Jump to content

Jokin

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    13.277
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Jokin

  1. Nicht nur zum Kauf aufrufen sondern auch einen Fullnode aufsetzen Bittedanke 🙂 Ich denke, wir brauchen noch eine weit größere Anzahl an Usern, die bereit ist das Netzwerk mit Nodes zu unterstützen. Kosten: 1x Raspi (ca. 100 Euro) 1x 400-GB-Speicherkarte (ca. 50 Euro) 1x Internetleitung mit monatlichem Datenvolumen von mehr als 100 GB (sollte möglichst bereits vorhanden sein) Den Raspi zusammenzustecken und zum Laufen zu bringen: Da helfen wir hier über's Forum schon. Dieser Fullnode ist das Ausgangsbasis um einen persönlichen Electrum-Server aufzusetzen oder einen Lightning-Node oder auch später einen ETH-2.0-Node ... ... ich denke, wer so einen Node laufen hat, der muss sich nicht als "Zocker" bezeichnen lassen sondern als einer, der dem Bitcoin zum Durchbruch verhelfen wird.
  2. Jokin

    Coinbase

    Naja, aber ehrlich gesagt muss man da gar nicht erst weiter schauen, wenn von "Giveaways" die Rede ist, dann verhalte ich mich generell vorsichtig und schau ganz genau hin wo Links hinführen. Und nutze diese nicht um mich anzumelden. Manchmal stimmt das auch, aber dann kann man auch seinen eigenen Bookmark nutzen und sieht das nach dem Einloggen, dass es was zu gewinnen gibt. Ich denke, es wird hier wieder nur die Bequemlichkeit der Leute ausgenutzt. Die moderne Form der "natürlichen Auslese".
  3. Argh ... blöde Frage meinerseits ... ... der muss ja auch erst später vom Netz erreichbar sein, derzeit reichen 10 Peers vollkommen aus um die Blockchain von den anderen zu laden solange Deine Internetleitung voll ausgelastet ist. Natürlich muss man da aufpassen, dass man vom Provider auch genügend Datenvolumen zur Verfügung gestellt bekommt.
  4. Ist Dein Node vom Internet aus erreichbar? Hier gut zu testen: https://bitnodes.earn.com (ich hab derzeit 24 Verbindungen, ich schau mal bei mir wie sehr das schwankt)
  5. Über die Kraken-API die Kurse holen und schauen. Richtig. Die "gleichbleibende Nachfrage" hatte ich einfach unterstellt.
  6. Ein steigendes Angebot führt zu fallendem Kurs. Es ist unlogisch, dass das Angebot in der Vergangenheit immer weiter gestiegen sein soll obwohl der Kurs gestiegen ist.
  7. Und? Node läuft? ... wer selber einen Node aufbauen will, dem kann ich gern unter die Arme greifen. Das Langwierigste ist das Downloaden der Blockchain - ich biete an 400-GB-MiniSD-Karten zu kaufen, mit der gesamten Blockchain zu laden und Euch zuzusenden. (Bezahlung im Voraus mit BTC im Wert von der Karte + Porto) Hilfestellung gibt's hier im Forum. Bitte keine fertigen Nodes kaufen, denn sonst bekommt Ihr Viren oder eine Backdoor gleich mitgeliefert.
  8. Verwechsle bitte nicht "Angebot" und "Umlaufmenge".
  9. Nach BCH wo Miner 12,5% des Rewards zur Weiterentwicklung spenden sollen, wird das bei Litecoin ebenfalls diskutiert: https://de.cointelegraph.com/news/litecoin-creator-proposes-miners-voluntarily-donate-1-for-development Sind die bekloppt?!? Diese Abgabe führt dazu, dass die Stiftung die zentrale Kontrolle übernimmt/behält. Die Entwickler müssten sich dann um diese Gelder bewerben und würden sie nur bekommen wenn die Stiftung dem zustimmt - völlig Gaga, denn das hebelt den Consensus aus. Besser ist das bei Dash gelöst: Die Masternodebetreiber voten für die zu unterstützenden Projekte. Jeder kann Masternodebetreiber werden wenn er genug Kohle hat und somit an den Erfolg von Dash gebunden ist.
  10. Jokin

