Jump to content

Jokin

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    12.000
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Jokin

  1. Warum überall im Netz "der Erste bekommt" steht? Weil das korrekt ist. Warum das so ist? Weil das einfach, robust und marktwirtschaftlich ist. Sorry, aber Bitcoin ist weder sozialistisch noch basisdemokratisch. First come, first serve. Basta ... einfach, schnell und robust. Dass dadurch enorm viel Energie verbraten wird, ist nicht die "Schwäche" des Bitcoin sondern das ist eine "Stärke", denn offenbar ist es den Netzwerkteilnehmern "wert" so viele Ressourcen aufzuwenden.
  2. Hast Du noch mehr gehandelt? Die Gebühren sind vom Umsatz abhängig: https://www.bitstamp.net/fee-schedule/ (Google: "Bitstamp fee")
  3. Ich interessiere mich immer mehr für die geschichtlichen Ereignisse zu Beginn bis Mitte des letzten Jahrhunderts. Ich meine immer mehr Parallelen zu erkennen ... geht es nur mir so?
  4. Naja, so schwer ist das nicht. Youtube weiß schon ganz exakt wieviel Nutzer zeitgleich an einem Videostream hängen. Edit: Ach, mist ... da hab ich da oben auch falsch zitiert: "2. nicht infrastrukturgebundene Medienplattformen und Benutzeroberflächen, die keine Benutzeroberflächen von Medienplattformen nach Ziff. 1 sind, mit in der Regel weniger als 20.000 tatsächlichen täglichen Nutzern im Monatsdurchschnitt." ... auf Seite 46. Das da oben bezog sich nur auf Rundfunkprogramme. Nun sind es also "tägliche" Nutzer. (boah, was für ein Wirrwar - da steigt doch keine Sau mehr durch)
  5. Falsch. Richtig: "2. Rundfunkprogramme, die im Durchschnitt der letzten sechs Monate weniger als 20.000 gleichzeitige Nutzer erreichen." ... es können auch gern 50.000.000 Abonnenten sein - es dürfen nur nicht mehr als 20.000 Nutzer gleichzeitig gucken. Quelle: https://www.rlp.de/fileadmin/rlp-stk/pdf-Dateien/Medienpolitik/MStV-E_Synopse_2019-07_Online_.pdf (Seite 26)
  6. Nein, BNB ist ein ERC20-Token, also Ethereum und somit PoW. Es geht darum, dass ein Blockhash gefunden werden muss, der eine gewisse Anzahl von führenden Nullen aufweist. https://www.blockchain.com/btc/block/00000000000000000002ebbd99797d9c143793f7072578265d3dbd971e52ff27 ... da sind die Nullen zu sehen. Der Miner packt also alle Transaktionen und den Hash des vorherigen Blocks zusammen und eine Nonce, also eine beliebige Zahl. Dann hasht er die Daten und wenn das Ergebnis die geforderte Anzahl führender Nullen aufweist, wird der Block ins Netzwerk übertragen und von allen anderen Nodes geprüft. Das ist "das Lösen der Aufgabe". Die Belohnung bekommt der Miner als Motivation seine Rechenleistung zur Verfügung zu stellen. Ohne Belohnung gibt es keine Motivation. Ohne Motivation keine Miner und ohne Miner keine Blockchain. Es geht auch nicht darum, dass er einen Block "schreiben darf" sondern darum, dass jeder der erste sein will der einen neuen Block gefunden hat. Nein, das ist keine Barriere. Es ist lediglich die Kontrolle darüber, dass nicht zu schnell Blöcke generiert werden, die dann keine Transaktionen enthalten sondern einfach nur den Reward abgreifen wollen. Ohne Reward fehlt die Motivation Rechenleistung zur Verfügung zu stellen. Wenn er eine Belohnung bekommt, dann kommt die durch neue Coins - oder wer soll die dann bezahlen? Das kann auch durch Gebühren passieren - aber dazu muss es erstmal genug Transaktionen geben. Daher gibt es bei Bitcoin das 4-jährliche Halving in der Hoffnung, dass die Aktivität in ausreichendem Maße zunimmt um die Rewardeinbußen durch das Halving durch Gebühreneinnahmen zu ersetzen. Nenee ... in Datenbanken werden Daten gespeichert damit man sie schnell wiederfinden kann. In Blockchains werden Daten gespeichert damit man sie nicht mehr ändern kann. Daten auf Sidechains zu schreiben ist ziemlicher Unsinn - Daten gehören in Datenbanken. Klar lassen sich Daten auf Sidechains auch einfach halten - aber nicht so leicht finden. Dafür muss die Sidechain mit einem Index versehen werden, was ja auch jeder Bitcoin Node macht um Daten zu finden. Aber wozu dann Daten in die Blockchain schreiben um die Daten dann wieder in eine Datenbank zu übertragen damit sie durchsuchbar werden? Die können doch auch direkt in einer Datenbank liegen. So lassen sich veraltete Daten auch wieder entfernen. Klar, wenn man auf keinen Fall will, dass Daten entfernt werden, dann steckt man die direkt in die Blockchain.
