Jump to content

pauli

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    250
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

100 Excellent

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über pauli

  • Rang
    Mitglied

Letzte Besucher des Profils

417 Profilaufrufe
  1. Hallo, Ihr geht jetzt sehr stark auf die Sicherungen von Seeds ein. Ganz klar, ein wichtiger Aspekt bei der Datensicherung und Vererbung. Aber was ist mit den Werten die auf nichteuropäischen Börsen liegen. Bei mir liegt auf den Börsen fast mehr Kapital als auf eigenen Wallets. Ausser auf (wahrscheinlich) Bitcoin.de wäre jeder Zugriff mit einem Erbschein ziemlich aufwändig. Zudem lebt ja über 30 % der Deutschen in Single Haushalten, (Crypto Besitzer wahrscheinlich mehr😎) Verwandte sind da meist nicht die ersten die ein Haus oder Wohnung nach dem Ableben betreten. Da sehe in bei Online-Sicherung und Vererbung einen großen Vorteil. Der Erbe erhält aktuelle Zugangsdaten, kann also die Börsen einfach abräumen. Zudem kann man Zugangsdaten und mögliche Erben ganz einfach ändern ohne jedesmal zum Notar und zum Bankschließfach zu laufen. Ach ja, natürlich habe ich meine Seeds und Authentifizierungen auch in Papierform. Das ist mir eigentlich zu unsicher, schließlich bin ich jeden Tag fast 12 Stunden ausser Haus. Mittlerweile habe ich mir aber einen Trick überlegt wie ich diese Daten unaufällig aufbewahren kann. Ich laminiere diese vertraulichen Blätter zwischen zwei andere mit anscheinend ebenfalls wichtigen Sachen (Fotos, Mietvertrag, Versicherungspolice etc). ein. Man darf aber für die sichtbaren Blätter kein zu dünnes Papier verwenden, sonst sieht man durch. Mit Fotos geht es am besten. Das ist aber eigentlich nur ein Backup für mich wenn wirklich alles digitale weg wäre. Gruß Pauli
  2. Hallo, Die angebotenen Lösungen sind nicht schlecht, das Problem beim Tresor ist die mangelnde Sicherheit, auch nach dem Ableben. Bei der Api hätte ich arge Bedenken, zudem muss man die auch ständig pflegen wenn man sein Passwort ändert. Ich vertraue hier den Schweizern. Angefangen habe ich mit dem kostenlosen Passwortsafe von https://www.securesafe.com Mittlerweile habe ich den Pro Account mit 1 GB Speicher für 8 Jahre gekauft, damit habe ich auch die zwei-Faktor Authentifizerung. Es gibt auch eine App fürs Handy. Dort sind meine Zugänge hinterlegt. Es gibt manchmal 25 % Rabatt und bei der langen Laufzeit habe ich somit fast 2 Jahre geschenkt. Dort habe ich Informationen für die möglichen Erben abgelegt, natürlich verschlüsselt. So 100 % vertraue ich den Schweizern nämlich nicht, deshalb müssen die Erben noch eine Hürde beim Passwort überwinden, was für einen Unbekannten nicht möglich wäre. Besonders interessant ist hier die Datenvererbung, leider im neuen Template noch nicht eingebaut. Man kann einen oder mehrere Erben einsetzen. Ausgelöst wird die Vererbung über eine Vertrauensperson. Der Erbe bekommt eine Benachrichtigung kann aber erst nach einem definierten Zeitraum darauf zugreifen, so kann man die Vererbung wieder rückgängig machen wenn man doch nicht tot ist. 😕 Gruß Pauli
  3. Hallo, Ich habe mir einen ganzen Sonntag Zeit genommen um meine 167 Trades mit Kauf- und Verkaufsdatum, Gewinn/Verlust in die Wiso Software einzutragen. Das ist jetzt über 2 Monate her, noch keine Antwort vom Finanzamt! Und das obwohl ich ja nachzahlen muss. Entweder brauchen die kein Geld oder es hat dort keiner Lust das alles durchzulesen😁. l Gruß Pauli
  4. pauli

