Jump to content

Empfohlene Beiträge

Gerade hier

https://cryptomonday.de/nexo-test-2019-geld-zu-8-p-a-anlegen-und-oder-sofort-krypto-kredit-aufnehmen/

gelesen:

... Nexo will im nächsten Schritt auch Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) und Ethereum (ETH) integrieren. In Zukunft können Anleger Bitcoin und andere Kryptowährungen zu einer festen jährlichen Rendite anlegen, zeitgleich von einer Kurssteigerung profitieren und die Haltefrist von einem Jahr nicht unterbrechen. ...

Ist es wirklich so, daß sich die Haltefrist meiner BTC beim Anlegen mit Nexo nicht auf dann 10 Jahre erhöht? Kennt sich da einer aus? 

Wäre für mich als Hodler das Ei des Kolumbus 😁

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb ratzfatz:

Gerade hier

https://cryptomonday.de/nexo-test-2019-geld-zu-8-p-a-anlegen-und-oder-sofort-krypto-kredit-aufnehmen/

gelesen:

... Nexo will im nächsten Schritt auch Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) und Ethereum (ETH) integrieren. In Zukunft können Anleger Bitcoin und andere Kryptowährungen zu einer festen jährlichen Rendite anlegen, zeitgleich von einer Kurssteigerung profitieren und die Haltefrist von einem Jahr nicht unterbrechen. ...

Ist es wirklich so, daß sich die Haltefrist meiner BTC beim Anlegen mit Nexo nicht auf dann 10 Jahre erhöht? Kennt sich da einer aus? 

Wäre für mich als Hodler das Ei des Kolumbus 😁

 

Die Gefahr der Verlängerung der Haltefrist auf 10 Jahre ist dabei durchaus gegeben.

Die feste jährliche Rendite könnte eine zusätzliche  Nutzung der BTCs zur Einkunftserzielung iSv 23 I Nr 2 S. 4 EStG sein. Für Fremdwährungen (USD etc.) wird solches jedenfalls teilweise vertreten, wenn innerhalb der Haltefrist Zinsen eingenommen werden. Daher liegt es nicht völlig fern, solches auch für Kryptos zu erwägen.

Der Autor dieses Steuerblogs spricht sich zB für die Verlängerung auf 10 Jahre aus: 

http://www.meinsteuerblog.de/index.php/tag/fremdwaehrung/

Relevanter Auszug: 

"Wer mit seinen Bitcoins Zinsen erwirtschaftet, erzielt Einkünfte aus Kapitalvermögen, die ggf. der Abgeltungssteuer unterliegen. Das ist z.B. der Fall, wenn jemand Bitcoins an Kreditnehmer verleiht oder seine Bitcoins über einschlägige Börsen an andere Händler verleiht, damit diese mit den digitalen Bitcoins handeln können.

Wichtig! Weil hier mit den Bitcoins andere Einkünfte erzielt werden, erhöht sich die sogenannte Spekulationsfrist (Mindesthaltezeit) von einem auf zehn Jahre."

Müsste man bei der Entscheidung für oder gegen diese Anlageform zumindest in die Abwägung einbeziehen...

Gibt es bei Nexo einen hohen Mindesanlagebetrag? Man könnte ansonsten  ja dann mal in der Praxis den "Lakmustest" machen: nur eine Minisumme an BTC anlegen, länger als ein Jahr halten, Zinsen kassieren, dem FA melden und rechtlich argumentieren, die Haltefrist betrage trotz der Zinsen nur 1 Jahr. Und dann mal gucken, wie das FA sich positioniert...

 

 

bearbeitet von Igo
  • Thanks 2
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn die bei Nexo hinterlegten Bitcoins in einer eigenen Wallet liegen, die dem Nutzer jederzeit zur Auszahlung zur Verfügung steht ....

... warum sollten sie dann 8% Rendite darauf geben? Wie wird die erwirtschaftet?

Klar nehmen die 8% aus den Krediten ein, aber die wollen die doch nicht ohne Gegenleistung wieder ausschütten?!?

Auch bei den Krediten funktioniert das doch nicht ... wenn sie für einen BTC 50% Kredit rausgeben, müssen sie einen halben BTC verkaufen und tragen das volle Kursrisiko dieses Anteils ?!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 29 Minuten schrieb Jokin:

Wenn die bei Nexo hinterlegten Bitcoins in einer eigenen Wallet liegen, die dem Nutzer jederzeit zur Auszahlung zur Verfügung steht ....

... warum sollten sie dann 8% Rendite darauf geben? Wie wird die erwirtschaftet?

Klar nehmen die 8% aus den Krediten ein, aber die wollen die doch nicht ohne Gegenleistung wieder ausschütten?!?

Auch bei den Krediten funktioniert das doch nicht ... wenn sie für einen BTC 50% Kredit rausgeben, müssen sie einen halben BTC verkaufen und tragen das volle Kursrisiko dieses Anteils ?!?

