Jump to content

Paar Trades von Bitcoin.de über Sparkasse - Gleich Nachfrage Bank - Geldwäsche etc.. Ist Bargeldgrenz schon unter 1000 Euro


RalfThomas
 Share

Recommended Posts

Hallo,

ich hatte in den letzten 2 Wochen circa 10 Trades bei Bitcoin.de , alles kleine Beträge 100 bis 900 Euro. An und Verkauf.
Bank kam gleich angerannt !!! Also mein Wohnsitz ist Schweiz. Habe aber halt noch ein deutsches Konto, weil ich da noch eine Wohnung habe.

Anfrage:


 in den letzten Wochen sind uns Transaktionen auf Ihrem Girokonto
aufgefallen, bei denen wir genauere Informationen von Ihnen benötigen.
Immer wieder tauchen Buchungen auf, bei denen als Verwendungszweck BTC-
hinterlegt ist. Ich nehme an, dass Sie mit Bitcoins handeln. Aufgrund von
gesetzlichen Vorgaben bin ich verpflichtet Sie hierzu zu befragen.

Folgende Informationen benötige ich von Ihnen:

- Weshalb erfolgen Abbuchungen und gleichzeitig zeitnahe Gutschriften auf
dem Girokonto?
- Über welche Firma erfolgt die Abwicklung? (Es sind immer nur
Privatpersonen auf den Buchungen genannt)
- Haben Sie irgendwelche Belege für diese Buchungen?

Ich bitte Sie mir diese Informationen zeitnah anzugeben. Vielen Dank.
 

Geantwortet:

Trades bei Bitcoin.de

 

Bank:

- Weshalb erfolgen dann die Überweisungen direkt an die Girokonten der
Privatpersonen und nicht über Bitcoin.de als Firma?

 

Ich :

anbei Printscreen. Ich wohne übrigens in der Schweiz und bin dort
Steuerpflichtig :)
Sollten die Trades ein Problem sein. So wie ich nun befragt werde (Ist ja
fast kripo mässig :) ) . Müsste ich für Bitcoin ein Fidor Konto eröffnen.
Das ist Privat , weil die Trades an Privatpersonen gehen. Bitcoin.de ist ein Marktplatz.

Bank:

vielen Dank für die eingereichten Informationen. Ich muss bei
Bitcoin-Transaktionen einfach mehr Informationen haben, weil dies
Geldwäscherelevant ist, deshalb auch die Nachfragen.
Der Handel mit Bitcoins stellt für uns kein Problem dar, wenn die
Transaktionen nachvollziehbar sind. Eine Abwicklung über ein Konto z.B.
durch Fidor ist speziell für diese Buchungen immer besser, da hier die
Transaktionen nachvollziehbar sind und keinen Geldwäscherelevanten Vorgang
erzeugen. Für Sie zur Information.

Ich bitte die Unannehmlichkeit zu entschuldigen und wünsche Ihnen einen
schönen Tag.

 

Fazi: Also die Kontrolle bei Trades die in so einem minimalem Betrag heutzutage stattfinden , und gleich so kontrolliert zu werden. Finde ich heutzutage schon extrem massiv !

Wollte das mal posten und eure Meinung... Staatliche Kontrolle etc... Bitcoin ist doch Freiheit oder ? Bargeld etc.. der Feind. Schutzgeld an Staat etc..

Gruss

Ralf

 

Link to comment
Share on other sites

sparkasse heisst zwar doch garnet bank ... aber natürlich ist das ein girokonto ;) es geht einfach nur darum dass es keine direkte verbindung von deiner hausbank zu crypto gibt so dass die auf keine dummen gedanken kommen können - sollte fidor dir warum auch immer das konto kündigen ist das weniger rennerei wegen zb lastschriften, lohn, miete oder whatever sonst über deine hausbank läuft

Edited by boardfreak
Link to comment
Share on other sites

du kannst auch jedes andere am besten kostenlose girokonto zwischenpacken - fidor hat halt den vorteil dass sie definitiv cryptofreundlich sind und mit kraken/bitcoinde zusammenarbeiten - das konto in thailand dürfte auf vielen handelsplätzen sicher schwierig werden und zudem ist swift wire transfer teuer im gegensatz zu sepa

