Jump to content

Die erste Fusion mit der Web3 und der Offline Welt: Wie die Tokenisierung vorhandene Mitgliedschaften verändern werden


Recommended Posts

vor 2 Stunden schrieb groocer:

Die grundlegende Idee bei Etablissements mit beschränktem Einlass ist die dadurch erzeugte Exklusivität.

Alternativ die Mitgliedschaft in einem Sportclub. Die Idee dabei ist, dass der Club monatliche und planbare Einnahmen bekommt. Für die Mitglieder wird das ganze im Gegenzug fair, transparent und kostengünstig. Als Mitglied zahlt man schließlich auch einen überschaubaren Betrag und kann in der Regel zeitnah kündigen.

Diese Vorteile fehlen mir bei der digitalen Version auch irgendwie komplett. Ich habe eher das Gefühl hier soll ein maximal intransparenter Marktplatz geschaffen werden. Keine Planungssicherheit für beide Seiten. Beide Seiten werden dem vollen Marktrisiko ausgesetzt. Ganz ehrlich ich will ein Schnitzel essen gehen und nicht noch vorher ausrechnen wie stark der Eintrittspreis für das Restaurant wohl schwanken wird. Dann lieber einen monatlich festen Betrag bezahlen.

Edit: Das Angebot hier ist praktisch der Kauf eines überteuerten All You Can Eat Gutscheins, der nur dann lukrativ ist wenn man ihn später zu weiterhin überteuerten Preisen weiterverkaufen kann. Man geht also erst essen und erfährt hinterher wie teuer der Gutschein wirklich war. Nein danke. Da zahle ich lieber einen einmaligen festen Betrag und fange nicht noch an mit meinem Essen Leerverkäufe zu machen....

Edited by skunk
Link to comment
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb popsteak:

Auch wenn man mal NUR essen gehen will. 

nein, wenn ich essen gehen will, muss ich weder NFTs haben, noch mein Alter angebebn und auch kein Ausweis vorzeigen.

Verlangt das doch mal ein Restaurant, dann gehe ich woanders essen.

vor 5 Minuten schrieb popsteak:

Es ist weiters sehr üblich sich für einen Members Club im vorhinein eine Membership zu kaufen und sich dann zu verifizieren.

Richtig, aber dem Membershipverkäufer ist in der Regel nicht daran gelegen, dass die Mitgliedschaft weiterverkauft wird oder gar verliehen wird, denn daran verdient das Unternehmen nix.

vor 7 Minuten schrieb popsteak:

Warst du schonmal in Dubai, London oder Miami und hast ein vergleichbares Etablissement besucht? Ohne KYC geht da garnichts.

Ich kenne keine "Etablissements" bei denen man sich so ausweisen muss - zum Essen gehen musste ich das nicht in London und auch nicht in Miami. In Dubai war ich noch nicht.

vor 9 Minuten schrieb popsteak:

Mit welchen NFT Projekten hast du so schlechte Erfahrungen gemacht, dass du hier kläglich versuchst negative Punkte zu finden?

Ich muss nicht "versuchen" etwas Negatives zu finden - die Negativpunkte stechen mir geradezu ins Auge.

Andersherum erkenne ich nicht einen Positivpunkt.

Allein schon der Presale, also das Einsammeln von Geld ohne dass eine Gegenleistung über die NFTs hinaus erbracht wird.

vor 11 Minuten schrieb popsteak:

aber zu sagen dass Popsteak tokenisierte Netflix Mitgliedschaften kopiert, zeigt, dass du nur versuchst alles schlecht zu reden. 

Das mag sein - also gib Gas und überzeuge uns hier.

 

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb skunk:

Edit: Das Angebot hier ist praktisch der Kauf eines überteuerten All You Can Eat Gutscheins, der nur dann lukrativ ist wenn man ihn später zu weiterhin überteuerten Preisen weiterverkaufen kann. Man geht also erst essen und erfährt hinterher wie teuer der Gutschein wirklich war. Nein danke. Da zahle ich lieber einen einmaligen festen Betrag und fange nicht noch an mit meinem Essen Leerverkäufe zu machen....

So wie ich das verstanden habe, berechtigen die NFTs lediglich  zum Reservieren von Plätzen in dem Restaurant.

Das verzehrte Essen muss man dann auch selber bezahlen.

vor 6 Minuten schrieb skunk:

Alternativ die Mitgliedschaft in einem Sportclub. Die Idee dabei ist, dass der Club monatliche und planbare Einnahmen bekommt. Für die Mitglieder wird das ganze im Gegenzug fair, transparent und kostengünstig. Als Mitglied zahlt man schließlich auch einen überschaubaren Betrag und kann in der Regel zeitnah kündigen.

.. und bei diesem Popsteak-Konzept zahlt man einmalig 3.000 Euro und darf dann rein.

