Jump to content

Jokin

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    15.476
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Jokin

  1. Angesichts Deiner sonstigen Kommentare mögen Zweifel angebracht sein ...
  2. Jokin

    Coronavirus

    Was willste mit der Maske in einer leeren U-Bahn nacht um 3? Die Regel besagt: "Tragen" - aber rein faktisch bringt es nix weil niemand da ist, den man schützen müsste.
  3. Nicht nur das - genau diese geringe Blockgröße führt dazu, dass es immer mehr Zahlungsdienstleister geben wird, die Otto-Normal-Bürger vor "Fehlbedienungen" schützt, also Zahlungen "rückholbar" macht, "Käuferschutz" umsetzt oder einfach nur "günstigere Gebühren für Mikrozahlungen" anbieten wird. Ich gehe stark davon aus, dass bereits in wenigen Jahren die Bitcoin-Blockchain lediglich ein "Settlement-Layer" sein wird. Was da drin steht, ist in Beton gemeißelt - direkte Zahlungsabwicklung über die Blockchain wird es eher für extrem große Transaktionen geben. Der Coffee-to-go wird dann über Payment-Provider bezahlt .... oder eben über das Lightning-Network wenn es bis dahin fertig ist.
  4. Um die Bitcoin zurück zu fordern müssen die Bitcoin selbst das "gestohlene Diebesgut" sein. Kommen die Bitcoin lediglich aus dem Verkauf von Diebesgut, dann richtet sich die Eigentumsrückforderung gegen das Diebesgut selber und nicht gegen das was gegen das Diebesgut eingetauscht wurde, richtig? (ich bin kein Jurist)
  5. Jokin

    Aktien-Thread

    Du meinst nicht "ein" sondern "aus" - kleiner Tippfehler, der unbedarften Lesern unnötige Fragezeichen in die Augen treiben. Deine 10%-Fonds haben doch locker 10.000 Euro drin und machen dementsprechend 1.000 Euro pro Jahr, bzw. knapp 100 Euro pro Monat. Vollkommen logisch, dass man sich da 50 Euro mtl. auszahlen lässt und nicht einzahlt 🙂
  6. Nö, so einfach ist das nicht. Wenn ich ein Auto verkaufe und dafür Bitcoins aus einem Betrugsfall erhalten, dann ist es rechtlich höchst (!!) zweifelhaft, dass mir die Bitcoins genommen werden, der andere das Auto jedoch behalten darf. Nönööö....
  7. Als Geburtstags-Geschenke bieten sich derzeit noch "1.000.000" Satoshis an. Es ist also keine allzu schlechte Idee sich derzeit Paperwallets mit je einer Million Satoshis anzulegen, die man dann in einem Jahr verschenken kann ohne sich um die Steuer Sorgen zu machen.
  8. Jokin

