Jump to content

Kryptowährungsbetrug??? Ich brauche Hilfe!


Recommended Posts

Hallo,

ich bin ganz neu hier und brauche dringend Hilfe, Schwarmwissen und -erfahrung. Mir läuft die Zeit weg!

Seit 4 Wochen gehe ich mental und auch körperlich durch die Hölle. Nerven sind durch und ich bin erschöpft.

Zunächst einmal: ich bin 47 Jahre alt, Beamtin einer größeren Stadtverwaltung und habe immer auf mein Geld aufgepasst.
Jetzt bin ich möglicherweise in eine großen Betrug verwickelt und suche einen Ausweg, um nicht komplett pleite zu sein.

Über Instagram bin ich auf die Seite Marginstrade.com gestoßen. Inzwischen gibt es Warnungen dazu, kamen für mich aber zu spät.
Ich dachte 250 € Investition tun nicht weh, sollen sie mal zeigen, was sie können. Daraus wurden ein paar Euro mehr und ich bekam einen Anruf von meiner „Beraterin“, ich müsse mehr investieren, sonst lohne sich der Handel mit Kryptowährungen nicht. O. k., verstehe ich. Habe 2.000 € überwiesen. Am nächsten Tag schreibt sie mir, sie hätte mir das Geld zurück überwiesen, sie wäre schon erfolgreich gewesen. 2.000 € plus die 250 € kamen tatsächlich zurück. Stand „Handelskonto“ ca. 4.900 €.
Dann schlug sie mir ein vierwöchiges Projekt mit wöchentlicher Auszahlung vor. Die Geschichte ist länger, das erspare ich euch hier.

Aktueller Stand: ich habe 22.000 € meines eigenen Vermögens investiert + 22.000 € aus einem Kredit + 33.000 € aus einem weiteren Kredit. 
Man sicherte mir zu, es würde alles zurückgezahlt, bevor die Kredite überhaupt fällig würden. Natürlich alles nur telefonisch, nichts schriftlich.
Ich bin total bescheuert gewesen, dass zu machen.
Über mein angelegtes BSDEX-Konto habe ich BTC gekauft und auf mein Atomic-Wallet transferiert. Insgesamt ca. 1,28 BTC.
Bisher bin ich auch sicher, dass ich alleine die privaten Schlüssel habe.

Im Blockchain-Explorer kann ich die Transaktionen sehen, aber trotzdem habe ich 0 BTC ?!?!

Meine Beraterin hat mir angeblich die wöchentlichen Gewinne auf meine BTC-Adresse bei Blockchain geschickt, aber ich kann es nicht sehen.
1JxHKS9qiThji3iLf8LvUmCb9ASZve5sFA

Dann bekam ich am 08.05.2024 ein Dokument, angeblich von Blockchain, für mich würden dort 1,8 BTC liegen und weil das an der amerikanischen Börse gehandelt wurde und weil ich nicht Amerikanerin bin, müsse ich den Betrag mit 49,5 % durch eine weitere Zahlung (0,89 BTC) auf meine eigene BTC-Adresse bestätigen.
HABT IHR SOWAS SCHON MAL GESEHEN? GIBT ES DAS?

Ich bin unfassbar verunsichert.

Woher sollte ich jetzt nochmal so viel Geld nehmen??? Nächster Kredit über 20.000 €, damit wenigstens eine Teilauszahlung von Blockchain möglich sei. Das Verfahren ist allerdings noch nicht abgeschlossen.
Inzwischen müsste ich incl. der angeblichen Gewinne aus 4 Wochen ca. 2,3 BTC besitzen.

WAS SOLL ICH TUN??? IT-Forensik-Anwalt einschalten? Oder doch auf meine BTC-Adresse einzahlen?

Ich hoffe, mir kann hier jemand helfen, sonst sitze ich mit 3 Krediten da!!!

 

  • Sad 3
Link to comment
Share on other sites

Hallo!

