Jump to content

Lastenausgleich


Axiom0815

Recommended Posts

Ich möchte hier mal ein wenig für die SPD werben. 😉

Insbesondere für das Zukunftsprogramm.

Screenshot_20230628_012430_AdobeAcrobat.thumb.jpg.744f37928fc68e1b6d5ee8c6ca1d14dd.jpg

Gerne runterladen und selber lesen.

Hier ein interessanter Text zum Lastenausgleich.

Screenshot_20230628_012338_AdobeAcrobat.thumb.jpg.95938b081ca9391d7e094d7cc43b6610.jpg

Also auf Seite 185. ☝️

Zitat

Durch die Corona-Krise und den Krieg in der Ukraine ist zudem ein weiterer drängender Handlungsbedarf entstanden. Während viele Menschen Einnahmeeinbußen erlitten oder durch erhöhte Preise und Ausgaben spürbare Mehrbelastungen zu tragen haben, sind andere – relativ zu ihrem Einkommen und Lebensstandard – durch die Krisen kaum belastet worden. Manche Unternehmen haben durch die Krisen sogar außerordentlich profitiert und einige von ihnen haben sich sogar mittels ihrer Marktmacht an ihnen in einer empörenden Weise leistungslos bereichert. Wir halten es daher für geboten, dass ein Lastenausgleich vorgenommen wird, ähnlich dem, wie er nach den großen Verwerfungen durch den Zweiten Weltkrieg in den frühen Jahren der Bundesrepublik vorgenommen wurde.

Ich selbst habe dazu natürlich keine Meinung. Werbe aber gerne für die SPD (Stark für dich), insbesondere für das Zukunftsprogramm, sodass der Bürger weiß was für ihm wichtig ist. 

Gute Nacht! 👋

Axiom

Edited by Axiom0815
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Am 2.2.2022 um 08:59 schrieb Axiom0815:

Ja, da kommt der "Vorteil" des FIAT-Systems so richtig zu tragen.

Selbt wer vermeintlich harte Fremdwährungskonten hatte, wird ausgeplündert!

Dazu noch, 15 Jahre für die Auszahlungen. Da wird praktisch ein Totalverlust realisiert. Und wieder der "gute" IWF mit dabei.

Genau für solche "Währungsschnitte" braucht man Gold, Bitcoin und Co.! (Also aus den System raus. Immobilien z.B. werden auch "bluten". Stichwort Lastenausgleich.)

Wer jetzt bei kurzzeitigen Einbruch des Bitcoin-Kurses was von "doch kein Wertspeicher" faselt, hat nichts verstanden.

Aber es gilt: MEINUNGSFREIHEIT 

Axiom

 

Am 4.11.2020 um 02:05 schrieb Axiom0815:

Wir erinnern uns, im Frühjahr als alles erst los ging, meldete der wissenschaftliche Dienst des Bundestag eine Ausarbeitung zu "Lastenausgleich wegen Corona".
Ging er noch gerade erst los. Wir waren noch beim Stand, Masken sollten nicht getragen werden... Aber man wusstete schon, he, da kann man richtig dick "absahnen".

Nun, im Dokument konnte man dann lesen, dass ein "bisschen Pandemie" nicht ausreichend sei. Es müsste epochale Lasten entstehen.

Na, dass ist ja bei "uns" überhaupt kein Problem. Lockdown, wir zahlen alles, ach was, wir schmeißen schon vorher mit den Geld.

 

Nun Teil 2 der Kostenorgie. Manche fragen sich, warum muss nun Gaststätten zu machen, wo doch so viel am Hygiene-Konzept kostspielig umgesetzt wurde?
Hehe, wir wollen epochale Kosten erzeugen und da trifft doch diese Aktion voll ins schwarze. 😜

Von Nuhr finde ich das Beispiel Tennishalle treffend. Da spielen 6 Mann mit 25 Meter abstand, stark belüftet. Muss zu gemacht werden! 🤦‍♂️

 

Axiom

2020! 😉

Axiom

Link to comment
Share on other sites

vor 6 Stunden schrieb Axiom0815:

Ich selbst habe dazu natürlich keine Meinung. Werbe aber gerne für die SPD (Stark für dich), insbesondere für das Zukunftsprogramm, sodass der Bürger weiß was für ihm wichtig ist. 

Ich hingegen habe dazu eine Meinung, die auf dem Lastenausgleichsgesetz basiert: https://de.wikipedia.org/wiki/Lastenausgleichsgesetz

Ich bin absolut dafür, dass übermäßige Belastungen Einzelner, deren Existenz nicht eigenverschuldet zerstört wurde, geholfen wird.
Ebenso finde ich es absolut gerecht wenn leistungslos vermehrtes Vermögen dafür herangezogen wird.

