Jump to content

Hardware vs. Software Wallet Pro`s und Con´s


Mantora

Recommended Posts

Hallo zusammen,

ich bin noch ganz neu hier und generell noch ziemlich frisch in der Krypto Szene. habe kürzlich meine ersten Investitionen getätigt und denke jetzt über die Anschaffung eines Hardware Wallets nach. Allerdings blicke ich bei dem Thema noch nicht so recht durch. Ich habe allerdings viel schlechtes gehört über HW Wallets (eigene Dummheit, menschliches versagen, defekte Software etc...) im Grunde viel mehr negatives als über die normalen "hackbaren" "Wallets" von zb. Coinbase. ja Coinbase könnte von heute auf morgen Pleite gehen , Auszahlungen zurückhalten oder gehackt werden. Für den defekt oder verlusst eines USB Sticks gibt es aber rund 1.000.000 diverse Gründe nicht nur 3. 

Nun Frage ich mich was macht mehr Sinn? 

Ich habe mir mal mehrere verschiedene HW Wallets angeschaut und wollte nun doch  hier bei den profis mal nach einschlägigen Meinungen und Erfahrungen Fragen. 

Was ich zum beispiel Suche ich entweder ein Lokales Software Wallet auf meinem Rechner am liebsten für den Ubuntu laptop aber zur not geht auch Windows software ;) Ein software Wallet für alle meine Währungen ( BTC, ETH, ADA, ANKR, XLM), die ich auch mit allen gängigen Börsen verlinken kann (zb. coinbase , bitcoin.de usw...) um dort mit den coins aus meiner wallet zu traden falls bedarf besteht. Außerdem sollte die Software die möglichkeit haben ein backup auf externen festplatten  inkl. der im Wallet hinterlegten Coins zu erstellen. Und damit meine ich nicht das es die coins verdoppeln soll. lediglich der Zugang zu den coins soll auf eine externe festplatte kopiert werden können falls laptop kaputt geht oder die software aus anderen gründen nicht richtig funktionieren will. Gleichzeitig möchte ich ein physisches Backup meines Software Wallets in Form eines Hardware Wallets. Ein Backup sozusagen falls der laptop oder so kaputtgeht. Am liebsten natürlich ohne zusätzliche Software. 

Welche Software wäre für diesen zweck am besten geeignet und habt ihr Erfahrungen mit einem dieser HW- Wallets hier :

Hab ich alle auf Amazon gefunden

Bitcoin Steel Wallet: Einfach nur Stahlplatten zum Wörter eingravieren

Ledger nano S: Sichern und Verwalten von bitcoins

Trezor one: Angeblich most trusted ^^

Bitbox02: empfehlung aus dem internet aber sehr teuer

Ballet Real Ethereum: keine Ahnung was das ist aber vermutlich ne Art bitcoinWallet/Kreditkarte oder so ^^

Hat jemand Erfahrungen mit diesen HW Wallets ? und welche wallet Software würde dazu gut passen?

Link to comment
Share on other sites

Hallo Mantora, du schreibst:

"Ein software Wallet (...), die ich auch mit allen gängigen Börsen verlinken kann (zb. coinbase , bitcoin.de usw...) um dort mit den coins aus meiner wallet zu traden falls bedarf besteht."

Kannst du das nochmal erläutern, was du dir unter "verlinken" vorstellst? Ganz abstrakt betrachtet macht ja eine Wallet, egal ob online-, offline-, Hardware-, Paper-, Brain- etc. ja hauptsächlich eine Sache: Sie speichert "private keys".

Link to comment
Share on other sites

So ein Steel Wallet ist dafür da, deine Wortliste zerstörungssicher aufbewahren zu können. Das ist also nur eine Ergänzung zu dem eigentlichen Wallet.

