Jump to content

Empfohlene Beiträge

vor 2 Stunden schrieb koiram:

Ich hielt das bisher für Immobilien.

Oh man ... das hatte ich geschrieben:

Am 3.12.2019 um 10:05 schrieb Jokin:

Denke auch daran Gewinne abzusichern - nach einem Jahr also ruhig mal was rausnehmen und in Gold eintauschen - oder wenn es sinnvoll erscheint auch in Betongold. Da gibt es sehr einfache und simple Strategien ... eine bereite ich selber gerade vor. Ich warte noch auf ein ganz bestimmtes Ereignis damit das lohnt publik zu machen (BTC-Kurs von unter 6.000 Euro über mehrere Tage)

Hier nochmal anders formatiert:

Denke auch daran Gewinne abzusichern. Da gibt es sehr einfache und simple Strategien ... eine bereite ich selber gerade vor. Ich warte noch auf ein ganz bestimmtes Ereignis damit das lohnt publik zu machen (BTC-Kurs von unter 6.000 Euro über mehrere Tage)

Das Absichern von Gewinnen bedeutet: Nach einem Jahr also ruhig mal was rausnehmen und in Gold eintauschen - oder wenn es sinnvoll erscheint auch in Betongold

Natürlich ist mit "Betongold" die klassische Immobilie gemeint - was auch sonst?

  • Love it 1
  • Confused 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Jokin:

Oh man ... das hatte ich geschrieben ... Natürlich ist mit "Betongold" die klassische Immobilie gemeint - was auch sonst?

@Jokin Warum so ein arroganter und genervterTon? Mit Deiner Formatierung...

vor 4 Stunden schrieb Jokin:

... oder wenn es sinnvoll erscheint auch in Betongold. Da gibt es sehr einfache und simple Strategien ...

...hörte sich das eben für mich so an, als ob es einfache Strategien gibt, Geld in Immobilien zu stecken.

bearbeitet von koiram

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb koiram:

@Jokin Warum so ein arroganter und genervterTon? Mit Deiner Formatierung...

...hörte sich das eben für mich so an, als ob es einfache Strategien gibt, Geld in Immobilien zu stecken.

Wie kommst Du darauf, dass ich auf den von Dir genannten Inhalt genervt reagiert hatte?

... ich habe doch extra den Text zitiert, der mir Kopfschütteln bereitete.

Und Dein jüngster Beitrag bereitet mir noch mehr Kopfschütteln. Aber egal - verstehe es wie Du willst. Ich muss Dir nicht alles erklären wie einem kleinen Kind, da mache ich mich doch nur selbst lächerlich - Du bist doch (sehr wahrscheinlich) erwachsen!

bearbeitet von Jokin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo koiram, hallo Jokin, lange nichts mehr gehört oder gelesen :D

Ja mich gibt es noch und ich bin lebendiger als je zuvor. Ich hoffe, es geht euch gut.

Aber erstmal: habt euch doch wieder lieb :)

Es war nur ein kleines Missverständnis. koiram wollte wissen, ob es mit kleinem Budget möglich ist, Immobilien zu kaufen - so habe ich übrigens deine erste Ausführung auch verstanden Jokin ;)

Kann man so und so verstehen.

Um die Frage nun endlich zu beantworten, die entgegen Jokins Aussage "viel Geld" benötigt - kursieren im Internet Möglichkeiten, mit ca. 7 bis 8 K Immobilien zu kaufen und weiterzuvermieten.

Ich kann das nicht 100% bestätigen, aber es gibt viele Hinweise dafür, dass es mit so einem "kleinen" Budget möglich ist.

 

Aber Jokin hat recht, man ist auf Geld anderer angewiesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 34 Minuten schrieb Fantasy:

Um die Frage nun endlich zu beantworten, die entgegen Jokins Aussage "viel Geld" benötigt - kursieren im Internet Möglichkeiten, mit ca. 7 bis 8 K Immobilien zu kaufen und weiterzuvermieten.

