Jump to content

Einfache Frage / Newbee / Coins mitnehmen


green-pepper

Recommended Posts

Guten Morgen, liebe Forumsmitglieder.

Ich habe nun auch mit dem minen begonnen. Dank Solaranlage auf dem Dach ist mir das eigentlich auch Wumpe, da große Batterie die eigentlich nie leer wird.

Nun möchte ich erstmal klein anfangen um mich nach und nach mehr einzuarbeiten.

Ich habe derzeit so eigentlich alles verbaut, habe mich bei Slushpool angemeldet, der Minder steht auch und als Wallet habe ich BitCoin gewählt.

Nun meine Frage. Bei SlushPool kann ich ja den Auszahlungsweg der Coins bestimmen.

Wie bekomme ich die dort genertierten / verzeichneten Punkte auf mein Nutzerkonto bei Bitcoin.de da,it diese dort gutgeschrieben werden und ich denen dann da weiter handeln kann oder hab ich gerade nen Verständnisproblem?

 

Vielen Dank vorab.

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb green-pepper:

 . . . Nun meine Frage. Bei SlushPool kann ich ja den Auszahlungsweg der Coins bestimmen.Wie bekomme ich die dort genertierten / verzeichneten Punkte auf mein Nutzerkonto bei Bitcoin.de da,it diese dort gutgeschrieben werden und ich denen dann da weiter handeln kann . . .

wie Drayton schreibt:

vor 12 Minuten schrieb Drayton:

 . . . du bekommst die Mining-Coins auf deine Wallet und von dort schickst du sie an bitcoin.de. 

also nicht vom "SlushPool" direkt zu bitcoin.de sondern von dort zu einer lokalen wallet Adresse von dir (Desktop wallet oder Hardware wallet) und erst von dort aus zu einer Einzahlungsadresse bei bitcoin.de weil diese u.U. täglichen "Mini Beträge" sind nicht geeignet um diese u.U. täglich direkt zu bitcoin.de zu senden. Deshalb würde ich diese Kleinstbeträge erst lokal sammeln und dann ab und an gebündelt (hoffentlich dicke, fette Bitcoin Beträge) zu bitcoin.de zu senden.

Link to comment
Share on other sites

vor 20 Minuten schrieb Gärtner:

also nicht vom "SlushPool" direkt zu bitcoin.de sondern von dort zu einer lokalen wallet Adresse von dir (Desktop wallet oder Hardware wallet) und erst von dort aus zu einer Einzahlungsadresse bei bitcoin.de weil diese u.U. täglichen "Mini Beträge" sind nicht geeignet um diese u.U. täglich direkt zu bitcoin.de zu senden. Deshalb würde ich diese Kleinstbeträge erst lokal sammeln und dann ab und an gebündelt (hoffentlich dicke, fette Bitcoin Beträge) zu bitcoin.de zu senden.

Wo ist da der Sinn?

Bitcoin.de hat kein Mindest-Einzahlungsvolumen ... daher verstehe ich nicht wieso man die Minibeträge erst sammeln soll um dann nochmal extra Transaktionsgebühren zu bezahlen?

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Minuten schrieb Jokin:

Wo ist da der Sinn?

Bitcoin.de hat kein Mindest-Einzahlungsvolumen ... daher verstehe ich nicht wieso man die Minibeträge erst sammeln soll um dann nochmal extra Transaktionsgebühren zu bezahlen?

Weil Exchanges keine Pool-Auszahlungen akzeptieren und Pools die Auszahlung zu Exchanges auch teilweise von vornherein verweigern.

Sowas verstopft auch unnötig alles weil Pools je nach Coin und Hashrate im Minutentakt auszahlen.

@green-pepper biste sicher das du Bitcoin minen willst? Da ist man als einzelner Miner ja nur ein Goldfisch im weiten Ozean auf der Suche nach einem accepted share.

 

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Minuten schrieb battlecore:

Weil Exchanges keine Pool-Auszahlungen akzeptieren und Pools die Auszahlung zu Exchanges auch teilweise von vornherein verweigern.

Wo finde ich die Information, dass bitcoin.de keine Poolauszahlungen akzeptiert?

Link to comment
Share on other sites

vor 11 Minuten schrieb Jokin:

 . . . Bitcoin.de hat kein Mindest-Einzahlungsvolumen . . .

Ist natürlich korrekt.

