Jump to content

Jokin

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    9.494
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

7.540 Excellent

53 Benutzer folgen diesem Benutzer

See all followers

Über Jokin

  • Rang
    ist kein Hai

Letzte Besucher des Profils

8.143 Profilaufrufe
  1. Ich würde es nicht "Salamitaktik" nennen sondern "Paid by Product". Selbstverständlich funktioniert das nicht in allen Branchen. Das Risiko des Unternehmens wird von den Arbeitnehmern mitgetragen. Derzeit ist es so, dass Unternehmen das Risiko tragen fertig gestellte Produkte auch absetzen zu können. In der Regel wird nach Auftrag gearbeitet - wenn jedoch Aufträge ausbleiben wird "auf Halde" produziert. Im dümmsten Fall ist das verderbliche Ware und die geht dann in den Müll wenn die nicht deutlich unter Wert verkauft werden kann. "Kreditwürdigkeit" ist nur für diejenigen relevant, die arbeiten gehen um kreditwürdig zu sein - das dürfte nicht besonders viele Arbeitnehmer betreffen und sollte auch nicht das primäre Ziel der Arbeit sein. Ja, genau - das wäre mal cool! Und noch besser: Es wird das Geld abgezogen für die Einzelteile - die "kaufst" Du als Arbeiter und nach getaner Arbeit bekommst Du das Geld für das Fertigprodukt eingebucht. Das geht auch für einzelne Arbeitsschritte. Wenn die Maschine planmäßig ausfällt und dem Arbeiter dies gesagt wurde, ist das sein persönliches Problem. Er kann genauso gut zu Hause bleiben. Wenn die Maschine ausfällt, dann bekommt er kein Geld. Das ist wieder ein Risiko welches zwischen Arbeiter und Maschinenbetreiber auszuhandeln ist. Denn Arbeiter arbeiten lieber an Maschinenen, die ein geringes Ausfallrisiko haben und dort wo es immer genügend Einzelteile gibt um genügend Fertigprodukte herzustellen. Somit sehen sich die "Maschinenbetreiber" neuen Herausforderungen ausgesetzt, denn die müssen eventuell eine Strafe zahlen wenn die Maschine ausfällt und damit der Arbeiter nicht woanders arbeiten geht, sollte ihm ein "Stand-By-Lohn" gezahlt werden .... vielleicht ein Split zwischen "Anwesenheitsvergütung" und "Lohn". Vorarbeiter werden auch nach Output bezahlt - wenn die jemanden persönlich nicht möge, verdienen sie auch weniger. Ich hab auch gerade die Situation, dass ich mit einem Arsch zusammen arbeiten muss, da ich aber unabhängig mein Geld verdiene ob ich ihn ignoriere oder nicht kann mir das egal sein - ich habe jedoch andere ideologische Ziele und die treiben mich an mit ihm auch weiterhin zusammen zu arbeiten. ... und ja, mir ist bewusst, dass die meisten Menschen eher des Geldes wegen arbeiten gehen und ihnen das Unternehmenswohl eher zweitrangig ist. Indirekt sprichst Du damit meine ideologischen Gründe an - ich arbeite in meiner Firma um Geld zu verdienen, mir ist jedoch auch bewusst, dass es der Firma gut gehen muss um mir Arbeit zu geben, also arbeite ich genau daran mit, dass das Unternehmen weiterhin wettbewerbsfähig bleibt. Ich bin der Meinung, dass JEDER Mitarbeiter eines Unternehmens etwas dafür kann ob eine Firma weiterhin wettbewerbsfähig bleibt oder nicht. (mal extreme Gründe wie Politik, Unwetter, Kriminalität und so außen vor gelassen). Im Endeffekt geht es aber auch hier darum zwischen Chancen und Risiken abzuwägen. Wenn ich in der aktuellen Firma keine "Anwesenheitsvergütung" erhalte, dann suche ich mir eine andere Firma, die mir das dann zahlt um mich nicht zu verlieren.
  2. Wie schon erwartet erfolgte die Buchung heute früh, also am ersten Werktag nach dem langen WE. Aktuell hab ich nun keine offenen Buchungen mehr.
  3. Gerade wenn man nicht üppig verdient muss man umso mehr darauf achten, dass man seine Ausgaben immens im Griff hat. Der Spruch gilt aus gerade für die niedrigen Einkommen - und ganz besonders für diejenigen, die sich sogar schon selbst abgeschrieben haben. Ich selber hatte Phasen wo ich sogar Pfennige geehrt hatte und das tu ich auch heute noch. Trinkgeld und Aufrunden ist ok - wegschmeißen und verlieren ist nicht ok.
  4. Ich hatte mich lange mit ddm eMail-Versand über Windows und Raspi befasst. Ich hab's nicht hinbekommen sendmail zum Laufen zu bringen. Die Funktion ist einfach hinzuzufügen: Google "php manual mail", dort ist das beschrieben und mit einer Zeile Code ist das schon erledigt. Allerdings benötigt man dazu einen korrekt installierten Webserver, wie er bei kostenpflichtigen Webhostern inklusive ist. Für meine Weiterentwicklung hatte ich mich darauf konzentriert eher das Coinmarketcap-Ranking zu implementieren, dadurch sollte ganz gut vermieden werden, dass abstürzende Coins nachgekauft werden, weil die ja auch im Ranking direkt mit abstürzen und daher vom Bot zwangsläufig aus dem Portfolio fliegen. Anfang Mai mache ich mal wieder einen kompletten Kassensturz um zu sehen wo die Schwachstellen sind. Vorweggenommen: Der Kern-Algorithmus hat bisher keine Anpassungen bekommen und auch die Einstellungsparameter sind offenbar ganz brauchbar, sie führen zumindest nicht zu Portfolioverlusten, die nicht durch den Gesamtmarkt verursacht wurden. (gegen einen fallenden Gesamtmarkt eine positive Rendite zu erzielen ist nur in besonderen Fällen möglich oder mit hohem Risiko)