Es tut wirklich sehr weh deinen Beitrag zu lesen, einerseits weil ich weiß, "was" da gespielt wurde und was das nun für dich bedeutet und andererseits (ich bin nur ehrlich, ist nicht böse gemeint) bin ich auch immer echt fassungslos wie extrem naiv so viele Menschen noch immer sind und wie diese verdammten scheiß Betrüger immer noch so "erfolgreich" sein können, weil es eben genug "Kundschaft" gibt.

Deine Fragen kann ich leider relativ einfach in einem Satz beantworten: Du wurdest zu 100% betrogen, es gibt und gab niemals Gewinne, es wurde niemals mit deinem Geld gehandelt (zumindest nicht für DICH) und es warten nirgends irgendwelche Bitcoin oder Euro auf dich. Tut mir leid!

Mit 250 Euro fängt es sehr oft an, dazu gibt es alleine hier im Forum einige Beiträge.
 

vor 24 Minuten schrieb JuleMi:

2.000 € plus die 250 € kamen tatsächlich zurück. Stand „Handelskonto“ ca. 4.900 €.

Das "Handelskonto" ist aber kein Bankkonto bei einer deutschen Bank wo du schon länger ein Konto hast oder? Das wäre dann "neu".
Die "Gewinne" (welche keine sind) werden zum Schein im Normalfall auf irgendeiner Plattform einfach nur dargestellt oder man bekommt eine BTC-Adresse gesagt welche einem gehören soll wo man aber in Wirklichkeit keinen Zugriff hat, etc.!
 

vor 25 Minuten schrieb JuleMi:

Über mein angelegtes BSDEX-Konto habe ich BTC gekauft und auf mein Atomic-Wallet transferiert. Insgesamt ca. 1,28 BTC.

Bisher bin ich auch sicher, dass ich alleine die privaten Schlüssel habe.

Im Blockchain-Explorer kann ich die Transaktionen sehen, aber trotzdem habe ich 0 BTC ?!?!

Wie genau hast du das BSDEX Konto und die Atomic-Wallet angelegt? Wie bist du auf die Seiten gekommen, hat dir jemand geholfen, etc.?
Irgendwo bei einem Schritt hatten die Betrüger die Hand drauf, sonst hättest du nicht 0 BTC.

vor 27 Minuten schrieb JuleMi:

Dann bekam ich am 08.05.2024 ein Dokument, angeblich von Blockchain, für mich würden dort 1,8 BTC liegen und weil das an der amerikanischen Börse gehandelt wurde und weil ich nicht Amerikanerin bin, müsse ich den Betrag mit 49,5 % durch eine weitere Zahlung (0,89 BTC) auf meine eigene BTC-Adresse bestätigen.

HABT IHR SOWAS SCHON MAL GESEHEN? GIBT ES DAS?

Sowas gibt es zu 100% NICHT.

vor 28 Minuten schrieb JuleMi:

Inzwischen müsste ich incl. der angeblichen Gewinne aus 4 Wochen ca. 2,3 BTC besitzen.

Nein, leider werden es 0 sein.

vor 28 Minuten schrieb JuleMi:

WAS SOLL ICH TUN??? IT-Forensik-Anwalt einschalten? Oder doch auf meine BTC-Adresse einzahlen?

Wichtigste Empfehlung: AUF KEINEN FALL auch nur noch 1 Cent irgendwo bezahlen, egal ob in Euro oder in einer Kryptowährung oder sonst etwas -> egal was du noch "nachschießt", es ist verloren!!

Des Weiteren würde ich dir empfehlen eine Anzeige bei der Polizei zu machen.
Die Aussichten sind mehr als gering, dennoch solltest du es anzeigen.

  • Haha 1
  • Thanks 2
Link to comment
Share on other sites

Posted (edited)
vor 53 Minuten schrieb JuleMi:

 

Im Blockchain-Explorer kann ich die Transaktionen sehen, aber trotzdem habe ich 0 BTC ?!?!