Das Mindestalter um bei Popsteak essen zu gehen soll wohl 18 sein - ist das eher PoppSteak als Popsteak? :D 

 

Ah, da guck mal an ...

Zitat

When is the restaurant open?

In the beginning of the year 2024

Jetzt wurde das mal schnell geändert. :D 

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb Jokin:

nein, wenn ich essen gehen will, muss ich weder NFTs haben, noch mein Alter angebebn und auch kein Ausweis vorzeigen.

Verlangt das doch mal ein Restaurant, dann gehe ich woanders essen.

Richtig, aber dem Membershipverkäufer ist in der Regel nicht daran gelegen, dass die Mitgliedschaft weiterverkauft wird oder gar verliehen wird, denn daran verdient das Unternehmen nix.

Ich kenne keine "Etablissements" bei denen man sich so ausweisen muss - zum Essen gehen musste ich das nicht in London und auch nicht in Miami. In Dubai war ich noch nicht.

Ich muss nicht "versuchen" etwas Negatives zu finden - die Negativpunkte stechen mir geradezu ins Auge.

Andersherum erkenne ich nicht einen Positivpunkt.

Allein schon der Presale, also das Einsammeln von Geld ohne dass eine Gegenleistung über die NFTs hinaus erbracht wird.

Das mag sein - also gib Gas und überzeuge uns hier.

 

Bei herkömmlichen Restaurants musst du kein NFT besitzen stimmt. Bei uns schon. Es wird immer innovationen geben, mit denen nicht jeder d'accord ist. Aber dann muss man hier schlichtweg sagen, dass dieses Konzept nichts für dich ist. Das ist ja auch gut so. Anderen gefällt das aber. 

Den Membershipverkäufer ist es nicht daran gelegen, das stimmt. Aber auch nur weil sie kaum andere Möglichkeiten hatten. Memberships heutzutage verwenden veraltete Prozesse. Und glaube mir - hätten Membershipverkäufer einen Weg gefunden am weiterverkauf und am vermieten mitzuverdienen - dann hätten sie das gemacht. Durch Blockchain Technologie ist dies nun möglich, und Memberships wie du sie kennst werden mit sicherheit in den nächsten Jahren revolutioniert.

Diese "Etablissements" sind auch keine herkömmlichen Restaurants oder Clubs. In London wirst du niemals in das Anabels kommen ohne dich zu verifizieren oder Mitglied zu sein. Im LIV Miami wirst du niemals in den VIP bereich kommen ohne eine Memberscard und Ausweis. Es gibt unzählige Clubs, Restaurants und Member Clubs bei welchen das völlig normal ist. 

Wir haben das Glück, dass ein Großteil unserer Kunden in Dubai ansässig ist, innovationen und neue Technologien werden dort sehr gerne gesehen und man wird mit offenen Armen empfangen! Es leben unglaublich viele Technikaffine Menschen dort, für die das Ausweisen mit einem Token kein Problem ist. Genau deswegen ist die Popsteak Location ja auch nicht in Österreich oder Deutschland - weil hier Technologien erst immer 5 Jahre später eingesetzt werden.

Pre-Sale ohne Gegenleistung? Wir veranstalten ein Steak Tasting in Dubai für die ersten 50 Member. Außerdem beginnt das Profit Pool zu laufen ab Pre-Sale.

Wie ist es bisher bei NFT Projekten im Pre-Sale? Man kauft ein Jpeg und hofft dass es irgendwann steigt. Da gibt es auch nach dem Public Sale keine Gegenleistung. Es sind und bleben JPEGS ohne jeglichen Nutzen.

Link to comment
Share on other sites

vor 11 Minuten schrieb Jokin:

So wie ich das verstanden habe, berechtigen die NFTs lediglich  zum Reservieren von Plätzen in dem Restaurant.

Das verzehrte Essen muss man dann auch selber bezahlen.

.. und bei diesem Popsteak-Konzept zahlt man einmalig 3.000 Euro und darf dann rein.

Das Mindestalter um bei Popsteak essen zu gehen soll wohl 18 sein - ist das eher PoppSteak als Popsteak? :D 

 

Ah, da guck mal an ...

Jetzt wurde das mal schnell geändert. :D 

Essen vor Ort muss natürlich selbst bezahlt werden, der Token ist schlicht die Mitgliedschaft, die nichtnur Zutritt zum Restaurant gewährt sondern auch zu Community Events und der Chance auf die Beteiligung im ProfitPool.

