihr - alles nicht so schlimm. Negativzinsen können dann in der Steuererklärung angegeben werden und werden vom Staat erstattet. (Ironie off) Die Volksverarschung geht in die nächste Runde. Negativzinsen werden nun "gesellschaftsfähig" gemacht, die Gesellschaft soll nicht länger gegen diese Enteignung ankämpfen sondern über sich ergehen lassen ... kann man ja mit der nächsten Steuererklärung zurückfordern. Ähm - häää?!? Wo ist denn dann der Sinn der Negativzinsen wenn die banken sie einfach weiter reichen und über den Bürger an den Staat abwälzt - da kann man sich den Quatsch auch gleich ganz schenken. Was soll dieser bürokratische Schwachsinn? Wo ist da irgendeine Art von Beitrag zur Stärkung der Wirtschaftsleistung?!?
  10. Und mit ... Strg+F9 DISPLAYBARCODE "https://blockchair.com/bitcoin/address/«address»" QR \q 3 ... erzeugt man einen QR-Code, der direkt zur Balance-Abfrage in der Blockchain führt. Also auf der Coleman-Seite einen Seed erzeugen, unten dann die CSV-Datei der Adressen anzeigen lassen und in Excel kopieren, dann Text in Spalten formatieren und fertig ist die Datendatei für den Serienbrief. Das Feld der Public-Adresse heißt dann schon "address" wie in meinem Beispiel - das ist ziemlich cool und ging ganz fix. So lassen sich auch mal eben 100.000 Paperwallets erzeugen, dazu dann noch viel Text wie man damit umgeht, was das ist und wozu das gut ist. ... dann Heli mieten und die Zettel über Berlin abwerfen .... Helikopter-Bitcoin!
  11. Hmm ... offenbar ist es lukrativer Hashing-Power an Dritte zu verkaufen anstatt sie selber zum Mining von Kryptowährungen einzusetzen.
  12. Ich hatte einfach den QR-Code in Electrum anzeigen lassen und einen Screenshot davon gemacht. Auch die Offline-HTML-Seite von Coleman (Google: "coleman bip38") zeigt den QR-Code an. Huch, Word kann das auch? Na dann ist das ja sehr einfach individuelle Paperwallets zu erzeugen. Danke!
  13. Danke für den Hinweis ... so erzeugt man einfach QR-Codes mit Word.
  14. Jokin

    desktop wallet

    Einfach auf einem zweiten Computer installieren und mit dem Seed wieder herstellen.
  15. Ich finde das sehr, sehr gut!!! Schau Dir diesen Thread hier an: Ich hab das schonmal gemacht - auch für vollkommen Unerfahrene. Diesen Aufwand würdest Du für Mitarbeiter wohl eher nicht betreiben, aber irgendwo zwischen dem und einer simplen Paperwallet wird das sein. Ich hätte Lust Dir mit Rat und Tat beiseite zu stehen, schreib mir einfach eine PN und wir bauen gemeinsam das Konzept auf. Vom Grundsatz her würde ich Dir folgende Vorgehensweise empfehlen: 1. Eine neue separate Wallet mit neuem Seed erstellen (das solltest nur Du selber machen) 2. Dann jedem Mitarbeiter eine Adresse zuweisen (das können Mitarbeiter per Excel machen) 3. Das Transferieren der Coins kostet Gebühren - über Bitcoin.de ist das günstiger, also erst zu Bitcoin.de und dann auf die Adressen aufteilen - bis 50 MA noch handlbar, darüber wird es lästig. 4. Das Erstellen der Paperwallets solltest Du unbedingt auch selber machen, das kann man über die Serienbrieffunktion von Word recht gut automatisieren. Mit Word hättest Du dann das persönliche Anschreiben und könntest weitere Informationen mitgeben. 5. Wenn Du das Ganze auch noch mit einem Bitcoin.de-Reflink von Dir verbindest könntest Du davon sogar noch profitieren 😉 Wie gesagt - melde Dich, dann helf ich gern.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.