 

Schauen wir mal auf die Fakten: https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2023/04/PD23_162_52411.html

Die Insolvenzen sind langfristig auf einem sehr niedrigen Niveau.

Vergleichen wir das zur Nachkriegssituation als diverse Großstädte in Trümmern lagen und die vom Krieg verschonten Immobilienbesitzer für den Wiederaufbau der Städte in die Pflicht genommen wurden, stellt sich hier eine komplett andere Situation dar.

 

Was genau will denn die SPD ausgleichen? da ist doch gar nichts auszugleichen was coronabedingt auszugleichen wäre?

Und wer nun mit "Energiekrise" und "Deindustrialisierung" anfängt: ... abwarten, das wird in den Medien wie ein Kahlschlag der deutschen Industrie verbreitet und ist am Ende eine ganz normale Marktbereinigung.

 

Warum die SPD sich derart in das eigene Fleisch schneidet?

Ich hab keine Ahnung ....

vor 2 Minuten schrieb mike_grh:

Kommunisten fordern Kommunisten-Dinge... so what?

 

... ich denke auch, dass es das sein wird - die SPD will von den "Abgehängten" gewählt werden, die den "Reichen" ganz viel nehmen wollen um selbst davon zu profitieren.

Aber da sag ich: Solange ich an derart vielen Geschäften Zettel sehe, dass Mitarbeiter gesucht werden, möge diese Zielgruppe mal bitte ihren Arsch hochbekommen und selbst arbeiten gehen.

  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

vor 9 Minuten schrieb Jokin:

Ich bin absolut dafür, dass übermäßige Belastungen Einzelner, deren Existenz nicht eigenverschuldet zerstört wurde, geholfen wird.
Ebenso finde ich es absolut gerecht wenn leistungslos vermehrtes Vermögen dafür herangezogen wird.

Ich könnte es nicht besser ausdrücken! "Lastenausgleich" an sich ist kein schmutziges Wort, und sogar ohne Gendersternchen!

vor 9 Minuten schrieb Jokin:

Warum die SPD sich derart in das eigene Fleisch schneidet?

Parteiprogramme sind Papiere, die auf Parteitagen publikumswirksam mit großer Mehrheit verabschiedet werden sollen. Deshalb dürfen da auch die radikalsten Flügel das eine oder andere ihnen liebe Stichwort reinschreiben. Ob das dann selbst in einer SPD-Alleinregierung auch tatsächlich umgesetzt würde, von einer Koalition ganz zu schweigen, steht auf einem anderen Blatt. Siehe aktuell die Ampel.

Es gibt eh nicht viele Wähler, die Parteiprogramme von vorne bis hinten lesen. Da stehen auch bei allen anderen großen Parteien gut versteckt ein paar Schlagworte drin, die einem nicht nur die Augenbrauen hochziehen.

Für Axi hat Klaus Steak schon 1972 auch das passende Warnplakat designt "Deutsche Arbeiter - Die SPD will euch eure Vllen im Tessin wegnehmen" 😉

 

Link to comment
Share on other sites

vor 31 Minuten schrieb Jokin:

Ich hingegen habe dazu eine Meinung, die auf dem Lastenausgleichsgesetz basiert: https://de.wikipedia.org/wiki/Lastenausgleichsgesetz

Ich bin absolut dafür, dass übermäßige Belastungen Einzelner, deren Existenz nicht eigenverschuldet zerstört wurde, geholfen wird.
Ebenso finde ich es absolut gerecht wenn leistungslos vermehrtes Vermögen dafür herangezogen wird.

 

Schauen wir mal auf die Fakten: https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2023/04/PD23_162_52411.html

Die Insolvenzen sind langfristig auf einem sehr niedrigen Niveau.

Vergleichen wir das zur Nachkriegssituation als diverse Großstädte in Trümmern lagen und die vom Krieg verschonten Immobilienbesitzer für den Wiederaufbau der Städte in die Pflicht genommen wurden, stellt sich hier eine komplett andere Situation dar.

 

Was genau will denn die SPD ausgleichen? da ist doch gar nichts auszugleichen was coronabedingt auszugleichen wäre?

Und wer nun mit "Energiekrise" und "Deindustrialisierung" anfängt: ... abwarten, das wird in den Medien wie ein Kahlschlag der deutschen Industrie verbreitet und ist am Ende eine ganz normale Marktbereinigung.

 

Warum die SPD sich derart in das eigene Fleisch schneidet?

Ich hab keine Ahnung ....

... ich denke auch, dass es das sein wird - die SPD will von den "Abgehängten" gewählt werden, die den "Reichen" ganz viel nehmen wollen um selbst davon zu profitieren.