Bin selber relativ neu und habe mir gerade einen Ledger Nano S angeschafft. Ich habe den gewählt, weil das Gerät nach meinem Eindruck eine gute Reputation hat und vergleichsweise günstig ist. Macht einen guten Eindruck. Aber soweit ich das verstehe, funktioniert das Gerät nur mit der vom Herteller gelieferten Software. Dem Ledger Live.

Der nano S hat aber nicht so viel Speicher. Ich habe die Anwendungen für Bitcoin, Ethereum und XRP drauf geladen. Damit wird es schon eng. Jetzt habe ich nur noch 20Kb frei. Das reicht jetzt nur noch für vielleicht 2 kleinere apps von weiteren Coins.

 

Link to comment
Share on other sites

@Menion

Also ich stelle es mir etwa so vor, das ich die coins nachdem ich sie von coinbase auf den stick transferiert habe, von dort aus weiter auf coinbase handeln kann(sofern der stick eingesteckt ist, auch ohne die coins wieder von einem wallet in andere transferieren zu müssen.

Um welche privaten schlüssel handelt es sich? also welchen code oder key muss ich speichern oder aufschreiben damit meine coins sicher sind? in coinbase finde ich keine solchen codes oder schlüssel für mein wallet??

@mago

kann man den ledger nano s denn erweitern?

Link to comment
Share on other sites

Nein, einen Ledger kann man nicht erweitern. Der S schafft bis zu 6 Anwendungen (also unterschiedliche Coins) und der X hat Platz für bis zu 100.

Aber ich habe mich erst mal dagegen entschieden, weil mir 120€ zu viel waren. Außerdem kann der X Bluetooth. Das ist ja toll, aber dafür braucht er eine Batterie. Ich nehme an, daß es sich um einen fest eingebautenAkku handelt. Da so ein Wallet ja etwas sehr langfristiges sein soll, befürchte ich dass so ein Akku irgendwann verrecken könnte.

Ein Wallet, sei es nun in Soft- oder Hardware realisiert, generiert für dich für eine Blockchain eine Wallet-Adresse und den dazu gehörigen Private-Key. Wer diesen Private-Key zu der Wallet-Adresse besitzt ist in der Lage eine Transaktion von dem Guthaben der Wallet-Adresse zu einem anderen Wallet zu signieren. Das ist eben genau der Punkt, der dir den Besitz deines Guthabens garantiert.

Ein Wallet erzeugt Adresse, Private- und Public-Key aus der Wortliste. Diese Wortliste muss aufbewahrt werden. Denn damit können Deine private-keys und Wallet-Adressen weiderhegestellt werden.

Börsen, oder Exchanges nehmen es Dir ab, dich damit im Detail beschäftigen zu müssen. Deine Wallets werden idR. in deinen Account integriert sein.

 

Edited by mago
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 5 Stunden schrieb Mantora:

Also ich stelle es mir etwa so vor, das ich die coins nachdem ich sie von coinbase auf den stick transferiert habe, von dort aus weiter auf coinbase handeln kann(sofern der stick eingesteckt ist, auch ohne die coins wieder von einem wallet in andere transferieren zu müssen.

Nein.

Deine Wallet ,egal ob ein Ledger oder eine beliebige Softwarewallet, generieren dir ja deine Adressen. Wenn du also Coins von Coinbase dorthin sendest, dann sind die eben auf diesen anderen neu generierten Adressen. Die sind dann weg von Coinbase.

Aber die meisten Wallets bieten heute einen integrierten Wechselservice. Man kann da einfach auswählen das man z.b. BTC in ETH wechseln möchte. Aber das ist sauteuer, derbst hohe Gebühren. ABER...ich hab das auch mal genutzt. Weil nämlich die Netzwerkgebühren für das versenden der Coin  von der Börse zur Wallet und von der Wallet zur Börse um ein vielfaches höher waren als die Wechselgebühren in der Wallet.

Uffgepasst beim Eierkauf! Muss man sich überlegen was billiger ist. Derzeit sind die Netzwerkgebühren auch wieder tierisch hoch.