Meine Beraterin hat mir angeblich die wöchentlichen Gewinne auf meine BTC-Adresse bei Blockchain geschickt, aber ich kann es nicht sehen.
1JxHKS9qiThji3iLf8LvUmCb9ASZve5sFA

 

 

Auf der Adresse https://mempool.space/de/address/1JxHKS9qiThji3iLf8LvUmCb9ASZve5sFA lagen tatsächlich 1.28447303 btc 

Wenn DU den Zugang zu diesem Account hast und sie dann zu deinem Wallet transferiert hast, dann ist alles gut, sonst besitzt du leider nichts. 

Edited by Mnro
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Minuten schrieb Amsi:

Ich glaube du solltest da nochmal genauer schauen, da liegen 0 BTC. Es wurden insgesamt 1,28x empfangen aber auch gesendet.



MempoolJuleMi.thumb.jpg.f16a0a1d540198938bf0885cf5f120d5.jpg

ja das ist richtig.. hatte den Browser minimiert gehabt und deshalb  nur die Gesamtsumme sehen können .. da ist leider nichts drauf

Ein weiteres Opfer leider ... 

Link to comment
Share on other sites

Leider......Ganz eindeutig Betrug. Aber mal ein Tipp: Bei der nächsten Kontaktaufnahme mit diesen Betrügern mit dem Hintergedanken, diese bei der Polizei anzuzeigen, soviel Informationen wie möglich rausholen: Lass die Betrüger über Deine weitere Vorgehensweise im Dunklen und hole soviel Infos zusammen wie immer Du bekommen kannst:  Name der Firma, Sitz, Website, Anschrift, Telefonnummer. Einfach alles. Und damit dann zur Polizei gehen. Auch eine History erstellen: Wann wurde wieviel Geld auf welches Konto gezahlt. Wann kam welche Reaktion von den Betrügern auf diese Geldflüsse.

Damit dann zur Polizei gehen. Je detaillierter die Polizei etwas weiss, desto besser.

Von ganzem Herzen: Viel Glück

 

Link to comment
Share on other sites

Jo, auch von meiner Seite aus ... viel Glück. Dein Post ist gefühlsmäßig echt mitreißend. Lasse den Kopf nicht hängen. 🙂

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Aktienspekulaant:

Damit dann zur Polizei gehen. Je detaillierter die Polizei etwas weiss, desto besser.

Die Polizei bringt nie Geld zurück, auch nicht, wenn Pleitiere in Deutschland sind. Und diese Täter sind sicher in irgendeinem Land, das kein Auslieferungsabkommen mit Deutschland hat und die deutsche Polizei fliegt nicht dorthin um zu ermitteln.

Link to comment
Share on other sites

Ich habe gerade den Fehler gefunden, wo das Geld dann weggekommen ist. Wie dumm kann man nur sein 🤦🏻‍♀️🤦🏻‍♀️🤦🏻‍♀️
Ja, ich muss mir jetzt eine Taktik überlegen.
Konfrontiere ich die Beraterin damit? Und schreibe ihr, was Sache ist. Oder leite ich besser sofort alles hintenrum in die Wege? 
Ich werde keinen einzelnen Cent mehr überweisen.

Von BSDEX bekomme ich noch 20.000 € zurück, weil sie meine letzte Transaktion auf mein Atomic-Wallet nicht durchgeführt haben. Die werde ich dann nehmen und einen Kredit zurückzahlen. BSDEX hat mein Konto von sich aus am 16.05.2024 geschlossen. Ein klitzekleines Glück für mich.
Die anderen beiden Kredite muss ich dann erstmal bezahlen. Dann kann ich zwar nicht weiter sparen, aber immerhin halbwegs normal weiter leben.

Klar, Anzeige bei der Polizei. Überlege, ob ich was aus meinem Notgroschen nehme und einen IT-Forensik Anwalt einschalte. Da gibt es doch welche, die sich mit sowas auskennen?

Link to comment
Share on other sites

vor 13 Minuten schrieb Sophopt:

Die Polizei bringt nie Geld zurück, auch nicht, wenn Pleitiere in Deutschland sind. Und diese Täter sind sicher in irgendeinem Land, das kein Auslieferungsabkommen mit Deutschland hat und die deutsche Polizei fliegt nicht dorthin um zu ermitteln.

