Jump to content

Trading vom Hardwarewallet [Binance]


Recommended Posts

Hallo,

ich bin neu hier und relativ neu in der Crypto Scene. Ich habe mir ein Hardwarewallet zugelegt. Vordergründig möchte ich ein wenig und längerfristig in Coins investieren. Aber auch mal hier und da traden. Das ganze bei Binance. Leider sehe ich nicht ganz durch was die Kosten und Möglichkeiten angeht, ist es teurer über das Hardwarewallet zu traden statt die Coins in Binance liegen zu haben.

Wie macht Ihr das?

Was sind die Unterschiede wenn es welche gibt?

Ist es genauso "schnell"?

 

Ich bin dankbar für ein paar Tips :)

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb dixone:

ist es teurer über das Hardwarewallet zu traden statt die Coins in Binance liegen zu haben.

Aber natürlich.

Wenn du das über deine Wallet machst, dann ist jeder Trade eine Blockchain-Transaktion.

Das Traden innerhalb von Exchanges läuft nicht über die Blockchain, daher ist das günstiger.

vor 2 Stunden schrieb dixone:

Wie macht Ihr das?

Traden nur mit Coins, die auf der Exchange liegen 

Mehrere Jahre einlagern nur mit Coins, die auf selbst kontrollierten Adressen liegen.

 

Eine Hardwarewallet macht nur dann Sinn wenn man häufiger Transaktionen von unsicheren Computersystemen aus vornimmt. 

Ansonsten reicht eine normale Desktop-Wallet aus.

Oder eben eine Paperwallet, da muss man echt kein Geld für eine Hardwarewallet ausgeben. Der Seed ist ohnehin offline.

 

Bedenke was wohl passiert wenn ein Einbrecher einen Ledger im Haus findet. Wird er damit gehen? Oder wird er nun "erst recht" nach dem Seed suchen - und zwar so lange bis er ihn gefunden hat? Und das notfalls auch mit Geiselnahme.

Sorry, aber viele Ledgerbesitzer denken nicht bis zu Ende.

vor 2 Stunden schrieb dixone:

Was sind die Unterschiede wenn es welche gibt?

Coins, die auf Deiner Wallet liegen, liegen nicht in der Exchange. Du kannst sie nur teuer swappen aber da wirst du selber schnell feststellen, dass jeder Tausch dich deutlich ärmer machen wird.

vor 3 Stunden schrieb dixone:

Ist es genauso "schnell"?

Diese Frage stellt sich für mich nicht.

Exchanges heißen nicht zum Spaß "exchange".

Link to comment
Share on other sites

vor 23 Minuten schrieb Anevay:

Bedenke was wohl passiert wenn ein Einbrecher einen Ledger im Haus findet. Wird er damit gehen? Oder wird er nun "erst recht" nach dem Seed suchen - und zwar so lange bis er ihn gefunden hat?

Das kann er sich mit deiner gefundenen Paperwallet ja sparen. Da hat er ja direkt alles was er braucht. 

Und mit Desktop Wallets gabs ja auch noch nie Sicherheitprobleme, oder? Ist aber dann egal, weil der Einbrecher nimmt den Rechner ja eh mit. 

Ich weiß gar nicht, warum man da wegen 50€ diskutieren muss... 

Aber gut, dass du immer schön bis zum Ende denkst 😀

Lass dich nicht verunsichern @dixone, der Ledger ist schon ok, besonders für größere Summen mit denen du nicht traden willst. Den seed lagerst du am besten geteilt an unterschiedlichen Stellen woanders ab. Die Trading Coins kannst du einfach auf der Exchange liegen lassen. Dann ist das auch schön steuerlich getrennt. 

  • Thanks 1
  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 5 Minuten schrieb Philbert:

Das kann er sich mit deiner gefundenen Paperwallet ja sparen. Da hat er ja direkt alles was er braucht. 

Eine Paperwallet kann ich digitalisieren.

Einen Ledger nicht.

vor 6 Minuten schrieb Philbert:

Und mit Desktop Wallets gabs ja auch noch nie Sicherheitprobleme, oder?

Doch, klar. Genauso wie mit Ledger-Live und dem Adressleak der Ledger-Datenbank.

vor 6 Minuten schrieb Philbert:

Ist aber dann egal, weil der Einbrecher nimmt den Rechner ja eh mit. 

