Jump to content
sunny81

Ermittlung der Steuerpflicht Ganzjahresbilanz oder pro Trade

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

habe eine interessante Diskussion in einer FB Gruppe verfolgt und würde gerne eure Meinung dazu wissen.

 

Annahme:

Ich kaufe 1000 Coin X zu 1 USD. Preis fällt auf 0.5 USD. Zu diesem Zeitpunkt kaufe ich 1000 nach. Dadurch ist mein Durchschnittspreis bei 0.75 USD. Als der Preis wieder auf 0.75 steigt verkaufe ich alle und bin damit auf 0 raus.

Bin ich jetzt steuerfrei oder muss ich meinen Gewinn den ich beim zweiten Kauf von 1000 zu 0.5 USD auf 0.75 USD (250 USD) versteuern? 

Fees ausgenommen und alles innerhalb eines Jahres.

 

Zur Info:

In der FB Gruppe waren 99% davon überzeugt, dass innerhalb eines fiskalen Jahres alles Verluste und Gewinne verrechnet werden und dann der Gesamtgewinn zu versteuern sei.

Was mir aber einfach zu schön vorkommt.

 

Vielen Dank!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In der FB Gruppe waren 99% davon überzeugt, dass innerhalb eines fiskalen Jahres alles Verluste und Gewinne verrechnet werden und dann der Gesamtgewinn zu versteuern sei.

Das ist korrekt, kannst dich also hiermit anschließen, dass es 100% werden ;)

bearbeitet von c0in

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist korrekt, kannst dich also hiermit anschließen, dass es 100% werden ;)

 

Echt? Unfassbar. Aber genial. Danke!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Echt? Unfassbar. Aber genial. Danke!!!!!

 

Hast Du dazu etwas in schriftform? Ich kann es einfach nicht glauben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hä? was ist daran "zu schön um wahr zu sein"? Natürlich darfst du alle Gewinne und Verluste gegeineinader verrechnen (aber nicht Verluste aus Crypto mit Einkommen aus Arbeit oderso, sondern nur gleicher Art)

 

Eventuell geht es sogar über mehrere Jahre hinweg, aber da musst du dann doch nochmal nen steuerberater fragen, wie das genau läuft.

  • Love it 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast Du dazu etwas in schriftform? Ich kann es einfach nicht glauben.

Ja Google ist voll davon, und der Steuerberater hat es auch in Buchform. :)

bearbeitet von c0in

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hä? was ist daran "zu schön um wahr zu sein"? Natürlich darfst du alle Gewinne und Verluste gegeineinader verrechnen (aber nicht Verluste aus Crypto mit Einkommen aus Arbeit oderso, sondern nur gleicher Art)

 

Eventuell geht es sogar über mehrere Jahre hinweg, aber da musst du dann doch nochmal nen steuerberater fragen, wie das genau läuft.

 

Nun ja weil mir jemand gesagt hat, dass es beim Traden mit Aktien, CFD usw auch so wäre dass der Fiskus nur am Gewinn teilhaben will, nicht am Verlust.. Und sogar bei jedem Trade direkt die Steuer einbehalten würde von der Bank.

Also über mehrere Jahre hinweg auch..?! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du meinst wohl die Abgeltungssteuer - die wird sofort fällig und beträgt nur 25%.

 

Bitcointrading wird anders besteuert, es zählt Dein persönlicher Einkommensteuersatz, der bei TOP-Tradern auch gern mal die 45% erreicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du meinst wohl die Abgeltungssteuer - die wird sofort fällig und beträgt nur 25%.

 

Bitcointrading wird anders besteuert, es zählt Dein persönlicher Einkommensteuersatz, der bei TOP-Tradern auch gern mal die 45% erreicht.

 

Der persönliche Einkommensteuersatz. OMG.. Also nicht nur TOP Trader ca 45% sondern auch ich mit Steuerklasse 1 :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, daher rechne ich nur seehr grob bei jedem Trade mit 50/50 ... die Hälfte ich und die Hälfte das Finanzamt.

 

Wer das nicht will: Kaufen und 12 Monate lang liegen lassen - nix verkaufen, nur nachkaufen.

 

Vollprofis schauen nach 11 Monaten nochmal drauf und wenn der Kurs viel niedriger ist, werden noch vor Ablauf der Frist Verluste realisiert um diese gegen laufende Gewinne zu verrechnen.

 

Aus diesem Grund ziehe ich monatlich Coins in meine Wallet auf jeweils eigene Adressen.

 

Im nächsten Jahr schaue ich was ich mache.

 

Und das lohnt sich schon bei kleinen Kursunterschieden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe vor, demnächst einige Bitcoins zu verkaufen. Die halte ich bereits seit einigen Jahren. Da Auslandsüberweisungen über 12500 € meldepflichtig sind habe ich bei der Bank angerufen und man versicherte mir dass wenn ich den Transfer anmelde es keine Probleme geben wird. Da auch meine Bitcoins schon länger als ein Jahr ruhen sind diese auch von der Steuer befreit. Soweit so gut. Aber wenn ich nächstes Jahr meine Steuererklärung mache ist es dann überhaupt notwendig, diesen Gewinn in der Anlage SO anzugeben oder ist das keine Pflicht, da die Coins steuerfrei sind?

Meinen Steuerberater erreiche ich gerade nicht und für solche Fragen ist doch das Forum gerade recht... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe vor, demnächst einige Bitcoins zu verkaufen. Die halte ich bereits seit einigen Jahren. Da Auslandsüberweisungen über 12500 € meldepflichtig sind habe ich bei der Bank angerufen und man versicherte mir dass wenn ich den Transfer anmelde es keine Probleme geben wird. Da auch meine Bitcoins schon länger als ein Jahr ruhen sind diese auch von der Steuer befreit. Soweit so gut. Aber wenn ich nächstes Jahr meine Steuererklärung mache ist es dann überhaupt notwendig, diesen Gewinn in der Anlage SO anzugeben oder ist das keine Pflicht, da die Coins steuerfrei sind?

Meinen Steuerberater erreiche ich gerade nicht und für solche Fragen ist doch das Forum gerade recht... :)

 

Angeben musst Du, entscheiden tut dann das FA ob Du steuern zahlen muss. Wird in deinem Fall nein sein, aber nicht angeben ist nicht erlaubt. Soviel ich nun weiß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als Deutscher ja, als Österreicher meines Wissens nicht.

Ich glaube irgendwo hier aufgeschnappt zu haben, dass du Österreicher bist @Alkaid

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Amsi

Nein, bin kein Österreicher. Ich werde das ganze auf jeden Fall auch noch mit meinem Steuerberater durchgehen. Ist einfach besser so. Macht man beim Finanzamt einen Fehler kann es teuer werden. Aber wenn man sich vorher informiert und absichert dürfte alles klar gehen.

  • Love it 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vollprofis schauen nach 11 Monaten nochmal drauf und wenn der Kurs viel niedriger ist, werden noch vor Ablauf der Frist Verluste realisiert um diese gegen laufende Gewinne zu verrechnen.

Angenommen ich hätte per Stand jetzt für 2017 € xxx an Steuern abzudrücken. Wenn ich gegen Jahresende einen Coin mit Verlust verkaufe und neu kaufe (weil ich ihn eigentlich halten möchte) wäre das doch ein steuervermindernder Vorgang, oder? Abgesehen von der neuerlichen 12monatigen Frist bis zur Steuerfreiheit sehe ich sonst keinen Nachteil.

bearbeitet von syl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×