In vielen Fällen hast du Recht. Es gibt aber einige Fälle da werden die Täter irgendwann belangt. Und dafür bedarf es nunmal eine Anzeige bei der Polizei auch wenn die Chancen schlecht stehen.

vor 8 Minuten schrieb JuleMi:

Konfrontiere ich die Beraterin damit?

Dann blockiert er dich einfach und freut sich über all das schöne Geld was du ihm gespendet hast.

vor 9 Minuten schrieb JuleMi:

Oder leite ich besser sofort alles hintenrum in die Wege?

Ja das wäre besser. Alles weitere kannst du vielleicht mit der Polizei abklären. Du könntest dir vielleicht noch ein abenteuerliches Märchen einfallen lassen. Oma ist gestorben und hat dir eine Tasche voller Geld hinterlassen. Gibt es die Möglichkeit das irgendwie direkt zu übergeben? Irgendwas in die Richtung. Mir fehtl da etwas die Fantasie für. Dein Ziel muss es eigentlich sein den Berater weiteres Geld in Aussicht zu stellen in der Hoffnung, dass er sich verquatscht und dir etwas erzählt was für die Polizei hilfreich sein könnte. Da ich davon aber keine Ahnung habe vielleicht die Polizei selbst fragen welche Infos ihnen helfen würden.

vor 13 Minuten schrieb JuleMi:

Überlege, ob ich was aus meinem Notgroschen nehme und einen IT-Forensik Anwalt einschalte. Da gibt es doch welche, die sich mit sowas auskennen?

Ja hier ich. Achtung das folgende Angebot ist nicht ernst gemeint. Wir machen einfach ein Rollenspiel. Ich bin dein Berater und im Nebenjob bin ich zufällig auch IT Forensik Experte. Deinen Notgrossen nehme ich liebend gerne entgegen. Die Chancen stehen gut, dass ich dir dein verlorenes Geld wiederbeschaffen kann. Ist das so in etwa das was du hören wolltest? Schick mir einfach den Notgroschen den Rest klären wir später....

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

vor 8 Minuten schrieb skunk:

Ja hier ich. Achtung das folgende Angebot ist nicht ernst gemeint. Wir machen einfach ein Rollenspiel. Ich bin dein Berater und im Nebenjob bin ich zufällig auch IT Forensik Experte. Deinen Notgrossen nehme ich liebend gerne entgegen. Die Chancen stehen gut, dass ich dir dein verlorenes Geld wiederbeschaffen kann. Ist das so in etwa das was du hören wolltest? Schick mir einfach den Notgroschen den Rest klären wir später....

Mir geht es schon schlecht genug, da wäre ich für hilfreiche Tipps dankbar.

Ich kann ja nur in einem Zivilprozess dann versuchen, das Geld zurück zu holen und dafür brauche ich dann einen Anwalt.
Habe gerade schon gehört, bei einem Streitwert von 77.000 € belaufen sich Anwaltskosten auf etwa 2.000 €.
Wie erfolgreich das dann sein wird, sei mal dahin gestellt. Aber es gar nicht zu versuchen, macht es auch nicht besser.

Link to comment
Share on other sites

vor 27 Minuten schrieb JuleMi:

Mir geht es schon schlecht genug, da wäre ich für hilfreiche Tipps dankbar.

Ich kann ja nur in einem Zivilprozess dann versuchen, das Geld zurück zu holen und dafür brauche ich dann einen Anwalt.
Habe gerade schon gehört, bei einem Streitwert von 77.000 € belaufen sich Anwaltskosten auf etwa 2.000 €.
Wie erfolgreich das dann sein wird, sei mal dahin gestellt. Aber es gar nicht zu versuchen, macht es auch nicht besser.

Mit Prozessen ist das immer so eine Sache. erst mal musst Du wissen, WEN Du verklagen willst nach WELCHEM Recht. Wenn dieser jemand seinen rechtlichen Sitz in irgendeinem Land am Äquator hat.....Ob der dann vor irgendeinem Gericht erscheint, ist fraglich.  Also ein halbwegs seriöser Anwalt dürfte Dich auf das nicht unerhebliche Prozessrisiko aufmerksam machen. Sieht echt schwer aus.

