Jump to content

Cricktor

Mitglied
  • Posts

    676
  • Joined

  • Last visited

Reputation

408 Excellent

1 Follower

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Die 3090 sollte sich auf ~290Watt für ~120MH/s optimieren lassen, mit ein bischen Glück in der Siliziumlotterie, was diese Karte aber immer noch nicht zu einem Effiziens-Wunder macht. Außerdem ist diese Karte auf dem Markt geradezu obszön teuer. Bei Verstand kann man die nur nehmen, wenn da eine Palette beim Distributor vom Laster fällt.
  2. Etwas seltsam ist der Coin-Fluss schon, vorallem warum da 4x-Tausend BTC mal von 3er-Adressen auf bc1q... und wieder zurück auf 3er-Adressen hin und her geschoben werden, während immer ein meist recht kleiner Teil abgezwackt wird. Aber welche Entität hier auch immer dahintersteckt, ständig ~44000de BTC hin und her zu schubsen, wäre mir so wie hier zu riskant. Luxusprobleme...
  3. Zur 1. Frage noch folgende Anmerkungen: 12 Worte des Mnemonic Seeds encodieren ein 128-Bit-Ausgangsgeheimnis, 24 Worte entsprechend ein 256-Bit-Ausgangsgeheimnis. Das idealerweise komplett zufällige Ausgangsgeheimnis wird von der Hardware-Wallet generiert (beim Erstellen einer HD-Wallet sucht man sich als Mensch ganz bestimmt nicht selbst die Wörter aus, weil das nur Murks ergäbe), kann aber auch erwürfelt oder durch Münzwurf (ausreichend oft) ermittelt werden. Dieses Geheimnis ist die Ausgangsbasis, von der aus über geeignete und kryptografisch sichere Hash-Funktionen alle weiteren Keys sicher generiert werden. Die Art und Weise, wie das reproduzierbar für eine HD-Wallet gemacht wird, ist im BIP-32 und weiteren BIPs zur Präzisierung definiert. BIP-39 definiert eine standardisierte Wortliste von 2048 Wörtern, wo jedes Wort jeweils 11 Bit eines Seed-Geheimnisses repräsentiert. Ganz anschaulich wenn auch etwas Bitcoin-zentriert kann man sich das bei learnmeabitcoin.com erklären lassen, wo auch auf HD-Wallets eingegangen wird. Jeder Crypto-Coin basiert letztlich auf kryptografischen Geheimnissen, den nicht vorhersagbaren Private Keys, die eine Wallet speichert und verwaltet. Zu deiner 2. Frage wundere ich mich etwas, denn normalerweise wird man mit der Eingabe der Wörter der Wortliste nur dann konfrontiert, wenn man eine Wallet aus einem bereits vorhandenen Mnemonic Seed (das ist die Wortliste von meist 12 oder 24 Wörtern, definiert im BIP-39) wiederherstellt ODER einen von der Wallet gerade neu generierten Mnemonic Seed zur Wiederholung erneut eingibt, zur Verifikation, daß man ihn sich korrekt aufgeschrieben hat. Die meisten Worte der Wortliste sind ja schon nach den ersten 4 Buchstaben eindeutig definiert und jede Hardware-Wallet wie der Ledger versucht natürlich die Eingabe so komfortabel wie möglich zu gestalten, schließlich hat eins dieser Nano-Dinger ja nur zwei Tasten. Wenn du da jeden Buchstaben der Wörter dumm durch's Alphabet tickern müsstest, wär' das oberätzend und fehleranfällig.
  4. Falls du 250$ oder 250€ investiert hast und die in unglaublich kurzer Zeit zu 22k$ geworden sind und du jetzt einen signifikanten Betrag zahlen sollst, um deinen Pseudo-Gewinn ausgezahlt zu bekommen, DANN ist das zu fast 100% Betrug. Steuern über Kraken bezahlen? Ca. ein Viertel der Summe zum Auszahlen vorschießen (ob nun als Steuer deklariert oder wasauchimmer)? Eine amerikanische (Finanz-)Aufsichtsbehörde interessiert sich auch eher weniger für (kleine) Kunden, mehr für die größeren Akteure des Marktes. Aber erzähl' mal die ganze Geschichte, bitte, auch wenn du dich schlecht dabei fühlst. Können alle von lernen! Und: bloß nicht bezahlen! Rechner säubern, falls du Fremden darauf Zugriff gewährt hast!