Ja, jenseits der steuerrechtlichen Frage klingt das sehr nach der vermeintlich eierlegenden Wollmilchsau für den Anleger. Irgendwo muss das noch einen Haken haben...

bearbeitet von Igo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten schrieb Igo:

Ja, jenseits der steuerrechtlichen Frage klingt das sehr nach der vermeintlich eierlegenden Wollmilchsau für den Anleger. Irgendwo muss das noch einen Haken haben...

Exaktemente. Und genau diesen Haken suche ich auch.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das klappt. Niemand hat Geld zu verschenken, weder FIAT noch BTC noch Nexo. Also irgendwo muß da doch ein Fallstrick sein.

Rainer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Minuten schrieb Aktienspekulaant:

Exaktemente. Und genau diesen Haken suche ich auch.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das klappt. Niemand hat Geld zu verschenken, weder FIAT noch BTC noch Nexo. Also irgendwo muß da doch ein Fallstrick sein.

Rainer

Lasst uns mal gemeinsam die Augen offen halten. Wäre ja sonst nicht uninteressant...

@Serpens66 hat mal mit kleinem Geld getestet: 

Btw: Meine Frau hat heute ein "unmoralisches" Angebot von ihrem Bankberater erhalten: 0,9 % Zinsen, 6 Jahre fest.😂

Konnte ihr das Gott sei Dank schnell ausreden. Jetzt muss ich sie nur noch dazu bringen, zumindest für einen Teil der anzulegenden Summe das richtige asset zu wählen.😃

P.S.: Nexo wird es nicht sein.

bearbeitet von Igo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also gut fangen wir mal ganz langsam an: Nehmen wir, ich schicke einen BTC dahin (kurs heute:etwa 10.000 Euro), dann kann ich einen Kredit in Höhe von 5000. Euro aufnehmen. Dafür kann ich in Urlaub fahren oder sonst was machen. Als Sicherheit dient mein BTC. Für die 5000 Euro muß ich Zinsen zahlen. 8% pro Jahr. Diese Zinsen werde tagesgenau berechnet und ich erhalte täglich einen Report über die Summe, die ich zurückzahlen muß. Wenn ich nicht zahle, und die Höhe des Kredits + aufgelaufene Zinsen übersteigt eine gewisse Grenze, dann kann Nexos meinen BTC verkaufen.

Was ist, wenn der Kurs des BTC innerhalb dieses Zeitraumes auf z. B. 7500 fällt und diese Grenze wesentlich schneller erreicht ist, als ursprünglich vorgesehen? Dann ist der BTC weg? Aber ich bin auch meine Schulden los. Stimmt das?

Rainer

.  

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Aktienspekulaant:

Was ist, wenn der Kurs des BTC innerhalb dieses Zeitraumes auf z. B. 7500 fällt und diese Grenze wesentlich schneller erreicht ist, als ursprünglich vorgesehen? Dann ist der BTC weg? Aber ich bin auch meine Schulden los. Stimmt das?

So hab ich das auch verstanden. Also das Kursrisiko liegt beim Kreditnehmer. Laut den Rechenbeispielen auf der Seite müsste nicht alles weg sein, ein wenig bleibt noch  übrig. Wenn der Kurs extrem fällt kann der Verkauf meines BTC schnell anstehen und dann ist womöglich der ganze BTC weg. . 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb Aktienspekulaant:

Was ist, wenn der Kurs des BTC innerhalb dieses Zeitraumes auf z. B. 7500 fällt und diese Grenze wesentlich schneller erreicht ist, als ursprünglich vorgesehen? Dann ist der BTC weg? Aber ich bin auch meine Schulden los. Stimmt das?

So wie ich es verstanden habe, sinkt Dein Kreditlimit auf 3.750 und es wird die Differenz sofort fällig.

Was passiert, wenn die Fälligkeit nicht bedient wird? Wird liquidiert? Teilweise? Komplett?

Was ist wenn der Kurs auf 4000 fällt? Der Kreditnehmer jedoch 5000 bekommen hatte? Direkter Verlust für Nexo von 1.000 wenn der Kreditnehmer türmt?

Wer steckt hinter Nexo, welche Geschichte steckt hinter den Machern?

Bei 8% Rendite auf Euros müsste doch auch das Bankenwesen daran interessiert sein, diese Konkurrenz kurz und klein zu klagen, abzumahnen, etc.?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich werde die Finger weglassen davon.

Hier wird der Haken / Fallstrick treffend auf den Punkt gebracht (https://cryptoticker.io/de/kirche-gekauft-kryptowahrungen)

"Vorsicht ist die Mutter der Porzelankiste

Obwohl es die perfekte Lösung zu sein scheint, gibt es bei solchen Krediten doch einiges zu bedenken und beachten.

Kryptowährungskreditgeber unterliegen nicht der gleichen Aufsicht durch die Aufsichtsbehörden, und die Gefahr betrogen zu werden ist deutlich höher, bzw. sollte man betrogen werden, gibt es deutlich weniger Absicherung als bei etablierten „normalen“ Kreditgebern. Man muss der Firma vertrauen, die die Kryptos als Sicherheit annimmt, da sie dadurch quasi in den Besitz derselben kommt. Bislang gibt es noch keine sicheren rechtlichen Mittel, um die Assets zurückzuerhalten, falls der Kreditgeber auch nach der Begleichung aller Zahlungen die Kryptoassets nicht zurück gibt.