  • Thanks 1
  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb JuleMi:

Ja, ich muss mir jetzt eine Taktik überlegen.
Konfrontiere ich die Beraterin damit?

Das sind Betrüger.

Glaubste ernsthaft das es die interessiert was du denen sagst??

Du hast da auch kein Konto wo du Geld zurückbekommst. Das ist alles nur Fake. 

Die interessiert nur wie sie noch mehr Geld von dir bekommen.

 

Die werden versuchen dir noch alles mögliche zu erzählen. Gerne erzählen die Sachen das sich z.b. die EZB gemeldet hätte und du müsstest mal ein paar Tausender überweisen damit du deinen Gewinn bekommst. Oder das eine Liquiditätsprüfung nötig ist und du ein paar Tausender bezahlen musst.

 

Sorry, jeder Euro den du bezahlst ist weg und du bekommst absolut garnix davon zurück.

Oder hast du schonmal gehört das Betrüger auch Geld zurückgeben?? Dann wären die aber ziemlich erfolglose Betrüger.

  • Thanks 1
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 57 Minuten schrieb JuleMi:

Habe gerade schon gehört, bei einem Streitwert von 77.000 € belaufen sich Anwaltskosten auf etwa 2.000 €.
Wie erfolgreich das dann sein wird, sei mal dahin gestellt. Aber es gar nicht zu versuchen, macht es auch nicht besser.

Du kannst ein Anzeige machen. Die wird erfolglos sein.

Aber dein Geld ist schon Minuten nachdem du es bezahlt hast fünfmal um die Erde gereist und an Orten gewesen die wir uns nichtmal im Traum vorstellen können.

Die Betrüger sind irgendwo im Nirgendwo in Takatukaland. Da musst du erstmal die dort geltenden Gesetze nutzen können. Und da das Geld schon längst weg ist, kann man da auch nix holen.

Link to comment
Share on other sites

Ja, ich realisiere das langsam, dass ich die nächsten 10 Jahre kein Geld mehr für Urlaub, ein neues Auto oder sonstwas haben werde. Aber eine Anzeige schreibe ich ganz bestimmt trotzdem.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb JuleMi:

Aber eine Anzeige schreibe ich ganz bestimmt trotzdem.

Ja, das kann sogar wichtig sein, wenn du deine Verluste durch Betrug von möglichen Gewinnsteuern aus dem Trading mit Kryptowöhrungen absetzen willst.

Zitat

Wenn dir Kryptowährungen gestohlen werden, wird dieser Fall steuerlich etwas anders behandelt als ein normaler Diebstahl von physischem Eigentum. In Deutschland sind Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen unter bestimmten Bedingungen steuerpflichtig, insbesondere wenn zwischen Ankauf und Verkauf weniger als ein Jahr liegt.

Der Diebstahl von Kryptowährungen kann unter Umständen als Verlust aus privaten Veräußerungsgeschäften betrachtet werden. Dieser Verlust könnte dann mit anderen Gewinnen aus privaten Veräußerungsgeschäften desselben Jahres verrechnet werden. Es ist jedoch wichtig, dass der Diebstahl nachweisbar ist (z.B. durch eine Anzeige bei der Polizei) und du dokumentieren kannst, dass die gestohlenen Kryptowährungen zuvor rechtmäßig erworben wurden.

Auch hier ist eine individuelle Prüfung und Beratung durch einen Steuerberater empfehlenswert, da die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen komplex sein kann und von verschiedenen Faktoren abhängt.

Sicherheit und Qualität der Antwort: 95%

— ChatGPT, Version GPT-4, Datenstand: Dezember 2023

 

  • Love it 1
Link to comment
Share on other sites

vor 7 Minuten schrieb Sophopt:

Ja, das kann sogar wichtig sein, wenn du deine Verluste durch Betrug von möglichen Gewinnsteuern aus dem Trading mit Kryptowöhrungen absetzen willst.

