Jump to content

Fidor Bank schließt


ToruTakemitsu
 Share

Recommended Posts

Bitcoin.de hat ja noch ein oder zwei eigene Banken, daher bin ich sicher zuversichtlich, dass es auch künftig eine nahe Anbindung (Express Handel o. ä) geben wird. 

Edited by Peer_Gynt
Link to comment
Share on other sites

Vielleicht beschleunigt sich die Suche nach dem Ersatz bzw. die Umsetzung davon jetzt. Ich freue mich auf Ankündigungen :)

Was ich bedenklich finde ist, dass es Berichte gibt, dass jetzt schon Konten von heute auf morgen gekündigt werden und vor allem auch der Zugriff gesperrt wird. Sollte ein Konto unter Missbrauchsverdacht o.ä. stehen, verstehe ich das ja, aber bei einer "grundlosen" Kündigung würde es ja reichen, nur die Kündigung selbst auszusprechen. So etwas kann ganz schnell ganz schwierige Situationen auslösen, wenn das Konto als z.B. Gehaltskonto verwendet wird.

Da macht sich die Fidor auf den letzten Metern noch den Rest der Kundensympathien kaputt... 

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

vor 24 Minuten schrieb fox42:

 . . . So etwas kann ganz schnell ganz schwierige Situationen auslösen, wenn das Konto als z.B. Gehaltskonto verwendet wird . . . 

Man sollte das strikt trennen. Das Fidor Konto nur für Fiat rein raus bei bitcoin.de nutzen und sonst für nix. Sobal ein Betrag X auf dem Konto, durch einen Verkauf von Krypto bei bitcoin.de, eingegangen ist sofort Konto leeren durch Überweisen auf ein oder mehrere andere Konten. So handhabe ich das jedenfalls. Das minimiert die Gefahr denke ich. Wenn man bei Fidor noch ein Sparplan (oder wie die das nennen) mit min. 100€ über min. 3 Monate anlegt ist das Konto sogar umsonst. Nach 3 Monaten bekommt man die 100€ zurück und legt einen neuen solchen Sparplan an.

Edited by Gärtner
Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb Gärtner:

aha verstehe, war mir nicht bewusst das es auch "nicht Krypto Kunden" bei Fidor gibt :D

 

Ich verstehe auch nicht wieso.. aber scheinbar gibt es die (noch) ^^

  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

vor 5 Stunden schrieb Peer_Gynt:

Bitcoin.de hat ja noch ein oder zwei eigene Banken

Ich bitte um ausführliche Informationen. Meine Frau ist gerade auf Jobsuche. Sie arbeitet aktuell noch für Nuri. Es würde sich ja anbieten einfach in der Branche zu bleiben. Insofern interessiert es mich brennend welche Banken für Bitcoinde in der engeren Auswahl stehen.

  • Up 1
Link to comment
Share on other sites

Habe bei Fidor auch noch ein wenig FIAT zum Nachkauf via Bitcoin.de

Thema ist neu für mich, bisher nichts gehört dazu. Also lieber Mittel abziehen?
Dann wäre mein Bitcoin.de Handel bis auf weiteres auch beendet.

Link to comment
Share on other sites

 

vor einer Stunde schrieb skunk:

welche Banken für Bitcoinde in der engeren Auswahl stehen.

Also, mit der futurum Bank AG, Ffm, (die hatte früher einen anderen Namen, fällt mir gerade nicht ein) fand in 10/2020 die unternehmensrechtliche Verschmelzung statt.  https://www.futurumbank.com/

Und mit dem Bankhaus Von der Heydt, Muc/Ffm/Lux, laufen seit dem Sommer d. J. Übernahmegespräche. https://finanzbusiness.de/nachrichten/banken/article14514437.ece

Toi, toi, toi für euch... 🎯

 

  • Thanks 2
Link to comment
Share on other sites

Zunächst sollte man berücksichtigen, dass es derzeit   n u r   diese eine Meldung zur Fidor-Abwicklung gibt; einige andere Finanzblätter scheinen davon lediglich abzuschreiben, z.B. https://finanzbusiness.de/nachrichten/banken/article14577450.ece .

 

Aber falls es sich bewahrheitet...

vor 46 Minuten schrieb q1221q:

Also lieber Mittel abziehen?

...hoffe ich, dass die Kurse weiter fallen, dann würde ich mein FIAT-Guthaben einfach in Kryptos tauschen und wäre über Bitcoin.de fein 'raus.
Zur Not kaufe ich zu den aktuellen Kursen.