Eigentlich ist das eine ganz einfache Betrachtung:

Eine Eigentumswohnung für 400.000 Euro vermietet für 1.000 Euro mtl. Davon zahlst Du locker das Hausgeld, Instandhaltungsrücklage und Finanzierungskosten. Und es bleibt noch etwas über um zu tilgen, die Steuererklärung zu machen, sich um Mieterwechsel und Eigentümerversammlungen zu kümmern.

Mit einer 600.000-Euro-Wohnung steigt der Aufwand für Mieterwechsel, Steuerkram und Versammlungen nicht in gleichem Maße.

Mit einer 200.000-Euro-Wohnung sinkt der Aufwand aber auch nicht um die Hälfte. Er steigt sogar! Kleinere Wohnungen mit häufigeren Mieterwechseln, Wohngeldgeförderte mit Mietrückständen.

Ist man mit mehreren Leuten Besitzer einer Immobilie geht der Aufwand enorm in die Höhe!

Klar kann man mit kleinem Geld auch eine 120-Prozentfinanzierung erreichen - das hatte ich Anfang dieses Jahrtausends gemacht. Ich hatte gezockt. Ich hatte gewonnen. Aber empfehlen kann ich das niemandem - wer es dennoch machen will: Einfach den Wert der Immobilie nach oben tricksen, die volle Summe von der Bank erhalten, die Immobilie jedoch günstiger erstehen. Das Eigenkapital von anderen für ein paar Tage leihen, der Bank vorlegen und danach den Leiern direkt zurück geben.

Empfehlen kann ich das niemandem - aber ich hatte halt kaum Geld, wollte es aber unbedingt.

Später wird es einfacher. Zahlt man erstmal keine Miete mehr, entspannt sich die eigene Situation Monat für Monat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 40 Minuten schrieb Jokin:

Eigentlich ist das eine ganz einfache Betrachtung:

Eine Eigentumswohnung für 400.000 Euro vermietet für 1.000 Euro mtl. Davon zahlst Du locker das Hausgeld, Instandhaltungsrücklage und Finanzierungskosten. Und es bleibt noch etwas über um zu tilgen, die Steuererklärung zu machen, sich um Mieterwechsel und Eigentümerversammlungen zu kümmern.

Mit einer 600.000-Euro-Wohnung steigt der Aufwand für Mieterwechsel, Steuerkram und Versammlungen nicht in gleichem Maße.

Mit einer 200.000-Euro-Wohnung sinkt der Aufwand aber auch nicht um die Hälfte. Er steigt sogar! Kleinere Wohnungen mit häufigeren Mieterwechseln, Wohngeldgeförderte mit Mietrückständen.

Ist man mit mehreren Leuten Besitzer einer Immobilie geht der Aufwand enorm in die Höhe!

Klar kann man mit kleinem Geld auch eine 120-Prozentfinanzierung erreichen - das hatte ich Anfang dieses Jahrtausends gemacht. Ich hatte gezockt. Ich hatte gewonnen. Aber empfehlen kann ich das niemandem - wer es dennoch machen will: Einfach den Wert der Immobilie nach oben tricksen, die volle Summe von der Bank erhalten, die Immobilie jedoch günstiger erstehen. Das Eigenkapital von anderen für ein paar Tage leihen, der Bank vorlegen und danach den Leiern direkt zurück geben.

Empfehlen kann ich das niemandem - aber ich hatte halt kaum Geld, wollte es aber unbedingt.

Später wird es einfacher. Zahlt man erstmal keine Miete mehr, entspannt sich die eigene Situation Monat für Monat.

120%-Finanzierung. In Süddeutschland wirst du kaum eine Bank finden, die da mitspielt. EK in der Regel weit über 30% !!!

Was Bauträger unter der Hand treiben, steht auf einem anderen Blatt.

Tricksen? Das bittere Ende folgt ziemlich sicher

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten schrieb bjew:

120%-Finanzierung. In Süddeutschland wirst du kaum eine Bank finden, die da mitspielt. EK in der Regel weit über 30% !!!