 

Völlig ausgeschlossen, da keine Veräußerung stattgefunden hat

Das einzige Szenario, indem mir eine solche Verrechnung als realistisch erscheint, ist wenn man sich einen fat-finger auf einer Börse leistet und versehentlich 1 BTC für 1€ verkauft.

Auf keinen Fall, wenn man die Coins einfach los ist.

 

 

Link to comment
Share on other sites

Posted (edited)
vor 6 Stunden schrieb JuleMi:

...

Anzeige bei der Polizei habe ich gerade online gestellt.

Ok ...

Nichts für ungut aber das normale und vernünftige Verhalten in so einem Fall ist es ein GESPRÄCH mit der Polizei zu führen.

Aber man kann natürlich auch lauter fremde in einem Internetforum fragen, oder den Stammtisch in der nächsten Kneipe. Vielleicht findest Du ja auch Leute bei Instagram ...  🙄

Da es Dir scheinbar nicht auffällt, Du setzt Dein Verhalten - welches dazu führte das Du betrogen wurdest - weiter fort.

Such Dir verlässliche, vertrauenswürdige und bestenfalls professionelle HIlfe und NEIN nichts im Internet ist verlässlich oder vertrauenswürdig, bis Du dies genau geprüft hast, womit Du scheinbar aber Probleme hast.

Edited by groocer
  • Confused 1
Link to comment
Share on other sites

vor 10 Stunden schrieb JuleMi:

Ja, ich realisiere das langsam, dass ich die nächsten 10 Jahre kein Geld mehr für Urlaub, ein neues Auto oder sonstwas haben werde. Aber eine Anzeige schreibe ich ganz bestimmt trotzdem.

So bitter, wie es sich anfühlt: Verbuch es als Lehrgeld. Mir ist auch schon mal ein Großteil meiner Coins durch einen Scam abhanden gekommen. Ein paar Jahre später war das wieder aufgeholt. Aktuell stehst du vermutlich unter Schock, wenn der vorbei ist, sieht die Welt wieder anders aus. Du wirst Wege finden, auch wieder Geld zu haben, vielleicht hast du tief in dir drinnen schon die richtigen Ideen und Strategien. Meist gehen wir Menschen aus solch einer Sache stärker hervor und erreichen Dinge, auf die wir zuvor nie gekommen wären. Also aufstehen, Krone richten, weiter gehen.

vor 8 Stunden schrieb JuleMi:

Steuern sind wohl gerade nicht mein Problem.

Anzeige bei der Polizei habe ich gerade online gestellt.

Anzeige war gut. Kennst du https://www.polizei-beratung.de/aktuelles/detailansicht/betrug-im-netz-opfer-sollten-hilfe-suchen/ schon?

 

 

Und was das andere angeht: Hier im Forum bist du schon mal gut aufgehoben, da gibt es (neben einigen Trollen) einen regelrechten Schatz an Erfahrung und hilfsbereiten "alten Hasen".

Für den Anfang Bücher zum Lesen:
Kyosakis "Rich dad - poor dad" sowie "cash flow quadrant"
und 
Kostolanis "Die Kunst über Geld nachzudenken"

Ich wünsche Dir Gutes.

Link to comment
Share on other sites

vor 6 Stunden schrieb groocer:

Ok ...

Nichts für ungut aber das normale und vernünftige Verhalten in so einem Fall ist es ein GESPRÄCH mit der Polizei zu führen.

 

Such Dir verlässliche, vertrauenswürdige und bestenfalls professionelle HIlfe und NEIN nichts im Internet ist verlässlich oder vertrauenswürdig, bis Du dies genau geprüft hast, womit Du scheinbar aber Probleme hast.

Ich habe bereits die Erfahrung gemacht, dass sich die Polizei nach einer Online-Anzeige sehr zeitnah bei mir gemeldet hat. Und dann kann man alles besprechen.

Ja, ich versuche, professionelle Hilfe zu finden, zumindest für das Kreditmanagement. Werde bei der Verbraucherberatung vor Ort nachfragen.

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.