  7. Ähm, hä? Also ganz allgemein solltest Du zügig lernen Fehler einzugrenzen um so zu analysieren. Was soll die Binance-API-IP-Einschränkung mit einer Schreibberechtigung auf dem lokalen Datenspeicher zu tun haben?!? Schau Dir also an wo der Fehler entsteht. Dazu kannst Du in den PHP-Code einfach mal ein echo "huhu"; vor und nach dem einzugrenzenden Codeabschnitt schreiben oder Dir auch mal Variablen ausgeben lassen. Du siehst, dass der Fehler beim Einbinden der Binance-API entsteht (ok, das wusstest Du auch schon vorher). Google mal nach der Fehlermeldung "folder is not writeable, plese check your permissions" ... Du siehst, dass die irgendwie mit der Binance-API zu tun hat. Also schaust Du mal in die PHP-Datei der Binance-API und suchst dort nach "writeable". Du siehst nun, dass er Daten vom Server https://curl.haxx.se/ca/cacert.pem irgendwas nachladen will (das ist SSL-Zertifkatkram). Du siehst in Zeile 2174, dass er die Datei "ca.pem" anlegen will. Google nach "ca.pem" um zu erfahren wozu das gut sein soll. Und nunja, das kann er nicht, weil der Webserver keine Schreibrechte im Verzeichnis "BalanceBot" hat. Ruf mal auf der Kommandozeile ls -la /opt/lampp/htdocs/BalanceBot auf. Du siehst dann "-rw-r--r-- e_001user e_001group " oder so ähnlich, was soviel bedeutet, dass nur Du Schreibrechte hast, der Webserver darf nix. Im einfachsten Fall machst Du ein chmod 777 /opt/lampp/htdocs/BalanceBot Damit darf dann jeder eingeloggte User auf Deinem Server diese Dateien ändern, daher ist das nur eine Art "Notlösung". Wenn Du es richtig machen willst, weist Du natürlich den Daten den richtigen User und Gruppe zu und hast auch Deinen User in der richtigen Gruppe - aber das führt hier nun zu weit. Mach einfach "chmod 777" und gut is solange Du der einzige User auf diesem Server bist. Auf einem 1&1-Server oder so würde ich das nicht unbedingt machen, aber da wirst Du das Problem nicht haben, da die User und Daten schon korrekt zugeordnet werden. Grundsätzlich gilt es "sorgsam" mit Berechtigungen umzugehen - nur der Vollständigkeit halber ...
  8. "Investoren" investieren in Immobilien, die werfen Mieten ab. Oder in Aktien, die werfen Dividenden ab. Bitcoin wirft nix ab - daher ist das für mich keine Investition. Versuch mal Bitcoin zu verstehen - das geht recht einfach. Dann versuch mal ADA zu verstehen ... ich hab's versucht und nichtmal im Ansatz so begriffen, dass ich es erklären könnte. Welche IEO-Coins sind denn PoS? Ich hatte schon gedacht, dass auch Dash in Deiner Liste auftaucht - aufgrund der Masternodes ist das ja ein PoS-Coin, der aber auch PoW hat ... da die Masternodes jedoch keine Blöcke generieren, bleibt Dash ein PoW-Coin. So sehe ich das auch bei allen anderen PoS-Coins ... PoS ist gut zum verifizieren von Blöcken und um Aufgaben zwischen der Blockerstellung zu übernehmen oder die Erstellung der Blöcke vorzubereiten - das eigentliche Erstellen der Blöcke müssen dann aber doch wieder Miner durchführen, die irgendwie gebremst werden müssen, dass sie das Netzwerk nicht zuspammen. Das PoW-Konzept ist einfach genial und es wurde bisher nichts Besseres gefunden. ... ohne großem Einsatz ist es nicht schwer einen Bärenmarkt zu überleben 😉 ... na gut: Das Konzept "PoS" klingt im ersten Ansatz toll, aber richtig ausgereift ist das nicht. Ich wüsste auch nicht wie man vermeiden soll, dass jemand die Mehrheit der Coins an sich reißen soll - schaue ich bei Ripple und bei Iota, dann sind da viele Coins noch bei den Herausgebern - wie soll das denn jemals fair dezentral werden? Ich denke, dass sich ein Gegenwert nur das Reinstecken von Arbeit erhalten lässt. Meine Immobilie erhält auch nicht ihren Wert indem ich sie besitze - ich muss da Arbeit reinstecken. (blödes Beispiel, ich weiß ...) Die Frage verstehe ich nicht. Ein SmartContract kann durchaus in dezentralen Datenbanken liegen, dafür braucht es keine Blockchain. Der Datenbankeintrag wird gehasht, der Hash in die Blockchain als Info angehangen und somit ist sichergestellt, dass der Datenbankeintrag unveränderlich ist. Die Datenbankeinträge sind natürlich dennoch "löschbar" wenn sich alle Datenbanken auf die Löschung einigen. Und genau diese "Löschbarkeit" halte ich für unversichtbar, denn wer will schon eine mit unaktuellen Wetterdaten zugemüllte Blockchain mit sich rumschleppen?
