Jump to content

LIFO FIFO Verfahren wechseln?


TopsyKrett

Recommended Posts

Guten Morgen,

 

Erstmal euch allen herzlichen Glückwunsch zu euren Gewinnen, in diesem Forum wird wohl keiner sein der noch nicht irgendwie mehr hat als vorher, also freut euch :)

Jetzt ans Eingemachte, die Steuern...

 

Anlage SO usw... alles klar

Nur eine Frage habe ich:

Kann ich das Bewertungsverfahren(LIFO/FIFO) von Jahr zu Jahr wechseln?

Sprich: für 2015 FIFO, 2016 LIFO, 2017 FIFO,...
...oder muss ich bei dem bleiben, mit dem ich angefangen habe?

 

 

MfG

 

 

Link to comment
Share on other sites

Da rate ich zuerst Kontakt mit Deinem Finanzbeamten zufzunehmen indem Du einen konkreten Vorschlag machst wie Du es gern haettest und die Zahlen dazu packst um von diesem dann die Zustimmung zu erhalten es genau so einzureichen.

(so mache ich das)

Link to comment
Share on other sites

Ist es nicht:

Zitat

 

Der Bestimmung der Haltedauer kommt wegen der Jahresfrist eine große Bedeutung zu. Bei Fremdwährungsgeschäften macht der Gesetzgeber hier strikte Vorgaben und verlangt die FIFO-Methode (first in – first out) anzuwenden. Diese Vorschrift findet jedoch auf Bitcoin-Geschäfte keine Anwendung, da hier gerade keine Fremdwährung vorliegt (s.o).

Es steht dem Steuerpflichtigen somit wohl frei, ein Verbrauchsfolgeverfahren seiner Wahl anzuwenden. Er kann somit auch das LIFO-Verfahren (last in – first out) wählen. Außerdem wäre auch die Beurteilung nach der Durchschnittsmethode denkbar.

Welches Verfahren steuerlich am günstigsten ist, muss anhand des konkreten Einzelfalls entschieden werden. Hier kommt es nicht nur auf die Haltedauer sondern auch auf die zwischen An- und Verkauf eingetretenen Kursschwankungen an.

Hat sich der Steuerpflichtige allerdings für ein Verfahren entschieden, so muss er es grundsätzlich beibehalten.

 

https://www.aschinger.net/kanzlei-news/ertragsteuerliche-behandlung-von-bitcoins-und-anderen-kryptowaehrungen.html  01.09.2017

 

Jetzt steht da "grundsätzlich"...

Was heisst das?

Der/dem Aschinger habe ich schon ne Mail geschrieben, die Antwort werde ich natürlich hier wiedergeben.

Link to comment
Share on other sites

Am 3.12.2017 um 17:24 schrieb TopsyKrett:

Ist es nicht:

https://www.aschinger.net/kanzlei-news/ertragsteuerliche-behandlung-von-bitcoins-und-anderen-kryptowaehrungen.html  01.09.2017

 

Jetzt steht da "grundsätzlich"...

Was heisst das?

Der/dem Aschinger habe ich schon ne Mail geschrieben, die Antwort werde ich natürlich hier wiedergeben.

Danke für den Link, da das Thema für mich auch gerade höchst relevant ist. Praktisch alle Steuerberater mit denen ich zu tun hatte, oder die etwas dazu geschrieben haben, teilen diese Rechtsauffassung (Wahlfreiheit).  (Siehe auch: http://erathgeber.de/fileadmin/Downloads/mandanteninformationsbrief-01-09-2017.pdf ). Mir ist zwar auch bekannt, dass viele FAs wohl inzwischen beschlossen haben, auf FIFO zu bestehen, (weil es für sie i.d.R. besser ist, nehme ich an), aber das stellt m.E. noch keine geltende Rechtslage aufgrund einer Rechtssprechung dar (da ja noch nicht existiert.) Ich denke, es lohnt sich, da dranzubleiben und evtl. auch den Rechtsweg zu beschreiten, alleine um für juristische Klarheit zu sorgen. Bei mir macht LIFO/FIFO finanziell jedenfalls einen gewaltigen Unterschied. Und dass die Regeln für Fremdwährungsgeschäfte nicht anwendbar sind, lässt sich aufgrund der Bafin-Qualifizierung auch gut argumentieren.

Edited by Mt.Knox
Link to comment
Share on other sites

vor 8 Stunden schrieb Mt.Knox:

Danke für den Link, da das Thema für mich auch gerade höchst relevant ist. Praktisch alle Steuerberater mit denen ich zu tun hatte, oder die etwas dazu geschrieben haben, teilen diese Rechtsauffassung (Wahlfreiheit).  (Siehe auch: http://erathgeber.de/fileadmin/Downloads/mandanteninformationsbrief-01-09-2017.pdf ). Mir ist zwar auch bekannt, dass viele FAs wohl inzwischen beschlossen haben, auf FIFO zu bestehen, (weil es für sie i.d.R. besser ist, nehme ich an), aber das stellt m.E. noch keine geltende Rechtslage aufgrund einer Rechtssprechung dar (da ja noch nicht existiert.) Ich denke, es lohnt sich, da dranzubleiben und evtl. auch den Rechtsweg zu beschreiten, alleine um für juristische Klarheit zu sorgen. Bei mir macht LIFO/FIFO finanziell jedenfalls einen gewaltigen Unterschied. Und dass die Regeln für Fremdwährungsgeschäfte nicht anwendbar sind, lässt sich aufgrund der Bafin-Qualifizierung auch gut argumentieren.

Ganz wichtig ist halt das du aus deinen Coins keine Kapitalanlage machst. Sobald du die Coins für % irgendwie anlegst musst du FIFO nehmen. Wenn du Coins tauschst, ist es einfach nur ein Warengut. Bei Kapitalanlagen tritt die Steuerfreiheit übrigens erst nach 10 Jahren ein, bei Gütern nach 1 Jahr.

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.