Also der Punkt mit Poppsteak ist nun wirklich lächerlich und unter der Gürtellinie. Das Restaurant ist 18+ weil Alkohol ausgescnekt wird und nach dem Essen Djs live Musik spielen und gefeiert wird. In Dubai sind nicht gerne Kinder mit Alkohol gesehen. :D

Und ja vielen Dank für das Aufmerksam machen auf einen Fehler auf der Website. Menschen machen fehler, das kann jedem passieren. Zum Glück ist eine Website kein Smart Contract und kann wieder abgeändert werden.:)

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Jokin:

Ja, ist klar ... man kauft ein NFT für ca. 350 USD und dann bekommt man eine Mastercard, die dann monatlich mit Geld gefüllt wird und mit der man dann lebenslang seinen Netflix-Account bezahlen kann.
Damit man mit Gewinn aus der Nummer raus kommt, muss das Konstrukt 6 Jahre lang laufen - danach stellt sich die Frage: "Woher kommt das Geld?" und "Woran verdient das Unternehmen?"

sehe ich genauso. Wollte damit nur zeigen, dass die Idee nicht neu ist. 

vor 7 Minuten schrieb popsteak:

Bei herkömmlichen Restaurants musst du kein NFT besitzen stimmt. Bei uns schon. Es wird immer innovationen geben, mit denen nicht jeder d'accord ist.

Also mit spontan bei euch essen gehen ist nichts, wenn man kein NFT hat. Und was hat das für Vorteile? 

Sieht für mich so aus, dass ihr eine Lösung sucht wo noch gar kein Problem bestand. 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 53 Minuten schrieb Squirrel:

sehe ich genauso. Wollte damit nur zeigen, dass die Idee nicht neu ist. 

Also mit spontan bei euch essen gehen ist nichts, wenn man kein NFT hat. Und was hat das für Vorteile? 

Sieht für mich so aus, dass ihr eine Lösung sucht wo noch gar kein Problem bestand. 

Spontan essen gehen ohne NFT ist bei uns möglich da wir beim Eingang einen QR-Code platzieren welcher auf den Marketplace für die Vermietungen führt. Dort kann man sich ganz einfach mit herkömmlichen Zahlungsmittel (Visa, Paypal, ApplePay etc.) einen Token mieten.

Wir wollen mit diesen Sytsem, Mitgliedern eine Möglichkeit bieten am Erfolg des Membersclub teilzuhaben finanziell als auch sozial. Hier ging es nicht darum ein Problem zu lösen sondern ein neues Modell zu präsentieren aus welcher eine starke Community hervorgehen wird. Bei welcher die Mitglieder WIRKLICH ein Teil des Membersclub sind und z.b. bei der Planung von Community-Events mitwirken können (in Form von Votings) und somit eine Veranstaltung ganz nach Vorlieben der Mitglieder entsteht. 

 

 

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb popsteak:

Wir wollen mit diesen Sytsem, Mitgliedern eine Möglichkeit bieten am Erfolg des Membersclub teilzuhaben finanziell als auch sozial.

Klingt eher so als sollten hier die Mitglieder am Misserfolg beteiligt werden.

vor 1 Stunde schrieb popsteak:

Spontan essen gehen ohne NFT ist bei uns möglich da wir beim Eingang einen QR-Code platzieren welcher auf den Marketplace für die Vermietungen führt. Dort kann man sich ganz einfach mit herkömmlichen Zahlungsmittel (Visa, Paypal, ApplePay etc.) einen Token mieten.

Das setzt bereits ein höheres technisches Verständnis voraus als der Normalbürger mitbringt. Mein Handy wäre hierzu zum Beispiel nicht in der Lage weil ich noch ganz altmodisch ohne Datenflat unterwegs bin. Jetzt wirst du mir eventuell anbieten mich mit deinem WLAN zu verbinden. Das könnte ich zwar machen aber dann ohne dort irgendwelche Zahlungsmethoden einzutippen. In einem fremden WLAN mache ich solche Eingaben ganz sicher nicht. Darüber hinaus kann ich dir versichern, dass die Hälfte meiner Familie an der Stelle auch aussteigen wird und dann einfach das Restaurant Nebenan nimmt bei dem es diese künstlichen Hürden nicht gibt. Ich betone nochmal. Ich will einfach nur was essen und nicht noch extra Leerverkäufe mit meinem Essen tätigen! Ein Restaurant ist wirklich der letzte Ort an dem das ganze Konstrukt sinn macht.

vor 1 Stunde schrieb popsteak:

Hier ging es nicht darum ein Problem zu lösen sondern ein neues Modell zu präsentieren aus welcher eine starke Community hervorgehen wird.

Neu ist daran nichts. Mir ist inzwischen der Name der ersten Plattform eingefallen. Was viele nicht wissen ist, dass es die ersten NFTs bereits vor den Smart Contracts direkt auf der Bitcoin Blockchain gab. Eines dieser Projekte war Counterparty. Die gibt es noch Heute. Los ging das ganze im Jahre 2014. Du bist somit fast 10 Jahre zu spät um das ganze als neues Modell zu verkaufen.