Ich hab grad in Exodus nachgeschaut, das wechseln von ETH in BTC kostet momentan knapp 24 Euro Gebühren. Je nachdem bei welche Börse man sonst ist, kostet das versenden von Bitcoin bereits 15-20 Euro. Für Coins die man also sowieso schon in einer eigenen Wallet hat wäre also der integrierte Wechselservice deutlich billiger. Weil man sich das senden an die Börse spart und auch das zurücksenden in die eigene Wallet.

Und die Netzwerkgebühren werden ja noch sehr sehr viel weiter hochgehen wenn die Kurse wieder richtig hochgehen.

vor 5 Stunden schrieb Mantora:

Um welche privaten schlüssel handelt es sich? also welchen code oder key muss ich speichern oder aufschreiben damit meine coins sicher sind? in coinbase finde ich keine solchen codes oder schlüssel für mein wallet??

Also bei einer Börse, wie z.b. Coinbase, bekommst du die Privatekeys für deine Coins nicht. Die Coins werden von der Börse verwaltet und die Börse erlaubt dir den Zugriff auf deine Coins. Vergleichbar mit Geld auf deinem Bankkonto und dem Bargeld in deinem Portemonnaie. Das Geld auf deinem Bankkonto verwaltet deine Bank, sie kann damit machen was sie will. Das Bargeld in deinem Portemonnaie verwaltest du selbst, niemand sonst.

Erst wenn du selbst eine eigene Wallet hast bist du Alleinherrscher über deine Coins. Als Backup stellt dir die Wallet dann z.b. einen Seed zur Verfügung, eine Reihe von 12 bis 25 Wörtern. Falls dein Computer mal übern Deister geht, dann kannst du diese Wörter benutzen und damit den Zugriff auf deine Coin in einer neuen Wallet auf einem anderen Computer widerherstellen. Oder die Wallet gibt dir auch die Privatekeys deiner Coins, die haben dieselbe Funktion, sind aber universeller. Keys funktionieren immer und überall, bei Seeds kann es Inkompatibilitäten geben.

Daher ist es extrem wichtig das man Seed und keys immer als Backup hat. Im Idealfall ausgedruckt und einlaminiert und dann Feuergeschützt weggelegt.

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Ich rate jedem, der realitv neu ist im Cryptospace, sich erstmal mit kleinen Beträgen und Wallets auf einer Börse vertraut zu machen, vielleicht mal was tauschen oder spenden (https://www.whatbitcoindid.com/podcast/the-indy500-bitcoin-car ... wie cool ist das?) oder whatever. Danach würde ich mir eine Desktop- oder Smartphone-Wallet installieren... Exodus, Blue Wallet, BRD-Wallet... wie sie alle heißen. Erst wenn man das alles ein bisschen verstanden hat und man vielleicht größere Beträge investiert, würde ich über ein Hardware- oder Paperwallet nachdenken.

  • Love it 1
  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

@battlecore

Also wenn ich das recht verstehe würde es mich rund 25 euro kosten meine coins von coinbase in ein software wallet zu transferieren richtig? ähnlich wäre es beim umtausch im wallet von einer währung in eine andere. Das heißt solange ich nicht mit beträgen von mehreren tausend euro handele rentiert sich ein wallet kaum egal ob hard oder software? Denn so wie menion es gesagt hat bin ich noch grün hinter den Ohren und habe gerade erst rund 50 euro investiert den rest scheffel ich hauptsächlich mit 2 free coin seiten cointiply und thepanda(hideoutTV) sind zwar virenverseuchte dreckschleudern die Seiten aber rentabel finde ich es dennoch dafür das man sozusagen Geld geschenkt bekommt. Aber auch hier kann man natürlich nur von kleckerbeträgen reden. Ich mache das jetzt seit rund 12 tagen das entsprach bisher rund 100 Euro immerhin ^^ zum ausprobieren und Erfahrungen sammeln reicht es allemal :D Aber dann glaube ich wäre die anschaffung eines externen wallets erstmal überflüssig wenn die gebühren so extrem sind ^^