    Aktien-Thread

    Naja - nicht umsonst tauchen viele Reiche in den Drogensumpf ab. Wenn man "arm" ist, dann denkt man sich die Welt der "Reichen" sooo schön, aber sie ist nicht anders. Da ist nur mehr Geld und ein paar mehr Möglichkeiten, die dann aber wieder zu anderen Problemen und Sorgen führen. Auch hier "naja" - "hochprofitabel" heißt nicht "frei von Risiken". Jede Tradingstratgie kann bereits nach kurzer Zeit Verluste einbringen anstatt Gewinne. Und dann stehste ohne Job da, der bisher ein sicheres regelmäßiges Einkommen einbrachte. ... und wenn man dann auch noch in der Welt der Reichen unterwegs ist und sich diverse Luxusgüter anschaffte, die nun laufende Kosten verursachen, dann ist der Abstieg schon wieder besiegelt. Sooo einfach ist das alles nicht.
  9. Das ist nur mit Office Powerpoint gemacht 🙂 Aktuell dümpelt der Kurs so vor sich hin und ich versuche Dips zu kaufen, gelingt nicht immer, aber ist ja nicht schlimm. Ab September sollte es dann spannender werden wenn die ersten Coins ein Jahr alt werden und ich deren Gewinn eintüten darf.
  10. Also lieber gleich an bitcoin.de senden 🙂
  11. Das ist prima, dann kennst Du Dich ausreichend aus. Ja, notiere einfach BTC-Anzahl mit dem Euro-Wert im Kaufvertrag. Korrekt. Ja, innerhalb von 10 Minuten sollte das erledigt sein. Bei Buchungen auf den Ledger kann eine zu geringe Gebühr hinderlich sein. Bei Buchung zu bitcoin.de ist es so, dass die Coins intern schnell weitergebucht werden, daher kann die nachfolgende Transaktion die vorherige "durchschubsen". Plane dennoch ausreichend Zeit ein. Richtig, das dürfte schwer werden. Da würde ich mir keinerlei Sorgen machen.
  12. Nein, denn Du hast ja einen ordentlichen Kaufvertrag und hast nichts Illegales getan. Gleiches gilt mit Geld aus Drogengeschäften, das würde Dir auch niemand wieder wegnehmen.
  13. Ich empfehle Dir einen bitcoin.de-Account anzulegen und dem Käufer die Einzahlungsadresse zu nennen. Kannst ja auch die Deposit-Adresse als QR-Code anzeigen lassen und ausdrucken. Dann lässt Du dort die Bitcoins einzahlen und wartest auf jeden Fall bis die Transaktion mindestens eine Bestätigung erreicht hat. Diese Fallstricke könnten Dir gestellt werden: 1. Der Käufer empfiehlt Dir eine Wallet, die Du nutzen sollst -> NICHT MACHEN! (er könnte Dir eine vorkonfigurierte Wallet unterjubeln auf die er selbst vollen Zugriff hat) 2. Der Käufer könnte Dir die Transaktion zeigen und solange nix bestätigt ist, könnte er diese unter ganz gewissen Umständen "umlenken". (daher immer mindestens eine Bestätigung abwarten) 3. Der Käufer könnte Dir Bitcoins aus Kinderpornographie unterjubeln (mit dem Kaufvertrag die Anzahl der Bitcoin notieren und den Vertrag mit beiden Persos ... Käufer und Verkäufer ... abfotografieren) 4. Der Käufer könnte Dir falsche Bitcoin unterjubeln (er könnte versuchen Dir BSV oder BCH unterzuschieben, daher achte darauf, dass Du bei bitcoin.de den Eingang der Transaktion mit Dienen eigenen Augen prüfst) Hast Du die Bitcoin erstmal bie bitcoin.de, dann kannst Du sie dort jederzeit in Euro tauschen oder Dir an eine eigene Wallet wieder auszahlen lassen (Limits beachten). Wenn Du sonst keine Bitcoins bei bitcoin.de kaufen willst, dann sind die Limits etwas niedrig um 4 BTC auf eine eigene Wallet auszahlen zu lassen (Gegenwert von 5.000 Euro je Tag). Jedoch hast Du als Laie dort einen ziemlich sicheren Hafen. Ansonsten einfach Coinomi auf's Smartphone drauf und dann dort die BTC empfangen - aber warten bis die wirklich vom Netzwerk bestätigt sind.
  14. Doch, doch - denn die dicken Fische haben ihren Bestand tendenziell seltener auf Exchanges liegen. Kleinstanleger hingegen haben ihre Satoshis tendeziell seltener auf Wallets liegen.
  15. Wären es nicht 3 Inputs, dann wäre die Fee völlig ok gewesen. Schau mal derzeit bei https://bitcoinfees.earn.com - mit 11 Sat/Byte bist Du nun im gelben Bereich. Das Netzwerk ist derzeit weit weniger ausgelastet als gestern. Klar, nun kann man schnell argumentieren, dass Bitcoin nicht skaliert und so - jedoch sollte man auch bedenken, dass die Blockgröße einfach zu erhöhen ist und dies dann gemacht wird wenn es nötig ist - bis dahin wird das Netzwerk durch höhere Fee-Zahlungen "gehärtet". Also sicherer gemacht, was auch seine Vorteile hat - insbesondere langfristig. Zukünftig werden wir ganz sicher deutlich größere Blöcke im Bitcoin-Netzwerk haben.
  16. Jokin