Ich sehe aber auch, dass Fidor aktuell recht viele Kontokündigungen ausgesprochen hat, die meisten zum 30.11.2022, einige auch auf Mitte Dezember 2022. Von daher bin ich ein wenig beruhigt. Allerdings ist in den Bewertungen (siehe oben den Link von @fox42) auch von Onlinesperren die Rede, was aber bei Fidor sowieso ein häufiges Ärgernis ist.
In der Fidor-Community wurde zwar auch die Meldung zur Fidor-Abwicklung gepostet, es ist dort aber recht ruhig und keinerlei Hektik.

Ich bin seit 2017 bei Fidor/Bitcoin.de, überwiegend zufrieden (nicht immer), und mein 3-Monats-Sparbrief läuft noch bis nächste Woche. Wenn ich bis dahin keine Kündigung erhalte, werde ich ihn wohl um 1 Monat verlängern. Urlaub steht zwar nicht an, aber ich habe schon von Kuba aus kaufen und verkaufen können, also alles ok soweit.

 

 

Edited by Peer_Gynt
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Problem an der Sache ist, wenn es eine Ente ist, passiert nichts, sollte es sich bewahrheiten, ist es wohl am sinnvollsten das Geld besser heute als gestern runterzunehmen.

DEnn wenn gesperrt ist aus welchen Gründen auch immer, dauert es ein paar wochen/Monaten bis das wieder frei ist, und ob man dann sein geld noch bekommt ist doch sehr fraglich.

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb timbosambo:

und ob man dann sein geld noch bekommt ist doch sehr fraglich.

Immerhin zieht auch dann noch die deutsche Einlagensicherung bis 100k€. Aber dauern könnte das Verfahren natürlich unangenehm lange.

Link to comment
Share on other sites

vor 7 Minuten schrieb bulsan:

Immerhin zieht auch dann noch die deutsche Einlagensicherung bis 100k€. Aber dauern könnte das Verfahren natürlich unangenehm lange.

Die Bank wird ganz normal und geordnet geschlossen.

Nach und nach wird das Business runter gefahren.

Zum 8.11. wurden bereits alle Dispokredite gekündigt.

Anfang 2023 gehen die Kündigungen raus.

Wer will, holt sein Geld jetzt schon da raus. Alles ist offen. Keine Einschränkungen.

Link to comment
Share on other sites

Eigentlich wollte ich vorschlagen, dass die Bitcoin Group bzw. futurum/Bitcoin.de die Fidorbank übernehmen. Als Kaufpreis hätte ich 0,5 Euro vorgeschlagen, nachdem es die französische BPCE noch 2019 nicht geschafft hatte, einen Käufer zu finden, der einen ganzen Euro bezahlt hätte.

Sowohl für die Bitcoin Group als auch für uns Kunden hätte es vorteilhaft sein können: Die Bitcoin Group hätte mit Fidor eine Vollbanklizenz (die sie ja mit futurum, der früheren Tremmel Wertpapiergesellschaft nicht hat), sie könnte sich weitere Verhandlungen mit der Von der Heydt Bank (mit Vollbanklizenz) sparen, sie könnte allen Nicht-Bitcoin.de-Nutzern die Konten kündigen und sich somit von 'normalen' Privat- und Geschäftskunden befreien, sie könnte die Expresshandels-Api weiterlaufen lassen, sie könnte (ähnlich wie Bitpanda es früher mit der österreichischen IBAN hatte) die Bankkonten der Bitcoin.de-Nutzer hausintern integrieren und es wären für Bestandskunden keine erneuten Verifizierungen erforderlich.

Nachteil für die Bitcoin Group: Bei Abrechnungsfehlern oder Api-Problemen müssten sie selbst eine Lösung finden und könnten die Schuld, sorry, ihre Verantwortung, nicht mehr wie einen Pingpongball zwischen Bitcoin.de und Fidor hin- und herschieben und den Kunden verhungern lassen.

Und wir hätten unsere Konten, Kontonummern und Zugangsdaten behalten sowie den Expresshandel nahtlos weiternutzen können.
Unser möglicher Nachteil wäre gewesen, dass, wiederum ähnlich wie bei Bitpanda, die Einlagensicherung verloren gehen könnte.

 

Aber so einfach ist das Leben leider nicht.
Bei Fidor und der BPCE liefen bis 2019 jährlich 2stellige Millionenverluste auf, ab 2020 sogar 3stellige. Die Finanzpresse schätzt, dass die BPCE durch Fidor eine halbe Milliarde Euro verloren hat. 2020 konnte die BPCE die Fidorbank sogar einen Käufer finden, den amerikanischen Finanzinvestor Ripplewood (Kaufpreis konnte ich nicht ermitteln), jedoch wurde der Kaufvertrag lediglich unterzeichnet, der Kauf selbst jedoch bis heute nicht vollzogen. Ich glaube, Fidors Schuldenlast ist zu groß.

