Jump to content

Wallet BTC Zugriff und Allgemeines


qwerasadf
 Share

Recommended Posts

Hallo, ich habe es immer noch nicht 100 Prozent verstanden.

Wenn ich ein offline Wallet wie Electrum besitze und dort meine BTCs habe, was genau bedeutet das?

  1. Wenn ich auf einem anderen Computer Electrum neu downloade, und mich mit Key und Passwort einlogge, habe ich dann auch auf dem neuen PC Zugriff auf meine BTC?
  2. Wenn man in den Nachrichten hört, dass Leute ihre BTCs verlieren weil die Festplatte weg ist, liegt es daran dass sie dort ihre Passwörter gespeichert haben die sie nicht mehr wissen? Oder wissen die noch alle Passwörter und Keys, aber die BTCs sind irgendwie trotzdem weg? Wie?
  3. Funktionieren diese USB Wallets so, dass dort automatisch viele Passwörter drin sind und es somit sicher ist? Das heisst man kann theoretisch auch ohne den Sticks auf die BTCs zugreifen wenn man alle Passwörter kennt?

Bei der Gelegenheit noch ein paar allgemeine Fragen:

  1. Wie soll man denn die BTC im Alltag schnell nutzen ohne dass die Gebühren mega hoch sind? Wie soll ich ne Cola kaufen wenn die Gebühr höher ist als die Ware? Wenn ich die Gebühren runtersetze oder direkt auf Null setze, bekommt der Verkäufer sein Geld erst ganz spät, das heisst er würde es vielleicht gar nicht annehmen. Wenn jetzt noch viele BTCs zu schürfen sind, sind vielleicht die Transaktionen mit niedriger Gebühr noch ok, aber wenn bereits die 21 Millionen BTC erreicht sind, dann können die Transaktionen doch nur ablaufen wenn man hohe Gebühren zahlt.
Link to comment
Share on other sites

vor 48 Minuten schrieb qwerasadf:

Wenn ich ein offline Wallet wie Electrum besitze und dort meine BTCs habe, was genau bedeutet das?

  1. Wenn ich auf einem anderen Computer Electrum neu downloade, und mich mit Key und Passwort einlogge, habe ich dann auch auf dem neuen PC Zugriff auf meine BTC?
  2. Wenn man in den Nachrichten hört, dass Leute ihre BTCs verlieren weil die Festplatte weg ist, liegt es daran dass sie dort ihre Passwörter gespeichert haben die sie nicht mehr wissen? Oder wissen die noch alle Passwörter und Keys, aber die BTCs sind irgendwie trotzdem weg? Wie?
  3. Funktionieren diese USB Wallets so, dass dort automatisch viele Passwörter drin sind und es somit sicher ist? Das heisst man kann theoretisch auch ohne den Sticks auf die BTCs zugreifen wenn man alle Passwörter kennt?

zu 1: Was meinst Du mit "key" und "Passwort"? Du musst erstmal auf dem anderen Computer Deine Wallet mit dem "Seed" wieder herstellen, dann hast Du Zugriff auf Deine Coins.

zu 2: Wer seine Festplatte wegschmeißt, der hat seine wallet.dat weggeschmissen ohne sie zu sichern. Auch den Seed hat er nicht gesichert und auch nicht die PrivateKeys (die werden aus dem Seed errechnet).

zu 3: USB-Wallets enthalten keine "Passwörter", sie enthalten die Private Key zu einem Seed. Wenn Du die Private Keys zu Deinen BTC-Adressen kennst brauchst Du die USB-Wallet nicht. 

vor 51 Minuten schrieb qwerasadf:

Bei der Gelegenheit noch ein paar allgemeine Fragen:

  1. Wie soll man denn die BTC im Alltag schnell nutzen ohne dass die Gebühren mega hoch sind? Wie soll ich ne Cola kaufen wenn die Gebühr höher ist als die Ware? Wenn ich die Gebühren runtersetze oder direkt auf Null setze, bekommt der Verkäufer sein Geld erst ganz spät, das heisst er würde es vielleicht gar nicht annehmen.
  2. Wenn jetzt noch viele BTCs zu schürfen sind, sind vielleicht die Transaktionen mit niedriger Gebühr noch ok, aber wenn bereits die 21 Millionen BTC erreicht sind, dann können die Transaktionen doch nur ablaufen wenn man hohe Gebühren zahlt.