Link to comment
Share on other sites

war bei mir genau das selbe spiel. vor geraumer zeit mitte des monats verkauft(so 4k euro innerhalb küzester zeit von unterschiedlichen leuten eingegangen) und pünktlich zum neuen monatsbeginn kam ein anruf meiner sparkassen beratungstante. die wollte auch direkt wissen woher die kohle kommt und ob das was geschäftliches wäre.

konnte sie dann abwimmeln mit der angabe das es sich dabei um verkauf von dingen in privatangelegenheiten handelt. btc hab ich erst garnicht erwähnt und wurde damals auch nicht in den verwendungszwecken bei den überweisungen angegeben.

 

seitdem nichts mehr gehört

Edited by treegartl
Link to comment
Share on other sites

vor 43 Minuten schrieb RalfThomas:

Hallo,

 

ja , gleich Feierabend. Daheim dann die Fidor Authentication machen :)

 

Gruss

Ralf

 

viel geduld dabei, mein kumpel probierts seit tagen erfolglos... ich empfehle kurz vor mitternacht oder wochentags vormittag.

Link to comment
Share on other sites

Also ich war vorhin dran. Dann kam Ausweis etc.. über Video Kamera authentifizieren. Dann musste ich das wwegklicken , weil die Google Chrome wollten.

Dann kam Handy Authentifizierung , Dauer 1 bis 2 Tage ?? Keine Ahnung was nun geht. Habe noch Linked In Authentifizierung angegeben.

 

Gruss

Ralf

 

Link to comment
Share on other sites

Naja ich habe schlußendlich ein Post-Ident gemacht, aber das haben Sie ja abgeschafft...... Also, wenn Fidor nur noch auf das Video-Ident -Verfahren setzt, dann sollten die technischen Vorrausetzungen auch gegeben sein.

Thema Sparkasse: Ich hätt mal den Sparkassenonkel gefragt, welche gesetzlichen Vorschriften er denn da einhalten muss...... ;) Die Antwort wüßte ich gerne.

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb guckdo:

Also, wenn Fidor nur noch auf das Video-Ident -Verfahren setzt, dann sollten die technischen Vorrausetzungen auch gegeben sein.

ja, die haben wohl immer noch mehr Anfragen als Kapazitäten. Aber es lohnt sich. Ich habs mit der IDnow-App und Handy gemacht. Bin zwar zunächst nicht durchgekommen, konnte aber um Benachrichtigung via SMS bitten. Die SMS kam erst zwei Tage später. Als die SMS aber da war, ging es ganz schnell. Eine gute Internetverbindung ist aber wichtig. Mit "H" gings nicht, mit "4G" war ich nach knapp 10 Minuten warten dran. Hätte ich aber gewusst, dass die ein Foto von mir machen, hätte ich mir vorher noch schnell die Nase gepudert. ;)

Link to comment
Share on other sites

Die eigentliche Frage ist doch: Was passiert bei der Sparkasse im Hintergrund, dass bei Buchungen mit “BTC” im Verwendungszweck die roten Lampen angehen?

... vor ca. 15 Jahren hatte ich mal einen Zahlungseingang über 10000 Euro auf mein Sparkassen-Konto und direkt die Anfrage erhalten einen Beratungstermin zur Geldanlage erhalten.

Hab diesen Termin für ein ernstes Gespräch über Datenschutz und Privatsphäre genutzt und zum Ende des Gesprächs mein Konto dort gekündigt.

  • Haha 3
Link to comment
Share on other sites

vor 5 Minuten schrieb Jokin:

Datenschutz und Privatsphäre

ja, das gibt's wohl nicht mehr. Außer im Gesetzestext. Aber ehrlich: auch die Kryptowährungen machen einen nicht Anonym. Wenn ich mir so überlege, wie viele Daten man bei jeder Verifizierung von sich preisgeben muss.  