  9. Hallohooo?!? Bitcoinpreis seit 2016? Immo-Preise seit 2016? Goldpreis seit 2016? Wieviel Auswirkungen willst Du denn noch sehen?
  10. Wenn Dein Server in Deinem eigenen lokalen Netzwerk ist und eine 192...-IP hat, kann überhaupt niemand von außen drauf zugreifen ohne dass Du an Deinem Router irgendwelche Ports aufmachst. Wenn Dein Server im Internet steht und Dein Bot in einem Unterverzeichnis liegt, kann da zwar jeder drauf zugreifen, aber niemand weiß davon. Im Hauptverzeichnis legste das natürlich nicht ab - IPs durchscannen ist sehr schnell gemacht. Aber alle möglichen Zeichenkombinationen für Unterverzeichnisse durchzuprobieren macht in der Regel niemand. Da Du beim Zugriff auf Deinen Bot Spuren hinterlässt (Proxyserver, Router, etc.) ist das Unterverzeichnis auch nicht gänzlich unbekannt, daher empfiehlt sich ein Minimalzugriffsschutz: https://www.redim.de/wissen/passwortschutz-mit-htaccess-einrichten Mal als Beispiel für eine Standard-Installation: /var/opt/www/html/BalanceBot/.htaccess /var/opt/www/.htpasswd Die Passwd muss in einem Verzeichnis liegen, das vom Internet aus nicht erreichbar ist. Erst ab "html" ist alles offen und dort kommt dann auch die ".htaccess" rein. Hilfreicher Tipp: Auf Unixsystemen stellt man ein "." vor den Dateinamen um Dateien unsichtbar zu machen. Daher wird die ".htaccess" auch mit einem normalen FTP-Programm nicht angezeigt ohne die entsprechende Option zu setzen. Auf diese Weise schützt Du Deine Verzeichnisse "minimal" - besser wäre natürlich auch noch ein Usermanagementsystem welches beliebig sicher sein kann und dann auch mit SSL und dem ganzen Quark ... aber für so ein kleines Projekt ist das absoluter Overkill. Solange niemand weiß wo Dein Bot ist, hast Du schonmal eine kleine Sicherheit. Und wenn jemand Zugriff darauf hätte, dann könnte er den Bot in extrem kurzer Folge mehrfach starten was zu viele API-Calls auf Binance auslöst. Dann wird Deine IP-Adresse gebannt ... aber Deinen API-Key bekommt keiner in die Hände und auszahlen lassen kann sich auch niemand was solange Du nichtmal das Recht vergeben hast (bei der APIKEY-Erstellung) "bestmöglich" ist mit enormem Aufwand verbunden, dann brauchst Du auch noch eine Firewall vor dem Server und eine IP-Zugriffskontrolle, dann müsstest Du jede neue zugreifende IP-Adresse per eMail bestätigen, dass die darauf zugreifen darf, und, und, und ... das kann man beliebig sicher machen. ... ich halte es für nicht nötig. Mein Webserver steht im Internet und da laufen eine Menge Bots drauf - bisher kein Fremdzugriff da die IP-Adresse nicht bekannt ist ... würde ich die hier ins Forum schreiben, würde ich da durchaus massiv Aktivität sehen - da will ja jeder an meine API-Keys ran ... nö, nö ... da ist ein htaccess-Schutz drauf und das war's. Daneben läuft auch noch ein Server mit meinem Dashnode, der ist jedoch deutlich sicherer ausgeführt, denn dessen Adresse ist öffentlich in der Dashnode-Liste ... da ist aber auch kein Webserver drauf und sonst kein Service drauf - nur der Dash-Kram. Sicherheit durch Funktionstrennung 🙂 Aber selbst wenn da jemand drauf einbricht. Da liegt zwar ein Dash-Fullnode aber keinerlei Guthaben - das ist schön an anderer Stelle geparkt ... auch hier "Sicherheit durch Funktionstrennung".