  5. Wie wird denn so ein Vola-Schub in der Regel vorbereitet? Wie muss ich mir das vorstellen?
  6. Naja, beim initialen Download hatte ich auch mein MacBook am Laufen - das hat eine SSD drin, aber leistungsbegrenzend war eher die Internetleitung, die Anzahl der gerade verfügbaren Nodes oder die Rechenleistung meines MacBooks. Ich bezweifle doch schon sehr, dass die Festplatte der limitierende Faktor ist.
  7. Ja, das Problem hab ich einige Male gehabt und es offenbar nicht zu 100% entfernt. Ich hab keine Ahnung wieso oftmals nichtdruckbare Zeichen reingekommen sind, die sind schon beim Erstellen der Posts reingekommen. Im Zweifel lade den Code bei Github runter, da passt das komplett. BBEdit kenne ich bisher noch nicht, da ich mit dem Textwrangler wunderbar zurecht komme, bleib ich dabei - ich brauche ja nicht mehr als Syntaxhighlighting und Multi-File-Search
  8. Sorry, das Bot-Zeug erfordert mehr Hirnschmalz als mit Youtube zu füllen möglich ist 😉
  9. Ähm, nee - ich wollte niemanden angreifen. Ich sehe das so: Was viele Schreibzugriffe braucht, ist mit einer HDD besser beraten, da eine SSD weniger Schreibzugriffe über die Lebensdauer schafft. Was hohe Lesedatenraten benötigt, ist mit einer SSD besser beraten. Eigentlich ist es für Bitcoin Core rattenegal ob SSD oder HDD, beides wird ein paar Jahrzehnte halten - aus Kostengründen hab ich eine 6TB-HDD an meinem Raspi-LightningNode, der ja auch BitcoinCore laufen hat. Derzeit ist der mit den Lightning-Channels gut am Rechnen und zieht einiges an Rechenleistung. Die HDD langweilt sich derweil.
  10. Der is ja nur geil!!!
  11. Naja, man sollte nun Rechenleistung nicht unbedingt mit HD-Read/Write-Zugriffe gleichsetzen. Und nun ja ... 3 Transaktionen pro Sekunde ist nun auch nicht die Herausforderung
  12. Warum sollte eine HDD nicht reichen? Alle 10 Minuten mal ein paar MB schreiben ... dafür eine SSD?
  13. Die Frage ist ziemlich gut. Wenn ich mal in den Wilden Westen zurück schaue, dann waren die Banken eher Dienstleister, die einen Tresorplatz vermietet haben. Als der Tresorplatz knapp wurde kam einer auf die tolle Idee das Geld gegen Zinsen zu verleihen, was im Tresor war und so wurde dann Platz für neues Geld geschaffen. Irgendwann lief das Verleihgeschäft so gut, dass zu wenig Geld da war, also zahlte man den Einlegern Zinsen. Und so war für die Banken ein lukratives Geschäft geboren aus dem Verleihen von Geld was andere einlegten. Noch später geriet das Ganze ins Ungleichgewicht und wenn keiner sparen will, dann müssen die Leute eben "investieren" - ob die einen Gegenwert erhalten ist dabei erstmal egal solange nicht alle Leute auf einmal ihre Kohle zurück haben wollen - aber das Problem schwebte ja ohnehin bereits wie das Damoklesschwert über den Banken. Was wird meiner Meinung nach also passieren? Es wird sich alles zurecht korrigieren - irgendwann bricht das System in sich zusammen. Offenbar ist es auch schon "5 vor zwölf", die Kosten der Banken übersteigen deren Einnahmen, die Geldschöpfung nimmt schon wieder an Fahrt auf. Die nächste Inflation wird kommen - bis dahin will ich noch ein paar Kredite aufnehmen und diese dann mit der steigenden Inflation schnell abzahlen bevor das System zusammenbricht. Gleichzeitig will ich ausreichend Kryptowährungen und Gold haben, denn wenn das System zusammenbricht wird es wieder zurück zu Gold und Silber gehen bevor dann die Menschen auf etwas "bargeldloses" wie eben Kryptowährungen aufspringen. Genießen wir somit noch die Ostersonne ... in spätestens zehn Jahren haben wir andere Sorgen 🙂
  14. Hab keine Scheu Fragen zu stellen. Ich selber verdiene nix, die Ref-Boni gehen auf den Account meiner Tochter - da kommen aber die meisten Boni eh über mich selbst 🙂 Mein Ziel ist die Aufklärung und dass jeder Aufgeklärte weiter aufklärt um den Bauernfängern wenigstens ein bisschen das Wasser abzugraben. Würde mich freuen, wenn Du mit machst!
  15. Werde mal freier in Deinen Gedanken. Ist es nicht vollkommen absurd, dass wir monatlich bezahlt werden? Währungen funktionieren am besten mit möglichst hoher Umlaufgeschwindigkeit. Als Produktionsarbeiter sollte man jeweils dann sein Geld bekommen wenn man seine Arbeit erledigt hat. Ein Zaunelement fertig gestellt und zack, gibt's das Geld auf's Konto ... oder die Satoshis in die Wallet. Mittags kann man dann einen Teil gleich wieder ausgeben. Wir hatten früher CDs, heute streamen wir Musik - zukünftig werden wir Gehälter und Löhne "streamen". Think big! (ich würde es zumindest so machen)
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.