Sorry, irgendwie war ich bisher der Meinung "das" sollte man nicht tun, also "dust" Beträge direkt auf eine Einzahlungsadresse bei Z.B. bitcoin.de regelmäßig einzahlen. Ich nehme das so zurück und lerne gerne dazu.

Oder gibt es tatsächlich Gründe "das" lieber nicht zu machen? Am besten ich überlasse das den wirklichen Experten, ich bin das ned` - kein Problem - wie gesagt ich lerne gerne dazu.

vor 2 Minuten schrieb battlecore:

Weil Exchanges keine Pool-Auszahlungen akzeptieren und Pools die Auszahlung zu Exchanges auch teilweise von vornherein verweigern. Sowas verstopft auch unnötig alles weil Pools je nach Coin und Hashrate im Minutentakt auszahlen.

 

Link to comment
Share on other sites

vor 6 Minuten schrieb Gärtner:

Oder gibt es tatsächlich Gründe "das" lieber nicht zu machen?

Bei bitcoin.de kannste jeden beliebigen Betrag einzahlen. Der Kram wird dann mit anderen Beträgen gebündelt und weiter versendet sodass keine Extragebühren für bitcoin.de entstehen.

Anders sieht das bei Bitfinex aus, da kommt gleich mal eine saftige "Small-Deposit-Fee" dazu, welche zur Folge hat, dass Einzahlungsbeträge, die unterhalb der Small-Deposit-Fee liegen nicht nur "nicht gutgeschrieben" werden sondern die verbleibende Gebühr wird von dem dort bestehenden Guthaben abgezogen.

Wer es also richtig böse meint, der kennt von jemanden die Bitfinex-Deposit-Adresse und zahlt da immer nur Dust ein und reduziert somit das Vermögen des Geschädigten.

... den Fall hatte ich im November letzten Jahres. Nicht besonders schön und der Support war nicht sonderlich hilfreich. Ich hoffe, die haben das nun dahingehend geändert, dass maximal der EInzahlungsbetrag verschwindet, aber nicht bestehendes Guthaben aufgezehrt wird.

Edited by Jokin
Link to comment
Share on other sites

vor 16 Minuten schrieb battlecore:

Also wie gesagt...man kann die geminten Coins NICHT selber einzahlen. Das geht nicht.

Aber wo ist denn für den Pool der Unterschied ob er an eine Wallet-Adresse A oder Wallet-Adresse B auszahlt?

(A verwalte ich selber mit Electrum und B ist meine Bitcoin.de-Deposit-Adresse)

Link to comment
Share on other sites

Einzahlungsgrenze gibt es soweit ich weiß nicht bei bitcoin.de. Ich hatte mal als Test eine damals 2ct große Transaktion mit fast 0-Gebühr hingeschickt. Nachdem die mal nach 2 Wochen in einem Block gelandet ist, war die auch direkt bei bitcoin.de da.. Also kein Problem. Wie das mit Pool-Zahlungen aussieht.. weiß ich auch nicht.

Ein Grund für das Puffern in einer lokalen Wallet:
Es gibt vielleicht keine Einzahlungsgrenze, aber eine Auszahlungsgrenze und ein Mindest-Handelsvolumen. Wenn da nicht schnell genug zum Handeln zusammenkommt, steckt das dann erstmal bei bitcoin.de fest. Ich persönlich hätte dann lieber wenigstens die Kontrolle über meinen hart erschürften Dust  :)

Man kann dann ja auch Konsolidierungs-Transaktionen mit mini-Gebühren lokal machen, um den Staub zu kleinen Haufen zusammenzukehren. Diese Transaktionen - mach aus 100x Staub 1x Krümel - mit winziger (also wirklich winzig) Gebühr dürfen ja 2 Wochen dauern..

  • Love it 1
Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb Jokin:

Aber wo ist denn für den Pool der Unterschied ob er an eine Wallet-Adresse A oder Wallet-Adresse B auszahlt?

(A verwalte ich selber mit Electrum und B ist meine Bitcoin.de-Deposit-Adresse)

Der Unterschied ist das die Pools nicht an eine Exchange auszahlen.

Man kanns zwar versuchen, aber auch die Exchanger werden einem wohl zügig nen Vogel zeigen bei Minütlichen Auszahlungen von 0,000000543 btc.

Edited by battlecore
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.