  11. Au kacke .... ... das kommt einem Offenbahrungseid gleich und einem Hilferuf zur Bankenrettung. Und das bedeutet, dass die Einlagen nicht mehr sicher sind ... das müsste zum Bankrun führen.
  12. Nein, nicht ganz. 1. Bei 600 Mio. Coins und einem Kurs von "rund 6 Euro" beträgt die Marktkapitalisierung 3,6 Mrd. Euro und nicht 30,3 Mio. Euro. 2. " Wo kommen die guten Gewinne her, wenn im Monat rund 150 Platincoins durch Mining dazukommen? Wahrscheinlich aus den Wallets, auf denen sich die 600 Mio. vorgeminten Platincoins befinden. " ... hätte er in die Blockchain geschaut, wüsste er es ... die Gewinne der MintingUnits kommen aus den 600-Mio-Wallets. 3. " Würde das System wirklich nur von den Neueinzahlungen leben können, spräche man von einem illegalen Schneeballsystem. " Richtig - aber seit November kommen die Erträge aus dem Verkauf von PLC auf CoinsBit. Das Gesamtsystem ist nun komplexer geworden und somit undurchschaubarer. 4. " Laut dem Gerlachreport und anderen Berichte war Alex Reinhardt, der Gründer von Platincoin, bereits Chef des gescheiterten Ponzisystems Swisscoin " - das ist sogar fatal falsch. In dem Bericht steht nicht, dass Alex Chef von Swisscoin war und er war es nicht. Er war lediglich einer der Networker, die weiterere Networker angeworben haben - und mit ihm weitere heutige Top-Leader. Mindestens zwei der drei Top-Leader Elias, Thomas und Dirk sind in Swisscoin-Videos zu sehen ... wenn nicht gar alle drei. Der Artikel hat noch viel Verbesserungspotenzial - zumindest die Falschdarstellung sollte korrigiert werden.
  13. Fat Fingers können dies umkehren. Und nicht zu vergessen: Nachts ist es kälter als draußen.
  14. ... Axiom sagt also, dass der Kurs durchaus mal unter die grüne Linie abtauchen kann, sich aber recht zügig wieder darüber befinden wird. ... coinflipper ist eher der Meinung, dass der Kurs weiter fallen wird. Nun fehlen nur noch die Zeiträume - ich unterstelle mal, dass wir Zeiträume von einem Monat meinen. Somit Axiom: Kurs in einem Monat stabil höher als heute Somit coinflipper: Kurs in einem Monat stabil niedriger als heute. Ernsthaft? Du beschäftigst Dich jetzt erst mit dem Basiswissen zu den Coins? Und ja, natürlich hab ich mich damit befasst - so ziemlich in den ersten Monaten nach meinem ersten Bitcoin-Kauf, nicht erst viel später. Welche "bedeutsamen" Coins laufen auf PoS-Protokollen? Kannst Du mir davon 5 nennen? Was macht für Dich "bedeutsam" aus? Insgesamt solltest Du nochmal ein paar Tage in Deine Recherche investieren - danach mach mal in einem der Threads eines "bedeutsamen" Coins weiter, dann schauen wir uns den dort genauer an was da los ist. Kommt für mich überraschend. (sowas sollte mal auch per eMail angekündigt werden ... loggt sich ja nicht jeder immer ein)
  15. Hab ich schon erwähnt, dass ich den Ronny sehr mag? Wir müssen hier selber gar nicht mehr selber rechnen, das tut er für uns! 100% true! ... wie man 1 Mio USD in weniger als 3 Jahren verdient. Man könnte nun meinen, dass er den Zeitraum 2020 bis 2021 meint, aber nein - er meint irgendwas um das Jahr 2030 herum mit einem PLC-Kurs von 1.000 Euro. Dass er in seiner Rechnung den 1070-PLC-Minter mit der vielfachen Anzahl an PLC belädt als max. möglich, sehe ich ihm mal nach. Bauernfängerei allererster Güte! 82.000 USD monatliches Einkommen - cool - da muss man doch einfach mit einsteigen! Wenn die 82.000 USD nicht locken, was dann? Einfach nochmal zehn Jahre dranhängen und mit einem monatlichen Einkommen von 200.000 USD locken - lässt sich ebenso einfach hinrechnen.