Nützt ihm bei einer Desktop-Wallet genauso wenig wie bei einem Ledger. Ok, er hat mehr Rateversuche um die wallet.dat zu knacken. Aber sonst?

Nimmt er einen Mac mit, kommt er gar nicht an die Daten dran.

vor 7 Minuten schrieb Philbert:

Ich weiß gar nicht, warum man da wegen 50€ diskutieren muss... 

Weil's halt nix bringt und man sich in falscher Sicherheit wähnt während der Seed fein säuberlich bei den Bankunterlagen liegt.

 

Link to comment
Share on other sites

@Anevay @Philbert
Danke euch für eure Aussagen, beides gibt in etwa mein bis dato Halbwissen wieder, aka, dachte ich mir schon. Nun ist aber meine Krypto-Wolke etwas klarer. Danke.

Wenn die Coins "nur" bei Binance ohne Wallet auf dem Account liegen, ist das auch relativ unsicher oder? Zumindest solange man nicht selbst gehackt, gephished oder der gleichen wird. Binance einlagen sind auch nicht wirklich versichert oder? Hatte nur gelesen das 10 % der Transanktionsgebühren als Rücklagen für Erstattungen von Binance zurückgehalten werden.

Link to comment
Share on other sites

vor 10 Minuten schrieb Anevay:

Weil's halt nix bringt

Joa, deine Meinung. 

Ich hätte gar nicht geantwortet, wenn ich mich nicht daran gestoßen hätte, dass du mit "Ledgerbesitzer denken nicht bis zu Ende" hier eine riesige Horde von Usern beleidigst. Naja das ist dir vermutlich nicht aufgefallen... 

  • Thanks 1
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb dixone:

Wenn die Coins "nur" bei Binance ohne Wallet auf dem Account liegen, ist das auch relativ unsicher oder?

Kommt auf den Wert an. Bei 4 stelligen Summen sehe ich da kein Problem. Die haben in letzter Zeit auch sehr viel in ihre Sicherheit investiert. Und viele, die ihre Coins durch eigene Fehler auf eigenen Wallets verloren haben wären froh sie hätten den Kram einfach auf der Exchange liegen gelassen. 

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb dixone:

Wenn die Coins "nur" bei Binance ohne Wallet auf dem Account liegen, ist das auch relativ unsicher oder?

Würden Trader Hunderttausende USD als Coins dort liegen haben wenn das unsicher wäre?

Wenn du deinen Seed verlierst, dann ist das deutlich(!!) unsicherer.

Und frag mal die Ledger-Kunden dessen Adressen im Darknet gehandelt werden wie sicher die sich fühlen: https://t.co/vCowzTKfsf

vor einer Stunde schrieb dixone:

Zumindest solange man nicht selbst gehackt, gephished oder der gleichen wird. Binance einlagen sind auch nicht wirklich versichert oder? Hatte nur gelesen das 10 % der Transanktionsgebühren als Rücklagen für Erstattungen von Binance zurückgehalten werden.

Natürlich besteht da ein gewisses Risiko.

Einfach Risiko streuen und Eier auf mehrere Nester verteilen.

vor einer Stunde schrieb Philbert:

"Ledgerbesitzer denken nicht bis zu Ende" hier eine riesige Horde von Usern beleidigst. Naja das ist dir vermutlich nicht aufgefallen... 

Sorry, aber wenn ich eine Hardwarewallet im Internet kaufe, dann weiß der Verkäufer wo es was zu holen gibt. Deshalb bestellt man auch nicht an seine private Adresse sondern lässt sich das von anderen schenken.

Der Datenleak ist nun da. Und viele Leute können nicht mehr ruhig schlafen.

Wenn die sich nun beleidigt fühlen. Sorry, falsche Reaktion. 

Ich persönlich hätte da schon ein Problem damit und würde den Ledger ganz sicher nicht an der geleakten Adresse aufbewahren. Und auch sonst keine Hinweise auf Kryptos.

vor 59 Minuten schrieb Philbert:

Kommt auf den Wert an. Bei 4 stelligen Summen sehe ich da kein Problem. Die haben in letzter Zeit auch sehr viel in ihre Sicherheit investiert. Und viele, die ihre Coins durch eigene Fehler auf eigenen Wallets verloren haben wären froh sie hätten den Kram einfach auf der Exchange liegen gelassen. 

Das sehe ich exakt so wie du!

(auch sonst sind wir vom Grundgedanken dicht beieinander)

  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.