Aber da sag ich: Solange ich an derart vielen Geschäften Zettel sehe, dass Mitarbeiter gesucht werden, möge diese Zielgruppe mal bitte ihren Arsch hochbekommen und selbst arbeiten gehen.

Insolvenzen bereinigen in der Regel Fehlentwicklungen. Derzeit werden I. nachgeholt, die während Corona verschleppt wurden. Verschleppt aufgrund reduzierter Meldepflichten, verschleppt durch teilweise sinnvolle Förderungen, Stützungen.  

Es ist vom System her gesehen kein Fehler, es bedauerlich für die betroffenen Mitarbeiter.

Wenn Betriebe jetzt wegen Rückforderung von Stützzahlungen insolvent gehen, handelt es sich vermutlich auch um Betriebe, die im Kern schon marode waren oder nach Rechtslage schon gar keine mehr hätten anfordern dürfen.

Insgesamt ist das Problem aber vielschichtiger, es gibt mehr als Corona. 

Wenn Dienstleistungen, Produkte, Nicht mehr gebraucht oder nicht mehr so viel gebraucht werden, muss man sich umstellen. Schafft man das nicht, ist der Laden überzählig.

 

Andererseits ist unser Insolvenzrecht ja nicht so hart. Es bietet in seiner Ausgestaltung doch die Möglichkeit, versäumtes nachzuholen, Reorganisation, Bereinigung, Umstellung. Das beinhaltet dich die Chance, angewachsene Belastungen abzuwerfern, insbesondere unnötige Kostenblöcke.

 

Wenn man so durch die Städte geht, kann doch auch der unbedarfte sehen, was da so alles überzählig ist.

Ein Modelabel, ein Schuhladen nach dem anderen, immer die gleiche Ware unter anderem Namen, andere Produkte?l auf weiter Strecke Fehlanzeige, alles auf der grünen Wiese oder versteckt, weit abseits.

Wenn hier bereinigt wird, wird auch über (hässliche) Leerstände der Wildwuchs bei den Gewerbeimmobilien, ausufernde Mieten, die selbst gesunde Geschäfte vertreibt, bereinigt. Hier kann evtl wieder ein buntes, vielfältiges Angebot zurück geholt werden, Zentren nach Geschäftsschluss wieder etwas Leben zurückgeholt werden.

Da könnte noch stundenlang weitergeschrieben werden.

Aber lassens wir dabei. Bei etwas Nachdenken fällt da doch jedem dazu etwas ein 🤫

 

Edited by blaualge
  • Love it 1
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb Jokin:

Was genau will denn die SPD ausgleichen? da ist doch gar nichts auszugleichen was coronabedingt auszugleichen wäre?

 

Am 4.11.2020 um 02:05 schrieb Axiom0815:

Wir erinnern uns, im Frühjahr als alles erst los ging, meldete der wissenschaftliche Dienst des Bundestag eine Ausarbeitung zu "Lastenausgleich wegen Corona".
Ging er noch gerade erst los. Wir waren noch beim Stand, Masken sollten nicht getragen werden... Aber man wusstete schon, he, da kann man richtig dick "absahnen".

Nun, im Dokument konnte man dann lesen, dass ein "bisschen Pandemie" nicht ausreichend sei. Es müsste epochale Lasten entstehen.

Na, dass ist ja bei "uns" überhaupt kein Problem. Lockdown, wir zahlen alles, ach was, wir schmeißen schon vorher mit den Geld.

 

Nun Teil 2 der Kostenorgie. Manche fragen sich, warum muss nun Gaststätten zu machen, wo doch so viel am Hygiene-Konzept kostspielig umgesetzt wurde?
Hehe, wir wollen epochale Kosten erzeugen und da trifft doch diese Aktion voll ins schwarze. 😜

Von Nuhr finde ich das Beispiel Tennishalle treffend. Da spielen 6 Mann mit 25 Meter abstand, stark belüftet. Muss zu gemacht werden! 🤦‍♂️

 

Axiom

Schau in die Statistik. Die Schulden in Deutschland und der EU waren schon vor Corona sehr, sehr hoch.

Wie ich schon vor ca. 4 Jahre gesagt habe, das Geld wurde mit vollen Händen weiter raus geworfen. 

Unterstellt man mal "theoretisch den Vorsatz", machen viele fragliche Entscheidungen zu Corona und auch danach Sinn.

Deshalb habe ich damals auf die Studie des wissenschaftlichen Dienst des Bundestags verwiesen. Lesen zwar nicht viele, aber er ist öffentlich. Und die Beauftrager haben ihm mit Sicherheit gelesen.