  16. Guter Gedanke. Vor zehn Jahren hatte ich mir weit weniger Sorgen um das Finanzsystem gemacht. Erst mit dem BTC hab ich mich angefangen auch über das Fiat-System zu informieren. So doof wie ich vor zehn Jahren war, sind heute immernoch die meisten Menschen. Es wird noch eine ganze Weile brauchen bis die Menschen sich aufgeschlaut haben. Da das Buch ein Sachbuch-Bestseller ist, wird darüber gesprochen und auch über den Inhalt. Viele Leser werden sich in der Folge Gold zulegen. Und einige werden sich auch mit dem erwähnten Bitcoin beschäftigen. Nur wenige werden ihn kaufen. Je mehr Menschen vom Bitcoin hören und kein oder sehr wenig Fiat in Bitcoin tauschen desto größer wird die nächste FOMO-Welle.
  17. Achtung, Gebührenfalle! Das Tauschen kostet Gebühren, daher schlau machen wie auf Coinbase / Coinbase Pro die Gebühren sind. Informieren wie hoch die Tauschgebühren auf Binance sind um in BTC zu tauschen Schlau machen, wie hoch die Fiat-Auszahlungsgebühren sind. Gerade bei derart kleinen Beträgen schlagen pauschale Gebühren richtig rein. Im Zweifel: Do nothing. Best case (was ich machen würde): BAT, DAI und Tezos zumindest komplett in BTC tauschen, den Rest nur teilweise.
  18. Das Projekt erscheint mir mausetot. Da gibt es zwar die täglichen Auszahlungen noch, aber das war's dann auch. Irgendwann war's mir zu blöd mit mehrerennAccount da alle paar Tage die Coins abzuholen.
  19. Google ist eine Schatztruhe. Die Informationen sind der Schatz. Es gibt Schatzsucher. Und es gibt diejenigen, die darauf warten, dass der Schatz zu ihnen kommt.
  20. In Kölle gibt's Airdrops
  21. Das mag daran liegen, dass die Leute mal 100 Euro in BTC getauscht haben und sich irgendwann mal von 10% ihrer Bitcoins ein neues Auto gegönnt haben. Warum auch nicht? Dann schau doch mal wie die Kriege finanziert wurden: https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Inflation_1914_bis_1923 Und ganz beiläufig schau mal wie durch Inflation die Staatsschulden getilgt werden. Dass es die D-Mark 50 Jahre lang gab schiebe ich mal darauf, dass die Menschheit intelligent genug war keinen 3. Weltkrieg anzuzetteln. Immerhin waren die Russen und die Amis aufgerüstet wie nie zuvor. Erschreckend: Sie sind immernoch aufgerüstet. Du solltest die 20 Euro in das Buch investieren. Alternativ schau die Videos von Friedrich und Weik auf Youtube. Da muss man nicht alles glauben was sie erzählen, aber von deren Infos ausgehend einfach mal die eigene Recherche starten. Das Blöde ist halt, dass die Zentralbanken derzeit wieder Geld drucken als gäbe es keinen Morgen mehr. https://www.americanbanker.com/articles/fed-to-start-buying-60-billion-of-treasury-bills-a-month ... 60 Mrd. USD pro Monat - die sind doch irre. Und die EZB druckt monatlich 20 Mrd. Euro: https://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/ezb-europaeische-zentralbank-erhoeht-strafzins-fuer-bankeinlagen-a-1286469.html Wieviel Geld China in den Markt pumpt finde ich auf die Schnelle nicht. ... aber Du siehst, dass immer mehr Geld gedruckt wird und wer nicht in gleichem Maße sein Geld vermehrt, der leidet unterm Strich unter dem Wertverlust seines Fiat-Vermögens. Das ist eben auch was Friedrich und Weik ihren Lesern vermitteln wollen: Raus aus Fiat, rein in Sachwerte. Den letzten beißen die Hunde.
  22. Ja, dann hoff mal. Alternativ: Schau Dir doch mal die API-Dokumentation an. Schau Dir die Beispiele an. Schau Dir die Befehle an was msn damit machen kann. Schau Dir Googletreffer an. Ist doch logisch, dass man mit der API das Traden automatisieren kann - die Frage ist nun wirklich überflüssig gewesen. Das "Wie" ist sehr gut dokumentiert. Beispiele gibt es tonnenweise ... allein in meiner Signatur findest Du schon eines.
  23. Nein. Dass die API erlaubt Order zu setzen und zu löschen ist einfach nur zur Zierde da.
  24. Warum haben sie diesen Aufwand betrieben wenn es auch ein Raspi tun würde?
  25. Das ist mir echt zu viel Arbeit - da kann sich c't drum kümmern.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.