  5. Beim ungeschützten Splitten, z.B. 2-von-3, des Mnemonic Seeds gäbe jeder Teil, der in unbefugte Hände gerät zumindest einen nicht unerheblichen Anteil des Seeds preis. Ich bevorzuge Shamir Secret Sharing und/oder SLIP-39, da hier alle Teil-Shares nichts vom Geheimnis preisgeben, solange die Mindestzahl der Shares nicht erreicht wurde. Einzel-Shares können selbst wiederum in n-von-m Teil-Shares aufgesplittet werden, womit man z.B. übergeordnete Shares ohne Gefahr z.B. im Freundeskreis verteilen kann.
  6. ist die Original-Studie irgendwo verfügbar? Im Spiegel steht nur die eine Annahme, dass alle Miner im Schnitt nach 16 Monaten komplett verschrottet werden. Passt das mit Produktionszahlen zusammen, und gibt es gar keine Weiternutzung bei kleineren Coins? Ach, wie böse vom oberbösen Bitcoin. Und? Wieviele Millionen Smartphones werden jährlich zu Elektroschrott, weil der Markt es so will? Die Geräte werden bewusst schlecht reparierbar designed und jährlich als der neue Shice gehypt bis selbst der Arzt keine Pillen mehr findet, mit denen man das noch aushalten könnte. Das sind so Headlines von "Qualitätsmedien", wo man echt an der geistigen Gesundheit der Beteiligten zweifeln möchte. Passt dann zum Bullshit-Bingo-Wochenmotto, das die Redaktionen per Flaschendrehen auserkoren haben...
  7. Bundestag XXXXXXXXXXXXXXXXL wird leider Realsatire werden [sic!]
  8. Die ginge mir total ab, da sehr wahrscheinlich eine LHR-Version... Zum Zocken wär' die OK, aber der Preis wäre dafür immer noch schmerzlich überhöht. Aber die aktuellen Marktpreise sind eh völlig gaga...
  9. Hier ein paar reale Zahlen aus Deutschland mit 'nem Strompreis von knapp 0,31€/kWh: Der Rechner mit einer RTX 3060, die so im Durchschnitt ~47-48 MH/s bei ~100W abliefert, verbraucht an der Steckdose ~155-160W (ca. 36€/Monat). Die Graka wurde im Neuzustand im Frühling 700€ bezahlt (MSRP ist ja eher so ~350€), die Kosten des Rechners lasse ich hier mal weg, da das System nicht als Mining-Rig angelegt ist. Wenn ich die Gesamthardware berücksichtigen würde, wäre es pure Liebhaberei. Innerhalb von fünf Monaten (180€ Stromkosten) wurde mit ETH-Schürfen nach Abzug der Stromkosten folgender Überschuß erzielt: ~335€ (taggenaue Kursumrechnung) bzw. ~395€ (Hodl). Monatsschwankungen bei taggenauer Kursumrechnung, reiner Schürferlös ohne Abzug von Stromkosten: 120,11€ April 149,41€ Mai 75,73€ Juni 78,68€ Juli 91,05€ August Um allein die Kosten der Graka reinzuholen, müsste ca. ein Jahr geschürft werden. Ob noch 7 Monate ETH geschürft werden kann? 🤷‍♂️
  10. Ui, 50 MH/s bei 90W ist doch ganz prima, Respekt! Hast du echt 900 €cken dafür hingeblättert!? Unfassbar, echt, was momentan auf'm Markt verlangt wird, wenn man dann auch noch die MSRPs sieht, geht einem doch das Messer in der Tasche auf...
