Jump to content

Tipps und Links gesucht - Aufbau eines PV-Überschuss Mining Setups


sun2coin

Recommended Posts

Moin in die Runde,

habe schon ein bisschen quer gelesen hier und auch gesehen, dass einige Forumsmitglieder ähnliche Projekte gestartet haben.

Kurz zum Hintergrund: Ich habe 2023 unsere PV-Anlage fertig aufgebaut und offiziell in Betrieb genommen und dank 24,7 kWp (Module, WR nur 13+6 kW) reichlich Strom übrig, auch nach Heizungsunterstützung. Seit Ende März sind wir mit der Anlage mit Batterie 100% stromautark (außer 2 Schneetage). Und jedes mal wenn mittags der Speicher voll ist, wünsche ich mir einen besseren Verwendungszweck als für 7,1 ct/kWh einzuspeisen. Ich möchte ausschließlich mit Überschussstrom minen.

Deshalb die Idee, die Energie zum Mining einzusetzen. Ein eigener Raum im Keller für ein lautes Rigg wäre da, ich würde die Abwärme vermutlich auch noch mit einer kleinen Wärmepumpe für die Heizung recyceln wollen. Als USV für das Rigg habe ich auch noch eine ältere 10kWh BYD Batterie mit einem Victron WR, zum Beispiel für den Nachtbetrieb mit PV Strom, das macht den Strom aber natürlich effektiv teurer.

Ich würde gerne mit erweiterbarer Hardware starten, um erst einmal zu testen, wie das Ganze funktioniert. Was die verschiedenen Kryptowährungen angeht bin ich Neuling und lese mich gerade ein. Bin da also noch nicht festgelegt. Funktionalität steht vor Risikoprofit.

Vielleicht gibt es jemanden, der so etwas schon erfolgreich umgesetzt hat?

Viele Grüße!

Link to comment
Share on other sites

vor 10 Stunden schrieb sun2coin:

Und jedes mal wenn mittags der Speicher voll ist, wünsche ich mir einen besseren Verwendungszweck als für 7,1 ct/kWh einzuspeisen. Ich möchte ausschließlich mit Überschussstrom minen.

Dann hast du irgendwas um die 10 kWh als Speicher und somit stehen dir mindestens 2 kW zur Verfügung um von morgens bis abends einen Miner zu betreiben?

Rechne dir mal aus wieviel kW du von ca. Sonnenaufgang bis ca. Sonnenuntergang verbrauchen willst. Natürlich als recht konstante Last, denn den Miner willst du ja den Tag durchlaufen lassen.

vor 10 Stunden schrieb sun2coin:

Ein eigener Raum im Keller für ein lautes Rigg wäre da, ich würde die Abwärme vermutlich auch noch mit einer kleinen Wärmepumpe für die Heizung recyceln wollen.

Rechne mal aus wieviel Wärmeenergie du in diesen Kellerraum reinbringst. Kannst ja mal einen 2kW-Heizlüfter zum Testen reinstellen ob dein Konzept von der Abwärme her funktionieren kann.

Die Brauchwasserwärmepumpe ist schonmal ein guter Ansatz um einen Teil der Wärme abzuführen. Funktioniert das im Hochsommer?

vor 10 Stunden schrieb sun2coin:

Ich würde gerne mit erweiterbarer Hardware starten, um erst einmal zu testen, wie das Ganze funktioniert. Was die verschiedenen Kryptowährungen angeht bin ich Neuling und lese mich gerade ein. Bin da also noch nicht festgelegt. Funktionalität steht vor Risikoprofit.

Ich rate eher zum E-Auto wenn das Nutzungsprofil zur PV-Erzeugung passt, das Auto also tagsüber lang genug an der Ladedose hängt und nur sporadisch genutzt wird.

Oder du hast Nachbarn mit E-Autos, denen du den Strom für 20 Cent in die Autos drücken kannst.

Bei einem Miner musst du bedenken, dass der Miningertrag die Hardware gegenfinanzieren muss.

Beim Auto natürlich auch ...

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Jokin:

Dann hast du irgendwas um die 10 kWh als Speicher und somit stehen dir mindestens 2 kW zur Verfügung um von morgens bis abends einen Miner zu betreiben?

