Jump to content

finehobby

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    156
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

30 Excellent

Über finehobby

  • Rang
    Mitglied

Letzte Besucher des Profils

431 Profilaufrufe
  1. finehobby

    Gold

    ja, meine Antwort lautet dann: Hände weg von XETRA-Gold, ist nicht Fisch und nicht Fleisch. Habe aber schon seit Jahren XETRA-Gold im Bestand sozusagen als mein Gold-Anteil im Portfolio. War wohl etwas zu naiv gedacht und keine wirkliche Alternative für den Fall eines totalen Crashes. War immer der Meinung, eine Deutsche Börse AG ist sehr sicher. Ist sie vielleicht auch, aber halt nicht 100%ig. Würdet Ihr die Option ziehen und physisch auszahlen lassen? Aber dann ist wieder das hier viel diskutierte Problem mit der Verwahrungsvariante?
  2. finehobby

    Gold

    wie schätzt Ihr das ein: wie sicher ist Gold in Form von XETRA-Gold? ETC ist ja kein Sondervermögen.
  3. hat jemand von Euch die QLP erhalten? bei mir hat sich nix getan, wohl Scam !?! OXT hat geklappt, auf Coinbase erhalten, wo ich allerdings auch schon paar hatte durch die Lektion
  4. so in etwa ist der Plan: Portfolio über 2 Jahre aufgebaut und nun Anlagehorizont 5-10 Jahre. Aber trotzdem hast Du recht, in Zukunft muss ich darauf achten, man korrigiert und ergänzt ja doch gelegentlich
  5. ups, ja verstehe, wäre für mich aber nicht weiter tragisch, da ich ohnehin hodle. Gehe davon aus, dass alles langfristig gehalten wird und damit aus der 12 Monatsfrist raus läuft.
  6. das stimmt, an diese Kette EUR-BTC-Alt habe ich noch nie gedacht, da ich das immer zeitnah realisiert habe zwischen BTC Kauf und Verkauf, aber exakter Weise hast Du recht.
  7. Also ich komme mit cointracking.info super zurecht. Zum einen habe ich die Ertragsübersicht der Shorts (kleiner 12 Monate) und zum anderen die Einkommen aus staking/airdrops. Passt auch alles, was ich per Stichprobe nachgerechnet habe, allerdings handle ich nicht mit Futures oder Margins. Die Einzahlungen und trades auf den exchanges (Binance und Coinbase) habe ich manuell erfasst, die vielen kleine Einkommen habe ich per .csv-Import aus den Staking-wallets eingespielt. Hat alles super geklappt, man muss halt nur die Excel-Struktur etwas tricky an die Anforderung von cointracking anpassen. Da hat mir der Coinracking-Support super geholfen, bis ich alles gerafft habe. was mir noch unklar ist: ich habe die Transfers zwischen den wallets nicht im cointracking, weil es ja egal ist, wo ich die Coin lagere. (ggfs. könnte ich das aber nachvollziehen aus den histories der einzelnen exchanges oder wallets). Warum ist denn für Euch eine wallet-Trennung wichtig? Steuerlich geht es doch nach FIFO, egal wann und wie die Coin zwischen den wallets transferiert wurden?
  8. wie meinst Du das mit dem mischen der Coins?
  9. ja schon, gelernt habe ich "pseudonym" und dass sich die Frage nicht klar beantworten lässt. Es wurden ja hier Argumente gebracht, dass der Bitcoin quasi anonym ist, aber wiederum auch nicht, je nach betriebenem Aufwand. In jedem Fall ist demnach also "Anonymität" kein Argument oder Merkmal pro Bitcoin in der Diskussion über die künftige Entwicklung.
  10. das gleitet jetzt ein wenig ab. Die Möglichkeiten von Hackern oder NSA habe ich nicht im Hinterkopf. MIr geht es darum, wie anonym/pseudonym Bitcoin von Hause aus ist mit den normalen Bordmitteln bzw. bei zweckmäßiger Handhabung, da ja die Krypto-Gegner behaupten, Bitcoin und Co. sind im Gegensatz zum Bargeld völlig transparent und deshalb als Zahlungsmittel der Zukunft ungeeignet.
  11. "keine exchange-Adresse" ???? (@matthias32) verstehe ich auch nicht, Orchid empfiehlt ja u.a. die Coinbase-Wallet und die hat eine normale ETH-Empfangsadresse ?
  12. danke, so habe ich das noch gar nicht gesehen. Ich dachte immer, dass es ein Kernelement bzw. grundsätzliches Ziel von Bitcoin ist, möglichst optimal anonym zu sein.
  13. Hallo zusammen, ich möchte ein älteres Thema von mir wieder aufgreifen - Anonymität. Mich interessiert die Frage, wie es damit in der weiteren Entwicklung weitergehen wird. Die Krypto-Kritiker nehmen ja die mangelhafte oder fehlende Anonymität immer wieder zum Anlass, das Krypto-Thema grundsätzlich madig zu machen, siehe hier aktuell Dirk Müller/Mr. Dax https://www.youtube.com/watch?v=Bdb2iOKDlO8&feature=youtu.be Ist es nicht so, dass gerade die Anonymität neben der Dezentralität ein wesentliches Argument pro Bitcoin und Grund für den Bitcoin-Start war? Dann müssten doch die Core-Entwickler alles dafür tun, diesen Punkt weiter zu verbessern aus den bisherigen Erfahrungen heraus? Abgesehen von den Möglichkeiten der Privacy-Altcoins? Ist vielleicht auch die Entwicklung von echten DEX anstelle der derzeitigen regulierten Exchanges ein Schritt zur besseren Anonymität? Selbst wenn man Bitcoin nicht als Zahlungsmittel sondern als digitalen Wertspeicher betrachtet, wäre doch für eine Massenadaption die sichere Anonymität ein gewichtiges Argument, um solche Meinungen wie im Video zu entkräften?
  14. danke Jokin, also wenn Cointracking ausreicht - alles gut. Nur genau für den Fall der Nachfrage, wie Du oben schreibst, braucht man ja den Zusammenhang Anschaffung zu Veräußerung. Wenn man also auf einer exchange kauft, dann auf den ledger lagert und dann wieder auf einer Börse verkauft, ist der exakte Nachweis doch nur über die withdraw- und deposit-Adressen möglich. Und wenn beim ledger ein xpub gezeigt wird, kann man daraus nicht erkennen, woher bzw. wohin die Coins transferiert wurden ?
  15. also ich habe jetzt von ledger eine Info erhalten: Man kann nicht von xpub auf die Adresse zurück. Die Frage ist, ob für den Bedarfsfall dann dem Finanzamt die .csv mit den xpub ausreicht !?!? "You can check your transaction history in the transaction history of Ledger Live application. I would say there is no easy way to identify the actually address of your account because there might mixed in the address section. "
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.