Und das erste Release von Colored Coins war 2012. Damit hätten wir die 10 Jahre dann voll auch wenn Colored Coins inzwischen nicht mehr weiterentwickelt wird.

Edited by skunk
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb popsteak:

In London wirst du niemals in das Anabels kommen ohne dich zu verifizieren oder Mitglied zu sein. Im LIV Miami wirst du niemals in den VIP bereich kommen ohne eine Memberscard und Ausweis. Es gibt unzählige Clubs, Restaurants und Member Clubs bei welchen das völlig normal ist. 

Aha, es dämmert nun so langsam ...

Also sollen die Doofen eure NFTs kaufen und ganz viel Geld bezahlen in der Hoffnung, dass die Reichen und Schönen sich diese NFTs mieten um in den Members-Club zu kommen?

... nicht zu vergessen, die Normalbürger wie wir es sind fliegen nicht zu einem Steak-Tasting nach Dubai. Das machen die, die genug Geld haben und in Dubai sind es leider sehr viele, die das Geld anderer haben, also von denen, die nur Scheingewinne in ihrer Wallet sehen während die Kohle schon längst bei euch ist, die lecker Steaks in einem noch nicht eröffneten Members-Restaurant schlemmen.

Sorry, aber ich denke nicht, dass ihr hier im Coinforum Leute findet, die 3.000 Euro für ein Restaurant in Dubai zahlen werden :D

Und wenn das Annabel's von ihren Gästen neben dem Ausweis (die sind doch eh persönlich bekannt...) auch noch ein NFT sehen wollen, dann glaub mal, dass die ihre Kohle eher in einen anderen Club tragen würden anstatt so ein NFT-Gehampel zu veranstalten.

In der Klasse kennt man sich und vertraut sich - da musst du nix mit NFTs machen.

Solche Schicki-Clubs sind nix für mich ... ich bin eher hier zu finden: https://www.thedriversclub.de/ - in der Galerie ;)

 

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb popsteak:

Und nein nicht nur weil man essen gehen will, vielmehr ist ein Members club dazu geeignet um zu networken, da ähnliche Interessen und soziale Schichten dort zusammenkommen.

Dafür habe ich doch bereits den CFtok. So wie auch viele andere Networker hier, stimmts?

  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb popsteak:

vielmehr ist ein Members club dazu geeignet um zu networken, da ähnliche Interessen und soziale Schichten dort zusammenkommen.

Steigt man zu den entsprechenden Schichten auf indem man diese NFTs kauft?

Oder bereichert man diese oben genannten Schichten lediglich durch den NFT-Kauf und die lachen sich über die NFT-Käufer kaputt?

Link to comment
Share on other sites

vor 21 Minuten schrieb Jokin:

Steigt man zu den entsprechenden Schichten auf indem man diese NFTs kauft?

Oder bereichert man diese oben genannten Schichten lediglich durch den NFT-Kauf und die lachen sich über die NFT-Käufer kaputt?

Darauf gibt es nur eine Antwort. Dubai!

Link to comment
Share on other sites

Möglicherweise funktioniert das Businesskonzept bei einigen wannabes, die gerne zu einer Gesellschaftsschicht gehören wollen, die normalerweise keinen Zugang bietet. Also: 

  1. die Geld ausgeben, was sie nicht besitzen, für
  2. Dinge, die sie nicht benötigen, um Leute zu beeindrucken, die sie
  3. Nicht einmal leiden können.

Das wird schwierig hier… Stell das Konzept doch einfach im Platincoin Thread vor, hier im Board, vielleicht klappt das.

 

  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

6 hours ago, popsteak said:

vielmehr ist ein Members club dazu geeignet um zu networken, da ähnliche Interessen und soziale Schichten dort zusammenkommen.

Aber verwässert das Vermieten der Mitgliedschaft nicht genau diesen Zweck des Networkens? Wer von den Stammgästen will noch zum Networken kommen, wenn da ständig wechselnde Mieter aufkreuzen?

  • Love it 1
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 8 Stunden schrieb PeWi:

Aber verwässert das Vermieten der Mitgliedschaft nicht genau diesen Zweck des Networkens? Wer von den Stammgästen will noch zum Networken kommen, wenn da ständig wechselnde Mieter aufkreuzen?

Vor allem wenn das irgendwelche Leute sind, die sich an fremdem Geld bereicherten indem sie z.B. Platincoin vermarkten - und dann gehen die den Stamm-Membern mit ihrem "Passiven-Einkommen"-Mist auf den Sack.

Da will der Membersclubbetreiber schon noch ein Wörtchen mitreden wer die Mitgliedschaft anmietet.

 

Super viele Ideen, die hier gerade das Konzept verbessern - haben wir bei Platincoin auch gemacht und nun ist der Schrott unsterblich geworden 🤡

  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.