-> 24 kWh für Haus/Büro und einen extra 10kWh nur für Mining

Rechne dir mal aus wieviel kW du von ca. Sonnenaufgang bis ca. Sonnenuntergang verbrauchen willst. Natürlich als recht konstante Last, denn den Miner willst du ja den Tag durchlaufen lassen.

-> Stark Jahreszeit abhängig, bei Nutzung von 8 kWh Speicher kann ich bei 1 kW max. 8 h Nacht überbrücken, also eher 500-800W für Mining April bis September

Rechne mal aus wieviel Wärmeenergie du in diesen Kellerraum reinbringst. Kannst ja mal einen 2kW-Heizlüfter zum Testen reinstellen ob dein Konzept von der Abwärme her funktionieren kann.

-> Das wären dann 19,2 kWh Abwärme am Tag abzüglich nativen Wärmeverlusten, um Sommer geht das nur mit Raumbelüftung

Die Brauchwasserwärmepumpe ist schonmal ein guter Ansatz um einen Teil der Wärme abzuführen. Funktioniert das im Hochsommer?

-> Das funktioniert, der Bedarf ist aber Sommer wie Winter gleich, hier etwa 5-6 kWh/Tag

Ich rate eher zum E-Auto wenn das Nutzungsprofil zur PV-Erzeugung passt, das Auto also tagsüber lang genug an der Ladedose hängt und nur sporadisch genutzt wird.

-> Momentan kein lohnendes Invest, da unter 7kkm/Jahr Fahrleistung

Oder du hast Nachbarn mit E-Autos, denen du den Strom für 20 Cent in die Autos drücken kannst.

-> Unter der Hand kann man das machen, sonst ist es eine Steuerkatastrophe (FA Regelungen GroKo gelten noch)

Bei einem Miner musst du bedenken, dass der Miningertrag die Hardware gegenfinanzieren muss.

-> Da fehlen mir die möglichen Ertragszahlen und die notwendigen Investkosten, bis 800W Verbrauch ist halt die Vorgabe.

 

 

Link to comment
Share on other sites

7 hours ago, Jokin said:

Dann hast du irgendwas um die 10 kWh als Speicher und somit stehen dir mindestens 2 kW zur Verfügung um von morgens bis abends einen Miner zu betreiben?

Rechne dir mal aus wieviel kW du von ca. Sonnenaufgang bis ca. Sonnenuntergang verbrauchen willst. Natürlich als recht konstante Last, denn den Miner willst du ja den Tag durchlaufen lassen.

Rechne mal aus wieviel Wärmeenergie du in diesen Kellerraum reinbringst. Kannst ja mal einen 2kW-Heizlüfter zum Testen reinstellen ob dein Konzept von der Abwärme her funktionieren kann.

Die Brauchwasserwärmepumpe ist schonmal ein guter Ansatz um einen Teil der Wärme abzuführen. Funktioniert das im Hochsommer?

Ich rate eher zum E-Auto wenn das Nutzungsprofil zur PV-Erzeugung passt, das Auto also tagsüber lang genug an der Ladedose hängt und nur sporadisch genutzt wird.

Oder du hast Nachbarn mit E-Autos, denen du den Strom für 20 Cent in die Autos drücken kannst.

Bei einem Miner musst du bedenken, dass der Miningertrag die Hardware gegenfinanzieren muss.

Beim Auto natürlich auch ...

Ich finde Deine Idee, den überschüssigen Strom dem Nachbarn zu verkaufen wirklich gut. Ich habe auch schon Leute getroffen, die da noch weitere gebracuhte Batterien zwischengeschaltet haben, und dann die E-Auto nachts geladen haben. Muss man sich durchrechnen, aber ich würde da keine Meiner nehmen, sondern anderen Mehrwert schaffen.

Link to comment
Share on other sites

vor 6 Stunden schrieb Jokin:

@Tschubaka .. das ist ja dann dein Gebiet: Was und womit mint man bei 800 Watt rund um die Uhr?

Gar nicht.

ETH eird nicht mehr gemint. KASPA ist auf aktuellen Karten viel zu lahm, man braucht Radeon VII wenns was bringen soll.