Den man will dann natürlich auch alle Altschulden los werden.

Aber darüber zu diskutieren löst nur wieder ein Shitstrom aus. Brauchen wir nicht. Die Realität zeigt uns zu guter letzt, wie es kommt.

"Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen." (Chinesisches Sprichwort)

Axiom

Edited by Axiom0815
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb Axiom0815:

 

Schau in die Statistik. Die Schulden in Deutschland und der EU waren schon vor Corona sehr, sehr hoch.

Wie ich schon vor ca. 4 Jahre gesagt habe, das Geld wurde mit vollen Händen weiter raus geworfen. 

Unterstellt man mal "theoretisch den Vorsatz", machen viele fragliche Entscheidungen zu Corona und auch danach Sinn.

Deshalb habe ich damals auf die Studie des wissenschaftlichen Dienst des Bundestags verwiesen. Lesen zwar nicht viele, aber er ist öffentlich. Und die Beauftrager haben ihm mit Sicherheit gelesen.

Den man will dann natürlich auch alle Altschulden los werden.

Aber darüber zu diskutieren löst nur wieder ein Shitstrom aus. Brauchen wir nicht. Die Realität zeigt uns zu guter letzt, wie es kommt.

"Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen." (Chinesisches Sprichwort)

Axiom

... hat aber mit einem "Lastenausgleich" nix zu tun, oder?

Link to comment
Share on other sites

vor 5 Minuten schrieb Jokin:

... hat aber mit einem "Lastenausgleich" nix zu tun, oder?

Wenn man das dann beschließt, ist der wirkliche Grund völlig uninteressant. 

Muss eben nur als Begründung herhalten. Kennen wir doch von anderen Sachen genau so.

Wenns so weit ist, wird das schon entsprechend medienwirksam "begleitet werden" und entsprechende Fanboys sich dafür ins Zeug schmeißen. 

Greifen wir mal eins raus, wo wir sicher einer Meinung sind. Die Maut... Der entsprechende Schaden verschwindet genau so, wie vieles andere in den Staatschulden. 😒

Axiom

 

Link to comment
Share on other sites

Wer sich dafür interessiert, kann sehen, wie früh schon die ersten Vorbereitungen und Gesetzesänderung gemacht wurden.

Mit diesem Wissen kann man dann gegebenenfalls etwas tiefgründiger die Vergangenheit bewerten.

Schauen wir mal, ab 1.1.24 tritt ja die Gesetzesänderung in Kraft.

Wenn man jetzt noch im Hinterkopf weiß, dass gerade unsere deutsche Zentralbank arge Verluste durch die Anleihen hat, dann könnte man sich schon ernste Sorgen machen.

Die Briten sind jedenfalls Rechtzeitig aus der EU raus, bevor das ganze haften los geht.

Axiom

 

 

Link to comment
Share on other sites

Wenn eine SPD von Lastenausgleich oder sonstigen Maßnahmen spricht, dann bemüht sie ja gerne, dass hiermit Gerechtigkeit geschaffen werden soll. Was „gerecht“ ist, legt jedoch die SPD fest … brandgefährlich (aber mittlerweile so etwas wie ein SPD-Standard), denn mit „Gerechtigkeitsstreben“ lässt sich so ziemlich alles begründen. Am Ende ist es wenig mehr als Propaganda, die kaum Gerechtigkeit schafft, sondern stets in Bestrebungen zur Gleichmacherei mündet.

Gerechtigkeit á la SPD ist die Gleichsetzung von Gerechtigkeit mit Gleichheit und damit ist Gerechtigkeitsstreben eine bewusste Lüge und nichts als Propaganda.

Zitat von Karl Raimund Popper: „Der Versuch, den Himmel auf Erden zu verwirklichen, produziert stets die Hölle.“

 

  • Like 4
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb Cattle Grid:

Am Ende ist es wenig mehr als Propaganda, die kaum Gerechtigkeit schafft, sondern stets in Bestrebungen zur Gleichmacherei mündet.

Das kann durchaus passieren, jedoch geht es wie so oft darum, dass Geld welches "leistungsarm" verdient wurde an Menschen umverteilt wird, die "leistungsstark" dafür arbeiteten.

Wie oft ist es so, dass Unternehmer hohe Renditen (nach allen Kosten und Abzügen) erwirtschaften indem sie Menschen an der Mindestlohngrenze schuften lassen oder sogar durch Roboter ersetzen?

Zukünftig werden mehr und mehr Arbeitnehmer durch Roboter, automatisierte Prozesse und KI ersetzt werden. Dadurch wird der Gewinn maximiert, der dann hoffentlich nicht ins Ausland abfließt.