Was genau nun der zusammenhang ist mit den ganzen links die du dazu gepostet hast weis ich nicht genau sieht aber sehr interessant aus das mit dem CFTok. Allerdings versteh ich das nicht wirklich glaube ich jedenfalls. Aber für mich sieht das so aus als wäre das ne neue cryptowährung die du promotest und unter die leute bringst. ne Art währung hier fürs Forum oder? Wie kann man bei so einem Airdrop mitmachen bzw. was ist ein airdrop? :D Muss ich da was investieren um mitmachen zu können oder wie kann ich mir das genau vorstellen? Sieht nach ner guten Möglichkeit aus Erfahrungen zu sammeln und auch wenn ichs noch nicht so recht kapiere will meine intuition aus irgend einem grund das ich mitmache ^^ Also was muss ich tun um mich der CFTok bewegung anschließen zu können?

Auf mich wirkt es etwas so als wäre CFTok so ähnlich wie das  was apps wie zb. PI und Bee nur vorgeben zu sein ( Pi und Bee sind "mining" apps, soll wohl allerdings nur scam sein hab ich gehört). Ist das ein passender vergleich oder liege ich damit daneben?

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Die Transfergebühren steigen und fallen, sind meist am Wochenende günstiger. Ich konnte vor zwei Tagen, bevor der BTC-Mempool sich wieder stärker gefüllt hat, drei BTC-Transaktionen machen, die insgesamt nur 1,60€ gekostet haben. Manchmal hilft ein wenig Geduld und das Wissen, wie man für den eigenen Zweck optimale Transfergebühren setzt und zu welchem Zeitpunkt man das auch macht, vorzugsweise, wenn die Gebührenfront niedrig ist. Wobei ich anmerken muss, daß der Transfer aus einer eigenen Software-Wallet erfolgte, wo ich selbst die Kontrolle über die Fees habe.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

@Mantora Du hast das schon ganz gut verstanden mit den Wallets. Viele lassen bei den Börsen Fünfstellige Beträge und mehr liegen ohn Bauchschmerzen. Wenns nicht grad die allerletzte kleine Shitcoinbörse ist.

Was den CFtok angeht, das ist ein Token den ich erstellt habe, sowas kann man ganz leicht in wenigen Minuten machen. Ist also echt keine Kunst. Deswegen gibts ja auch Tausende.

Der CFtok ist lediglich ein Experiment wo Leute selbst ausprobieren können wie ein Markt funktioniert. Also durch Angebot und Nachfrage. Der CFtok wird von mir verschenkt, niemand muss Geld ausgeben, es kostet nur mein Geld.

Durch das verschenken entsteht automatisch ein Überangebot. So wie bei vielen Betrugs-Coins wo horrend hohe Boni und Zinsen und passives Einkommen versprochen wird.

Was hat das also zur Folge? Richtig. Jeder will die Coins sofort verkaufen. Es gibt aber keine Nachfrage, wie auch? Wenn etwas verschenkt wird, wieso sollte dann jemand das kaufen?

So nun versucht man die Coins zu verkaufen. Und Tausende andere auch. Und jeder unterbietet den Kurs damit jemand die Coins kauft. Der Kurs rauscht ins Bodenlose.

Nun komme ich. Ich mache eine Kauforder für den CFtok. Für 1 CFtok. Also 1 (einen). Und als Kaufkurs dafür setze ich meinetwegen 15 Dollar ein. Das heisst ich möchte 1 Cftok kaufen für 15 euro.

Was passiert dann mit dem Kurs? Richtig, er geht erstmal hoch. Und wenn ich dann 1 Cftok für 15 Euro bekomme, dann sind die 15 Euro der neue Kurs.

Nun geht das los, die anderen Verkäufer sehen das und passen ihre Verkaufsorders an. 14,90.- dann 14.-50 usw. Alle haben die Gier in den Augen.