    Coinbase

    Man sollte seine eigene eMail-Adresse bei einem sicheren Anbieter haben, dann wird das unterbunden: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Sender_Policy_Framework Das war früher sehr einfach - Telnet-Verbindung zum SMTP-Server erstellen und dann seine eMail dort abladen - die Absenderadresse war völlig egal. Heute ist das nicht mehr so einfach.
  11. Miner wollen "nicht einen davon" minen. Miner wollen einen positiven Ertrag nach Abzug aller Kosten sehen. Es nützt also nix irgendwelche Shitcoins zu minen, die in absehbarer Zeit an Wert verlieren weil es davon immer mehr gibt. Besser werden Coins gemint von denen in absehbarer Zeit weniger Coins auf dem Markt sind weil die Nachfrage nicht so schnell fällt wie das Angebot fällt. Und da schlagartig das Angebot fallen wird, kann ich mir nicht vorstellen, dass die Nachfrage noch schneller fallen wird. Schlagartig. Gleichzeitig gehe ich aber auch von prall gefüllten Kriegskassen bei den Minern aus, sodass sie stets genug BTC haben werden um die zur Kostendeckung zu verkaufen.
  12. Du musst den entsprechenden Button anklicken.
  13. Mit Vollgas in die Zentralisierung. Blöcke werden mit unsinnigsten Daten gefüllt um größere Blöcke als bei Bitcoin zu erzeugen. Es werden mit zig Stresstests derart viele unsinnige Transaktionen erzeugt, dass die Anzahl über der von Bitcoin liegt. (jetzt gerade läuft schon wieder ein "Stresstest") Wahnsinn, was für ein Beschiss da durchgezogen wird. Spätestens wenn Du selber eine Zahlung mit 2 Bestätigungen erhalten hast, die durch eine böswillige 51%-Attacke aus der Blockchain verschwunden sind, wirst Du merken, dass Du da "untersuchen" kannst bis Du schwarz wirst - Deine Coins sind futsch weil jemand kurzzeitig massiv Hashpower reinsteckte. So ein Angriff ist übrigens recht simpel durchzuziehen. Das ist innerhalb von wenigen Minuten erledigt, denn die Hashpower bei BSV ist ein Witz. Auch CSW weiß dass und muss die Miner anwerben durch höhere Fees (durch 1->1-Stresstest-Transaktionen mit höherer Fee als nötig) und durch das ständige Propagieren, er wäre der echte Satoshi Nakamoto.
  14. Stimmt - da sieht man an den "Fäden" wieviel OP_RETURN-Transaktionen die Blockchain zumüllen
  15. Ich wüsste nicht wieso ich als ehrlicher Mensch all meine Abschlüsse öffentlich machen sollte.
  16. Die SHA256-Miner minen alles was sich zu minen lohnt. Konkurrenzdruck ist überall. Das passiert unabhängig vom Halving. Die Frage ist, welcher Miner sich am Besten auf die kommende Durststrecke vorbereitet. Und die Durststrecke wird schlagartig mit dem Halving beginnen - kein Phase-In! Es geht nicht um "technische Zusammenhänge" sondern um "wirtschaftliche Auswirkungen". Exakt das ist die Kernfrage. Und da kein Miningpool weiß was der andere macht, wird der gewinnen, der am flexibelsten auf die aktuelle Situation reagieren wird.
  17. Übrigens ist es dieses Mal das erste Halving bei dem BCH und BSV eine "nennenswerte" Rolle spielen. Daher ist keinerlei seriöse Prognose möglich.
  18. Meine Fragen aus dem Whitepaper bleiben auch weiterhin ignoriert. Und so warten die Wee-Fraggles wieder bis Gras über die Sache gewachsen ist und dann kommen die mit neuen Fake-Artikeln um die Ecke. ... warten wir mal ab was der ICO-Verkauf bringt und wo die Token dann gehandelt werden.
  19. Es wird alles passieren - nichts ist ausgeschlossen. Bereite Dich aufeine Achterbahnfahrt vor. Wenn sie kommt: Prima. Wenn nicht: Auch prima.