Diese Gefahr ist natürlich bei Offshore-Gesellschaften, die in unsicheren Rechtsgebieten oder sog. Steueroasen ohne rechtlichen Durchgriff operieren, nochmals deutlich höher.

Außerdem erhält man in der Regel nur etwa 60% des Wertes der eingezahlten Kryptos als Darlehen und der Rest wird als Sicherheit aufbewahrt. Dies geschieht, um den Kreditgeber vor Schwankungen im Krypto-Markt zu schützen. Fällt der Preis des Kryptoassets, der für das Darlehen verpfändet wurde, unter einen bestimmten Wert verkauft der Kreditgeber einen Teil der Assets um das vorherige Verhältnis zwischen Sicherheiten und Schulden aufrechtzuerhalten.

Diese Maßnahmen widersprechen natürlich dem Grundgedanken, da der Kreditnehmer ja seine Kryptos im vollen Umfang behalten wollte, aber letztendlich dient es nur dafür, dass der Kredit weiterhin abgesichert ist.

Man sieht also, die Kryptokreditbranche ist eine interessante Möglichkeit liquide Mittel zu erhalten, ohne dafür seine Kryptowährungen verkaufen zu müssen, trotzdem gibt es auch dabei einiges zu beachten und bitte denkt stets daran:

Wenn ein Angebot zu gut klingt, um wahr zu sein, ist es das meistens auch!"

 
 
 
 
bearbeitet von Igo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nochmal eine kurze Recherche zu Nexo:

https://nexo.io/de/institution-license
Da steht "licensed and regulated"  - also dass sie bereits lizensiert und reguliert sind. Ich finde aber keine Informationen WO sie WIE lizensiert wurden.

https://nexo.io/de/terms-and-conditions
Oh, oh ...

 

6. Haftungsbeschränkung.

Weder Nexo noch seine Führungskräfte, Direktoren und Angestellten werden für Ihre Nutzung der Webseite die Haftung übernehmen. Dabei spielt es keine Rolle, ob so eine Haftung vertraglich festgelegt ist, sich aus einer unerlaubten Handlung oder anderweitig ergibt. Nexo und seine leitenden Angestellten, Direktoren und Angestellten werden für keine indirekten, Folge- oder besonderen Schäden, die aus Ihrer Nutzung dieser Webseite resultieren, haftbar gemacht werden.

11. Abtretung.

Nexo darf seine Rechte und/oder Pflichten im Rahmen dieser Bedingungen ohne Ankündigung oder erforderliche Zustimmung übertragen, abtreten und einen Untervertrag abschließen.

... hello my friend Moskau-Inkasso :D

Auf der Webseite finde ich einen Hinweis auf Credissimo aber kein Impressum oder irgendwelche Kontaktpersonen, CEO oder sonstige Menschen.

Schaue ich bei https://credissimo.com/ unter "Team", dann wird mit Angst und Bange! Die Leute kommen aus Bulgarien.

Schaue ich bei https://www.moneyhouse.ch/en/company/nexo-ag-21275404341 ...dann sehe ich, dass an derselben Anschrift in Zug 38 weitere Unternehmen registriert sind. Und schon wieder macht mir diese Information Angst.

In Spanien sind die auch aktiv: https://www.infoempresa.com/es-es/es/directivo/radostinov-iankov-sokol

Merkwürdig, aber ich lasse die 8% Rendite-Chance definitiv liegen - dorthin geht kein Geld von mir.

bearbeitet von Jokin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich habe seit einigen Wochen auch einen Account bei NEXO. Mir geht es aber nicht um die Kredite, ich möchte die Zinsen. Nach vielen Recherchen sehe ich das durchaus skeptisch. Testweise habe ich mal BTC (kleiner 4 stelliger € -Betrag ) transferiert und wieder ausbezahlt. Hier gab es keine Probleme oder Verzögerungen.

Allerdings gibt es 8 % Zinsen ja nur auf Euros, die muss man allerdings auf ein Konto einer Litauischen Bank überweisen, Mister Tango. Kein vertrauenserweckender Name für eine Bank😱

Woher kommen jetzt diese 8 % Zinsen wenn man vom Kreditnehmer nur 8 % nimmt?

Diese 8 % für den Kreditnehmer gibt es nur wenn er seinen Kredit in Nexo Token zurückbezahlt, ansonsten löhnt er bis zu 30 %. Was fast wieder nah am Wucher ist. Die Macher dahinter sind aber durchaus erfolgreich. Nexo ist nur eine von mehreren Firmen.

Als Fazit: Skeptisch bin ich nach wie vor. Ich werde aber trotzdem mal den Mindestbetrag dorhin überweisen, zumindest wenn meine Bank das überhaupt zulässt, wegen des dubiosen Finanzinstitutes....😀

Gruß Pauli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.