Jump to content

Crypto Mining Heizung - Abwärme Nutzung


NWNWNW

Recommended Posts

Hallo Community,

ich lese mich gerade in das Thema mining ein und mache meine ersten Gehversuche mit meinem Laptop (bin also auf einem absoluten Beginner Level). Neulich bin ich allerdings über eine Seite gestoßen die bewirbt, dass das Mining-Rig auch in den Heizkreislauf integriert werden kann (https://www.wisemining.io). Da ich nicht so genau weiß wie verbreitet das ist, wollte ich mal hier in dem Forum fragen, ob jemand die Abwärme nutzen kann? In ca. 1-1,5 Jahren übernehme ich nämlich das Elternhaus und erneuere vermutlich eh die Heizung. Da fände ich das eigentlich ganz spannend. Rechnet man die Abwärme von z.B. ASIC Minern nur zu 50% um, käme da eigentlich gut was zusammen.

Wie sieht es hierzu bei euch aus? Was sind eure Erfahrungen oder Meinungen? 

Link to comment
Share on other sites

vor 47 Minuten schrieb NWNWNW:

Hallo Community,

ich lese mich gerade in das Thema mining ein und mache meine ersten Gehversuche mit meinem Laptop (bin also auf einem absoluten Beginner Level). Neulich bin ich allerdings über eine Seite gestoßen die bewirbt, dass das Mining-Rig auch in den Heizkreislauf integriert werden kann (https://www.wisemining.io). Da ich nicht so genau weiß wie verbreitet das ist, wollte ich mal hier in dem Forum fragen, ob jemand die Abwärme nutzen kann? In ca. 1-1,5 Jahren übernehme ich nämlich das Elternhaus und erneuere vermutlich eh die Heizung. Da fände ich das eigentlich ganz spannend. Rechnet man die Abwärme von z.B. ASIC Minern nur zu 50% um, käme da eigentlich gut was zusammen.

Wie sieht es hierzu bei euch aus? Was sind eure Erfahrungen oder Meinungen? 

Von der Idee her interessant. 

Aber da gibt es ein paar Punkte die du dir vielleicht noch nicht so recht vorstellen kannst.

Mining ist Lüfter auf Vollgas. Kennst du Heissluftpistolen? Die für ne Werkstatt? Pistole auf höchster Stufe. So hört sich ein Miner an.

Und mit einem einzigen kannst du garnix heizen. Da entsteht nicht genug Abwärme.

Mit vier Stück kannst du ne Wohnung aufwärmen. Aber dann brauchste auch Ohrenstöpsel.

Was du dann aber ebenfalls hast ist eine Stromrechnung von 1200 Euro. Im Monat.

Da kann man dann den Profit gegenrechnen den man durchs Mining bekommt. Da muss man aber die Steuer noch abziehn weil man dann in einem Bereich ist wo es schon Richtung Gewerbe gehen könnte.

Hast du auch geschaut was ein ASIC kostet? Mit einem alten S9 brauchste ja nicht mehr anfangen. Der S19 hat 9x so hohe Haschrate, aber nur etwa 800 Watt mehr Stromverbrauch. Das heisst das du mit einem S9 kaum noch minen kannst weil viel zu langsam. Denn alle anderen benutzen ja S19. Da musste ja gegen anstinken.

Was dann noch dazukommt ist die Wartung. Miner sind ja auch nicht unbedingt fire&forget. Da muss man schon son bisschen dranbleiben. Wenn es mal nicht läuft dann ist in deinem Fall die Bude kalt sozusagen.

  • Love it 1
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

b

vor 45 Minuten schrieb battlecore:

Von der Idee her interessant. 

Aber da gibt es ein paar Punkte die du dir vielleicht noch nicht so recht vorstellen kannst.

Mining ist Lüfter auf Vollgas. Kennst du Heissluftpistolen? Die für ne Werkstatt? Pistole auf höchster Stufe. So hört sich ein Miner an.

Und mit einem einzigen kannst du garnix heizen. Da entsteht nicht genug Abwärme.

Danke für deine Gedanken mal dazu. Ich hab in der Tat auch nur Sorge vor der rasanten Entwicklung der HW. Bzgl. Zum System würde ich aber gern noch etwas mehr diskutieren. WiseMining will einen "tausch alt in neu" anbieten. Wobei ich da dann auch erstmal skeptisch wäre.