Natürlich darf man dabei nicht vergessen, dass Menschen nicht nach ihrer Leistung bezahlt werden sondern nach dem wie schwer sie zu ersetzen sind. Ausgesprochene Fachexperten bekommen viel Geld für weniger aufgewendete Arbeitszeit. 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 5 Stunden schrieb Jokin:

Das kann durchaus passieren, jedoch geht es wie so oft darum, dass Geld welches "leistungsarm" verdient wurde an Menschen umverteilt wird, die "leistungsstark" dafür arbeiteten.

Wie oft ist es so, dass Unternehmer hohe Renditen (nach allen Kosten und Abzügen) erwirtschaften indem sie Menschen an der Mindestlohngrenze schuften lassen oder sogar durch Roboter ersetzen?

Zukünftig werden mehr und mehr Arbeitnehmer durch Roboter, automatisierte Prozesse und KI ersetzt werden. Dadurch wird der Gewinn maximiert, der dann hoffentlich nicht ins Ausland abfließt.

Natürlich darf man dabei nicht vergessen, dass Menschen nicht nach ihrer Leistung bezahlt werden sondern nach dem wie schwer sie zu ersetzen sind. Ausgesprochene Fachexperten bekommen viel Geld für weniger aufgewendete Arbeitszeit. 

So wie Du es schreibst, wird vielleicht argumentiert, aber wenn den Leuten die Häuser belastet werden hat das nichts damit zutun. Selbst wenn der Wert (angeblich) gestiegen ist. Weil, man muss das Haus erst verkaufen, bevor man überhaupt an das Geld kommt. 

In den Fall, ist man sein Haus los, meist dann unter Wert verkauft. Ich finde das hat schon was von Enteignung. 

Wenn die SPD angeblich so sozial ist, sollte immer eine Immobilie (in der man wohnt) davon ausgenommen werden. Das wäre dann "an die Menschen denken".

Und wenn man bedenkt, für wieviel Unsinn das Steuergeld raus geschmissen wurde. Inklusive der ganzen "Rettungsorgien", Ausland... Die ganzen Haftungen für die EU kommen ja erst noch. Wir wissen ja, was Anleihen machen, wenn der Kurs fällt!

Nach den Lastenausgleich wird die SPD die nächsten 20 Jahre tot sein! Keiner wird sie mehr wählen.

Axiom

  • Up 1
Link to comment
Share on other sites

vor 6 Minuten schrieb Axiom0815:

So wie Du es schreibst, wird vielleicht argumentiert, aber wenn den Leuten die Häuser belastet werden hat das nichts damit zutun. Selbst wenn der Wert (angeblich) gestiegen ist. Weil, man muss das Haus erst verkaufen, bevor man überhaupt an das Geld kommt. 

Hör doch endlich mal auf mit deiner ganzen Angstmacherei.

Auch in den 50ern waren die Belastungen so, dass im Regelfall die Häuser nicht verkauft werden mussten. Höhere Belastungen machen ja auch keinen Sinn weil der Verkaufsdruck dann den Immobilienmarkt zerstört hätte. Das wollte auch keiner und ist natürlich auch kein zukünftiges Ziel.

vor 8 Minuten schrieb Axiom0815:

In den Fall, ist man sein Haus los, meist dann unter Wert verkauft. Ich finde das hat schon was von Enteignung. 

Welche Regierung würde wohl einen zerstörten Immobilienmarkt wollen?!?

vor 8 Minuten schrieb Axiom0815:

Wenn die SPD angeblich so sozial ist, sollte immer eine Immobilie (in der man wohnt) davon ausgenommen werden. Das wäre dann "an die Menschen denken".

Es geht doch gar nicht um die Immobilien. Das wurde doch nirgendwo erwähnt!

Es geht darum, dass diejenigen, die in Krisen "leistungslose" Gewinne erwirtschaftet haben, zur Kasse gebeten werden.

vor 10 Minuten schrieb Axiom0815:

Und wenn man bedenkt, für wieviel Unsinn das Steuergeld raus geschmissen wurde. Inklusive der ganzen "Rettungsorgien", Ausland... Die ganzen Haftungen für die EU kommen ja erst noch. Wir wissen ja, was Anleihen machen, wenn der Kurs fällt!

An dieser Stelle bin ich mir ziemlich sicher, dass du von Makroökonomie so ziemlich keine Ahnung hast.

Klar, man hätte die Griechen auch einfach untergehen lassen können und mit einem "biste selber schuld" nochmal nachtreten können. Jedoch funktioniert das nicht so einfach in einer Währungsunion. Da muss man die gemeinsame Währung stabil halten und vermeintlich schwarze Schafe muss man irgendwie bekehren, dass sie das nicht nochmal machen.

vor 12 Minuten schrieb Axiom0815:

Nach den Lastenausgleich wird die SPD die nächsten 20 Jahre tot sein! Keiner wird sie mehr wählen.

