Jump to content

Warum Absenderkontonr. verifizieren?


ab0032
 Share

Recommended Posts

Hi,

worin besteht die Gefahr für den Empfänger von Geld auf dem Konto, also den Verkäufer von Bitcoins, wenn es von einem anderen als dem verifizierten Konto käme?

 

Ich habe Bitcoins verkauft und das Geld erhalten, allerdings an der Stelle, wo sonst immer der Absender des Geldes steht, steht jetzt bei mir auf dem Kontoauszug:

Referenz NOTPROVIDED

 

Hat das vielleicht was mit der Umstellung auf IBAN zu tun?

 

Hat das mit dem Geldwäscheanforderungen an Bitcoin.de zu tun? Könnte das Geld irgendwie ohne meine Zustimmung wieder zurücküberwiesen oder von meinem Konto zurückgebucht werden? Was hätte ich für Risiken, als Verkäufer der Bitcoins? Der Verwendungszweck, also der Buchstabenzahlencode des Bitcointrades ist korrekt angegeben, und den kann ja eigentlich kaum jemand anders haben oder kriegen.

 

Danke im Voraus für alle Antworten,

a

Link to comment
Share on other sites

Das habe ich auch schon inzwischen durch googlen auch gefunden.

 

Mich interessiert aber vor allem, ob ich die Transaktion bei Bitcoin.de bestätigen kann, obwohl Bitcoin.de mich dagegen warnt, wenn der Absender nicht stimmt.

 

Was kann denn passieren? Was könnte das Risiko für mich sein?

Link to comment
Share on other sites

Die sehe ich eben nicht, und ich habe eben mit der Bank (Postbank) kontakt aufgenommen, und sie sagen sie wird mir aus Datenschutzgründen im Online nicht angezeigt, und sie werden mir auch zu dieser Überweisung keine Auskunft geben und im Kontoauszug wird sie auch nicht erscheinen.

 

Dieses Problem müssten doch noch mehr Leute haben, denn ich bin ja sicher nicht der Einzige bei der Postbank. Ist das anders, wenn ich bei der Fidor bin?

Link to comment
Share on other sites

steht da wirklich nichts anderes als "notprovided" ? vllt ein Name oderso?

 

Sonst wechsel einfach zur Fidor Bank, sollteste sowieso machen. Da erhält man immer alle Infos die man braucht. Außer bei Auslandsüberweisungen, diese werden umgeleitet, weshalb sie alle von demselben FidorKonto kommen, aber es wird immer der Name des Absenders angegeben, wodurch man es dann verifizieren kann.

 

Der Sinn hinter dem verifizieren ist auszuschließen, dass es sich nicht um einen Überweisungsbetrug z.b per schriftlicher Überweisung handelt. Denn dafür braucht man ja nur die Kontodaten und einen Überwesiungsträger zu fälschen, braucht aber sonst keinen Zugriff auf das Konto. Durch die Verifizierung wird zumindest sichergestellt, dass derjenige, der es verifiziert, auch Zugang zum Konto hat. Demnach schützt das z.b nicht vor gepishten Konten. Letzteres ist aber schon seit einigen Monaten nicht mehr vorgekommen und damals immer nur bei Postbankkunden, welche sich nun immer erst vollst identifizieren müssen, damit das nicht mehr vorkommt.

 

Edit: ja es hängt von der Bank ab wo du bist. Also wechsel sie einfach. Postbank ist sowieso ein Drecksladen (z.b weil man da so leicht gepisht werden kann/konnte)

Link to comment
Share on other sites

Der Bitcoin-Support hat mir jetzt folgendes dazu geschrieben:

in der Vergangenheit ist es in wenigen, aber für die Geschädigten mit Verlusten verbundenen Fällen vorgekommen, dass User (Käufer) eine nicht legitimierte Überweisung über das Konto eines Dritten veranlasst haben. Die Bank des geschädigten Dritten hat in diesem Fall (häufig) das Geld von dem Empfänger (Verkäufer der Bitcoins) zurückgefordert.