Abwärme wäre ja nicht als warme Luft verfügbar sondern im Wärmetauscher-Becken. Neben einer besseren Wärmeleitung, wäre damit das Thema Schall auch versorgt. Zudem würde ich das im Technikraum des Hauses platzieren, was bei uns im Keller ist. Schade ist bei der Angabe nur die 5kW Zahl ohne Zeitbezug. Was ich mich nur frage ist, wie komme ich an die Heizleistung eines ASIC Miners? Ist der Stromumsatz automatisch die Wärmeleistung? Gibt es einen Faktor?

Link to comment
Share on other sites

5KW wird die Leistungsaufnahme sein. Also 5KWh pro Stundender 120KWh pro Tag. Macht 1200€ pro Monat bei deutschen Strompreisen. Wenn du günstigen Strom, z.b. aus ner PV-Anlage hast, vllt nur die Hälfte, aber Module und Wechselrichter wollen ja auch gekauft sein.

Wenn du ein Ferienhaus in Zentralasien damit Heizen willst: Super. Da ist der Strom schön günstig. Machen.

  • Love it 1
Link to comment
Share on other sites

Ich hab' mich auf wisemining.io mal ein wenig umgesehen. Auf den ersten Blick nicht uninteressantes Konzept, aber viele Fragezeichen bleiben!

Zwei-Phasen-Immersionskühlung für die Mining-Hardware:
positiv: kein enormer Lüfter-Lärm, idR effiziente Wärmeabfuhr
negativ: ist übliche Mining-ASIC-Hardware überhaupt auf Immersionskühlung ausgelegt? Welchen ASIC wollen die nehmen? Zu welchem Preis?

Üblicherweise laufen ASIC-Miner 24/7. Das gezeigte Wärmetauscher-Wasserboiler-Konzept soll dauerhaft einen Wärmeeintrag von ~5KW bekommen, 24/7? Die Dimensionierung eines Warmwasser-Kreislaufes für ein Haus ist jetzt nicht so mein Spezialgebiet, aber da haut man eine Menge teuren Strom für die Wärmebereitung raus. Desweiteren ist der Ertrag an Bitcoin ja keineswegs konstant, sondern nimmt mit steigender Difficulty ab. Davon ist natürlich auf der Seite, soweit ich das überblicken konnte, nirgends die Rede. Vielmehr wird die Illusion geschaffen, Wärme zu produzieren und dabei zumindest einen Teil der Stromkosten in Bitcoin zurück zu erhalten.

Hinsichtlich Energiekosten für die Wärmebereitung sollte ein Ölbrenner doch wohl deutlich günstiger sein, auch wenn er keine Bitcoins schürft.

  • Love it 1
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Mit Mining zu heizen ist grad so im Moment das dümmste das ich ever gehört habe. Wirklich.

Dennoch ist das Konzept natürlich sehr interessant.

Doch für mich sind da auch viel zu viele Punkte die schlichtweg nicht genannt werden.

So z.b. auch das Halving. Wenn man sowas für ein Haus plant, dann plant man ja langfristig. Aber alle 4 Jahre ein Halving wo der Miningreward sich halbiert wird nicht näher ausgeführt?

Die Wartung des ganzen auch nicht?

Tausch alt gegen neu...wird wohl kaum umsonst sein. Oder verschenken die alle zwei Jahre einen ASIC der 18000 Euro kostet?

  • Love it 1
Link to comment
Share on other sites

cool vielen Dank euch für die fleißigen Impulse.

Was man halt auch nicht unter den Tisch kehren darf ist die Ersparnis von bestimm 300L Öl / Jahr. Zugegeben wenn ich das mit 70cent multipliziere bin ich nochmal bei 200 euro. Eine PV Anlage wäre in der Tat auch geplant. Wir haben einen großen Holzschopf und Carport der mit nem kleinen Speicher versehen werden soll. Meine Hoffnung wäre einfach in 3-4 Jahren ca. 1 BTC zu Minen, den nochmal 5 Jahre liegen lassen und dann gelinde gesagt auf steigende Kurse zu setzen.

Wenn ich dann in weiteren 5 Jahren nur noch 0,3BTC mine der Kurs aber wieder steigt, ich kaum Öl und Strom kaufen muss, wäre die Amortisation glaub schon mehr als machbar. Geht die Spekulation dank weiterer Promis nach 10 Jahren nicht auf, kann ich den Strom ja für den Eigenbedarf nutzen. 

Im Kern gehts mir auch nicht um wisemining als Firma. Da werden sich auch noch andere auftun. Hab sogar von einem Startup in Kanada gelesen, die stellen dir so ein Wassergekühltes Boiler-Rig in den Hof, bezahlen das Equipment und den Strompreis und du erhältst bei vollständigem Verzicht auf die Coins, die Abwärme fürs Haus umsonst. So wollte ich eigentlich starten, dann dachte ich mir warum nicht gleich selber :)

Link to comment
Share on other sites

Das Problem ist ja eher das der ASIC quasi fest in die Heizung eingebunden ist.