Was Bauträger unter der Hand treiben, steht auf einem anderen Blatt.

Tricksen? Das bittere Ende folgt ziemlich sicher

Meine Bank hat mir auch keine 120%-Finanzierung gemacht. Das war eine 80%-Finanzierung mit 20% Eigenkapital.

Hier mal ein Rechenbeispiel:

Die willst ein Haus bauen. Du weißt, dass Dich das 200.000 Euro kosten wird. Da Du kein Eigenkapital hast und noch nebenkosten zu stemmen hast, brauchst Du 220.000 Euro.

Damit das eine 80%-Finanzierung wird, musst Du eine Besicherung im Wert von um die 270.000 Euro am Ende haben.

Also willst Du bei der Bank eine Immobilie im Wert von 270.000 Euro bauen und legst einen Angebot des Hausbauers in Höhe von 250.000 Euro vor + Gartengestaltung und Innenausbau in Eigenleistung = 270.000 Euro.

Die Bank gewährt Dir eine Finanzierung von 220.000 Euro wenn Du 30.000 Euro Eigenkapital vorweist.

Für das Eigenkapital leihst Du Dir 10.000 Euro, kaufst davon Aktien -> Screenshot des Aktienbestandes. dann verkaufst Du die Aktien und kaufst Aktienfonds bei einer anderen Bank -> Screenshot der Aktienfonds. Dann verkaufst Du die auch wieder und machst einen Screenshot wie die 10.000 Euro auf Deinem Konto liegen .. danach geht das Geld wieder an den Verleiher zurück. Und schon hast Du 30.000 Euro Eigenkapital für die Akten nachgewiesen.

Du bekommst von der Bank die 220.000 Euro, baust für 200.000 Euro und hast dann noch Geld für die Nebenkosten, die mit dem Hausbau zusammen hängen. Den Innenausbau bestreitest Du aus Deinem monatlichen Einkommen nach und nach. Der Garten wird irgendwann im Folgejahr gemacht.

Sobald Du in dem Haus wohnst und die Mietzahlungen wegfallen entspannt sich die Situation ungemein.

Und nein, das "bittere Ende" folgte bei mir nicht "sicher" - es folgte nämlich "gar nicht". Natürlich braucht man einen sicheren Job und die entsprechende Risikobereitschaft das durchzuziehen und die ersten beiden Jahre sind tatsächlich etwas härter zu bestreiten. Aber mit jeder Lohnerhöhung geht's besser. Jeder Tarifabschluss entspannt die Lage.

Der Zinsanteil nimmt mit der Zeit ab während in einer Mietwohnung die Miete immer weiter gestiegen wäre.

... natürlich hast Du die Grundschuld der Bank im Grundbuch stehen, aber genau diese hohe Grundschuld hat mir viele, viele Jahre später den Kauf einer weiteren Immobilie sehr vereinfacht. Da brauchte es nämlich gar kein Eigenkapital mehr, denn die Grundschuld der eigenen Hütte wird einfach wieder voll ausgeschöpft.

Dann kommen aus der zweiten Immobilie die Mieteinnahmen, die die Finanzierung komplett decken und nach wenigen Jahren ist die Grundschuld der eigenen Hütte wieder soweit frei, dass eine weitere Immobilie angeschafft werden kann. und dann klingelt es richtig in der Kasse.

 

Und nochmal: Ich rate NIEMANDEM zu solch einer Strategie: Wer seine persönlichen Risiken und die Konsequenzen daraus weder abschätzen noch tragen kann, der sollte lieber weiter zur Miete wohnen.

... und sich aktiv an der Umverteilung von arm (i.d.R. nicht in der Lage Risiken zu managen) zu reich (i.d.R. in der Lage Risiken zu managen) beteiligen.

Und nun ja, seien wir mal ganz ehrlich ... würde es keine "sicherheitsbedachten" Mietenzahler geben, dann würden die "risikobereiten" Investoren voll in ihre Risiken rennen weil sie auf nicht vermietbaren Wohnungen hocken bleiben bis sie die Miete massiv gesenkt haben.