  20. Erstmal muss klar sein, was diese Theorie besagt und ob sie auf "plausiblen Annahmen" beruht. Mit den Halvings von BCH, BSV und BTC wird der Minermarkt kräftig durchgeschüttelt werden. Derzeit erleben wir, dass die Miner sehr flexibel sind und sich sehr schnell auf die profitabelste Blockchain stürzen. Viele Miner arbeiten in China. Ob die dort günstigeren Strom als Northern Bitcoin durch Wasserkraft beziehen können? Durch das Halving werden viele Miner ihre Arbeit vorerst aussetzen. Andere Miner zehren von ihren Reserven, die sie derzeit aufbauen. Wieder andere Miner werden aktiv sndere Miner übernehmen und diese aus einer Hochstrompreisregion in eine Niedrigstrompreisregion umsiedeln. BCH und BSV passen ihre Difficulty sehr schnell an. Miner, die dorthin wechseln werden sich den Reward also untereinander aufteilen müssen. Miner, die bei BTC bleiben müssen erstmal die 2016 Blöcke minen bis die Difficulty angepasst wird. Sie pumpen also Strom rein ohne höhere Profite zu erzielen. Ich gehe davon aus, dass die Bitcoin-Hashrate um die Hälfte einbricht und nur noch drei Blöcke je Stunde gefunden werden. Selbst ein Einbruch auf 1/6 der heutigen Hashrate ist für die Blockchain kein Todesurteil. Dann wird eben nur noch ein Block je Stunde gefunden. In diesen einen Block müssten 6x so viel Transaktionen rein - das geht nicht. Also suchen sich die Miner die Transaktionen mit den größten Fees raus. Kleinsttransaktionen sind dann sehr teuer und es wird weit weniger von ihnen geben. Die Exchanges werden Transaktionen noch stärker bündeln. Die Hoch-Gebührenphase wird viele Nutzer zu BSV und BCH drängen - BTC wird sich dadurch noch weiter in Richtung Gold 2.0 entwickeln. Das Lightning-Network wird richtig Fahrt aufnehmen können. Die Chance ist da. Je nach Abfall der Hashrate werden die 2016 Blöcke nicht nach zwei Wochen sondern vielleicht erst nach zwei Monaten erreicht sein. Eine "Todesspirale" wird es nicht geben. Die Miner passen sich dem Markt und dem Wettbewerb genauso an wie die Nutzer. Ganz wichtig und oft vergessen: Derzeit kommen täglich ca. 1.800 BTC auf den Markt, die nicht für eine Überflutung sorgen sondern die Nachfrage decken. Mit dem Halving kommen nur noch 900 BTC auf den Markt - wenn alle Miner weiter wie bisher minen. Fällt die Hashrate um 50%, dann kommen bis zur Difficulty-Anpassung nur noch 450 BTC auf den Markt. Ich wüsste gerade keinen Grund warum die Preise fallen sollten - wer will denn verkaufen bei derart guten Aussichten? Die Profis bleiben drin. Die Hodler auch. Nur Angsthasen fliehen aus dem Markt, deren paar BTC werden von den Profis und Hodlern schnell aufgekauft. .... das ist meine Sichtweise dazu. Falls ich was falsch sehe, bitte korrigieren 🙂
  21. Beschreibe mit Deinen eigenen Worten wie und warum es zur Todesspirale kommen könnte. Ich gebe Dir dann die technischen Hintergründe zum Nachjustieren Deiner Theorie.
  22. Und was willst Du damit ausdrücken? Ist er dadurch Satoshi Nakamoto? Ist er im Besitz der Keys zu "seinen" Coins? Macht es ihn glaubwürdig? 3 x "nein"?
  23. Krass, was die Miner da abziehen: Zu sehen sind drei Spalten - links BTC, in der Mitte BCH und rechts BSV (https://coin.dance) Vor 3 Stunden wurden weit mehr als 6 Blöcke/Stunde in der BSV-Blockchain gemint. Vor 2 Stunden weit mehr Blöcke auf der BTC-Blockchain In der letzten Stunde weit mehr Blöcke auf der BCH-Blockchain. Die Miningpower wird permanent von Blockchain zu Blockchain verschoben um die maximalen Profite mitzunehmen bevor die nächste Difficulty-Anpassung stattfindet. Sobald die Difficulty angepasst wird, wandern die Miner weiter wie eine Schar Heuschrecken. Hier sehr schön zu sehen wie die Difficulty mit jedem Block ansteigt: https://blockchair.com/bitcoin-sv/block/619048 ... und dann die Blocknummer jeweils um 1 hochsetzen und oben rechts auf die Difficulty achten, die bis Block 619055 steigt und dann wieder stark fällt weil keine neuen Blöcke gefunden werden. Das alles passiert sehr zum Leidwesen der Nutzer.
  24. Jokin

    Fidor

    Dann wäre meines auch gekündigt.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.