 

Aus diesem Grund bieten wir den Verkäufern den Service, dass wir das Konto des Käufers über eine Testüberweisung verifizieren lassen und dieses Konto dem Verkäufer auch nennen. Kommt die Überweisung nicht von diesem Konto, liegt es in Ihrem eigenen Ermessen, der Begründung des Käufers Glauben zu schenken und den Zahlungseingang zu bestätigen (was mit einer Freigabe der Bitcoins verbunden ist) oder den Zahlungseingang nicht zu bestätigen - und die erhaltenen Euros selbstverständlich auf das Konto des Überweisenden zurückzusenden.

 

Wichtig dabei: Überweisen Sie das Geld ausschließlich auf das Konto zurück, von dem die Überweisung ausging.

 

Wieder ein Grund mehr in Zukunft nur mit Bitcoins zu Arbeiten und nicht mit diesem kranken Fiat und dem kaputten Bankensystem.

 

Ich freue mich schon auf den Tag wo ich alles nur noch mit ฿ machen werde.

Link to comment
Share on other sites

Die Frage kann ich schon verstehen.

Bei bitcoin.de steht ja, dass wir nur "korrekte" Überweisungen bestätigen sollen.

Und da steht ja einiges, was alles "korrekt" sein soll.

Du sollst ja sogar, meine Überweisung nicht bestätigen, wenn ich von meinem anderen Konto aus überweise.

Ich muss aber dazu sagen, "Referenz NOTPROVIDED" hab ich nicht verstanden was das bedeuten soll, als ich ein wenig zu den angegebenen Links geschaut habe.

Link to comment
Share on other sites

Ja, Serpens66, sehe ich genauso, ich bin auch auf dem Weg weg von der Postbank, aber es gibt einfach so viele Stellen, die Einzugsermächtigungen haben oder mir Geld überweisen, dass das mit dem Weggehen mal so eben in 5 min leider nicht erledigt ist. Die muss ich ja alle informieren.

 

So wie ich das sehe, kriegt man bei der Fidor werder Dispo, noch Kreditkarten oder so. Ich werde es testen, und sehen ob es mir reicht und alles mit Fidor geht, aber ich verstehe nicht warum Fidor nicht einfach alles bietet, was sonst überall auch üblich ist. Z.B. reicht mir eine Prepaid-Kreditkarte mit der ich kein Auto mieten kann nicht.

Edited by ab0032
Link to comment
Share on other sites

musst ja auch nicht komplett von postbank weg. Du könntest es normal weiter nutzen und Fidor nur für bitcoins verwenden ;)

https://www.fidor.de/products/smart-account/faq

lies dir das mal in ruhe durch. Sowiet ich weiß gibts natürlich dispo und mastercard (odersowas) und laut Werbung gehören die sogar zu den Besten. Bei FB hatte ich aber kürzlich gelesen, dass mastercard nur noch begrenzt kostenfrei erhältlich ist, ich schaue eben nochmal.

 

edit: der Werbetext ist:

Haben Sie gewusst, dass unsere Fidor Smart Prepaid MasterCard Testsieger ist?

 

kreditkarte.net Hat unsere MasterCard im Test 01/2014 als Testsieger auserkoren.

Bitte beachten Sie: Die Fidor Smart Prepaid MasterCard können Sie nur noch bis 11.03.2014 kostenfrei bestellen.

 

Hier gehts zu kreditkarte.net:

http://www.kreditkarte.net/kreditkarten-angebote/fidor-prepaid-mastercard/

Edited by Serpens66
Link to comment
Share on other sites

Mit einer Prepaid-Mastercard kannst Du nicht unbedingt einen Mietwagen kriegen. Die Mietwagenfirma will ja die Sicherheit haben, dass ich zB bei Diebstahl oder anderen Schäden am Wagen auch an ihr Extrageld kommt. Wenn Du also dann irgendwo an einem Flughafen stehst und mit dem Mietwagen weg willst und die Mietwagenfirma keine Prepaidkreditkarten nimmt, was machst Du dann?

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.