Aber wir erleben derzeit das Gegenteil: Die "Mietenexplosion" kommt daher weil immer weniger Menschen in der Lage sind ihre Risiken zu managen.

Das Argument "Ich hab kein Geld" lasse ich nicht gelten - ich hatte auch auch kein Geld. Ich hatte mich damals mit Nebenjobs irgendwie über Wasser gehalten damit ich mein Studium trotz Mietwohnung finanziert bekam. Es blieb kaum was über für Lebensmittel. Ich hab mir den Arsch aufgerissen und mich lang gemacht.
... und naja ... was ich kann, das traue ich auch jedem anderen zu.

  • Love it 1
  • Thanks 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten schrieb Fantasy:

Also kurzgefasst: es ist möglich @koiram

:D

 

Es ist möglich, will und kann nicht widersprechen. Hab da auch meine Erfahrungen, positive wie negative (im Vermietbereich).

Problem ist aber, daß zu viel, die es sich nicht wirklich leisten können - vor allem mental -, glauben, sich ne hütte hinstellen zu müssen.

Keinen Überblick über Finanzen, Dickes Auto, grosser Urlaub, nicht gefestigte Beziehung und möglichst fragwürdige Sicherheit beim Arbeitsplatz, maßlose Selbstüberschätzung bei der Muskelhypothek

bearbeitet von bjew

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 30 Minuten schrieb Ulli:

Was viele nicht wissen, Jokin heißt eigentlich "Toyota".

Na dann - alles klar ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Jokin:

Für das Eigenkapital leihst Du Dir 10.000 Euro, kaufst davon Aktien -> Screenshot des Aktienbestandes. dann verkaufst Du die Aktien und kaufst Aktienfonds bei einer anderen Bank -> Screenshot der Aktienfonds. Dann verkaufst Du die auch wieder und machst einen Screenshot wie die 10.000 Euro auf Deinem Konto liegen .. danach geht das Geld wieder an den Verleiher zurück. Und schon hast Du 30.000 Euro Eigenkapital für die Akten nachgewiesen.

Der Kreditgebenen Bank reichen tatsächlich Screenshots für den Nachweis des Eigenkapital ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb cortega:

Der Kreditgebenen Bank reichen tatsächlich Screenshots für den Nachweis des Eigenkapital ?

vor vielen Jahre ja, die hatten auch nur die €€€-Zeichen in den Augen.

Habe kürzlich mit einem Sparkassendirektor aus dem Südwesten gesprochen, der meinte, 30% undenkbar, und überhaupt, gar nix mehr ....
Die Vorschriften sind zu eng (war allgemein, nicht konkret).

Und das in einem Landstrich, wo Häusle bauen das Credo ist ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten schrieb cortega:

Der Kreditgebenen Bank reichen tatsächlich Screenshots für den Nachweis des Eigenkapital ?

Erfahrungsgemäß ja, ich war auch stark verwundert, dass das ausreicht als ich vor ein paar Jahren eine Anfrage gemacht habe (ich glaub das war 2017 rum und ich hatte kaum Eigenkapital).

Wir hätten den Kredit bekommen - die Maklerin hatte einige, die daran interessiert waren. Nach ewig langer Hinhaltetaktik haben wir die Immobilie trotz Zusage der Bank nicht bekommen.

Aber da hat wirklich ein Screenshot gereicht, ich dachte zunächst, der Finanzvermittler will mich auf den Arm nehmen :lol:

 

Falls es euch interessiert: zum Glück haben wir den Kredit nicht bekommen! Ich denke mittlerweile ganz anders darüber - insbesondere wenn es um selbst bewohntes Eigentum geht.

Also nochmal Glück gehabt. Ich würde nie eine selbst bewohnte Immobilie kaufen, wenn ich nicht MINDESTENS 50% der Gesamtsumme aufbringen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 25 Minuten schrieb cortega:

Der Kreditgebenen Bank reichen tatsächlich Screenshots für den Nachweis des Eigenkapital ?