Link to comment
Share on other sites

vor 14 Stunden schrieb Jokin:

Datenschutz im Sinne von “Bankgeheimnis” gibt es nicht mehr im Gesetzestext.

Das "Bankgeheimnis" gibt es noch, auch im Gesetz. Ein privates Unternehmen beispielsweise darf nicht deine Konten checken. Das "Bankgeheimnis" gilt allerdings nicht mehr für Papa Staat. Behörden haben mit dem Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz weitreichende Möglichkeiten. Diese hatten sie allerdings schon seit 2005. Irgendwie hatte sich nie jemand wirklich darüber aufgeregt. 

Edited by Drayton
Link to comment
Share on other sites

 

Verbraucher müssen nicht fürchten, dass Firmen künftig unkontrolliert auf ihre Daten zugreifen. Bankkunden müssen den Banken explizit die Erlaubnis für eine Weitergabe erteilen. Das Bankgeheimnis gilt, noch.

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/sparen-und-geld-anlegen/was-eu-regel-psd2-im-zahlungsverkehr-fuer-bankkunden-bedeutet-14912865.html

Edited by Drayton
Link to comment
Share on other sites

  • 5 months later...

Hmm Glaube mir die Situation ist hier gleich. Bin ebenfalls in der Schweiz und hatte/habe da so meine Probleme mit den lokalen Banken. Anzeige wegen Geldwäsche am Hals wobei ich mir zu 99% sicher bin, dass meine Hausbank dahinter steckt. Dazu habe ich sie genug früh gewarnt, dass grössere Transaktionen kommen würden in der nächsten Zeit und ob es Probleme gäbe. Lustig ist auch wie amateurhaft die Behörden agieren. Bei Bitstamp musste ich auch längst 10-15 private Fragen beantworten mit Ursprung des Geldes etc obwohl ich bei weitem nicht Millionenbeträge hin und her schiebe sondern die Dips und Highs mitgenommen habe  von November bis Januar...

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

Man sollte den Sparkasse aber auch keinen allzu großen Vorwurf machen.  Die meisten Deutschen haben ein Konto bei einer Sparkasse oder Volksbank. Jeder verlangt ja daß sie es merken wenn die Oma von Gaunern ausgenommen wird, oder wenn der Hartz 4 Empfänger als "Verkaufsagent" von kriminellen Banden ausgenutzt wird.

So haben die Ihre Alarme wenn sich ungewöhnliches auf dem Konto tut. Solange sie mit dem Kontoinhaber die Vorgänge klären und dann als "normal" für das Konto erklären ist doch alles gut. Da wird es sicher keine Datenweitergabe geben. Ich selbst bin schon seit Schulzeiten Kunde bei der Sparkasse und Volksbank. Und jetzt auch bei "Fidor" ?

Gruß Pauli

Link to comment
Share on other sites

vor 56 Minuten schrieb CostaMarques:

Dazu habe ich sie genug früh gewarnt, dass grössere Transaktionen kommen würden

... wenn ich meine Bank vorab warnen muss, dann hab ich die falsche Bank fuer diesen Zweck.

(ich hab mich fruehzeitig alle Cryptogeschaefte ueber eine andere Bank getaetigt, die keine Probleme damit hat, dass da gelder aus Bitcoin-Geschaeften fliessen)

Link to comment
Share on other sites

Am 4/27/2018 um 12:16 schrieb RalfThomas:

Hallo,

ich hatte in den letzten 2 Wochen circa 10 Trades bei Bitcoin.de , alles kleine Beträge 100 bis 900 Euro. An und Verkauf.
Bank kam gleich angerannt !!! Also mein Wohnsitz ist Schweiz. Habe aber halt noch ein deutsches Konto, weil ich da noch eine Wohnung habe.

Anfrage:


 in den letzten Wochen sind uns Transaktionen auf Ihrem Girokonto
aufgefallen, bei denen wir genauere Informationen von Ihnen benötigen.
Immer wieder tauchen Buchungen auf, bei denen als Verwendungszweck BTC-
hinterlegt ist. Ich nehme an, dass Sie mit Bitcoins handeln. Aufgrund von
gesetzlichen Vorgaben bin ich verpflichtet Sie hierzu zu befragen.