  11. Dann herzlichen Glückwunsch zum runden Geburtstag, falls der in diesem Jahr schon war. 🎂 Ich glaube, du müsstest dir erst einmal die Frage beantworten, was du schürfen möchtest. ASIC-Miner für Bitcoin, die noch 'was reissen, sind schwer zu bekommen, haben hierzulande bei unseren Stromkosten zu hohe laufende Kosten und schürfen wg. steigender Difficulty im Netzwerk immer weniger, so daß man kaum einen längeren Zeithorizont für ROI sicher betrachten kann. Ethereum-Mining wird auf absehbare Zeit, ggf. schon Anfang 2022, von PoW auf PoS umgestellt, da nützt dir dann jetzige Mining-Hardware zumindest für ETH nichts mehr. Und was man mit Grafikkarten dann noch profitabel schürfen kann, wenn sich der Restmarkt auf die verbliebenen PoW-Coins stürzt, ist sowas von im Nebel der Zukunft, daß ich kaum glaube, jemand könne da vernünftige Vorhersagen treffen. Bei den absurden Markt-Preisen für potente Grafikkarten halte ich es auch für sehr fraglich, ob man seine Investition innerhalb von 1-2 Jahren überhaupt reinholen kann. Wie gesagt, ETH-Schürfen ist jetzt schon nicht mehr der Hit und es wird nicht besser werden. Andere Coins sind dauerhaft eher nicht profitabler und die Zukunft ist unsicher/unklar. Ich möchte es dir nicht ausreden, aber im aktuellen Marktumfeld ist Mining in unseren Breiten nicht wirklich eine Lizenz zum Gelddrucken, wenn man am Ende mit einem nennenswerten Plus dastehen möchte.
  12. Probier' mal mit dem Phoenixminer, vielleicht klappt's damit besser.
  13. Wer z.B. der Intel ME oder dem AMD-Pendant nicht traut, muss sich eben einen Spezialrechner kaufen, der die ME weitgehend deaktiviert hat und/oder den Rechner mit "Air gap" betreiben. Viel Spaß dann auch damit. Vielleicht sollte ich deutlicher sagen, was ich damit meinte: auf dem Wallet-Rechner ist nur die nötigste Software drauf. Mit dem Wallet-Rechner surft man nicht im Internet herum, liest damit nicht seine Emails und man zockt damit auch keine Spiele. Jetzt eindeutig genug? Angriffsfläche und -gelegenheiten minimieren, Punkt. Ich würde für den Wallet-Rechner auch Linux als OS bevorzugen, ganz einfach weil es prozentual weniger weit verbreitet ist und damit für Malware ein weniger interessantes Ziel als z.B. Windows darstellt. Paranoia muss nicht sein...
  14. Wenn das Gehäuse so klein ist, dann solltest du es offen lassen, denn die 3080 wird jeweils gut 220-230 Watt im optimierten Zustand in Wärme umsetzen (unoptimiert natürlich mehr). Da brauchst du sonst bei geschlossenem Gehäuse ordentlich Durchzug und eine gut funktionierende Luftführung. Einen direkten Tipp habe ich nicht, aber beschreib' mal noch etwas klarer und eindeutiger, wie du die Karten angeschlossen hast. Ich interpretiere mal das bisherige von dir: * eine Karte ist direkt in einem langen Steckplatz angeschlossen und auch mit zwei zusätzlichen 6/8-Pin-Stromsteckern vom Netzteil verbunden * die Karte im Riser hat auch mind. die zwei 6/8-Pin-Stromstecker vom Netzteil und der Riser hat noch einen 6-Pin vom Netzteil, korrekt? Der Riser hat ja zwei 6-Pin-Anschlüsse, sollen beide angeschlossen sein? Was sagt die "Anleitung" dazu und wie hast du es beschaltet? Diese ypsigen SATA-auf-6-Pin sollte man am besten weglassen, dazu ziehen deine Karten viel zu viel Saft. Aber da sollten die Rig-Experten mal lieber 'was zu sagen. Welches Mainboard hast du und in welchem Slot steckt der Riser drin? Bios-Einstellungen zur Graka bzw. PCIe-Subsystem?
  15. AMD macht so'n albernen Shice wie Nvidia nicht, also: AMD-Karten haben keine Mining-Bremse.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.