Dass selbst ein Screenshot einer Bitcoin-Wallet als Eigenkapital ausreicht, glaubt mir wahrscheinlich niemand ...

  • Love it 1
  • Haha 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Minuten schrieb Jokin:

Dass selbst ein Screenshot einer Bitcoin-Wallet als Eigenkapital ausreicht, glaubt mir wahrscheinlich niemand ...

warum nicht. Kommt immer auf die Bank an und die Region. Im Norden sind sie da weniger restriktiv

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 38 Minuten schrieb Fantasy:

Ich würde nie eine selbst bewohnte Immobilie kaufen, wenn ich nicht MINDESTENS 50% der Gesamtsumme aufbringen kann.

Das muss aber nicht immer schlecht sein, wie das viele YouTube-"Finanzberater" propagieren...

Ich z.B. habe vor etwa 17 Jahren eine selbst bewohnte runter gekommene sanierungsbedürftige Immobilie zu einem Schnäppchenpreis gekauft mit einer 100%-Finanzierung der Bank, und die Immobilie ist jetzt nach der Renovierung mit Subventionen und viel Eigenleistung das Doppelte wert, und ich zahle weniger für den Kredit + Nebenkosten + Rücklagen für Instandhaltung und Reparaturen ab als ich für ein vergleichbares Objekt an Miete zahlen müsste.

bearbeitet von koiram

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb koiram:

Das muss aber nicht immer schlecht sein, wie das viele YouTube-"Finanzberater" propagieren...

Ich z.B. habe eine selbst bewohnte runter gekommene sanierungsbedürftige Immobilie zu einem Schnäppchenpreis gekauft mit einer 100%-Finanzierung der Bank, und die Immobilie ist jetzt nach der Renovierung mit Subventionen und viel Eigenleistung das Doppelte wert, und ich zahle weniger für den Kredit + Nebenkosten + Rücklagen für Instandhaltung und Reparaturen ab als ich für ein vergleichbares Objekt an Mite zahlen müsste.

kommt immer auf den Einzelfall an - und natürlich (und vor allem) den "Investor".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

 

ich habe auch noch die eine oder andere Frage...

1. Wenn ich mir die Kurse in letzter Zeit so ansehe, dann korrelieren sie ja alle ziemlich mit dem Bitcoin.

Wenn der Bitcoin steigt, zieht er meist die anderen Coins mit hoch. Wie genau funktioniert das? Bei Etherium Token ist das für mich verständlich, aber bei komplett unterschiedlichen Blockchains? Schaue ich mir die Top 30 an, so haben sie alle einen ähnlichen Kursverlauf. Wie kann sowas zustande kommen? Sind das die Exchanges, die da die Finger im Spiel haben? Wie sieht es in der Praxis aus? Werfen ein paar Wale ihre kompletten Portfolioinhalte über Bord und der Kurs sinkt überall zeitgleich?

2. Coinmarketcap nimmt ja den Durchschnittswert der Börsen. Ich hatte gelesen, dass die Börsen teilweise bis zu 5% Preisabweichungen haben. Warum ist das so wenig frage ich mich?

Ich kann mir schon gut vorstellen, dass zum Beipiel ein Großer Investor bei Binance in einen Altcoin einsteigt und dadurch den Kurs nach oben treibt. Dann müsste der Preis bei den anderen Börsen ja extrem von Binance abweichen oder?

3. Wenn ich bei einer Börse kaufe, kaufe ich dann aus dem "privaten" Eigentum der Exchange und die kaufen das dann wieder nach und füllen sozusagen ihre "Lager" wieder?

 

Bitte um eine Erklärung

 

bearbeitet von Alex86

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Alex86:

Wenn der Bitcoin steigt, zieht er meist die anderen Coins mit hoch. Wie genau funktioniert das?

Wenn jemand ohne einen Altcoin im Portfolio Altcoins kaufen will, dann braucht er in der Regel erst Bitcoin. Es entsteht eine höhere Nachfrage nach Bitcoin -> Preis geht rauf.