Monero wär noch möglich, mit etwa 650 Watt mit einen neuen Threadripper.

Unterm Strich kostet der Stromverbrauch drei- bis fünfmal mehr als die Coins wert sind die man dafür bekommt.

Plus Anschaffungskosten. Ein 6er GPU-Rig kostet immer noch um 4000 Euro. Ein Threadripper-Rig um 6000.

Damit ist man dennoch Chancenlos. Denn die ganze ETH-Hashrate ist in Shitcoin geflossen die vorher ein Tausendstel der Hashrate hatten. Die Difficultly ist astronomisch und da ist man auch mit 10 Rigs kaum ein Guppy im Haifischbecken.

Monero dasselbe, da sind Rigs mit 1  Threadripper auch nicht mehr das Maß der Dinge. Viele haben Rigs aus 5 bis 10 Threadripper oder gar Epyc.

Das ist schlicht nicht bezahlbar als Hobby.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb Tschubaka:

Gar nicht.

ETH eird nicht mehr gemint. KASPA ist auf aktuellen Karten viel zu lahm, man braucht Radeon VII wenns was bringen soll.

Monero wär noch möglich, mit etwa 650 Watt mit einen neuen Threadripper.

Unterm Strich kostet der Stromverbrauch drei- bis fünfmal mehr als die Coins wert sind die man dafür bekommt.

Plus Anschaffungskosten. Ein 6er GPU-Rig kostet immer noch um 4000 Euro. Ein Threadripper-Rig um 6000.

Damit ist man dennoch Chancenlos. Denn die ganze ETH-Hashrate ist in Shitcoin geflossen die vorher ein Tausendstel der Hashrate hatten. Die Difficultly ist astronomisch und da ist man auch mit 10 Rigs kaum ein Guppy im Haifischbecken.

Monero dasselbe, da sind Rigs mit 1  Threadripper auch nicht mehr das Maß der Dinge. Viele haben Rigs aus 5 bis 10 Threadripper oder gar Epyc.

Das ist schlicht nicht bezahlbar als Hobby.

Mh, wenn ich das so höre, klingt das nach over und out? Wäre ja auch ein Ergebnis meiner Frage. 😉

Link to comment
Share on other sites

vor 5 Minuten schrieb sun2coin:

Mh, wenn ich das so höre, klingt das nach over und out? Wäre ja auch ein Ergebnis meiner Frage. 😉

Wenn du die Hardware nicht sowieso schon nutzlos rumliegen hast und der Strom nix kostet dann kannst du es versuchen.

Aber es kommt eben so gut wie nix bei rum.

Link to comment
Share on other sites

vor 14 Stunden schrieb Tschubaka:

Wenn du die Hardware nicht sowieso schon nutzlos rumliegen hast und der Strom nix kostet dann kannst du es versuchen.

Aber es kommt eben so gut wie nix bei rum.

Kostenlosen Strom gibt's halt nirgends. Außer man klaut ihn. 😉
Bei mir sind es 7,1 ct/kWh Einspeisevergütung, die dich gegenrechnen muss.

Link to comment
Share on other sites

vor 9 Stunden schrieb sun2coin:

Kostenlosen Strom gibt's halt nirgends. Außer man klaut ihn. 😉
Bei mir sind es 7,1 ct/kWh Einspeisevergütung, die dich gegenrechnen muss.

Kommt ja auch auf deinen restlichen Verbrauch an. Je nachdem wieviel du einspeist und wieviel du teuer an Strom aus dem Netz beziehst.

Die Zähler haben ja nun eine Rücklaufsperre.

Aber egal wie, jetzt noch neu Hardware zum minen kaufen macht wenig Sinn. Und mit nur zwei Karten die du hast erreichste halt auch nix.

Mit mehr Karten brauchste auf jeden Fall ein gutes Markennetzteil mit 1000 Watt, Corsair HX, BeQuiet Darkpower, Xilence Performance, bloss nicht son Drecksminingnetzteil von ebay.

Dann brauchste Riser und wenn dein Board zuwenig Slots hat brauchste noch nen Riser-Adapter mit vier Anschlüssen. Das sind so winzige viereckige Karten mit vier USB-Buchsen, zwei oben und zwei hinten. Das sind keine normalen USB-Karten.

