Jump to content

NFT (Finanzamt, keine Rechnung, keine KYC)


mareikesolminke

Recommended Posts

Hallo, Ich hätte eine Frage zum Verkauf von NFT‘s. Wenn ich zb. ein NFT für 30.000€ verkaufe, das Geld dann auf mein Bankkonto auszahle und dann das Finanzamt mich fragt an wen ich das NFT verkauft habe, was kann ich dann machen? Schließlich gibt es bei dezentralen Marktplätzen wie „OpenSea“ keine KYC sodass ich dem Finanzamt keine Rechnung zeigen kann und ebenfalls keine Informationen über den Käufer geben kann.

Würden da Probleme für mich entstehen? Denn normalerweise will das Finanzamt ja immer eine Rechnung sehen, was in dem Fall aufgrund der nicht vorhandenen Käuferdaten unmöglich ist.

Link to comment
Share on other sites

vor 28 Minuten schrieb mareikesolminke:

Hallo, Ich hätte eine Frage zum Verkauf von NFT‘s. Wenn ich zb. ein NFT für 30.000€ verkaufe, das Geld dann auf mein Bankkonto auszahle und dann das Finanzamt mich fragt an wen ich das NFT verkauft habe, was kann ich dann machen? Schließlich gibt es bei dezentralen Marktplätzen wie „OpenSea“ keine KYC sodass ich dem Finanzamt keine Rechnung zeigen kann und ebenfalls keine Informationen über den Käufer geben kann.

Würden da Probleme für mich entstehen? Denn normalerweise will das Finanzamt ja immer eine Rechnung sehen, was in dem Fall aufgrund der nicht vorhandenen Käuferdaten unmöglich ist.

Das Finanzamt wird sich eher dafür interessieren, was du mit dem Verkauf für Gewinne eingefahrenen hast... 

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb mareikesolminke:

Würden da Probleme für mich entstehen?

Über das Thema Besteuerung würde ich mir dabei mal Gedanken machen … und zwar nicht primär auf die Gewinne (die musst Du auch erklären können) aus dem Verkauf, sondern wegen einer evtl. Umsatzsteuerpflicht dieses Verkaufs.

Dir ist dringend empfohlen, den ganzen Sachverhalt (inkl. der Schaffung) zu dokumentieren. Den neben Umsatzsteuer kann ggfs. auch noch Gewerbesteuer ein Thema sein. Der Sachverhalt bei NFT ist etwas anders, als bei den normalen Kryptowährungen.

 

Edited by Gulliver
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb mareikesolminke:

Hallo, Ich hätte eine Frage zum Verkauf von NFT‘s. Wenn ich zb. ein NFT für 30.000€ verkaufe, das Geld dann auf mein Bankkonto auszahle und dann das Finanzamt mich fragt an wen ich das NFT verkauft habe, was kann ich dann machen? Schließlich gibt es bei dezentralen Marktplätzen wie „OpenSea“ keine KYC sodass ich dem Finanzamt keine Rechnung zeigen kann und ebenfalls keine Informationen über den Käufer geben kann.

Würden da Probleme für mich entstehen? Denn normalerweise will das Finanzamt ja immer eine Rechnung sehen, was in dem Fall aufgrund der nicht vorhandenen Käuferdaten unmöglich ist.

Du dokumentierst das was du weißt.

Bisher sind Privatleute nicht in der Pflicht KYC mit ihrem Handelspartner durchzuführen, daher kann von dir auch niemand KYC verlangen.

Ebenso müssen sich Privatleute keine Rechnungen untereinander schreiben.

Steuerrechtlich erklärst du deine Veräußerungsgewinne nach EStG Paragraph 23 und fertig.

Wenn das nicht ok ist, wird dich schon jemand darauf hinweisen.

Ich ziehe mich grundsätzlich auf "private Vermögensverwaltung" zurück. Dadurch kann ich an- und verkaufen soviel und so oft ich will. Diese Argumentation kann auch für einen Autoan- und -verkäufer zutreffen, der keinen Kiesplatz mit Lagerware unterhält, daher ist meine Argumentation nicht zu 100% rechtssicher.

Aber mal ernsthaft: Wenn das Finanzamt sieht, dass Gewinne versteuert werden, machen die da "hoffentlich meistens" 'nen Haken dran und gut is.

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.