Du kannst dir nicht vorstellen wie wenig Abwärme bei einem einzelnen ASIC rauskommt und wie übel viel Strom der durchzieht.

Ein einzelner S19 zieht je nach Variante 3250 bis 3500 Watt. Und der muss 24/7/365 laufen sonst kommt nix bei rum.

Damit 1 ganzen BTC zu minen dauert auch recht lange. Weil andere ja zig Asic im Einsatz haben, bis du mit deinem einzelnen soweit bist haben die sogar schon erneut aufgerüstet. Was du jetzt rechnerisch innerhalb eines Jahres minen könntest ist in einigen Monaten längst Makulatur.

Du stehst als Miner immer im Wettbewerb mit dem Rest der Welt. Wenn die aufrüsten bleibt für dich weniger übrig. Und die Mehrheit rüstet jedes Jahr auf.

Ich würde einen ASIC kaufen und in die Wohnung stellen. Dann hast du eine Direktheizung und kannst es so machen wie du willst. Dann bist du nicht abhängig von der Heizung. Im Sinner von Miner aus, Bude kalt. Ist ja ehrlichgesagt Schwachsinn. Auch wenn es interessant ist, aber ich will nicht eine vom mining abhängige Heizung haben.

Zumal mining gerade untergeht zugunsten Stromsparenden Konsensus wie POS. Oder z.b. Lightning bei Bitcoin.

Edited by battlecore
  • Love it 1
Link to comment
Share on other sites

Ich habe jetzt nicht viel Mühe aufgewendet, einen BTC-Profit-Calculator zu finden, der auch Difficulty-Entwicklung (abgeschätzt) in der Zukunft berücksichtigt. Das wird einem nicht gerade leicht gemacht, da etwas Brauchbares zu finden. Da gab's früher™ ein paar mehr bzw. leichter zu findende Tools. Ein Schelm, der ...

Lassen wir mal den Difficulty-Einbruch durch den China-Exodus außen vor, ist es ja nicht besonders unwahrscheinlich, daß sich die BTC-Difficulty in der Zukunft wenigstens mit 5% steigert (eher konservativ), alle zwei Wochen! Grob überschlagen wird man also bei eigener konstanter Hashrate monatlich 10% weniger BTC schürfen. Ich bin mir bewusst, daß dies grob vereinfachend ist, aber jeden Monat wird der eigene Ertrag an Bitcoin um 10% zum Vormonat sinken, solange das Bitcoin-Netzwerk an Hashleistung stetig nachlegt, was es in der Vergangenheit ja meist auch getan hat, von wenigen Korrekturen einmal abgesehen, die dann aber auch zügig wieder eingeholt wurden.

Vorhandene BTC-Mining-Hardware muss sich also in Hashleistung-Expansionsphasen, in der wir uns immer noch befinden, innerhalb von vielleicht einem Jahr amortisieren, was schon schwierig genug ist. (Hab's nicht nachgerechnet, zu faul, bzw. keinen brauchbaren Calculator gefunden. Der auf BTC.COM ist irgendwie für'n Pöter...).

Heute wird die BTC-Difficulty um gut 13% steigen, die Steigerung davor war so um 7%. Also innerhalb von weniger als vier Wochen eine Steigerung von ~20%. Gut, da ist auch ein Aufholen nach dem China-Exodus mit drin. Aber es geht munter weiter rauf mit der Gesamt-Hashrate des Netzwerks...

Und wie @battlecore auch schon schrieb, die Halvings alle vier Jahre sind auch Einschnitte, wenn der BTC-Kurs nicht entsprechend kompensiert. Aber bis 2024 ist ja noch ein bißchen Zeit. Es wird spannend, wie sich mit den nächsten ein, zwei Halvings der Miner-Markt für BTC entwickeln wird, je nach BTC-Kursverlauf. Wie üblich, schwer die Zukunft vorherzusehen.

Edited by Cricktor
  • Love it 1
Link to comment
Share on other sites

Nochmal danke für all eure Impulse. ich denke mit den letzten 2 Posts bringt ihr einen Punkt auf, der für mich so noch gar nicht so präsent war. Das Ewige Nachrüsten und Halvings. In dem Fall überlege ich mir das alles nochmal, und bleibe vermutlich beim klassischen Nachrüsten einer PV Anlage + Stromspeicher + ggf. Erdwärmepumpe.

Danke euch :)

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.