Dann brauchste noch PCIe-Splitter damit du an jeder Karte noch Strom für den Riser abzweigen kannst.

Ja dann brauchste noch Ubuntu. Dann brauchste die passenden AMD-Treiber. Nie die neuesten nehmen.

Dann brauchste noch ein paar 120er Zusatzlüfter du hinter die Karten ans Rig bindest, ich nehm für alles diese praktischen Kabel-Zwirbeldrähte. Diese Dinger wo neue Kabel immer so mit zusammengrbunden sind.

Damit mach ich auch die Grafikkarten am Rigfest, vorn durchs Slotblech unds Loch (in eier der Querstreben) im Riggehäuse durchgezogen.

Ich hab auch noch vier 5700xt und das ganze Zeug hier liegen. Brauch ich auch nicht mehr.

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb Tschubaka:

Kommt ja auch auf deinen restlichen Verbrauch an. Je nachdem wieviel du einspeist und wieviel du teuer an Strom aus dem Netz beziehst.

Die Zähler haben ja nun eine Rücklaufsperre.

Aber egal wie, jetzt noch neu Hardware zum minen kaufen macht wenig Sinn. Und mit nur zwei Karten die du hast erreichste halt auch nix.

Mit mehr Karten brauchste auf jeden Fall ein gutes Markennetzteil mit 1000 Watt, Corsair HX, BeQuiet Darkpower, Xilence Performance, bloss nicht son Drecksminingnetzteil von ebay.

Dann brauchste Riser und wenn dein Board zuwenig Slots hat brauchste noch nen Riser-Adapter mit vier Anschlüssen. Das sind so winzige viereckige Karten mit vier USB-Buchsen, zwei oben und zwei hinten. Das sind keine normalen USB-Karten.

Dann brauchste noch PCIe-Splitter damit du an jeder Karte noch Strom für den Riser abzweigen kannst.

Ja dann brauchste noch Ubuntu. Dann brauchste die passenden AMD-Treiber. Nie die neuesten nehmen.

Dann brauchste noch ein paar 120er Zusatzlüfter du hinter die Karten ans Rig bindest, ich nehm für alles diese praktischen Kabel-Zwirbeldrähte. Diese Dinger wo neue Kabel immer so mit zusammengrbunden sind.

Damit mach ich auch die Grafikkarten am Rigfest, vorn durchs Slotblech unds Loch (in eier der Querstreben) im Riggehäuse durchgezogen.

Ich hab auch noch vier 5700xt und das ganze Zeug hier liegen. Brauch ich auch nicht mehr.

7 ct/kWh bezieht sich schon rein auf meinen Überschussstrom, also NUR das was ich übrig habe. Jede moderne PV Anlage nutzt den Strom erst selbst, entweder zum Eigenverbrauch oder dann zum Laden der Batterie. Erst dann wird eingespeist, aber das ist mit 7,1 ct/kWh eben nicht so dolle. Da lohnt es sich schon eher, nur solange einzuspeisen bis man die Zählergebühren und Stromzukauf drin hat und dann gar nicht mehr einzuspeisen und runterzuregeln - das schont die Wechselrichter und erhöht die Standzeit.

PCs zusammenschrauben ist kein Thema, ich müsste nur wissen, was ich an Hardware brauche. Meinen ersten IBM PC, damals mit 14 Jahren mein Schneider 286 mit 10MB Festplatte, habe ich als ersten PC umgebaut. 😉 Habe hier heute noch ein altes Mining Gehäuse von einem Kumpel, groß wie ein Reisekoffer und mit etlichen Lüfterplätzen, 120er Lüfter habe ich noch 4 liegen. Als GK habe ich ne alte Zotac 1070, weiß nicht ob die dafür reicht.

Linux ist auch klar, da mache ich mir die meisten Sorgen, dass das mit 'ner guten GK stabil läuft, würde wenn möglich 'nen U-Mate oder so nehmen, wo 'nen Softwarecenter bei ist.

Für mich ist es wichtig, dass das ganze auch funktioniert. Es muss einfach laufen und Geld einbringen.

Link to comment
Share on other sites

Eine gtx 1070 reicht für garnix beim minen.