Vollkommen richtig. Wenn all die von dir aufgezeichneten Schreckensszenarien eintreten, wirst du recht behalten.

... dann haben wir aber auch ganz andere Sorgen als eine unwählbare SPD.

  • Confused 1
  • Thanks 2
Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb Jokin:

Hör doch endlich mal auf mit deiner ganzen Angstmacherei.

Auch in den 50ern waren die Belastungen so, dass im Regelfall die Häuser nicht verkauft werden mussten. Höhere Belastungen machen ja auch keinen Sinn weil der Verkaufsdruck dann den Immobilienmarkt zerstört hätte. Das wollte auch keiner und ist natürlich auch kein zukünftiges Ziel.

Sicher? Die Heuschrecken warten schon dann übers Land zu ziehen um billig einzusammeln. Natürlich sehe ich da kein Zusammenhang, dass gerade diese die Grünen Gelder "spenden".

vor 1 Stunde schrieb Jokin:

Welche Regierung würde wohl einen zerstörten Immobilienmarkt wollen?!?

Nicht die Regierung, sondern einzelne Leute in der Regierung handeln. Schon mal was von der "Drehtür" in der Politik gehört?

Bleiben wir bei der SPD. https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bank-waehlt-sigmar-gabriel-in-aufsichtsrat-16779393.html

vor 1 Stunde schrieb Jokin:

 

An dieser Stelle bin ich mir ziemlich sicher, dass du von Makroökonomie so ziemlich keine Ahnung hast.

Klar, gehe davon aus, dass ich absolut dumm bin! 🤣

Auch die Bundesbänker, die 2015 energisch gewarnt hatten. Auch alles solche Ahnungslosen. 😜

Wenn Du N-TV  verfolgt, weißt Du ja wie es aktuell um die Bilanzen der Bundesbank aussieht. Und wer das dann zum Schluß alles zahlen darf. Also die "Lasten". 😈

Bewerte es selbst, ich habe ja keine Ahnung. Die Realität wird es dann zeigen, wie es dann kommt.

Kleiner Trost, hier gibt's ja auch wenige, die von der Makroökonomie ganz viel Ahnung haben und privat viele Immobilien haben.

vor 1 Stunde schrieb Jokin:

Vollkommen richtig. Wenn all die von dir aufgezeichneten Schreckensszenarien eintreten, wirst du recht behalten.

... dann haben wir aber auch ganz andere Sorgen als eine unwählbare SPD.

Ich hoffe immer das Beste, weil ich ja dumm bin. Aber ein Freund rät mir, es kann nichts schaden, wenn man sich auch auf das schlechte Szenario nach Möglichkeiten vorbereitet.

Dass das für 70.000 Deutsch im Jahr heißt, Deutschland zu verlassen macht mich sehr traurig.

Axiom

 

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Axiom0815:

Sicher? Die Heuschrecken warten schon dann übers Land zu ziehen um billig einzusammeln. Natürlich sehe ich da kein Zusammenhang, dass gerade diese die Grünen Gelder "spenden".

Ja, na klar - die Heuschrecken spenden den Grünen damit die SPD den Enteignungs-Lastenausgleich ins Programm schreibt. Und wer sonst sollte daran schuld sein als die Grünen? :D

Zwickt der Aluhut eigentlich sehr dolle?!?

vor 2 Stunden schrieb Axiom0815:

Nicht die Regierung, sondern einzelne Leute in der Regierung handeln. Schon mal was von der "Drehtür" in der Politik gehört?

Ja, das kann man aus der Perspektive eines Aluhut-Trägers sehen oder einfach auch nur, dass Experten aus der Wirtschaft die Politik beraten und später auch selbst Politik machen.

Wir wollen doch Politiker mit Erfahrung in den Bereichen in denen sie Politik machen, oder etwa doch nicht?

Irgendwie ist euch Aluhütis nix recht zu machen. :D

vor 2 Stunden schrieb Axiom0815:

Wenn Du N-TV  verfolgt, weißt Du ja wie es aktuell um die Bilanzen der Bundesbank aussieht. Und wer das dann zum Schluß alles zahlen darf. Also die "Lasten". 😈

Durfte bisher überhaupt irgendjemand irgendwelche Schulden der Bundesbank zahlen?

Eher nicht. Und schon gar nicht der kleine Mann, der sich sein Eigenheim vom Munde absparte.