Wenn der dann seine Bitcoin in Altcoins tauschen will, steigt die Nachfrage nach Altcoins -> deren Preis geht rauf.

vor 1 Stunde schrieb Alex86:

aber bei komplett unterschiedlichen Blockchains?

Schau mal genau nach wieviel "komplett unterschiedliche" Blockchains es überhaupt gibt.

vor 1 Stunde schrieb Alex86:

Sind das die Exchanges, die da die Finger im Spiel haben?

Unwahrscheinlich.

vor 1 Stunde schrieb Alex86:

Werfen ein paar Wale ihre kompletten Portfolioinhalte über Bord und der Kurs sinkt überall zeitgleich?

Wale sind nicht Wale weil sie ihre Coins auf dem Markt verkaufen. Sie sind Wale weil sie Coins auf dem Markt kaufen.

vor 1 Stunde schrieb Alex86:

Ich hatte gelesen, dass die Börsen teilweise bis zu 5% Preisabweichungen haben.

Das liegt an Zugangsbeschränkungen der Exchanges in verschiedenen Weltregionen. In Südkorea und China ist klar, dass die Kurse unterschiedlich sind.

vor 2 Stunden schrieb Alex86:

dass zum Beipiel ein Großer Investor bei Binance in einen Altcoin einsteigt und dadurch den Kurs nach oben treibt.

Glaub mal nicht, dass "große Investoren" in Altcoins einsteigen. Es sind die vielen kleinen Neulinge, die noch keine Ahnung von der Kryptowelt haben und sich von bunten Marketingunterlagen blenden lassen - sie denken, dass der "uralte Bitcoin in die Tage gekommen" ist und bald abgelöst werden. Es dauert ein bis zwei Jahre, dann haben auch Neulinge verstanden, dass der Bitcoin die sicherste Blockchain besitzt und alles andere erstmal beweisen muss, dass die genauso gut sind.

vor 2 Stunden schrieb Alex86:

Wenn ich bei einer Börse kaufe, kaufe ich dann aus dem "privaten" Eigentum der Exchange und die kaufen das dann wieder nach und füllen sozusagen ihre "Lager" wieder?

Nein, Du kaufst bei seriösen Exchanges von anderen Marktteilnehmern. Bei Anycoin gibt es diese "Lager". Das Risiko ist aber so groß, dass Anycoin entsprechend hohe Aufschläge drauf haut.

... gerade weil Du neu bist rate ich Dir Dich nicht von dem Geschwätz anderer Coins einlullen lässt, fang langsam mit Bitcoin an und bleib am Thema.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Jokin Danke schonmal für deine Antworten. Es ist aber doch so, dass wenn ich Fiat gegen Bitcoin tausche, dann Bitcoin gegen Altcoin tausche, erzeuge ich beim Bitcoin doch wieder Angebot und Nachfrage beim Altcoin. Also müssten sich die Charts eben nciht gleich verhalten.

Ausserdem dachte ich, dass viel mit Stablecoins wie Tether gearbeitet wird, also Fiat gegen USDT und dann weiter auf Binance z.B. und dann in den richtigen Altcoin?

Dennoch hat es nicht meine Frage konkret beantwortet, warum der Kurs eines Coins bei den Börsen immer gleichhoch ist. Es könnte ja z.B zu Panikverkäufen auf einer Börse kommen, wobei bei einer anderen Börse nix in dieser Richtung passiert. Dann müssten die Kurse der Börsen ja extrem abschweifen.

Keine Sorge, ich bin hauptsächlich in BTC, habe aber ein wenig gestreut und noch den einen oder anderen Altcoin an Bord genommen, aber in Relation ist der Bitcoin die Anlage bei mir!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Alex86:

@Jokin Danke schonmal für deine Antworten. Es ist aber doch so, dass wenn ich Fiat gegen Bitcoin tausche, dann Bitcoin gegen Altcoin tausche, erzeuge ich beim Bitcoin doch wieder Angebot und Nachfrage beim Altcoin. Also müssten sich die Charts eben nciht gleich verhalten.