Was du benötigst ist ein Open Rig Frame, sowas:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/mining-rig-frame/2403603875-225-9070

Zzm anschliessen der Karten noch Riser, damit du die in dem Rahmen da oben draufmschen kannst:

https://www.ebay.de/itm/203339184510?hash=item2f57f5b97e:g:2NwAAOSwCtlhQ4ho&var=504020063668

Und wenn dein Mainboard zuwenig PCIe-Slots hat dann brauchste einen Extender wo du die Riser anschliessen kannst:

Pcie Riser Extender

Die Riser müssen mit Strom versorgt werden damit die Grafikkarte auch Strom bekommt. Die Riser schliesst man IMMER IMMER IMMER an einen PCIe-Anschluss an. Auch wenn das Adapter bei sind um die an Festplattenstecker anzuschliessen. Die Adapter wirfst du weg! Es sei denn du hast Bock die Bude abzufackeln.

 

  • Love it 1
Link to comment
Share on other sites

Am 12.4.2023 um 07:39 schrieb Tschubaka:

Eine gtx 1070 reicht für garnix beim minen.

Was du benötigst ist ein Open Rig Frame, sowas:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/mining-rig-frame/2403603875-225-9070

Zzm anschliessen der Karten noch Riser, damit du die in dem Rahmen da oben draufmschen kannst:

https://www.ebay.de/itm/203339184510?hash=item2f57f5b97e:g:2NwAAOSwCtlhQ4ho&var=504020063668

Und wenn dein Mainboard zuwenig PCIe-Slots hat dann brauchste einen Extender wo du die Riser anschliessen kannst:

Pcie Riser Extender

Die Riser müssen mit Strom versorgt werden damit die Grafikkarte auch Strom bekommt. Die Riser schliesst man IMMER IMMER IMMER an einen PCIe-Anschluss an. Auch wenn das Adapter bei sind um die an Festplattenstecker anzuschliessen. Die Adapter wirfst du weg! Es sei denn du hast Bock die Bude abzufackeln.

 

Achja, interessant. Den Rig Frame habe ich glaube ich schon bei meinem Gehäuse dabei wie es aussieht.

Aber bevor ich mich damit beschäftige, müsste ich ja erst mal wissen ob sich das rechnet. Ich habe gestern noch ein paar Stunden im Internet recherchiert und offenbar scheint sich da im Moment keim etwas zu lohnen. Ist das korrekt?

Link to comment
Share on other sites

Vielleicht speist du die überschüssige Energie einfach ein und kaufst von den Erträgen dann monatlich Bitcoin.

Rückblickend betrachtet war das in den meisten Zeiträumen die bessere Option gegenüber dem Mining von Shitcoins, die dann auch noch im Wert gefallen sind.

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb Jokin:

Vielleicht speist du die überschüssige Energie einfach ein und kaufst von den Erträgen dann monatlich Bitcoin.

Rückblickend betrachtet war das in den meisten Zeiträumen die bessere Option gegenüber dem Mining von Shitcoins, die dann auch noch im Wert gefallen sind.

Ja, auch eine interessante Varinate. Leider bringt die Einspeisung nix mit 7 ct/kWh, da würde ich dann ehrlich gesagt eher nach der Einspielung der Zählerkosten und des Stromeinkaufs im Winter, das ist wenig, eher die Wechselrichter abregeln und schonen, wenn ich keinen Eigenverbrauch habe. Denn die Hardware bezahlt mir keiner, wenn sie irgendwann verschlissen ist.

Link to comment
Share on other sites

Ich verbrate einen Teil meines Überschusstroms in ich alten Antminer S9. Es gibt Custrom Firmwares, die es erlauben, Spannung und Taktfrequenz bei den Hashboards via Webrequest zu verändern. Damit hat man bei einem S9 ein Spektrum von 700W-1400W. Mit Homeassistant oder auch einfach nur per Scripting kannst du die Werte aus deinem Victron nehmen und die Mininghardware entsprechend steuern.