Nur leider will keiner für diesen Kurs kaufen. Er geht laaaangsam wieder runter weil die Verkäufer ihre Orders erneut anpassen.

Voila, Marktmanipulation perfekt.

Und das alles kann man halt mit CFtok Risikofrei selber ausprobieren wie ein Markt so funktioniert.

Ursprünglich habe ich den CFtok gemacht weil es hier immer wieder neue Leute gibt die uns einen SCAM-Coin andrehen wollen und alles als unglaubliche Revolution anpreisen. Und die funktionieren eben nach dem selben Schema wie der CFtok, daher passt das ganz gut um vorzuführen was so alles an Müll angeboten wird. Und um zu zeigen das es eben NICHT eine unglaubliche Leistung ist einen Coin oder Token zu machen.

  • Love it 1
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Am 27.5.2021 um 10:08 schrieb Mantora:

ich bin noch ganz neu hier und generell noch ziemlich frisch in der Krypto Szene. habe kürzlich meine ersten Investitionen getätigt und denke jetzt über die Anschaffung eines Hardware Wallets nach. Allerdings blicke ich bei dem Thema noch nicht so recht durch. Ich habe allerdings viel schlechtes gehört über HW Wallets (eigene Dummheit, menschliches versagen, defekte Software etc...) im Grunde viel mehr negatives als über die normalen "hackbaren" "Wallets" von zb. Coinbase. ja Coinbase könnte von heute auf morgen Pleite gehen , Auszahlungen zurückhalten oder gehackt werden. Für den defekt oder verlusst eines USB Sticks gibt es aber rund 1.000.000  

also, bei so kleinen beträgen macht es tatsächlich keinen sinn extra ne hardware wallet anzuschaffen.

bei grösseren summen ist es was anderes, muss jeder selber entscheiden, für mich ist es wichtig die volle kontrolle über meine coins zu haben und dann kommt ne software bzw. hardware wallet ins spiel.

grundsätzlich gilt: die coins liegen nie bei dir oder sonstwem, sondern sind in der blockchain gespeichert. "besitzen" tut man coins, wenn man die dazugehörigen private keys hat um die coins zu versenden. die wallet kümmert sich um das verwalten der schlüssel, und um damit zB transaktionen durchzuführen bzw einzahl-adressen zu generieren.

da die schlüssel geklaut werden können (zB phishing-trojaner...) ist es essenziell diese sicher aufzubewahren.

und dafür wurden hardware wallets gebaut, die schlüssel sind darauf sicher gespeichert und können nicht ausgelesen werden, auch nicht von einem verseuchten PC aus. Eine ausgehende Transaktion wird sozusagen "in der Wallet" signiert und die signierte Transaktion verlässt die Wallet und geht an den PC und von da aus ins Netz. Dabei wird der private Schlüssel nie öffentlich. Kannst dich ja mit der Zeit bischen in das Thema Schlüssel/Unterschrift/Transaktionen einlesen, auf dauer schützt nur tieferes Verständniss vor Fehlern durch Dummheit, menschliches Versagen, o.ä.

Defekte Software sollte bei den etablierten Anbietern mit opensource Software kein Problem sein.

Ich benutze die BitBox2.0 und kann die nur empfehlen.

Solang du mit kleinen Beträgen rumspielst ist das alles wie gesagt nicht relevant, aber könnte ja mal mehr werden...

Und zum "hacken" von Börsen: Ist schon richtig dass das mittlerweile sehr selten passiert und jetzt vielleicht nicht das ganz grosse Risiko ist. Aber hier im Forum tauchen in regelmässigen Abständen Leute auf die all ihre Coins auf Börsen verloren haben, weil sich Zugriff zu den Börsenaccounts beschafft wurde. Sei es dass Zugangscodes ausgespäht wurden, 2FA nicht richtig angewendet wurde uvm, man kann also auch bei Börsen durch Dummheit und menschliches Versagen seine Coins verlieren.

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.