    HashFlare Cloud Mining *Deutscher Support*

    Hallo, Hm, das ist natürlich blöd, wenn man unter 0,01 nicht auszahlen kann, ich habe 0,0089 BTC auf dem Konto. Bevor ich lange warte ob man die Kleinbeträge doch noch bekommt habe ich jetzt alles bis auf 0,0001635 BTC ins ETH Mining gesteckt. So kann ich das Auszahlungslimit bei ETH schneller erreichen. ETH scheint ja noch zu laufen. Schade um Miningerträge die ich zuletzt im März und April reinvestiert habe. Davon hatte ich fast nix. Ich habe es gerade nochmal durchgerechnet, für SHA 256 Mining. Investiert habe ich am 22.10.2017 Erträge incl. Reinvest habe ich 75 % meiner Investition,berechnet in BTC, erwirtschaftet. Faktisch also 25 % Verlust, in € natürlich noch höher da der BTC Preis ja 2017 höher war. Hätte sich der BTC Preis allerdings bei 10 000 $ stabilisiert wäre ein Gewinn möglich gewesen. Reinvest war leider eine schlechte Entscheidung. Gruß Pauli
  5. Hallo, Das ist ein heißes Eisen bei der momentanen politischen Lage und den Nachwirkungen der Flüchtilingskrise. Die Politiker haben keine Lösung, trotz hohem IQ ? Ich hätte die Lösung, nicht für jetzt, aber für die Zukunft. Durch die hohen Geburtenraten bleibt der Migrationsdruck auch für die nächsten Jahrzehnte. Grenszschließungen bringen hier keine Abhilfe. In Afrika muss die Geburtenrate sinken, genauso wie in Indien und noch einigen anderen Ländern. Ich bin fest davon überzeugt, sinkt die Geburtenrate auf 2-3 Kinder pro Paar können auch die armen Länder in Afrika ihre Bevölkerung selbst ernähren und in Arbeit und Lohn bringen. Kein Grund mehr nach Europa zu gehen. Darauf sollten die Europäer und 1.Welt Länder ihre Entwicklungshilfe fokussieren. Was nützt es wenn in einer Familie mit 15 - 20 Mitgliedern nur einer Arbeit hat und den Rest miternähren muss. Es bleiben alle arm, kein Geld für Schule und Bildung. Ein Teufelskreis. Eines ist ja bewiesen, mit besserer Bildung sinkt die Geburtenrate von selbst. Manchmal sogar zu stark. Gruß Pauli
  6. Hallo, bei mir ging es nicht um Cryptos, sondern um eine Geschäftsbeteiligung, bzw. dessen Auflösung. Bei deinem Verkauf hast du aber ein Problem. Ein gerichtlicher Mahnbescheid setzt eigentlich eine Forderung voraus. Genaugenommen kannst du aber noch keine Forderung geltend machen weil ja noch nichts geliefert wurde. Du müsstest also auf Erfüllung des Kaufvertrages pochen. Der Käufer könnte evtl. eine Abwicklung Zug um Zug fordern, also erst liefern, (Cryptos) dann Bezahlung. Nicht gut. Du könntest Schadenersatz geltend machen. Auch das wird schwierig, welcher Kurs ist maßgebend. Sobald der Käufer dem Mahnbescheid widerspricht (kann er ohne Begründung) musst du wieder tätig werden, also vor Gericht gehen, mit den entsprechenden Kosten. Mein Rat wäre, schriftlich über Bitcoin de mit Verweis auf die AGB´s die Erfüllung des Kaufvertrages fordern. Wenn es nichts nützt, als Erfahrung abhaken. Und nur noch Expresshandel benutzen. Gruß Pauli
  7. Hallo, Wenn man den Kursverlauf so ansieht wäre es wohl jetzt an der Zeit den Kaufabruch schriftlich zu aktzeptieren, sonst hängen deine Coins fest. Der Kurs ist ja jetzt höher als bei deinem Verkauf. Wie "Jokin" schon sagte, es rentiert sich einfach nicht wenn man den ganzen Aufwand betrachtet, der Ausgang ist ungewiss. Ich habe vor Jahren mal eine höhere Summe einklagen wollen. Recht habe ich bekommen, aber danach war ich Insolvenzgläubiger, viel Zeit und Kosten investiert. Gutes Geld dem schlechten hinterhergeschmissen. Es war zwar Masse vorhanden, aber das haben sich Insolvenzverwalter und Bank unter den Nagel gerissen. Für die anderen war dann nix mehr übrig. Einen schönen Sonntag noch, mit weiter steigendem Kurs Pauli
  8. pauli