zu 1: BTC ist so gut für den Alltag geeignet wie ein 500-Euro-Schein an der Tankstelle oder eine Kreditkarte am Kiosk für den Kauf einer bunten Tüte: Geht theoretisch schon, praktisch macht das keinen Sinn. Jedoch im internationalen Warenverkehr, wenn ein Unternehmen eine Schiffsladung Zahnräder aus China bezahlen will, dann kostet es nahezu keine Gebühren und der Empfänger sieht die Gutschrift nahezu sofort ohne dass diese zurück gebucht werden kann.

zu 2: Der Bitcoin wird sich weiter entwickeln und es werden mehr Transaktionen in einen Block passen als heute, somit sind die Transaktionskosten in Zukunft geringer. Es wird Off-Chain-Bezahlsysteme geben wie Du heute schon innerhalb einer Börse die Coins von User zu User schieben kannst ohne dass diese Transaktionen in die Blockchain aufgenommen werden - da muss auch nicht jede Krümeltransaktion rein.

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
On 8.12.2017 at 11:29 AM, Jokin said:

zu 1: Was meinst Du mit "key" und "Passwort"? Du musst erstmal auf dem anderen Computer Deine Wallet mit dem "Seed" wieder herstellen, dann hast Du Zugriff auf Deine Coins.

zu 2: Wer seine Festplatte wegschmeißt, der hat seine wallet.dat weggeschmissen ohne sie zu sichern. Auch den Seed hat er nicht gesichert und auch nicht die PrivateKeys (die werden aus dem Seed errechnet).

zu 3: USB-Wallets enthalten keine "Passwörter", sie enthalten die Private Key zu einem Seed. Wenn Du die Private Keys zu Deinen BTC-Adressen kennst brauchst Du die USB-Wallet nicht. 

zu 1: BTC ist so gut für den Alltag geeignet wie ein 500-Euro-Schein an der Tankstelle oder eine Kreditkarte am Kiosk für den Kauf einer bunten Tüte: Geht theoretisch schon, praktisch macht das keinen Sinn. Jedoch im internationalen Warenverkehr, wenn ein Unternehmen eine Schiffsladung Zahnräder aus China bezahlen will, dann kostet es nahezu keine Gebühren und der Empfänger sieht die Gutschrift nahezu sofort ohne dass diese zurück gebucht werden kann.

zu 2: Der Bitcoin wird sich weiter entwickeln und es werden mehr Transaktionen in einen Block passen als heute, somit sind die Transaktionskosten in Zukunft geringer. Es wird Off-Chain-Bezahlsysteme geben wie Du heute schon innerhalb einer Börse die Coins von User zu User schieben kannst ohne dass diese Transaktionen in die Blockchain aufgenommen werden - da muss auch nicht jede Krümeltransaktion rein.

Danke! (Sorry hatte es ganz vergessen)

Link to comment
Share on other sites

Am 8.12.2017 um 00:32 schrieb qwerasadf:

Hallo, ich habe es immer noch nicht 100 Prozent verstanden.

Wenn ich ein offline Wallet wie Electrum besitze und dort meine BTCs habe, was genau bedeutet das?

  1. Wenn ich auf einem anderen Computer Electrum neu downloade, und mich mit Key und Passwort einlogge, habe ich dann auch auf dem neuen PC Zugriff auf meine BTC?
  2. Wenn man in den Nachrichten hört, dass Leute ihre BTCs verlieren weil die Festplatte weg ist, liegt es daran dass sie dort ihre Passwörter gespeichert haben die sie nicht mehr wissen? Oder wissen die noch alle Passwörter und Keys, aber die BTCs sind irgendwie trotzdem weg? Wie?
  3. Funktionieren diese USB Wallets so, dass dort automatisch viele Passwörter drin sind und es somit sicher ist? Das heisst man kann theoretisch auch ohne den Sticks auf die BTCs zugreifen wenn man alle Passwörter kennt?