Folgende Informationen benötige ich von Ihnen:

- Weshalb erfolgen Abbuchungen und gleichzeitig zeitnahe Gutschriften auf
dem Girokonto?
- Über welche Firma erfolgt die Abwicklung? (Es sind immer nur
Privatpersonen auf den Buchungen genannt)
- Haben Sie irgendwelche Belege für diese Buchungen?

Ich bitte Sie mir diese Informationen zeitnah anzugeben. Vielen Dank.
 

Geantwortet:

Trades bei Bitcoin.de

 

Bank:

- Weshalb erfolgen dann die Überweisungen direkt an die Girokonten der
Privatpersonen und nicht über Bitcoin.de als Firma?

 

Ich :

anbei Printscreen. Ich wohne übrigens in der Schweiz und bin dort
Steuerpflichtig :)
Sollten die Trades ein Problem sein. So wie ich nun befragt werde (Ist ja
fast kripo mässig :) ) . Müsste ich für Bitcoin ein Fidor Konto eröffnen.
Das ist Privat , weil die Trades an Privatpersonen gehen. Bitcoin.de ist ein Marktplatz.

Bank:

vielen Dank für die eingereichten Informationen. Ich muss bei
Bitcoin-Transaktionen einfach mehr Informationen haben, weil dies
Geldwäscherelevant ist, deshalb auch die Nachfragen.
Der Handel mit Bitcoins stellt für uns kein Problem dar, wenn die
Transaktionen nachvollziehbar sind. Eine Abwicklung über ein Konto z.B.
durch Fidor ist speziell für diese Buchungen immer besser, da hier die
Transaktionen nachvollziehbar sind und keinen Geldwäscherelevanten Vorgang
erzeugen. Für Sie zur Information.

Ich bitte die Unannehmlichkeit zu entschuldigen und wünsche Ihnen einen
schönen Tag.

 

Fazi: Also die Kontrolle bei Trades die in so einem minimalem Betrag heutzutage stattfinden , und gleich so kontrolliert zu werden. Finde ich heutzutage schon extrem massiv !

Wollte das mal posten und eure Meinung... Staatliche Kontrolle etc... Bitcoin ist doch Freiheit oder ? Bargeld etc.. der Feind. Schutzgeld an Staat etc..

Gruss

Ralf

 

Das passiert wahrscheinlich nicht bei jedem.

Bei mir gabs gar keine Probleme.

Aber da, wo du dieses Problem jetzt erwähnt hast, mache ich auch mal bei Fidor ein konto auf... zur Sicherheit

Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...
Am 27.4.2018 um 17:54 schrieb Jokin:

... wenn ich meine Bank vorab warnen muss, dann hab ich die falsche Bank fuer diesen Zweck.

(ich hab mich fruehzeitig alle Cryptogeschaefte ueber eine andere Bank getaetigt, die keine Probleme damit hat, dass da gelder aus Bitcoin-Geschaeften fliessen)

Bezweilfe stark, dass es eine solche Bank gibt wenn man Onlinebanken (die keinen 'phsysischen Sitz'' samt Schalter haben ) ausschliesst. Habe den Test gemacht und mal Anonym die meisten Banken hier angerufen und da wird das Gespräch schnell beendet. Privatbanken nehmen jemanden gar nicht auf wenn man offenlegt woher das Geld kommt. Das wiederum habe ich nur von jemanden gehört, kann es aber gut vorstellen, dass es so ist.

Link to comment
Share on other sites

Am 27.4.2018 um 18:04 schrieb mmuller75:

Das passiert wahrscheinlich nicht bei jedem.

Bei mir gabs gar keine Probleme.

Aber da, wo du dieses Problem jetzt erwähnt hast, mache ich auch mal bei Fidor ein konto auf... zur Sicherheit

auch die Fidor sperrt Konten ohne einen Grund zu nennen


Gruss von einem Betroffenen

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.