Zudem berichtete das "Handelsblatt" Ende 2020, dass die Bitcoin Group seit über einem Jahr, also seit 2019, auf dem Absprung sei. Dies spricht dafür, dass das Verhältnis zwischen Bitcoin.de und Fidor schon seit längerem problembehaftet ist.

 

Die Bitcoin Group wird schon eine Lösung finden, da bin ich optimistisch. Immerhin schreiben sie in ihrer Börsen-ad-hoc-Mitteilung vom 20.10.2022, dass sie sich "in Übernahmeverhandlungen mit mehreren potenziellen Targets" befinden, i.e. Einlage-/Kreditinstitute aus dem deutschen Raum.

 

Wer mag, hier ein paar Quellen zum einlesen und nachlesen:
Fidor allgemein, Wikipedia

Verkauf von BPCE an Ripplewood

Verkauf an Ripplewood geplatzt

Ad-Hoc-Mitteilung vom 20.10.22

Aktivitäten der Bitcoin Group in Richtung Finanzinvestor und Beteiligungsgesellschaft

 

 

  • Thanks 3
  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 28 Minuten schrieb Peer_Gynt:

Eigentlich wollte ich vorschlagen, dass die Bitcoin Group bzw. futurum/Bitcoin.de die Fidorbank übernehmen.

Da sehe ich ein Konflikt bei den Werten die beide Unternehmen sich auf die Fahnen geschrieben haben. Bitcoinde ist eines der wenigen Unternehmen bei denen Sicherheit einen großen Stellenwert hat. Das kann man wunderbar am Yubikey Support erkennen. Auch verschlüsselte Emails gehören zum Standard Funktionsumfang. Wer maximale Sicherheit wünscht ist hier richtig.

Fidor ist das komplette Gegenteil davon. Fidor hat bei der Sicherheit nur das absolute Minimum umgesetzt. Den Vogel abgeschlossen haben sie mit einer unsignierten Email, die eine vermeintliche AGB Änderung ankündigte. Um die neue AGB bewundern zu können sollten die Kunden auf einen höchst dubiosen Link klicken. Das war eine Phishing Email wie aus dem Bilderbuch. Und als Krönung war die neue AGB nach einem Login nirgends hinterlegt. Fidor hat allen ernstes erwartet, dass alle Kunden den unsicheren Link aus der Phishing Email anklicken. Sowas muss man als Bank erstmal bringen. Wenn Bitcoinde so eine Bank kaufen würde, müssten sie im Anschluss noch eine Menge Zeit investieren um ordentliche Sicherheitsstandard zu implementieren.

Edited by skunk
  • Thanks 2
  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb skunk:

Fidor ist das komplette Gegenteil davon. Fidor hat bei der Sicherheit nur das absolute Minimum umgesetzt. Den Vogel abgeschlossen haben sie mit einer unsignierten Email, die eine vermeintliche AGB Änderung ankündigte. Um die neue AGB bewundern zu können sollten die Kunden auf einen höchst dubiosen Link klicken. Das war eine Phishing Email wie aus dem Bilderbuch. Und als Krönung war die neue AGB nach einem Login nirgends hinterlegt. Fidor hat allen ernstes erwartet, dass alle Kunden den unsicheren Link aus der Phishing Email anklicken. Sowas muss man als Bank erstmal bringen. Wenn Bitcoinde so eine Bank kaufen würde, müssten sie im Anschluss noch eine Menge Zeit investieren um ordentliche Sicherheitsstandard zu implementieren.

Dann handhaben die das immer noch so... Ich bin seit längerem kein Kunde mehr. Auslöser war unter anderem eine ähnliche Email, dessen Existenz im Online-Banking nicht ersichtlich war. Telefonisch wurde mir gesagt, dass sie nicht sehen könnten, ob eine Email rausgesendet wurde, aber ich solle einfach mal drauf reagieren.. das passt schon. Mit der richtigen Abteilung durfte ich nicht sprechen.

Link to comment
Share on other sites

vor 9 Stunden schrieb Jokin:

Alles ist offen. Keine Einschränkungen.