Bei der Gelegenheit noch ein paar allgemeine Fragen:

  1. Wie soll man denn die BTC im Alltag schnell nutzen ohne dass die Gebühren mega hoch sind? Wie soll ich ne Cola kaufen wenn die Gebühr höher ist als die Ware? Wenn ich die Gebühren runtersetze oder direkt auf Null setze, bekommt der Verkäufer sein Geld erst ganz spät, das heisst er würde es vielleicht gar nicht annehmen. Wenn jetzt noch viele BTCs zu schürfen sind, sind vielleicht die Transaktionen mit niedriger Gebühr noch ok, aber wenn bereits die 21 Millionen BTC erreicht sind, dann können die Transaktionen doch nur ablaufen wenn man hohe Gebühren zahlt.

Ich verhackstückel das mal deutlicher, weil genau diese Frage sich auch mir gestellt hat und ich es auch nicht gleich verstanden hab.

1. Wenn du auf einem zweiten Computer ebenfalls ein Wallet erstellst, dann hast du NICHT automatisch den Zugriff auf die Coins die in dem ersten Wallet sind! Sondern du hast dann eine zweite Geldbörse die erstmal leer ist! Das ist ein Unterschied. In deiner zweiten Wallet hast du erst Zugriff auf deine Coins das anderen Wallet wenn du die 12-Wort Passphrase und den Private Key eingibst. Dann werden deine Coins auch in dem zweiten Wallet sichtbar.

2. Diese Leute haben ihre Daten schlicht nicht gesichert. Man erhält wenn man ein Wallet einrichtet ein 12-Wort-Passphrase und einen Key den man sich merken und aufschreiben oder ausdrucken sollte. Die sind wie der Fahrzeugbrief, wer ihn hat, dem gehört es. Tut man dies nicht und die Festplatte geht hopps, naja dann isses hopps. Die Coins selber existieren ja noch, die sind im Netzwerk drin und nicht auf dem eigenen Computer, aber man kommt nicht dran ohne die Passphrase usw.

 

@Jokin ICH muss jetzt wiederum fragen, wenn man in einem zweiten Wallet die Coins tauscht oder wie auch immer, dann verändert sich doch auch das Wallet und somit ist diese Änderung dann im ersten Wallet nicht zu sehen? Oder wird das erste Wallet dann tatsächlich aktualisiert so das es immer synchron dem zweiten ist und umgekehrt? Hab ich ehrlichgesagt nicht auf einem anderen Computer ausprobiert. Eigentlich müssten die Coins im ersten Wallet ja weg sein wenn man ein zweites mit der Seed anlegt, weil man dann ja die Zugriffsrechte auf dies zweite Wallet verlegt hat welche ja automatisch einen neuen Key und eine neue Seed erzeugt?

Nur weil ich mir ein zweite Portemonnaie kaufe taucht darin ja nicht von selbst das ganze Geld des anderen drin auf so das ich doppelt soviel Geld habe.

Edited by battlecore
Link to comment
Share on other sites

5 hours ago, battlecore said:

Ich verhackstückel das mal deutlicher, weil genau diese Frage sich auch mir gestellt hat und ich es auch nicht gleich verstanden hab.

@Jokin1. Wenn du auf einem zweiten Computer ebenfalls ein Wallet erstellst, dann hast du NICHT automatisch den Zugriff auf die Coins die in dem ersten Wallet sind! Sondern du hast dann eine zweite Geldbörse die erstmal leer ist! Das ist ein Unterschied. In deiner zweiten Wallet hast du erst Zugriff auf deine Coins das anderen Wallet wenn du die 12-Wort Passphrase und den Private Key eingibst. Dann werden deine Coins auch in dem zweiten Wallet sichtbar.

 

Danke dir :) Noch ne Frage: So wie ich das verstanden habe, ist es nicht zwingend immer Passphrase UND Private Key. Ich habe es so verstanden, dass zb Electrum die Passphrase benutzt, um den Private Key zu erhalten. Das heisst, wenn ich mit einem neuen Computer nochmal Electrum runterlade, reicht es, die Passphrase einzugeben. Benutze ich aber auf dem neuen PC ein anderes Wallet ohne Passphrase Funktion, dann brauche ich den Private Key. Deswegen ist es halt sicherer auch den Private Key zu kennen.

Ist das richtig?

Link to comment
Share on other sites

Das Passwort sperrt nur die Wallet(Datei).
Der private key ist das Gegenstück zu einem public key und damit lässt sich das Guthaben wiederherstellen.
Der SEED (hat man bei Electrum normal, diese 12 Wörter) beinhaltet quasi mehrere private keys.

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.