Ich bin mir nicht sicher ob du hier im Forum wirklich so viel dumme Menschen finden wirst, die dir diesen Mist abkaufen.

vor 2 Stunden schrieb Axiom0815:

Kleiner Trost, hier gibt's ja auch wenige, die von der Makroökonomie ganz viel Ahnung haben und privat viele Immobilien haben.

Falls du dich und mich meinst: Da beglückwünsche ich dich natürlich dazu. Es wundert mich dann nur umso mehr wieso du dein Wissen nicht anwendest?

vor 2 Stunden schrieb Axiom0815:

wenn man sich auch auf das schlechte Szenario nach Möglichkeiten vorbereitet.

Das schadet sicher nie. Aber man muss ja nun nicht vorsorglich all sein Hab und Gut in einen Fluchtrucksack pressen.

vor 2 Stunden schrieb Axiom0815:

Dass das für 70.000 Deutsch im Jahr heißt, Deutschland zu verlassen macht mich sehr traurig.

Von über 80.000.000 Deutschen wandern 70.000 Leute aus, die hier in Deutschland Angst haben ihre Immobilie zu verlieren?

Ich behaupte mal, dass Immobilienbesitzer tendenziell eher in Deutschland bleiben als Menschen, die keine Immobilie haben. Letztere sind auch eher ungebundene Menschen, die hier in Deutschland keine Arbeit annehmen wollen und lieber ins Ausland gehen.

Da es weit über 200.000 Deutsche sind, die jährlich auswandern, wirst du Rentner wohl nicht mit berücksichtigt haben?

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/76972/umfrage/zahl-der-auswanderer-aus-deutschland/

Was mich gerade wundert: Es sind zumeist Akademiker bei den Deutschen, die auswandern. Bei einer weiteren Recherche hab ich festgestellt, dass ich selber auch schon "Auswanderer" war, denn "Auswandern" != "Deutsche Staatsbürgerschaft abgeben" ... und da ich auch mal einige Jahre im Ausland gearbeitet hatte, gehöre auch ich zu dieser Zielgruppe der "Deutschen ausgewanderten Akademiker".

Sorry, aber so ganz einfach ist das wohl nicht wie du es dir gerne machen möchtest.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Was mich grundlegend an einem solchen Szenario stört ist die vermeintliche Tatsache, dass es keinen echten "Ausgleich" geben wird.
Angenommen man nimmt dem "reichen Teil" der Bevölkerung durch diese Zusatzsteuer einen Teil weg.
@Jokin ob dieser Teil leichter verdient war, ist ja durchaus fraglich. Denn so mancher Rentner, der heute im abbezahlten Häuschen leben darf, hat dafür mal hart geschuftet. Und heute mit der Rente... wird spannend die Raten abzubezahlen, also ja... teilweise entsteht dadurch ein Verkaufsdruck, was den Markt negativ beeinflussen wird.

Aber viel wichtiger: Wo wird es wohl hin fließen?
Ich bin daher natürlich gegen einen solchen ... Ausgleich und ich besitze selbst zB. keine Immobilien, also kann ich diese Meinung noch relativ objektiv vertreten.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb q1221q:

Denn so mancher Rentner, der heute im abbezahlten Häuschen leben darf,

Auch da passt das alte Staek-Plakat. Wer zu jung ist um das noch zu kennen: 1972 dämonisierte die CDU/CSU die SPD als Partei der Zwangskollektivierung. Übrigens zu einer Zeit, als auch die Schwarzen nichts gegen eine Vermögenssteuer hatten 😉 Staek hat dann ein ironisches "Wahlplakat für die CDU" gemalt: "Deutsche Arbeiter - Die SPD will euch eure Villen im Tessin wegnehmen". https://www.bild-video-ton.ch/bestand/objekt/Sozarch_F_Pd-0569

Falls so etwas jemals wirklich nötig würde, dann wäre weit oberhalb deines braven Rentners schon mehr als genug "zu holen".

Link to comment
Share on other sites

Am 28.6.2023 um 08:55 schrieb bulsan:

Klaus Steak schon 1972 auch das passende Warnplakat designt "Deutsche Arbeiter - Die SPD will euch eure Vllen im Tessin wegnehmen" 😉

 

 

vor 20 Minuten schrieb bulsan:

Staek hat dann ein ironisches "Wahlplakat für die CDU" gemalt: "Deutsche Arbeiter - Die SPD will euch eure Villen im Tessin wegnehmen". https://www.bild-video-ton.ch/bestand/objekt/Sozarch_F_Pd-0569

 

Hallo, darf ich Dich Klaus nennen. 🤣

Ja die Kunst. Ein sehr gefächertes Intressenfeld. Obwohl man manchmal auch auf Leute trifft, die nur von ein Werk begeistert sind und davon ständig sprechen. Wer mag das ihm verübeln?