Problematik dabei: Die Wirtschaftlichkeit. Ein gebrauchter S9 kostet in der Bucht immer noch 200-250€, gelegentlich bekommt man auch mal nen S9 für nen hunni über einen der Kleinanzeigenmärkte. Tagesertrag kannst du auf Seiten wie https://minerstat.com/hardware/antminer-s9 errechnen. Beachte dabei, dass der Ertrag in BTC auch von der Diff und dem Kurs abhängt. Meist misst du mit so einem Setup nicht direkt BTC sondern wirfst deine Hashleistung in irgend einen Multi-Pool wie z.b. Zergpool oder verkaufst die Hashleistung (automatisiert) auf Plattformen wie MRR. Aktuell ist das, was ein 24/7 laufender S9 auf default-Einstellung bringt um die 1,5€ pro Tag abzüglich Stromkosten. Bei mir laufen die Dinger nur Tagsüber bzw nur nach Überschuss, ich hab allerdings auch komplett auf Einspeisemöglichkeiten verzichtet, weil das nen neuen Zählerkasten samt Maurerarbeiten usw bedeutet hätte und hab meine PV im Inselbetrieb mit Netztrennung, kann per CEE32 zwischen PV-Mode und VNB-Mode umstecken

Bei der Größe deiner PV könnte für dich auch Selbstvermarktung deiner PV-Erträge interessant sein. Dann bekommst Du Börsenpreis. 

 

 

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Theseus:

Ich verbrate einen Teil meines Überschusstroms in ich alten Antminer S9. Es gibt Custrom Firmwares, die es erlauben, Spannung und Taktfrequenz bei den Hashboards via Webrequest zu verändern. Damit hat man bei einem S9 ein Spektrum von 700W-1400W. Mit Homeassistant oder auch einfach nur per Scripting kannst du die Werte aus deinem Victron nehmen und die Mininghardware entsprechend steuern.

Problematik dabei: Die Wirtschaftlichkeit. Ein gebrauchter S9 kostet in der Bucht immer noch 200-250€, gelegentlich bekommt man auch mal nen S9 für nen hunni über einen der Kleinanzeigenmärkte. Tagesertrag kannst du auf Seiten wie https://minerstat.com/hardware/antminer-s9 errechnen. Beachte dabei, dass der Ertrag in BTC auch von der Diff und dem Kurs abhängt. Meist misst du mit so einem Setup nicht direkt BTC sondern wirfst deine Hashleistung in irgend einen Multi-Pool wie z.b. Zergpool oder verkaufst die Hashleistung (automatisiert) auf Plattformen wie MRR. Aktuell ist das, was ein 24/7 laufender S9 auf default-Einstellung bringt um die 1,5€ pro Tag abzüglich Stromkosten. Bei mir laufen die Dinger nur Tagsüber bzw nur nach Überschuss, ich hab allerdings auch komplett auf Einspeisemöglichkeiten verzichtet, weil das nen neuen Zählerkasten samt Maurerarbeiten usw bedeutet hätte und hab meine PV im Inselbetrieb mit Netztrennung, kann per CEE32 zwischen PV-Mode und VNB-Mode umstecken

Bei der Größe deiner PV könnte für dich auch Selbstvermarktung deiner PV-Erträge interessant sein. Dann bekommst Du Börsenpreis. 

Moin Theseus,

das sind ja handfeste Infos, 1,5 Euro sind natürlich nicht der Renner, vor allem weil ich ja hier noch alles aufbauen müsste und nicht zu vergessen die Unsicherheit mit dem Kurs. Automatisiertes Pooling erscheint mir auch am Sinnvollsten. Speichernutzung für die Nacht lohnt leider auch kaum, da der Strom dadurch ja noch deutlich teurer wird als die 7,1 ct/kWh Einspeisevergütung. Trotzdem klingt Deine Variante nach der besten Variante, die ich bisher gesehen habe.

Bei mir war der neue Sicherungskasten auch ein erheblicher Kostenpunkt, kann ich verstehen, dass Du das nicht gemacht hast. Die Videos von Schmitz kenne ich natürlich, das Selbstvermarkten lohnt sich leider nur, wenn Du einen einigermaßen großen Speicher hast, am beste 50 kWh aufwärts. Das wird vermutlich noch mal spannend, wenn endlich bezahlbare Natriumbatterien kommen. Allerdings hast Du dann ja auch wieder den ganzen Steuerklimbim.

Edited by sun2coin
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.