    Aktien-Thread

    Währenddessen: https://www.n-tv.de/wirtschaft/Jeder-dritte-Haushalt-hat-keine-Ersparnisse-article21883163.html Rein "gefühlt" geht führt dieses Helikoptergeld zu einer (weiteren) massiven Umverteilung. Wer nix hat, der gibt das frische Geld direkt wieder aus - und wer schon reichlich Geld hat, der erhält dieses ausgegebene Geld. ... das Helikoptergeld ändert nichts an der Situation der Armen, sie bleiben arm - jedoch ändert es die Situationen der Reichen: Sie werden noch reicher. Und während die reichen ihr Geld auch mal an der Börse verzocken können, zieht es immer mehr Mittelschichtler an die Börse, die ihr Geld besser beisammen halten sollten. ... nix anderes ist es im Kryptomarkt - wer viele Coins hat, die er günstig kaufte, der verkauft sie teurer an neue Markteinsteiger. Auch hier erleben wir diese Umverteilung von arm zu reich.
  17. Hier ist das nochmal auf deutsch erklärt: https://de.cointelegraph.com/news/bitcoin-price-bulls-pin-hopes-on-descending-channel-breakout-to-10k Mir zeigt das, dass mittlerweile immer komplexere Angriffsvektoren gefunden werden. Man ist nun also schon dabei die dunkelsten Ecken des Konzeptes auszukehren und mit DDoS-Attacken zu arbeiten, klingt insgesamt schlüssig und könnte tatsächlich zu einem Problem werden wenn das nicht behoben wird. Aber genau dazu ist die derzeitige Phase des Lightning-Networks da: Es geht um das Aufdecken der Fehler im System. Ich finde es gut, dass das gemacht wird und freue mich, dass kaum Aufwand gescheut wird. Bei anderen Kryptowährungen sind Hacker nicht sonderlich interessiert daran Schwächen aufzudecken.
  18. Ja, Du hast recht - blockcypher zeigt 266 Bytes an. Blockchair zeigt jedoch 589 Bytes an. Das ist die Transaktion: 0200000000010345de65e618480740cf91fe119996c501d97abd4f46ccb79f471a3a435c2ca38900000000171600145816c181ffcb6876e1c036bfa5932f7030a03da0feffffffe2c85cab20463caa811b6ac280b5ac8847a8bd214fe281c3a850066f2c2e6f620500000017160014398183773661f424be61e28b1c58232655b86036feffffff2d9d04892df6662b3bd273cec2eeb5012266a63828ab3cf457b79d43630acc0e00000000171600143f3d4c3250222fb1603641c1b200a044714e683efeffffff026b137d000000000017a914a449a5beb65a1506bcd4c302267105e35473b78a87135b0f000000000017a914bb33ed9ee8fe7ff6d61469d6989fe4216b1773bb870247304402207d8f435f138811865abb6239adaba6020eaf1fdc5293275869a6f5fbfacf4c54022002426f4f1deb0f68b9c87ecddcc66721026c08f06d0a2156f1e8e2c97ddab12a012102e2efd93a8efcd7e5fff2f98e302fdc62fe04061859b38cffa697556d4299db1d0247304402206d5fea8105d9283a2e967541ec0e96802b436430480c579e752fa790e22504d50220605f12da686ee48cb2356c56d178407ffea27f843c68422a112e1c8d7b6531250121029f758aadcea3d2243b14b62343ea0c6b36770df6ee422eddf2dbc87dec09fc5502473044022067fe8427e376ed9469bac8bd09ee1b28e6319c44e82813aad9f2255c31b8901202204766592747243b3e68691e22e6d11616750676f320d7384214faa4b61a1ba04c0121021884750b9a648171fc23d13eb80326917079179765c90d181f8c1b608ca66b8a69b80900 Und das sind 1178 Hex-Zeichen, also 589 Bytes. Somit ist die Anzeige bei Blockchair.com korrekt. Die Transaktion ist relativ groß weil jeder Input um die 100 Bytes mitbringt (aufgrund der Signaturen) und jeder Output um die 30 Bytes. ... das macht nun zwar rechnerisch 480 Bytes, aber wollen wir mal nicht so kleinlich sein 😉 ... deshalb macht ja SegWit unheimlich Sinn, denn das Abspalten der Signaturen spart ungemein Platz in den Blöcken. ... und ich habe damit recht behalten 🙂
  19. Ach nicht schon wieder diesen Propagandamüll verbreiten!! https://bitinfocharts.com/de/top-100-richest-bitcoin-addresses.html ... schau mal genauer hin wo die meisten Bitcoins liegen! 1,35% liegen auf der Huobi-Wallet, diese Coins gehören also weit mehr Menschen als nur einer einzelnen Person. Weiter runter in der Liste findest Du die Coldwallets von Bittrex, Binance, Bitfinex und weiteren Exchanges. Nun könnte man meinen, dass die anderen Adressen Privatleuten gehören - also schau Dir die zweite Adresse an und stelle fest, dass da Xapo.com dahinter hängt. Also auch das ist eine ColdWallet. ... so kann man diverse Adressen durchgehen und Du findest zahlreiche Exchange-Wallets auf den oberen Rängen. Spannender fände ich es mal die Grayscale-Wallets zu finden. Wenn die allein schon 2%(?) der Bitcoins eingesammelt haben, dann müsste das doch auch irgendwo sichtbar sein.
  20. Jokin

    Coronavirus

    Interessante Vorgehensweise: Schritt 1: Erzeuge Unmengen von Geld. Schritt 2: Kaufe den Weltmarkt leer. Schritt 3: Wiederhole Schritt 1. https://www.n-tv.de/politik/USA-kaufen-globale-Remdesivir-Bestaende-auf-article21882518.html
  21. Weil bei mir "1 BTC" auf dem Taler steht: https://denarium.com/wp-content/uploads/2017/01/Denarium-1-BTC-Parity-Gold-Coin-1-1.jpg Wenn es mal längerfristig zu 1 BTC = 10 Unzen Gold kommt, wird's vielleicht einen Sondereditions-Goldbarren geben ... hoffe ich. Den kaufe ich aber nicht. Ich warte auf 1 BTC = 100 Unzen Gold, dann gibt's einen Goldblock mit zwei Griffen und einem Rad - sieht dann aus wie eine kleine gefüllte Schubkarre. Das wäre mal sehr, sehr cool 🙂
  22. Das ist normal. https://blockchair.com/bitcoin/transaction/b0e9080fc42714ee2cc9a26f681d1a6d95f9bb0fbf42a8ae0c3fd6842d0ae659 ... Du hast gerade mal 11 Sat/Byte mitgegeben - aufgrund der drei Inputs ist die Transaktion etwas größer. https://bitcoinfees.earn.com ... 11 Sat/Byte liegen im tiefroten Bereich. Aber keine Sorge: Die Transaktion dürfte in der Nacht durchgehen wenn weniger los ist.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.