Klaus, das Blau ist wunderschön! Das damit aber schon 1972 mutmasslich verdeckt Wahlkampf für eine heutige Partei gemacht wurde und Du dies scheinbar, eventuell, möglicherweise hier jetzt auch tun möchtest. Na ja, man weiß es ja nicht genau. Obwohl die schwarze Schrift ...

Klaus, Du solltest in den nächsten 100 Post hier noch mal explizit auf das Kunswerk verweisen. 👍

Axiom

 

  • Confused 1
Link to comment
Share on other sites

vor 54 Minuten schrieb q1221q:

Denn so mancher Rentner, der heute im abbezahlten Häuschen leben darf, hat dafür mal hart geschuftet.

Um die geht es dabei gar nicht.

Es geht eher um die Unternehmen, die "Übergewinne" generiert haben und deren Anteilseigner. 

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Jokin:

Durfte bisher überhaupt irgendjemand irgendwelche Schulden der Bundesbank zahlen?

Eher nicht. Und schon gar nicht der kleine Mann, der sich sein Eigenheim vom Munde absparte.

Der Dumme nennt sich Steuerzahler. Kennst Du nicht? Na ja, das lass ich mal so stehen.

vor einer Stunde schrieb Jokin:

Ich bin mir nicht sicher ob du hier im Forum wirklich so viel dumme Menschen finden wirst, die dir diesen Mist abkaufen.

Ich schätze doch der größte Teil wird brav seine Steuern zahlen. Es gibt natürlich auch immer paar Klevere...  Auch das lasse ich mal unkommentiert. 

Bist ja sowieso wieder auf Dein Alu-Hut Trip und kommst Dir damit bestimmt völlig überzeugend vor.

Deshalb fange ich jetzt aber nicht an bei der Diffamierung mit zu machen. Nein, ich habe ganz oben das "Zukunftsprogramm" der SPD und die entsprechenden Seite hier bereit gestellt.

Aluhut, Fakten-Checker, persönliches Diffamieren etc. aus den bekannen Arsenal hilft nicht.

Die SPD hat es im Programm und es ist transparent.  😜

Sonst, das Du nicht mal die Richtung mitbekommst, dass Gabriel zur erst Politiker und jetzt im Aufsichtsrat der Deutschen Bank ist, wird sicher die anderen Leser belustigen. (Ich weiß, Du wolltest es nur verdrehen.)

Was mach er da wohl als ehemalige SPD-Vorsitzender und SPD-Minister?

Bestimmt alle mit "rot Front" begrüßen. 🤣

Unser jetzige SPD-Kanzler soll ja auch besonders gute, aber leider vergessene Kontakte zu hohen Bankern haben. Man weiß es aber nicht so genau...

Die SPD, eben die Partei es kleinen Mannes.

Und wenn bei Lastenausgleich dann die Leute dafür ein Schuld eingetragen bekommen und diese dann bei der Bank, sicherlich dann mit hohen Zinsen, abstottern müssen, verdient nicht nur der Staat, sondern rein zufällig auch die Banken dicke mit.

Ich sags ja immer wieder, Zufälle gibts, da kommt man einfach nicht drauf.

Axiom

 

Link to comment
Share on other sites

vor 17 Minuten schrieb Jokin:

Um die geht es dabei gar nicht.

Es geht eher um die Unternehmen, die "Übergewinne" generiert haben und deren Anteilseigner. 

Das würde man dann Übergewinnsteuer und nicht Lastenausgleich nennen.

Link to comment
Share on other sites

vor 59 Minuten schrieb Axiom0815:

Klaus, Du solltest in den nächsten 100 Post hier noch mal explizit auf das Kunswerk verweisen.

Wegen genau zwei Mal? Sagt der Mensch, der über zehntausend Posts mit seinem riesigen Footer abgesetzt hat und auch im Fließtext nicht grade mit mit Wiederholungen geizt... Wenn's nicht so krass ungleich wäre würde ich ja sagen: "Sagt der Hase zum Esel: du hast aber lange Ohren"

 

vor einer Stunde schrieb Axiom0815:

Hallo, darf ich Dich Klaus nennen

Für Typen wie Sie immer noch "Herr Klaus". So viel Zeit muß sein.

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 5 Minuten schrieb Axiom0815:

Marc meint, die eigengenutze Immobilie sollte beim Lastenausgleich verschont werden. Hoffen wir es für alle, die darin ihre Altersversorgung sehen!

 

Axiom

Marc Friedrich? War das nicht der, der vor 5 (?) Jahren den größten crash aller Zeiten vorausgesagt hat?

 

  • Thanks 1
  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.