Jedenfalls keine neuen Einschränkungen. Giro kann man natürlich jetzt schon leeren wenn man will, bei anderen Produkten muß man noch sehen wie und wann das abgewickelt wird. Zumindest auf der Webseite meines ungekündigten Kontos gibt es zB noch keine Möglichkeit, länger laufende Sparbriefe zu kündigen.

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb bulsan:

Jedenfalls keine neuen Einschränkungen. Giro kann man natürlich jetzt schon leeren wenn man will, bei anderen Produkten muß man noch sehen wie und wann das abgewickelt wird. Zumindest auf der Webseite meines ungekündigten Kontos gibt es zB noch keine Möglichkeit, länger laufende Sparbriefe zu kündigen.

Ist es eine "Einschränkung" wenn man einen Vertrag nicht vorzeitig kündigen kann?

Um auf der sicheren Seite zu sein sollte man natürlich keine Guthaben >100.000 Euro bei der Fidorbank liegen lassen. Logisch. Dennoch  gehe ich von einer ganz geordneten Vorgehensweise aus, die Bank vom Markt zu nehmen.

vor 11 Stunden schrieb skunk:

Sowas muss man als Bank erstmal bringen. Wenn Bitcoinde so eine Bank kaufen würde, müssten sie im Anschluss noch eine Menge Zeit investieren um ordentliche Sicherheitsstandard zu implementieren.

Naja, es geht bei dem Kauf ja auch eher nur um das Kerngeschäft und die Banklizenz. Wenn die Fidorbank komplett auf das Girokontengeschäft zusammen geschrumpft wird, dann ist das doch hoch profitabel wie man einfach mal an den Einnahmen aus den Expresstrades ermitteln kann. Da ich jährlich die Fidorgebühren als gesonderte Position in meiner Einkommensteuererklärung aufnehme wundere ich mich doch stark was die mit meinem Geld machen - Koks und Nutten?!?
Hochgerechnet auf das Expresshandelsvolumen sind das locker einige Millionen Euro, die da hängen bleiben und von denen sich ein kleines schlagkräftiges Team finanzieren lässt um genau dieses Giro-Geschäft aufrecht zu erhalten.

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Ok, es sind definitiv keine Fake News und wird von Seiten Fidor auch bestätigt.

 

Bitte bedenken: Es ist keine Insolvenz, sondern eine Liquidierung. Bei Liquidierungen von Banken muss die BAFIN zustimmen, dies würde nicht geschehen wenn es ein Insolvenzrisiko gäbe. Ich gehe ebenfalls davon aus, dass es eine Verpflichtung der Mutter BPCE gäbe, für fehlende Funds auf Seiten Fidor aufzukommen - dies ist wohl branchenüblich.

Edited by ToruTakemitsu
Link to comment
Share on other sites

Ich habe Fidor für Kraken benutzt, hat immer gut funktioniert. So hatte ich ein "Puffer" zwischen meiner Hausbank und Kraken.

Edit: Ich habe dort noch eine Sparbrief bis Ende 2023.

Edited by Solomo
Link to comment
Share on other sites

vor 36 Minuten schrieb Solomo:

Ich habe Fidor für Kraken benutzt, hat immer gut funktioniert. So hatte ich ein "Puffer" zwischen meiner Hausbank und Kraken.

Edit: Ich habe dort noch eine Sparbrief bis Ende 2023.

Ja bei mir exakt genau so.
Ich gehe doch mal davon aus, dass man seine Sparbriefe ausgezahlt bekommt.
Welche Bank ich dann aber für Kryptoüberweisungen nehme, weiß ich noch nicht.
Irgendwie ist mir bei der comdirect da nicht so ganz wohl. Die sind in der Vergangenheit schon mehrfach mit willkürlichen Kontensperrungen aufgefallen.
Hat jemand eine Idee?

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 26 Minuten schrieb CoinHomi:

Ja bei mir exakt genau so.
Ich gehe doch mal davon aus, dass man seine Sparbriefe ausgezahlt bekommt.
Welche Bank ich dann aber für Kryptoüberweisungen nehme, weiß ich noch nicht.
Irgendwie ist mir bei der comdirect da nicht so ganz wohl. Die sind in der Vergangenheit schon mehrfach mit willkürlichen Kontensperrungen aufgefallen.
Hat jemand eine Idee?

Ich hatte auch von der Sparkasse an Kraken überwiesen und umgekehrt, wenn es schnell gehen musste (Sofortüberweisung). Keine Probleme. Aber wohler war mir mit der Fidor Bank dazwischen.

Wie ich das in Zukunft regel weiss ich noch nicht. Aktuell bin ich max investiert und habe noch Reserven auf Kraken.

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.