    IOTA

    Ja, das stimmt schon. Wer mehr möchte kann ja mehr machen. Mir reichen auf dem Handy 5 bis 7 Stellen. Auf dem Handy habe ich andere Passwörter als auf dem PC. Die Eingabe ist auf dem Handy für manche Kombinationen mit Sonderzeichen zu fehleranfällig, zu umständlich. Zumindest für männliche Finger, Frauen können das etwas besser, liegt am längeren Daumen, denke ich. 🙄 Mein Passwort wäre auch mit 6 Stellen sicher, nu muss ich nochmal 6 eintippen. Gruß Pauli
  9. pauli

    IOTA

    Hallo, "rudimentär" bezog sich auf die Light Wallet und die bisherige Android Wallet. Wie ich schon geschrieben habe, die Trinity Wallet sieht gut aus, so soll es sein. Aber einen Kritikpunkt habe ich doch. 12 Stellen für ein Passwort als Vorgabe hat nichts mit "Sicherheit" zu tun. Ein 5,6 oder 8 stelliges Passwort reicht auf dem Handy aus. Die meisten werden das Passwort einfach auffüllen, da kann ich gleich bei 6 Stellen bleiben.
  10. pauli

    IOTA

    Hallo, Sei doch mal ehrlich, die bisherigen Wallets sind für die breite Masse nicht gerade einfach zu bedienen. Und auch sie sind nach wie vor nur "beta", mit rudimentären Funktionen. Wenn man IOTA benutzerfreundlich haben will braucht man eine vernünftige Wallet. Nicht jeder hat Bock auf IOTA wenn nach einigen Wochen die Wallet wieder mal nur "Null" anzeigt. Hier muss man sich auch als IOTA Verfechter Kritik gefallen lassen. Vom Umfang und Infos sieht die neue Trinity Wallet schon mal gut aus, ob jetzt beta oder nicht. Funktionieren muss sie. Gruß Pauli
  11. pauli

    Dürfen Börsen mein Geld behalten?

    Hallo, Leider ist das aber nicht so, Eltern dürfen sich darauf verlassen daß der Filius nicht tausende Euro an Börsen verzocken kann. Hier ist die Börse in der Pflicht das zu kontrollieren. Die Eltern könnten einen Vertrag den der minderjährige Filius eingegangen ist rückabwickeln. Ob das auch eine Börse dürfte ist fraglich. Auch Minderjährige können ja einen Vertrag abschließen. Machen die Kids ja dauernd, z.B. beim einkaufen. Gruß Pauli
  12. pauli

    Prognose

    Hallo, Ja ja, die einen grübeln ob sie nicht doch besser verkaufen sollten, die anderen haben bereits verkauft und grübeln wann der richtige Zeitpunkt zum Kaufen ist. 🙄 Wer es weiss, bitte PM an micht..... 😀 Gruß Pauli
  13. pauli

    Bitcoin gesucht

    Hat dir Mausi nicht geschrieben? da könntest du doch zur Aufkärung beitragen. 😁 Gruß Pauli
  14. Hallo, Man sollte den Sparkasse aber auch keinen allzu großen Vorwurf machen. Die meisten Deutschen haben ein Konto bei einer Sparkasse oder Volksbank. Jeder verlangt ja daß sie es merken wenn die Oma von Gaunern ausgenommen wird, oder wenn der Hartz 4 Empfänger als "Verkaufsagent" von kriminellen Banden ausgenutzt wird. So haben die Ihre Alarme wenn sich ungewöhnliches auf dem Konto tut. Solange sie mit dem Kontoinhaber die Vorgänge klären und dann als "normal" für das Konto erklären ist doch alles gut. Da wird es sicher keine Datenweitergabe geben. Ich selbst bin schon seit Schulzeiten Kunde bei der Sparkasse und Volksbank. Und jetzt auch bei "Fidor" 😁 Gruß Pauli
  15. pauli

    Prognose

    Hallo, Kein Problem, bin ja mit ca. 2 % Gewinn wieder aus meinem BCH Short raus. (Open 1228 $, Closed 1201 $) Dachte zwar es geht noch weiter runter, aber ich musste ja auch um Mitternacht schlafen gehen. War im Nachhinein richtig, trotzdem schade daß man die Positionen nicht mit einer Limit Order schließen kann. Natürlich hätte ich danach gleich "long" gehen sollen, aber traden ist ja kein Glücksspiel, ich sah ja an einen weiteren Rückgang. Ich liege immerhin im Schnitt bei jedem 3. Trade falsch, leider. Gruß Pauli
×

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.