Du erzeugst das BTC-Angebot im Pair des Altcoins nicht im Pair des BTC gegen Fiat.

vor 3 Stunden schrieb Alex86:

Ausserdem dachte ich, dass viel mit Stablecoins wie Tether gearbeitet wird, also Fiat gegen USDT und dann weiter auf Binance z.B. und dann in den richtigen Altcoin?

Ja, geht auch - beobachte einfach das Handelsvolumen.

Ich halte von Stablecoins überhaupt nix. Die sind nur eine Krücke für Fiat - aber woz braucht es eine Fiat-Krücke in der Kryptowelt? Es gibt Bitcoin, es gibt Altcoins und alle verhalten sich in unterschiedlicher Weise zueinander. Diese Art und Weise ist nicht immer gleich! Profis machen sich die Unterschiede zunutze. (siehe BalanceBot in meiner Signatur)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Leute,

nach längerem Lesen und Recherche möchte ich nun auch langsam in die Welt der Kryptowährungen eintauchen. Allerdings habe ich da 2,3 Fragen bzgl. Wallet- und Börsenauswahl, da mich die Masse an Informationen verwirrt. 

Ich befinde mich noch in der Ausbildung, daher möchte ich mit kleinen Beträgen anfangen und fürs Erste auch nur hodlen, da ich mich für das Traden noch mehr belesen will. 
 

Der Einstieg soll Bitcoin sein, 50€ pro Monat. Wo kaufe ich mir diese nun am Besten? Binance, bitcoin.de, coinbase oder doch litebit? Da bei binance die Gebühren am Niedrigsten sind, wäre meine intuitive Antwort binance. Als Wallet habe ich mir electrum überlegt, da sich mir der Sinn eines iOS-Wallet nicht erschließt und ich erst später das Geld für ein Hardware-Wallet ausgeben möchte. Würde ich mit electrum eine gute Entscheidung treffen? 
 

Als altcoin habe ich an ADA gedacht, da mir das Projekt und die verantwortlichen Personen sehr zugesagt haben. Für ADA habe ich keinen festen Betrag pro Monat, soviel wie es mein Geld zulässt. Hier auch die Frage, über welche Börse soll ich sie mir holen? Beim Wallet habe ich an yoroi gedacht, da dann auch staken möglich sein wird. 
 

Langfristig möchte ich, wie gesagt, auch traden und Strategien verfolgen, aber dafür möchte ich erstmal das notwendige Know-How und Geldpuffer haben. 
 

Freue mich über jede Ratschläge und Kritiken. 

bearbeitet von Enantaratius

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Enantaratius:

nach längerem Lesen und Recherche möchte ich nun auch langsam in die Welt der Kryptowährungen eintauchen.

Mach es Dir nicht so schwer.

bitcoin.de -> deutsches seriöses Unternehmen.

Registriere Dich dort, verbinde Dein Bankkonto und kauf Deine ersten BTC.

... Du brauchst keine Wallet, keine Altcoins, keine ausländischen Börsen, keine Tradingerfahrung.

Schau Dir lieber das Steuerthema an - dazu hab ich einen cointracking-Link in meiner Signatur, einfach mal dort anmelden und langsam lernen wie Du das steuerrechtlich sauber hast. Denn viele Leute haben sich durch zu viel Aktionismus selbst die Karten gelegt.

Geh langsam ran, mach nicht zu viel, nicht zu schnell.

vor 2 Stunden schrieb Enantaratius:

da mir das Projekt und die verantwortlichen Personen sehr zugesagt haben.

Befasse Dich lieber intensiv mit der Technik als mit Hochglanzpräsentationen und "Personen". 

Erst wenn Du verstanden hast wie das Konzept funktioniert, kannste da mal was von kaufen.

Zum Verstehen empfehle ich Dir erstmal mit einem Bitcoin-Fullnode anzufangen - einfach um das zu verstehen wie das funktioniert.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.